Fälschungs - Galerie

Alles was von Europäern so geprägt wurde

Moderator: Salier

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Comthur » So 18.08.13 18:09

Und hier eine weiteres Exemplar moderner Stempelschneidekunst ... derselben Hand aber Hermann Gans - ein ganz teurer "Spaß" für den arglosen Käufer !

Man beachte neben dem Adlerschnitt u.a. das n .

Entdeckt in einer ganzen Sammlung von Fälschungen ! , welche in der 69. Teutoburger Münzauktion eigeliefert und zunächst - als Originale ! - im Katalog erschienen. Hier die Nr.4334 av + rv.

Zur Ehre dieses Auktionshauses muß gesagt werden, das auf Nachfrage hin die gesamte Serie zurückgezogen wurde.

Aus aktuellem Anlaß die Erklärung des Einlieferers : "Alle stammen aus einem Fund" (in Königsberg).
In Polen könnte das freilich auch wieder ein weiterer Beitrag zum Thema "polnischer Beischlag" werden :mrgreen:
Dateianhänge
TMA69nr4334av , 1,39g.jpg
TMA69nr4334rv.jpg
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT
Benutzeravatar
Comthur
 
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Comthur » So 18.08.13 18:15

Aber da der Stempelschneider des Rotensteinstückes ein biblisches Alter zu erreichen gedachte ... schnitt er glatt noch für ---- Conrad von Erlichshausen !

Man beachte das absolut untypisch geschnittene g. Aber hier passt schon der gesamte Typ nicht mehr (man erkennt den "Spezialisten" im Stempelschnitt für die Zeit bis etwa 1416)

Bitteschön :
Dateianhänge
TMA69nr4335av , 1,38g.jpg
TMA69nr4335rv.jpg
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT
Benutzeravatar
Comthur
 
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Albert von Pietengau » So 25.08.13 09:23

http://www.ebay.de/itm/Kreuzfahrerstaat ... 2580fe094e

Sogar die Gusslöcher sind gut zu sehen!!!

Der Verkäufer ist ein promovierter Gewerblicher! :roll:


BTW: Unser Mr. Lennestadt nennt sich jetzt "ehrliche denar" :mrgreen:
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
 
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Albert von Pietengau » Sa 31.08.13 21:20

In diesem eindeutig als "Nach- und Phantasie-Prägungen" angebotenen Lot befinden sich zwei der hier vorgestellten Brakteaten ("Lindau" und "Osteuropa"):
http://www.ebay.de/itm/5-Deutschland-Br ... 43bf09a721

In diesem nicht näher bezeichneten Lot ist ein Ravensburger-Brakteat (Konrad IV.) zu sehen, den ich gerne hätte:
http://www.ebay.de/itm/16-tlg-Konvolut- ... 5d43598785
Sind zu besagtem Stück Fälschungen bekannt?
Davon abgesehen: Gibt's hier jemand, der es besitzt und evt. verkaufen od. eintauschen würde? :D

Gruß
Roland
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
 
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Comthur » So 01.09.13 11:39

Ich habe in 2 Katalogen der Leipziger Münzhandlung, 8. Auktion vom 17.September 1994 sowie 22.Auktion vom 10. und 11. Dezember 1999 nachgeschnittene Stempel für Münzen und auch Brakteaten wiederentdeckt ... wenn auch nicht die von mir angedachten Brakteatenstempel zu den Bodenseebrakteaten. Letztere mag ich übersehen haben da die Stempel unter "Medaillen" verzeichnet und m.E. auch über den Index nicht zu finden sind, oder ich habe mich hierin einfach getäuscht.

Versteigert wurde 1994 unter "Literatur und Sonstiges / Medaillenstempel" :
Nr.1207 : "Ober- und Unterstempel(spätere Anfertigung) einer Münze v. Kaiser Sigismund" (Schätzpreis 80,00 DM / Z.: 490,00 DM !)

