Seite 48 von 153

BeitragVerfasst: Di 24.03.09 16:27
von chinamul
Es spricht eigentlich nichts gegen die Echtheit der Münze, und der Preis von € 75 ist ebenfalls angemessen.
Weitere Referenzen sind: Geißen 452; BMC 377; Kampmann/Ganschow 27.35

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Di 24.03.09 20:14
von chinamul
Im Laufe der Zeit werden die Verweise auf die genuin ägyptische Mythologie auf den Münzen Alexandrias immer seltener und müssen schließlich, etwa um die Mitte des dritten Jahrhunderts, den Bildern aus dem griechisch-römischen Kulturraum vollständig weichen. Danach sind es fast ausschließlich die griechischen Entsprechungen der römischen Götterwelt (Homonoia, Dikaiosyne, Elpis, Zeus, Hera, Tyche, Hygieia, Hermes, vor allem aber der Adler als Vogel des Zeus), die die Bilder der Münzrückseiten beherrschen.
Hingegen praktisch verschwunden sind, um nur einige aufzuzählen, der Agathodaimon, der Falke, der Apisstier, die Uraeusschlange, Triptolemos in der Schlangenbiga, und auch die Eingeweide-Urne, der Kanopus. Dieser steht vermutlich im Zusammenhang mit dem Isiskult, wie auch dem nachstehenden Link zu entnehmen ist.
http://www.kanopen.de/aktuelles/html/wa ... open_.html
Hierzu ein Auszug aus einem meiner früheren Postings:
Der ägyptische Gott Seth tötet und zerstückelt seinen Bruder Osiris und, um ihm jede Chance auf eine Auferstehung zu nehmen, verstreut er dessen Leichenteile im ganzen Land. Seine Schwester und Gemahlin Isis jedoch sammelt sie ein, und es gelingt ihr dadurch, ihn wieder zum Leben zu erwecken.
Osiris zeugt daraufhin mit Isis den Horus, der als Kind Heru-Pa-Khret, d. h. „Horus das Kind“ genannt wird, was die Griechen dann zu Harpokrates machen. Dargestellt wird er häufig als Säugling auf dem Schoß seiner Mutter Isis sitzend, die ihn, worauf ausdrücklich hingewiesen wird, aus ihrer linken Brust stillt.

ANTONINUS PIUS 138 - 161
Æ Drachme Alexandria 141/142 (Jahr 5)
Av.: AYT K T AIΛ AΔP ANTωNINOC ЄYC - Belorbeerter Kopf rechts (feines Porträt in stadtrömischem Stil)
Rv.: Zwei nach rechts gewandte, von einem nach rechts fliegenden Adler getragene Canopen nach rechts nebeneinander; der linke mit Atefkrone, der rechte mit Krone aus Hörnern, Uraei, Federn und Scheibe; beide mit Perücken, Bärten und Pektoralen
Links oben im Feld: L Є (= Jahr 5)
Geißen 1387 var. (dort, wohl irrtümlich, ohne Av.-Legendenende ЄYC); Datt. 2504; Kampmann/Ganschow 35.148 (dieses Exemplar!)
25,49 g

ANTONINUS PIUS 138 - 161
BI Tetradrachme Alexandria 138/139 (Jahr 2)
Av.: AYT K T AIΛ AΔP ANTωNINOC ЄYC - Kopf rechts barhaupt
Rv.: Kanopus des Osiris rechts mit Krone aus Hörnern, Uraei, Federn und Scheibe sowie mit Pektoral; auf dem Corpus des Canopus zwei stehende Figuren, darunter Scheibe zwischen zwei Hörnern
Rundum: ЄTO - YC ; rechts im Feld: B (= Jahr 2)
Geißen 1285; Datt. 2181; Milne 1595; BMC 992
13,37 g

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Di 24.03.09 20:40
von andi89
Hallo!

Besonders für das Zeigen der Drachme ein ganz herzliches Dankeschön. Das ist wirklich ein Stück, wie man es sich nur wünscht; interessante Rückseite in Kombination mit einer tollen Erhaltung. Meinen Glückwunsch.

