Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon beachcomber » Di 14.04.09 15:52

ich weiss nicht wie genau zu der zeit die porträts in alexandria geschnitten wurden, aber das ist für mich eindeutig ein lucius verus!
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon antoninus1 » Di 14.04.09 15:56

Ist für mich auch eindeutig Lucius Verus.
Das Stück dürfte Dattari 3676 sein.

Die Beschreibung lautet:
Büste m. Paludament nach links, von hinten gesehen.
Tyche thront nach links, trägt Modius, die Rechte auf einem Ruder, die Linke hält ein Füllhorn

Es gibt bei Dattari 7 verschiedene Anordnungen / Typen der Büsten und Stellungen der Jahresangabe (sechsmal Jahr 4, einmal Jahr 9)
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » Di 14.04.09 16:19

Hallo beachcomber und antoninus1!

Herzlichen Dank für Eure Bemühungen!
Kannst Du, lieber antoninus1, vielleicht auch noch die von mir vermutete Av.-Legende Λ AYPHΛIOC OYHPOC CЄB verifizieren. Auf meinem Stück ist ja leider kein einziger Buchstabe mehr vorhanden.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Pscipio » Di 14.04.09 17:07

Mir gefällt die Münze: abgenutzt, aber schön!
Nata vimpi curmi da.
Benutzeravatar
Pscipio
 
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH

Beitragvon antoninus1 » Di 14.04.09 21:09

Hallo chinamul,

die Legenden der bei Dattari aufgeführten Stücke sind alle unterschiedlich.
Das ist schon seltsam, dass das nicht einheitlicher war.
Die Lesung beginnt immer links unten.

Das erste Stück (3674, Büste rechts) hat ΛAYPHΛI OYHPOCCЄB, die 3675 (Büste links) die gleiche Umschrift retrograd.

Die 3676 (Dein Typ?) hat die Anordnung OYHPOCCЄB ΛAYPHΛI

Die 3677 - 3680 haben ΛAYPHΛIOC OYHPOCCЄ, zeigen aber die Büste nach rechts.

Wenn man bedenkt, dass die 3674 - 3679 alle aus dem Jahr 4 sind, wundere ich mich schon über die Beliebigkeit der Anordnungen.
Gruß,
antoninus1
antoninus1
 
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising

Beitragvon chinamul » Mi 15.04.09 10:35

Hallo antoninus1!

Noch einmal ein dickes Dankeschön für Deine Hilfe!
Ich werde das Stück also mit OYHPOC CЄB Λ AYPHΛI katalogisieren und die Legende mit einem Fragezeichen versehen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » Mo 20.04.09 11:38

Ein besonderer Glücksgriff scheint mir jetzt mit dieser Drachme gelungen zu sein. Sie fehlt u. a. bei Geißen, BMC und Milne und dürfte damit sehr selten sein. Mir war sie jedenfalls bis heute völlig unbekannt. Erworben habe ich das Stück bei eBay GB für umgerechnet € 106 brutto.
Coinarchives zeigt auch nur ein einziges, allerdings deutlich besser erhaltenes Exemplar (s. Link!), das 2003 für in meinen Augen überaus günstige $ 1.600 netto bei einem Schätzpreis von $ 750 versteigert wurde. Dem Versteigerer zufolge soll außer dem angebotenen nur noch ein weiteres Exemplar bekannt sein, das in Berlin liegt.
http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 46&Lot=598
Die Münzrückseite zeigt die nimbierte Eos (röm. Aurora), die Göttin der Morgenröte, die mit einer brennenden Fackel in der Rechten und zurückgewandtem Kopf nach links schreitet. Mit der Linken zwingt sie an einem Zaum ein nach rechts fortstrebendes Pferd, ihr zu folgen.
Mein Stück scheint beidseitig stempelgleich mit dem Exemplar aus dem Link, was aber angesichts der vermutlich sehr geringen Zahl der mit diesem Motiv geprägten Münzen auch kaum verwundern kann. Interessant wäre nun zu erfahren, ob auch das Berliner Exemplar aus denselben Stempeln stammt.
Zu Eos:
Sie ist die Tochter des Titanenpaares Hyperion und Theia und Schwester des Helios und der Selene. Als Künderin des neuen Tages fuhr sie ihrem Bruder Helios voraus, der ihr dann im Sonnenwagen folgte. Die Darstellung auf der Münze scheint den Aufbruch zu ihrem Tagesgeschäft zu zeigen. Zwar brennt die Fackel des Morgenrots bereits, aber das Pferd ist offenbar noch unwillig, sich vor ihr Gefährt spannen zu lassen.

