Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?

Moderator: Numis-Student

Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?

Beitragvon B555andi » Sa 09.06.18 17:24

Hallo Zusammen,

die abgebildete Drachme des Alexander I. Balas (Durchmesser 15mm; Gewicht 3,71 Gramm) hat Eingang in meine Sammlung gefunden.

Entsprechend dem Katalog HGC9 kann sie recht schnell der Nummer 887 zugeordnet werden. Leider gibt der Katalog keine weiteren Anhaltspunkte für eine Bestimmung der Prägestätte. Es wird lediglich auf verschiedene mögliche Beizeichen hingewiesen und dass es diverse Prägestätten gibt.

Der Münzhändler weist sie Antiochia am Orontes zu. Vermutlich ist eine exakte Zuweisung aber auch nicht möglich, da der untere Teil Revers nicht sichtbar ist?

Vielleicht kann mir Jemand behilflich sein?
Dateianhänge
comp3_012-a.jpg
comp3_012-r.jpg
Viele Grüße
Andreas
Benutzeravatar
B555andi
 
Registriert: Fr 04.06.04 10:12

Re: Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?

Beitragvon Altamura2 » Sa 09.06.18 18:07

B555andi hat geschrieben:... Vermutlich ist eine exakte Zuweisung aber auch nicht möglich, da der untere Teil Revers nicht sichtbar ist? ...

So würde ich das auch sehen :? .

Gruß

Altamura
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?

Beitragvon Amentia » Sa 09.06.18 20:17

Wenn es gelänge ein besser erhaltenes Exemplar mit demselben Avers- oder Reversstempel zu finden dann sollte ein Prägestättenzuweisung trotzdem möglich sein.
Ein und derselbe Stempel wurden immer nur von einer Prägestätte verwendet (Ausnahmen sind möglich aber mir nicht bekannt und so unwahrscheinlich, dass man es nicht berücksichtigen muss).
Es ist aber natürlich sehr selten aber dennoch vorgekommen, dass Stempelschneider von einer Prägestätte zu einer anderen gewechselt sind und dann da neue Stempel produziert haben.
Auf gut Glück bei acsearch nach stempelgleichen Stücken suchen wäre z.B. möglich und dann schauen welcher Prägestätte diese zugeschrieben werden außerdem können da bei einem stempelgleichem Stück auf dem Revers die fehlenden Beizeichen vorhanden sein .

Prägestättenbestimmung ist möglich in der Theorie, aber ob sie sinnvoll ist, das ist eine andere Frage da sehr zeitintensiv und die Gefahr besteht, dass es kein stempelgleiches Stück auf acsearch gibt.

Mfg
Daniel
Amentia
 
Registriert: So 28.06.15 10:32

Re: Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?

Beitragvon Altamura2 » So 10.06.18 07:28

Amentia hat geschrieben:... Wenn es gelänge ein besser erhaltenes Exemplar mit demselben Avers- oder Reversstempel zu finden ...

Du kannst ja mal anfangen zu suchen :D . Das ist eben mal wieder der Unterschied zwischen Theorie und Praxis :| .

Gruß

Altamura
Altamura2
 
Registriert: So 10.06.12 20:08

Re: Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?

Beitragvon B555andi » Mo 11.06.18 10:30

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen! :)

Mein detektivischer Ehrgeiz zur Feststellung der Prägestätte geht jetzt allerdings nicht soweit, dass ich bei acsearch nach stempelgleichen Münzen suchen möchte. Zumal ich, sollte ich tatsächlich ein solches Exemplar ausfindig machen, keine Gewissheit habe, ob das betreffende Auktionshaus die Münze richtig zugeordnet hat. Ich kann also mit dieser Ungewissheit ganz gut leben...

Da mein "Handbook" keine Anhaltspunkte zur Feststellung der Prägestätte anhand von Beizeichen enthält und solche Beizeichen ja nicht nur im unteren Feld, sondern auch z.B. links und rechts des Thrones auftauchen können, wäre es denkbar gewesen, dass das Nichtvorhandensein solcher Beizeichen (neben dem Thron) auf eine konkrete Münzstätte hingewiesen hätte. :roll:

Aber auch ohne Prägestätte macht sich der Alexander ganz gut in meiner kleinen Sammlung... :D
Viele Grüße
Andreas
Benutzeravatar
B555andi
 
Registriert: Fr 04.06.04 10:12


Zurück zu Griechen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Seleukiden: Drachme Alexander I. / Prägestätte?