Andi

BeitragVerfasst: Di 24.03.09 22:17
von donolli
da kann ich mich andi nur anschließen!

wirlich zwei tolle (besonders die ae-drachme ist traumhaft!!!) und mythologisch höchst interessante münzen.
besonders faszinierend finde ich, dass bei diesen stücken eine kulturelle synthese sichtbar wird und die ägyptische kultur und mythologie zum damaligen zeitpunkt z.t. schon älter waren als der zeitraum, der seit prägung der münzen bis zum heutigen tag vergangen ist.

grüße
olli

BeitragVerfasst: Fr 27.03.09 11:53
von chinamul
Das Jahr 7 des Philippus I Arabs war sehr kurz (30. August 249 bis zu seinem Tode im September oder Oktober 249, also allenfalls einen guten Monat). Entsprechend selten sind die Münzen mit dieser Datierung, ohne daß sich diese Tatsache jedoch bei Kampmann/Ganschow in höheren Preisen niedergeschlagen hätte.
Die folgende Tetradrachme ist meine erste des Jahres 7. Gekauft habe ich sie gerade eben bei eBay für € 40 brutto.

PHILIPPUS I ARABS 244 - 249
BI Tetradrachme Alexandria 249 (Jahr 7)
Av.: A K M IOY ΦIΛIΠΠOC ЄYCЄ? - Geharnischte, drapierte und belorbeerte Büste rechts
Rv.: Adler mit geöffneten Schwingen nach links stehend; Kopf zurückgewandt und Kranz im Schnabel
Links und rechts im Feld: L - Z (= Jahr 7)
Geißen - ; Datt. 4937; Milne 3784; Kampmann/Ganschow 74.95; BMC 1996
13,09 g

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Mo 30.03.09 12:13
von chinamul
Die Münzen Neros sind, da jeder diesen Kaiser und die ihm nachgesagten Taten kennt, gesucht und erzielen mitunter Preise, die sich mit einer Seltenheit der Stücke nicht erklären lassen. Wer eine auch nur einigermaßen ansehnliche Reichsmünze Neros erwerben will, muß meist deutlich mehr als € 100 anlegen. Gute Denare liegen dabei preislich sogar noch weit darüber.
Vielleicht sollte man da einmal ein Ausweichen auf die reichlich angebotenen alexandrinischen Tetradrachmen in Erwägung ziehen. Sie zeigen zwar nicht in allen Fällen das naturalistische und für Nero so charakteristische Porträt, sind aber dennoch oft sehr reizvoll. Auf jeden Fall sind sie billiger als Reichsmünzen in vergleichbarer Erhaltung. Die hier vorgestellten Exemplare haben alle erheblich unter € 100 gekostet.

NERO 54 - 68
BI Tetradrachme Alexandria 63/64 (Jahr 10)
Av.: NEPΩ KΛAY KAIΣ ΣE ΓEP - Kopf rechts mit Strahlenkrone
Rv.: AYTO – KPA - Büste des Sarapis rechts in Himation mit Kalathos und Taenia
Rechts im Feld: L I (= Jahr 10)
Geißen vgl. 160; Milne vgl. 222; Datt. vgl. 251f.; BMC vgl. 156; Slg. Frankf. vgl. 113f.; SNG Cop. vgl. 110 (alle mit ΣEB ΓEP!)
12,88 g

NERO 54 - 68
BI Tetradrachme Alexandria 65/66 (Jahr 12)
Av.: NEPΩ KΛAY KAIΣ ΣEB ΓEP - Büste rechts mit Strahlenkrone und Aegis
Rv.: AYTO - KPA - Drapierte Büste der Alexandria rechts mit Elefantenskalp
Rechts im Feld: L IB = Jahr 12)
Geißen 173
13,50 g

NERO 54 - 68
BI Tetradrachme Alexandria 66/67 (Jahr 13)
Av.: NEPΩ KΛAY KAIΣ ΣEB ΓEP - Büste links mit Strahlenkrone und Aegis?
Rv .: AYTO – KPA - Belorbeerte Büste des Apollo rechts
Rechts im Feld: L IΓ (= Jahr 13)
Geißen 175; Datt. 205; Milne 248; BMC 140
12,59 g

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Mo 30.03.09 16:03
von helcaraxe
Lieber Horst,

das sind alles sehr hübsche Münzen, diese frühen Tetradrachmen haben sowieso ihren ganz besonderen Reiz, finde ich.

BeitragVerfasst: Mo 06.04.09 11:28
von chinamul
Großbronzen mit Abbildungen von Quadrigen gehören wohl zu den eindrucksvollsten römischen Münzen, und das gilt auch für die Alexandriner. Deshalb zeige ich heute die folgende, vermutlich nicht sehr häufige Drachme des Antoninus Pius.

ANTONINUS PIUS 138 - 161
Æ Drachme Alexandria 153/154 (Jahr 17)
Av.: AYT K T AIΛ AΔP ANTωNINOC CЄB ЄY(CЄB?) - Belorbeerte und drapierte Büste rechts
Rv.: Sarapis mit Kalathos auf dem Kopf in langsamer Quadriga nach rechts fahrend; die Rechte erhoben, in der Linken Zügel und Zepter
Oben im Feld: L IZ (= Jahr 17)
BMC 1100 var. (undrap. Kopf); Geißen - ; Milne -
26,61 g

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Do 09.04.09 14:24
von andi89
Hallo!