MARCUS AURELIUS 161 - 180
Æ Drachme Alexandria 163/164 (Jahr 4)
Av.: M AYPHΛIOC ANTωNINOC CЄB - Belorbeerte und drapierte Büste rechts
Rv.: Eos mit einer brennenden Fackel in der Rechten und zurückgewandtem Kopf nach links schreitend und an einem Zaum in der Linken ein nach rechts fortstrebendes Pferd in ihre Bewegungsrichtung zwingend
Links und rechts im Feld: L - Δ (= Jahr 4)
Emmet 2128; Geißen - ; BMC - ; Milne -
18,09 g

Für eventuelle weitere Literaturzitate, aber auch zusätzliche Fehlstriche wäre ich sehr dankbar. Vielleicht kann ja jemand sogar eine Abbildung des Exemplars aus Berlin beisteuern.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
m aurel drachm eos.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » Di 28.04.09 11:40

Die Anbieter von Alexandrinern scheinen große Schwierigkeiten damit zu haben, Münzen des Marcus Aurelius und des Lucius Verus voneinander zu unterscheiden. Die folgende Drachme ist nun schon die zweite innerhalb von zwei Wochen, die falsch zugewiesen wurde, und zwar von zwei verschiedenen Händlern (in GB und E). Wieder wurde ein L. Verus als ein M. Aurelius angeboten.

LUCIUS VERUS 161 - 169
Æ Drachme Alexandria 162/163 (Jahr 3)
Av.: Λ AYPHΛIOC OYHPOC CЄB - Geharnischte und drapierte barhäuptige Büste rechts von hinten gesehen
Rv.: ЄYΘH - NIA - Euthenia nach links stehend; in der Rechten Ähren, in der Linken Füllhorn und Gewandbausch
Rechts im Feld: L Γ (= Jahr 3)
Geißen 2139; Mionnet 2230; Kampmann/Ganschow 39.48
17,22 g

Gruß

chinamul
Dateianhänge
l verus euthenia.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Peter43 » Fr 08.05.09 15:35

Bitte um weitere Referenzen!

Diese stark abgenutzte Drachme des Antoninus Pius habe ich an Land ziehen können:

Ägypten, Alexandria, Antoninus Pius, 138-161
AE Drachme, 20.71g, 33mm
geprägt 144/45 (Jahr 8)
Av .: [ANTWNINOC - CEB EVCEB]
belorbeerter Kopf n.r.
Rv.: Isis n.r. thronend, li Brust entblößt, stillt den kleinen Horus (Harpokrates), der auf ihrem li Knie sitzt und einen Palmzweig hält; neben dem Thron ein brennendes Kohlebecken.
Im Feld [L] - H (Jahr 8)
Ref.: Emmett 1585
G/S+
Pedigree:
ex coll. Zach Beasley (Beast Coins)
ex coll. Keith Emmett

'Die Komposition und der Stil der Rs. ist sehr ruhig und gelassen, und der Betrachter bekommt das Gefühl, Zeuge eines sehr intimen und friedvollen Augennblicks zu sein. Trotz des stark abgenutzten Zustandes ist es eine sehr ansprechende Münze.'

Vielleicht hat jemand noch weitere Referenzen für mich, Milne, Geissen, Curtis?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
alexandria_ant_pius_Emmett1585.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am Fr 08.05.09 23:57, insgesamt 2-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon Julianus v. Pannonien » Fr 08.05.09 17:40

Hallo Peter,

Kann dir zwar kein Zitat liefern,
jedoch möchte ich dir beipflichten, dieses Stück ist auch so durchaus Sammelwürdig!

Grüsse Simon
"VICTORIOSO SEMPER"
Benutzeravatar
Julianus v. Pannonien
 
Registriert: Mi 10.09.08 18:42

Beitragvon chinamul » Fr 08.05.09 17:59

Schon beim ersten Blick hatte ich das Gefühl, das Stück noch nie gesehen zu haben. Es mußte selten sein, und so war es dann auch.
Geißen führt es unter der Nummer 1473 auf, schreibt aber dazu "mit diesem Altar für dieses Jahr unediert", woraufhin ich meine Suche nach weiteren Zitaten dann eingestellt habe.
Als Av.-Legende gibt Geißen an AYT K T AIΛ AΔP ANTωNINOC ЄYCЄB.
Das ist demnach ein ganz besonderes Stück, das selbstverständlich sammelwürdig ist, schon allein wegen der hochadligen Herkunft.
Herzlichen Glückwunsch also!
Übrigens: Du kannst Dir die Grinser ganz leicht vom Halse schaffen, wenn Du das Kästchen "Smilies in diesem Beitrag deaktivieren" unter dem Textfenster anklickst.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Peter43 » Fr 08.05.09 18:45

Danke für die Information! Dann habe ich noch eine weitere Münze, diese aber mehr oder weniger zum Vorstellen.