Versteigert wurden 1999 unter "Medaillen und Plaketten / Stempel" (ab Nr. 602 eine von mir nur gekürzte Wiedergabe der Beschreibung) :
Nr.594 : "Bronzestempel für einen Falkensteiner Brakteaten, wie Fd. von Freckleben 97. Zylinder 35 mm, 27 mm hoch, dazu Abschlag"
Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 240,00 DM
Nr.595 : "Bronzestempel für einen Quedlinburger Brakteaten, wie Fd. von Freckleben 57a. Zylinder 35 mm, 20 mm hoch, dazu Abschlag"
Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 210,00 DM
Nr.596 : "Bronzestempel für einen Falkensteiner Brakteaten, wie Fd. von Freckleben 63. Zylinder 31 mm, oben 34,5 mm, 20 mm hoch, dazu Abschlag"
Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 250,00 DM
Nr.597 : "Bronzestempel für einen Meißner Brakteaten, wie Haupt Tfl.9/17. Zylinder 22 mm, oben 25 mm, 22,5 mm hoch, dazu Abschlag"
Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 220,00 DM
Nr.598 : "Bronzestempel für einen Meißner angenommenen Brakteaten, Zylinder 20 mm, 19,5 mm hoch, dazu Abschlag"
Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 162,00 DM
Nr.599 : "Bronzestempel für einen Gelnhausener Brakteaten wie Hävernick 57, Zylinder 27 mm, oben 30 mm, 28 mm hoch, dazu Abschlag"
Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 210,00 DM
Nr.600 : "Stahlstempelpaar für einen sächsischen Goldgulden, Kegelstümpfe 23-40 mm, 50 mm hoch, dazu Zapfen 20 mm, 15 und 28 mm lang, dazu
Abschlag" Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 210,00 DM
Nr.601 : "Stahlstempelpaar für einen sächsischen Goldgulden von 1658, Kegelstümpfe 24-45 mm, 45 mm hoch, daran Zapfen 20 mm, 20 und 30 mm lang,
dazu Abschlag" Schätzung 180,00 DM / Zuschlag 230,00 DM
Nr.602 : Stahlstempelpaar für ein sächsisches, in Leipzig geprägtes 60-Kreuzer-Stück ... dazu Abschlag
Nr.603 : Stahlstempelpaar für einen preussischen Taler (Sterbetaler 1786) ... dazu Abschlag
Nr.604 : Stahlstempelpaar für einen brandenburgischen, in Frankfurt geprägten Groschen von 1502 ... dazu Abschlag (nur auf einer Seite identisch!)
Nr.605 : Stahlstempelpaar für einen Krakauer Groschen von Kasimir I. von Polen ... dazu Abschlag
Nr.606 : Stahlstempelpaar für einen brandenburgischen Halbtaler von 1541 ... dazu Abschlag
Nr.607 : Stahlstempelpaar für einen meklenburger Taler der Münzstätte Gadebusch von 1543 ... dazu Abschlag
Nr.608 : Stahlstempelpaar für den "Schmalkaldischen Bundestaler" ... dazu Abschlag
Nr.609 : Stahlstempelpaar für einen in Frankfurt geprägten brandenburgischen Groschen ... dazu Abschlag

Wenn gewünscht, werde ich bei der LMH mal wegen der Bilder anfragen.
Für mich bedenklich wie die Brakteatenstempel einigen Fundreferenzen zugeordnet werden, ein Zeichen für die hohe Qualität(?) !
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT
Benutzeravatar
Comthur
 
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Dude_199 » Di 03.09.13 10:10

Hallo,

das Lindauer Stück ist gut gemacht. Es dürfte bei dieser Nachahmung das Gewicht jedoch nicht stimmen so das man diese erkennen müsste, wenn es sich um den Typ Nachahmung handelt welche ich schon in den Händen hatte.

@Albert von Pietengau ich sehe anhand der Bilder nichts was mich beim Ravensburger auf einen Fälschung schließen lassen würde. Genau sowenig beim Kemptener und Weingartener Brakteaten. Zum Rest kann ich leider nicht viel sagen, da nicht mein Sammelgebiet.

@Comthur Vielen Dank für den Hinweis auf die Brakteatenstempel.

Gruß Dude
Dude_199
 
Registriert: Fr 17.09.10 19:27

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Albert von Pietengau » Mi 04.09.13 13:58

Hallo,

der Rest (v. a. Regensburg) sieht einwandfrei aus. Comthur's Liste finde ich auch toll.

Die süddeutschen Brakteaten (Ravensburg, Überlingen...) scheinen sich zeitlich wohl nur "ungern" exakt einordnen zu lassen: da spannt sich der Bogen von Friedrich II. bis Rudolf v. Habsburg...

Ist die Zuordnung Konrad IV. nur beim Brakteaten mit den beiden Schwertern gesichert, oder gibt's da noch andere?