Nach längerer Pause möchte mal wieder eine Münze vorstellen. Erworben auf der Numismata in München. Es ist ein schönes Beispiel, dass auch bei den späten Prägungen aus Alexandria sehr interessante Stücke dabei sein können.

Tetradrachme des Diokletian
AV: ΔIOKΛHTIANOC CEB – Drapierte und kürassierte Büste nach rechts
RV: Herakles läuft mit Keule in der Linken und Löwenfell nach rechts, den Kopf nach links zurückgewandt, zerrt an seiner Rechten den Cerberus hinter sich her; IA – L in den Feldern
geprägt: 294/5 (Jahr 11)
Durchmesser: 19 mm
Gewicht: 8,08 g
Emmett 4058, Dattari - , BMC - , Milne - , Geissen - ,
Dargestellt ist die zwölfte und letzte Arbeit des Herakles, die darin bestand Cerberus, den Wachhund der Unterwelt zu überwältigen.

andi89

BeitragVerfasst: Do 09.04.09 19:37
von Peter43
Wunderschönes und beneidenswertes Motiv! Sieht aus, als ziehe Herakles den Kerberos wie einen Haushund hinter sich her.

Mit freundlichem Gruß

BeitragVerfasst: Do 09.04.09 19:45
von chinamul
Es freut mich besonders, daß Du, lieber Andreas, Dich inzwischen derart für die Alexandriner begeisterst, daß Du die mit Sicherheit erhebliche Ausgabe für dieses sensationelle Stück nicht gescheut hast. Damit hast Du aber auch ein Stück, das nicht nur Geißen, BMC, Milne und Dattari fehlt, sondern leider auch chinamul!
Herzliche Gratulation dazu!

chinamul

BeitragVerfasst: Do 09.04.09 19:59
von antoninus1
Ich war dabei, als Andi es erworben hat. Verrate natürlich nicht den Preis.
Das schöne Stück fehlt wohl in allen Sammlungen der Welt bis auf zwei.
Mehr Stücke sind mir nicht bekannt.

BeitragVerfasst: Do 09.04.09 22:00
von andi89
Hallo!

Es freut mich festzustellen, dass dieses Stück nicht nur mir, sondern auch anderen hier aus dem Forum gefällt. Als ich die Münze gesehen habe wüsste ich sofort, dass es kein Allerweltsstück ist und dass es sicherlich recht selten ist. Die Erhaltung ist auch absolut ok und so freut ich mich immer wieder aufs neue, wenn ich diese Münze in Händen halte.
@chinamul: Was die Ausgaben für dieses Stück angeht, so irrst du. Der Verkäufer hat die Seltenheit des Stückes nicht erkannt und so konnte ich zu einem sehr günstigen Preis zuschlagen.

Andi

BeitragVerfasst: Do 09.04.09 22:48
von chinamul
andi89 hat geschrieben:@chinamul: Was die Ausgaben für dieses Stück angeht, so irrst du. Der Verkäufer hat die Seltenheit des Stückes nicht erkannt und so konnte ich zu einem sehr günstigen Preis zuschlagen.

So soll's doch sein! Man kann entweder durch einen blinden Zufall und ganz aus Versehen zu einem höchst seltenen Stück kommen, oder man kennt sich eben einen Tick besser aus als der Verkäufer und die anderen Sammler, die das Stück ebenfalls in der Hand hatten und ihre Chance vielleicht nicht erkannten. Als Alexandriaspezialist aber weiß man natürlich, daß alle Münzen über die Arbeiten des Hercules sehr gesucht und überaus selten sind.
Noch einmal meine Gratulation. Das Stück sei Dir von Herzen gegönnt!

Gruß

chinamul

BeitragVerfasst: Di 14.04.09 11:28
von chinamul
Die unten abgebildete Drachme war heute in der Post. Ich habe sie bei eBay GB als eine des Marcus Aurelius gekauft, meine aber, daß sie eher eine des Lucius Verus ist.
Sie entspricht von der Rückseite und vom Porträt her am ehesten Geißen 2156 (dort allerdings mit Rechtsporträt). Mit einem Gewicht von 30,23 g ist sie ein außergewöhnlich massives Stück.
Was meinen die Experten zu meiner Zuweisung der Drachme zu Lucius Verus? Hat jemand ein Literaturzitat?

Gruß

chinamul