Ägypten, Alexandria, Diocletian, 284-305
AE - Billon-Tetradrachme, 7.51g, 19mm
geprägt 291/2 (Jahr 8)
Av.: DIOKLHTI - ANOC CEB
Büste, drapiert, belorbeert, n.r.
Rv.: Horus (Harpokrates) frontal stehend, mit Hemhem-Krone auf dem Kopf, nackt bis auf Chlamys über der Schulter, hält in der herabhängenden re Hand einen Zweig und in der erhobenen Linken einen Granatapfel; auf seiner li Seite die kleine Figur eines tanzenden Pygmäen.
im Feld L-H (Jahr 8)
Ref.: Milne 5021; Emmett 4062; Curtis 2005
fast SS, interessanter Rs.-Typ
Pedigree:
ex coll. Zach Beasley (Beast Coins)
ex coll. Keith Emmett
ex Harlan Berk Oktober 1991

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
alexandria_diocletian_Milne5021.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am Fr 08.05.09 23:40, insgesamt 2-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Fr 08.05.09 19:57

Zweifellos wieder ein nicht ganz häufiges Stück. Diese Rückseite gibt es übrigens auch schon von Claudius II:

CLAUDIUS II GOTHICUS 268 - 270
BI Tetradrachme Alexandria 269/270 (Jahr 2)
Av.: AYT K KΛAYΔIOC CЄB - Belorbeerte, geharnischte und drapierte Büste rechts, halb von hinten gesehen
Rv.: Harpokrates Pelusios mit nach links gewandtem Kopf frontal stehend; in der Rechten Zweig, in der erhobenen Linken Granatapfel; links zu seinen Füßen Pygmäe, der die Rechte nach dem Zweig emporstreckt
Links und rechts im Feld: L - B (= Jahr 2)
Geißen 3036; Datt. 5390; BMC 2326; Milne 4264
9,72 g

Gruß

chinamul
Dateianhänge
claud pygm.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon chinamul » Di 12.05.09 11:13

Gestern fand ich diese Tetradrachme des Diocletianus in der Post.
Erst auf den zweiten Blick entdeckte ich beim Bestimmen den "Druckfehler" auf der Rückseite. Dort heißt es nämlich statt L ENATOY nur L ENAOY. Bevor ich das Stück nun als Variante katalogisiere, möchte ich die Experten fragen, ob dieser Verschreiber möglicherweise irgendwo bereits dokumentiert ist.
Für Eure Bemühungen bedanke ich mich schon jetzt!

Gruß

chinamul
Dateianhänge
Diocl L ENAOY.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon donolli » Di 12.05.09 17:25

mein zweiter alexandriner:

bi-tetradrachme des traianus decius:

av: ΑΚ Γ Μ Κ ΤΡΑΙΑΝΟC ΔEΚΙΟC Ε (belorbeerte, drapierte und kürassierte büste nach rechts)
rv: L A (daler steht nach links, flügel geschlossen, kopf nach rechts, im schnabel kranz)
jahr 1 (249-250 n. chr.)
23 mm, 11,89 g
dattari 10498; Milne 3813; emmett 3634

ich muss sagen, dass ich in letzter zeit zunehmend von den alexandrinern fasziniert bin und am überlegen bin, hier einen zweiten sammlungsschwerpunkt zu sezten.

meine frage deshalb an die alten hasen auf dem gebiet:
welche literatur würdet ihr mir empfehlen? ist "die münzen der römischen münzstätte alexandria" von ursula kampmann und thomas granschow anschaffenswert? ich frage deshalb, weil ich in "die münzen der römischen kaiserzeit" eigentlich schon seit langem nicht mehr reinschaue und bei den reichsmünzen eher auf ric und co bzw. internetdatenbanken zurückgreife.
ist es also nicht sinnvoller, sich in sachen alexandriner eher eines der stadardwerke anzuschaffen um mittelfristig daraus nutzen zu ziehen (bzw. erkenntnis zu erlangen ;) ) und wenn ja welches?

danke und grüße
olli
Dateianhänge
decius-ale.jpg
Natura semina nobis scientiae dedit, scientiam non dedit. (Seneca)
Benutzeravatar
donolli
 
Registriert: Mi 24.03.04 13:12
Wohnort: Raetia

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 49