Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon curtislclay » Fr 15.02.08 20:46

Interessantes jetzt im amerikanischen Forvm: Iwaniw zeigt ein anderes Exemplar der Münze, wo die Buchstaben der Inschrift deutlicher (aber vielleicht etwas bearbeitet) sind, und er hat auch Feuardents französischen Text gescannt.

Leider bleibt es mir trotzdem unklar, wie das Wort im Abschnitt zu lesen ist und was es bedeutet!
curtislclay
 
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA

PERTINAX JUNIOR

Beitragvon numisnumis » Fr 15.02.08 22:50

NAC bringt eine sehr interessante alexandrinische Münze zur Versteigerung. Es handelt sich dabei um eine Tetradrachme des Pertinax JUNIOR aus dem Jahr 193 nach Christus ( ex Sammlung Barry Feirstein). Wirklich extrem selten!
http://www.sixbid.com/nav.php?p=viewlot&sid=27&lot=136

Gruss
numisnumis
Benutzeravatar
numisnumis
 
Registriert: Fr 21.03.03 20:11

Beitragvon Zwerg » Fr 15.02.08 23:42

Zur Info der Eintrag im amerikanischen Forum

http://www.forumancientcoins.com/board/ ... ic=43707.0
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon chinamul » So 17.02.08 14:02

Ich danke Curtis und Zwerg für ihre Freundlichkeit.

Und schon wieder komme ich mit einem Problem. Diese Tetradrachme widersetzt sich hartnäckig der endgültigen Bestimmung durch ein Literaturzitat.

DIOCLETIANUS 284 - 305
BI Tetradrachme Alexandria 292/293 (Jahr 9)
Av.: ΔIOKΛHTIANOC CЄB - Belorbeerte und geharnischte Büste rechts
Rv.: Eirene nach links stehend, in der Rechten Olivenzweig, in der Linken schräggehaltenes Zepter
Links und rechts im Feld: ЄNATOY - L (= Jahr 9)
Im Abschnitt: Δ (?)
7,08 g

Gruß

chinamul
Dateianhänge
diocl - J. 9 - eirene.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Iotapianus » So 17.02.08 14:10

NAC bringt eine sehr interessante alexandrinische Münze zur Versteigerung. Es handelt sich dabei um eine Tetradrachme des Pertinax JUNIOR aus dem Jahr 193 nach Christus ( ex Sammlung Barry Feirstein).


Gisela Förschner bildet in ihrem Katalog der Alexandriner im Frankfurter Münzkabinett (S. 251) in dem Abschnitt über Pertinax senior ebenfalls eine Tetradrachme des Sohnes ab, ohne darüber zu stolpern, dass es nach Porträt und Legende nicht der Kaiser sein kann. Die Münzen des Sohnes sind schon extrem selten, noch seltener die mit dem Doppelporträt von Pertinax iunior und seiner Mutter Flavia Titiana.

Iotapianus
Iotapianus
 
Registriert: Fr 09.05.03 17:14
Wohnort: Kiel

Beitragvon j-u.thormann » So 17.02.08 23:53

chinamul hat geschrieben:I

Und schon wieder komme ich mit einem Problem. Diese Tetradrachme widersetzt sich hartnäckig der endgültigen Bestimmung durch ein Literaturzitat.

DIOCLETIANUS 284 - 305
BI Tetradrachme Alexandria 292/293 (Jahr 9)
Av.: ΔIOKΛHTIANOC CЄB - Belorbeerte und geharnischte Büste rechts
Rv.: Eirene nach links stehend, in der Rechten Olivenzweig, in der Linken schräggehaltenes Zepter
Links und rechts im Feld: ЄNATOY - L (= Jahr 9)
Im Abschnitt: Δ (?)
7,08 g



Ich habe folgende Referenzen gefunden:
Emmet 4045
Coins from Karanis 1247 (dort mit Offizin A).

Gruß,

j-u.thormann
j-u.thormann
 
Registriert: Mi 08.11.06 19:40

Beitragvon chinamul » Di 19.02.08 12:49

Herzlichen Dank für das Literaturzitat. Es scheint sich bei dem Stück um eine nicht ganz so häufige Münze zu handeln.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » So 24.02.08 13:47

Hier zeige ich eine Tetradrachme des Commodus, die vermutlich noch nicht viele von Euch zu Gesicht bekommen haben. Auch ich hatte sie bis zum Kauf noch nie im Handel angeboten gesehen. Mit der dürftigen Erhaltung besonders des Av. muß man sich angesichts der Seltenheit des Stückes wohl leider abfinden.

