Römische Münzen aus Alexandria

Moderatoren: chinamul, Homer J. Simpson

Beitragvon beachcomber » So 12.07.09 22:20

Zitat:
"menachinsch" klingt nach einer interessanten israelischen Reinigungsmethode

Bedeutet in der Übersetzung: koscherer Vinho Verde, nur zur innerlichen Anwendung, in Maßen genossen besondere Katharsis .

könnte man meinen :)
aber dem vinho verde hab' ich schon lange abgeschworen! :wink:
grüsse
frank
Benutzeravatar
beachcomber
 
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal

Beitragvon richard55-47 » So 12.07.09 23:11

Ich denke, wir reden von "Vinum". Da blicke ich voll durch (abgesehen von grünem), nicht nur verstandes-, sondern auch genussmäßig. Abschwören: ich will keine 100 werden. Wein, Weib und Gesang sind mir lieber.
do ut des.
Benutzeravatar
richard55-47
 
Registriert: Mo 12.01.04 19:25
Wohnort: Düren

Beitragvon Peter43 » Mo 13.07.09 23:03

An dier Münze konnte ich nicht vorübergehen, weil mir die Rs. mit der Nike so gefallen hat.

Ägypten, Alexandria, Claudius II., 268-270
AE - Billon-Tetradrachme, 9.25g, 21.5mm
geprägt 269/70 (Jahr 2)
Av.: AVT K KLAV - DIOC CEB
Büste, drapiert und cürassiert(?), belorbeert, n.r.
Rv.: Nike n.r. eilend, hält im li Arm Palmzweig und in der vorgestreckten
re Hand Kranz
im li und re Feld L - B (Jahr 2)
Ref.: Milne 4235; SNG Copenhagen 843 (beides vom Verkäufer)

Jetzt habe ich einige Fragen:
(1) Weil die Beschreibung des Verkäufers falsch war (Homonoia mit 2 Cornuacopiae!) traue ich auch seinen Referenzen nicht. Kann mir da jemand helfen?
(2) Li vor dem B von LB erkennt man ein schlangenförmiges Gebilde, daß durch einen Punkt vom B getrennt ist. Ich halte das für Bänder, die vom Ende des Palmzweigs herabhängen, habe aber soetwas noch nie gesehen.
Was meinen die Fachleute für Alexandria dazu?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
alexandria_claudiusII_Milne4235.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon emieg1 » Mo 13.07.09 23:30

Förschner gibt zwar leider nicht Milne als Referenz an, aber SNG Cop. 843, zusätzlich noch Datt. 5402.
emieg1
 
Registriert: Do 18.12.08 20:47

Beitragvon Peter43 » Mo 13.07.09 23:39

Hallo nummis durensis!

Danke, aber bei Förschner befinden L und B beide im re Feld, und sie haben auch nicht die schlangenförmige Struktur li vor dem B.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Di 14.07.09 11:41

Hallo Peter43!

Es handelt sich bei dieser schönen Tetradrachme wohl um ein eher seltenes Stück, da es außer im BMC in keinem anderen der mir zur Verfügung stehenden Kataloge genau so verzeichnet ist. BMC bildet die Münze zwar nicht ab, aber die Beschreibung der Rückseite scheint mir doch hinreichend eindeutig: "Nike advancing right, clad in chiton with diplois; holds wreath and palm bound with fillet; in field L - B
Die schlangenförmigen Gebilden links vom B sind also tatsächlich, wie von Dir vermutet, vom Ende des Palmwedels herabhängende Bänder, was ich in dieser ausgeprägten Form allerdings noch nie gesehen habe.
Nachfolgend zeige ich einige Tetradrachmen aus meiner Sammlung, auf denen die Nike offenbar einen ebenfallls am unteren Ende bebänderten Palmwedel geschultert hat.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
dioclet nike.jpg
probus nike.jpg
maximian nike.jpg
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Peter43 » Di 14.07.09 12:46

Hallo Chinamul!