Danke & Gruß
Roland
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
 
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Tube » Mi 09.10.13 10:06

Was haltet ihr eigentlich von dem? Echt? 8O

http://www.sixbid.com/browse.html?aucti ... lot=875687
Benutzeravatar
Tube
 
Registriert: Di 02.10.12 13:19

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Albert von Pietengau » Mi 09.10.13 10:18

Was spricht dagegen?
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
 
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Tube » Mi 09.10.13 10:34

Mir gefällt der "geschwungene" Stiel nicht vom Gotischen Dach, das doch sehr abweichende Petrus-Gesicht, die zumindest vom Bild her merkwürdig aussehende Schrötlingsfehler. Halt die ganze Art.

Ist aber nur meine Meinung. :)
Benutzeravatar
Tube
 
Registriert: Di 02.10.12 13:19

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Albert von Pietengau » Mi 09.10.13 11:06

Scheint eine "up to date - Prägung" mit spätgot. Kielbogen zu sein. Allerdings kenne ich keine Vergleichsstücke. Alles in allem hätte ich aber keine Bedenken.
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
 
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Comthur » Mi 09.10.13 12:34

Ich würde auch eher Tube das Wort sprechen ... sieht alles irgendwie dahingeschludert aus. Die Anordnung der Buchstaben auch eher wackelig, dazu der Schnitt beim A m.E. nicht gerade überzeugend. Ein Vergleich mit den DO-"Halbschoter" des M. Kuchmeister / anderen kuriosen Stücken aus der königsberger Ecke könnte einige Übereinstimmungen bringen.
Meiner Meinung nach : Ohne Vergleichsstücke dieses "Münzchen" besser ziehen lassen.
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT
Benutzeravatar
Comthur
 
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Albert von Pietengau » Mi 09.10.13 12:58

...oder unter die Lupe nehmen, was natürlich nur vor Ort mögl. ist. Was mir (am Foto) abgeht, sind die feinen Kratzer...
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
 
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Tube » Do 10.10.13 00:51

Ich glaube das dahingeschluderte, wacklige und geschwungene kommt daher, das der Stempel anders angefertigt wurde. Währen dieses Vergleichsstück,

http://www.mcsearch.info/record.html?id=438029

wie auch meine zeitgleichen Kölner, mit geschnittenen Bild und gepunzten Buchstaben ( gleiche Buchstaben auf einem Stempel ) erscheinen, scheinen die Stempel für das hier in Frage gestellte, wohl eher freihändig gefräst zu sein.
Benutzeravatar
Tube
 
Registriert: Di 02.10.12 13:19

Re: Fälschungs - Galerie

Beitragvon Comthur » Do 10.10.13 11:59

@Tube
Ja. Dein Stück von Busso Peus hält in meinen Augen der - typischen - Stempelschneidekunst damaliger Handwerker stand.
Wie auch immer, das freihändige Unvermögen moderner Möchtegern-Stempelschneider ist zumindest für mein spätmittelalterliches Gebiet ein "Qualitätsmerkmal". Hat sich zumindest bisher so bestätigt.

Ich denke mal, daß auch die Heckenmünzer der früheren Zeit ein gewisses Maß an Können an den Tag legten, sodaß nicht diese üblen Ergebnisse zustande kamen.

Gefährlich wird es allerdings, wenn mittels moderner (Laser-)Technik Stempel nachgeschnitten werden. Im Bereich der Orden / Ehrenzeichen hat es soetwas schon in den 1990ern schon gegeben (-russische Fertigung) und wurde im BDOS-Magazin (Bund der deutschen Ordenssammler) auch schon beschrieben.
Könnte man von derlei Stücken ggf. einmal Bilder mikroskopischer Aufnahmen (-Fälschungsmerkmale) hier einstellen ?

P.S.: Es geht doch nichts über ein paar (mehrere) Vergleichsstücke in der eigenen Sammlung - auch verschiedener Nominale. Ich frage mich, ob einige Experten in Auktionshäusern / des Handels für derlei objektivere Ansichten nicht schon regelrecht erblindet sind angesichts der vielen Prägungen die an denen täglich vorbeirollen ... .
HONOR MAGRI JVDICIVM DILIGIT
Benutzeravatar
Comthur
 
Registriert: So 15.05.05 19:44
Wohnort: München

VorherigeNächste

Zurück zu Mittelalter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Fälschungs - Galerie - Seite 6