COMMODUS 180 - 192
BI Tetradrachme Alexandria 188/189 (Jahr 29)
Av.: M A KOM ANTΩ CЄB ЄYCЄB - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: Links der Pharos von Alexandria, rechts von ihm wegfahrendes Segelschiff
Im Abschnitt: L KΘ (= Jahr 29)
Geißen 2243; Datt. 3903; Milne 2683f.; BMC 1439 (12,09 g)

Gruß

chinamul
Dateianhänge
comm tetradr - pharos.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » Do 28.02.08 14:04

Gewissermaßen als kleine Wiedergutmachung für die zwar seltene, aber sehr dürftig erhaltene Tetradrachme des Commodus hier meine mit Abstand wuchtigste alexandrinische Drachme. Auch sie scheint, wie an den Fehlstrichen bei den Literaturzitaten abzulesen ist, eine eher nicht so häufige Münze zu sein:

ANTONINUS PIUS 138 - 161
AE Drachme Alexandria 138/139 (Jahr 2)
Av.: AYT AIΛI AΔP ANTΩNINOC CEB - Belorbeerter Kopf rechts (mit Aegis?)
Rv.: Büste des Nilus rechts; hinter ihm Papyrushalm, vor ihm Füllhorn
Links und rechts oben im Feld: L - B (= Jahr 2)
Geißen - ; Milne - ; BMC - ; vgl. Datt. 2723
35,25 g

Gruß

chinamul
Dateianhänge
ant pius drachme nilus.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon antoninus1 » Do 28.02.08 14:56

Ein beeindruckendes Stück! Klasse!

Eine Sache hat mich aber stutzig gemacht. Das Portrait passt meiner Meinung nach nicht zum Jahr 2. Das ist viel später.

Ich habe ein Stück mit liegendem Nilus, das ich auch einmal dem Jahr 2 zugeordnet hatte, wegen des Portraits aber immer unsicher war.
Und siehe da: im Jahr 22 habe ich es dann gefunden. Das K war nicht ausgeprägt oder ausserhalb des Schrötlings.
Die Buchstaben sind in dem Jahr anscheinend teilweise sehr "durcheinander" angeordnet.

Und den gleichen Gedanken habe ich bei Deinem Stück.

Und wieder einmal hat hier coinarchives geholfen:
http://www.coinarchives.com/a/results.p ... nd+year+22

Ist das nicht eine stilistisch äußerst ähnliche Rückseite?

Auf Literatur habe ich gerade keinen Zugriff. Aber im Geissen könnte sich so ein Stück eventuell finden.
Dateianhänge
620597.jpg
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » Do 28.02.08 15:59

Deine Beobachtung hat tatsächlich eine Menge für sich. Auch mich hatte der Porträtstil zunächst stutzig gemacht, weil er so gar nicht in die frühen Jahre des A. P. paßte (s. Drachme unten!). Aber als meine Suche nach einer späteren Datierungsmöglichkeit vergeblich war, habe ich das Stück mit einem zugegebenermaßen schlechten Gewissen dem Jahr 2 zugeordnet. Auf Deinen Hinweis hin habe ich die Drachme noch einmal an den unwahrscheinlichsten Stellen nach möglichen weiteren Datumszeichen abgesucht, und siehe da: Es fand sich an der Stelle rechts neben der Spitze des Füllhorns eine Erhebung, die dort nicht hingehört. Mir viel Phantasie könnte man das als ein K lesen, aber sicher bin ich mir da nicht, zumal auch bei den anderen Exemplaren des Jahres 22 das K an einer völlig anderen, logischeren Stelle erscheint.
Mal sehen, ob noch ein anderer Forumsfreund Relevantes zu diesem Stück beizutragen hat.
Übrigens: Die bei Geißen unter 1834/1835 abgebildeten Exemplare zeigen beide deutlich ein K.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
ant pius - tyche.jpg
a p detail K.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon antoninus1 » Do 28.02.08 22:09

Ich denke, Dein Stück ist Dattari 2723.
Die Beschreibung entspricht Deiner.

Das K ist dort an der von Dir gekennzeichneten Stelle.
Diese seltsame Anordnung der Jahresbezeichnung ist zu der Zeit wohl üblich.