Ich danke Dir für den ausführlichen Kommentar. Die Bebänderung des Palmwedels ist wirklich ein nettes Detail. Hast Du noch die Nummer im BMC für meine Münze? Die Referenz des Verkäufers zu Milne scheint dann wohl nicht korrekt zu sein?

Mit freundliichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Di 14.07.09 13:37

Pardon! Es ist die BMC-Nr. 2321.
Milne 4235 hat LB zusammen rechts.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Peter43 » Di 14.07.09 13:52

Danke!
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon andi89 » Do 16.07.09 10:25

Hallo!

Die letzten Kommentare zu der von Peter43 vorgestellten Münze sind zwar schon ein paar Tage her, aber da ich in zur Zeit ziemlich im Stress bin, komme ich nur unregelmäßig dazu die Beiträge hier zu lesen. Auch mir gefällt das Stück wirklich sehr gut, und ich kann verstehen, dass du es gekauft hast.
chinamul hat geschrieben:da es außer im BMC in keinem anderen der mir zur Verfügung stehenden Kataloge genau so verzeichnet ist.

Das Stück ist aber im Geissen unter der Nummer 3043 verzeichnet, dort werden die folgenden Referenzen angegeben: Dattari 5401, BMC 2321, Milne 4228 u. 4262, Curtis 1712, Kop. 843 und noch andere.
Auch in "Alexandrinische Münzen" von Savio ist es unter den Nummern 2083/4 verzeichnet. Allerdings ist dort das Band am Ende des Palmzweiges nicht erwähnt, die Abbildungen zeigen es aber eindeutig.

Jetzt hoffe ich nur, dass ich das vielleicht entscheidende Detail nicht übersehen habe, dass dafür sorgt, dass meine Referenzen doch falsch sind.

andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Beitragvon chinamul » Do 16.07.09 12:48

Leider ist es mir trotz jahrelanger Bemühungen nicht gelungen, Band IV des Geißen zu finden. Er scheint seit Jahren vergriffen.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon Peter43 » Do 16.07.09 13:39

Hallo Andi!

Vielen Dank für die Referenzen. Allerdings sagt Förschner, daß SNG Copenhagen 843 die Jahreszahl im re Feld hat! Jetzt weiß ich nicht, ob das bei Deinen Referenzen auch so ist, oder ob sie das LB getrennt im li und im re Feld haben.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

Beitragvon chinamul » Do 16.07.09 16:04

Milne 4228 ist wohl auch falsch. Milne unterscheidet nämlich deutlich zwischen "Nike advancing" und "Nike flying". Die Grundlinie unter der Nike auf dem Rv. von Peter43s Münze zeigt aber, daß Nike dort schreitet, während sie bei Nr. 4228 fliegt.

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit
Benutzeravatar
chinamul
Moderator
 
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H

Beitragvon andi89 » Do 16.07.09 22:42

Hallo!

@Peter43: Geissen 3043 und Savio 2083/4 sind definitv genau so wie deine Münze. So wie es bei Förschner bei Nummer 1148 steht " SNG Cop.-, vgl. 843f. (Vorderseite: andere Legendentrennung und Beschreibung, Rückseite: Position der Jahreszahl)." schließe ich daraus, dass es sich bei SNG Cop 843 um ein Stück wie deines handelt. Zumindest, was Legendentrennung und Position der Jahreszahl betrifft, da die bei dem Förschner-Stück anders sind als bei dir. Das Band am Ende des Palmzweiges wird leider ja nicht erwähnt.
Zu allen anderen Referenzen kann ich dir leider nichts sagen, weil ich die Werke selber nicht habe.

andi
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)
andi89
 
Registriert: Mo 10.01.05 21:12
Wohnort: Hannover

Beitragvon Peter43 » Do 16.07.09 22:57

Danke!
Omnes vulnerant, ultima necat.
Benutzeravatar
Peter43
 
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates

VorherigeNächste

Zurück zu Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Römische Münzen aus Alexandria - Seite 53