Das Stück von Dattari ist mit einem X im Katalog gekennzeichnet, was bedeutet, dass es übergewichtig ist!
Zufall, oder typisch für diese Ausgabe?
Oder könnte es sogar das Stücke sein? Gerade die nichtabgebildeten Stück tauchen manchmal unerkannt auf (wie soll man es auch wissen, wenn es nicht mehr dokumentiert ist)

Wenn jemand den Band von Savio mit den Bleistiftdurchreibungen hat, könnte er es nachprüfen. Ich glaube, da sind alle Stücke abgebildet.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » Fr 29.02.08 12:01

Herzlichen Dank für Deine Ausführungen! Es könnte sich tatsächlich um das Stück aus der Sammlung Dattari handeln, und ich werde es nunmehr als Dattari 2723 neu katalogisieren.
Aufgrund der neuen Erkenntnisse habe ich noch einmal meine zweifelhaften Zuordnungen bei A. P. überprüft und eine weitere eindeutig falsche Datierung entdeckt. Wieder gab das Porträt den entscheidenden Hinweis. Bei der folgenden Drachme handelt es sich mitnichten um Geißen 1359 (also Jahr 4), sondern um Geißen 1858 (Jahr 24), wobei auf dem dort beschriebenen Stück das L retrograd im rechten Feld erscheint. Tückischerweise hat es das auf meinem Exemplar ursprünglich vorhandene K durch den Schrötlingsriß mit der dadurch hervorgerufenen leichten Korrosion weitestgehend dahingerafft.

Gruß (und nochmals Dank)

chinamul
Dateianhänge
a. p. drachme tyche j. 24.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » Fr 07.03.08 11:59

Einige meiner Beiträge zu Münzen Alexandrias, die ich vor der Einrichtung des speziellen "Wichtig-Threads" eingestellt habe, sind inzwischen weit unten in der Liste gelandet und damit für Alexandria-Sammler kaum noch zugänglich. Ich habe mir daher erlaubt, diese Beiträge hier noch einmal einzustellen, und hoffe, daß sie bei neueren Mitgliedern auf Interesse stoßen.

Das Lectisternium auf Alexandrinern

Die Darstellung eines Lectisterniums kommt meines Wissens auf reichsrömischen Prägungen nicht vor. Das Lectisternium (lat. aus lectus – das Bett und sternere – ausbreiten, ausstrecken, also wörtl. „das auf einem Bett Ausgestrecktsein“) war eine Götterbewirtung, d. h. bei einem Gastmahl, das in der Antike bekanntlich im Liegen eingenommen wurde, bereitete man einem Gott oder einer Göttin ebenfalls eine Liege (griech. „kline“, daher Klinik, wo man bekanntlich ebenfalls liegt) und stellte auch Speisen dazu. In der Fachliteratur und in Verkaufskatalogen wird häufig diese Liege als Lectisternium bezeichnet, was aber sprachlich nicht korrekt ist. Gemeint ist damit, wie oben dargelegt, die Bewirtung einer Gottheit und nicht das Möbelstück. Auf den abgebildeten Münzen ist es immer die Göttin Fortuna (griech. Tyche), die mit lässig aufgestütztem Ellbogen auf einer Kline ruht.
1. Drachme des Trajanus (Tyche mit Steuerruder; Kline ohne Girlandenverzierung)
2. Drachme des Antoninus Pius (Tyche mit Steuerruder; Kline mit Girlandenverzierung)
3. Drachme des Antoninus Pius (Tyche ohne Steuerruder; Kline mit Girlandenverzierung)
4. Tetradrachme des Philippus I Arabs (Tyche mit Steuerruder; Kline mit Girlandenverzierung)

Gruß

chinamul
Dateianhänge
lect_1[1].jpg
lect_2[1].jpg
lect_3[1].jpg
lect_4[1].jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » Fr 07.03.08 12:05

Hier eine recht interessante Serie von Tetradrachmen des Nero, die alle im Zusammenhang mit seiner 67/68 unternommenen Griechenlandreise stehen. Nero nahm in der Heimat der Musen an unzähligen Wettbewerben als Dichter und Sänger teil und soll dabei - wen wundert's? - weit über eintausend Siegerkränze eingeheimst haben. Er dürfte auch tatsächlich über einiges Talent verfügt haben, sicher aber nicht genug, um alle Mitbewerber in Grund und Boden musizieren zu können.
Dargestellt sind
1. das Schiff, das ihn hinübergetragen hat (SEBASTOPHOROS = "Kaiserträger"),
2. der Zeus Olympios,
3. der Apollon Aktios,
4. der Apollon Pythios,
5. der Poseidon Isthmios,
6. die Hera Argeia (aus Kapazitätsgründen im folgenden Posting)
7. der Zeus Nemeios (aus Kapazitätsgründen im folgenden Posting)

Gruß

chinamul
Dateianhänge
sebastophoros.jpg
zeus olympios.jpg
apollon aktios.jpg
apollon pythios.jpg
poseidon isthmios.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 27