Bestimmung Goldene Medaille Magna Mater

Ab 1500 (ohne Euro)

Bestimmung Goldene Medaille Magna Mater

Beitragvon Chris0001 » Mi 11.07.18 00:28

Hallo miteinander,

ich habe hier eine Goldprägung, welche von Materialgehalt und Größe eigentlich mit der 100 Schilling Münze ident ist.

900er Gold, Feingewicht 21,17 gramm.

Ich habe diese Medaille bisher nur mit der Rückseite der Mariazeller Basilika gesehen. Und auch diese scheint es in verschiedenen Feingehalten und Größen zu geben.

Die vorliegende Prägung hat im Gegensatz zu diesen die Jahresangabe 1963 und nicht 1938.

Für mich wäre es interessant zu wissen, aus welchem Anlass diese im Jahre 1963 geprägt wurde, bzw. wenn eruierbar, wie hoch die Auflage war.
Vielleicht kann ja jemand etwas Licht ins Dunkel bringen. :wink:

Bedanken möchte ich mich schon vorweg für alles Sachdienliche. :wink:

Bild

Bild

Danke
Chris
Dateianhänge
20180706-8b1a4742njsfw~2.jpg
20180706-8b1a474478lzk~2.jpg
Chris0001
 
Registriert: Di 10.07.18 17:58

Re: Bestimmung Goldene Medaille Magna Mater

Beitragvon Zwerg » Mi 11.07.18 11:18

Auch die entsprechenden Goldmedaillen mit der Jahresangabe 1938 wurden 1963 geprägt
Auktionen Frühwald - TOP3 Auction 2, Lot 997
Goldmedaille 1938/1963 Maria Zeller Madonna des Typus der 100 Schilling Goldmünzen der Jahrgänge 1935 - 1938. Wien 20.07 g. stgl Starting Price: 400 EUR...


Da jeder Medaillen prägen kann, wenn er sich an gewisse gesetzliche Regeln hält, gibt es für diese mordenen Prägungen meist keine Unterlagen.
Du kannst beispielsweise problemlos eine Medaille auf Deinen Schäferhund prägen lassen (so Du einen besitzt :D )

Der Wert solch moderner Medaillen richtet sich normalerweise nach dem Metallwert.
Solltest Du - bleiben wir beim Schäferhund - allerdings einen Hardcore-Sammler von Schäferhund-Medaillen finden, dem Du glaubhaft versicherst, daß es nur zwei Medaillen gibt und damit die Wertsteigerungschancen exorbitant sind - dann könnte möglicherweise ein höherer Preis möglich sein (Ironie ein und wieder aus)

Bei all diesen Magna-Mater-Medaillen wird man sich am Materialwert orientieren müssen.

Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)
Benutzeravatar
Zwerg
 
Registriert: Sa 29.11.03 00:49
Wohnort: Wuppertal

Re: Bestimmung Goldene Medaille Magna Mater

Beitragvon Chris0001 » Mi 11.07.18 13:48

Vielen Dank für die Antwort :!:

Etwas irritiert bin ich ja nur, weil es mir trotz Tante Google nicht gelungen ist, ein zweites Exemplar mit dem Adler zu finden. Jene Medaillen mit der Basilika tauchen aber sehr wohl auf.
Das ist heutzutage in der digitalen Welt auch nicht mehr selbstverständlich, besonders bei solchen Dingen, welche durch das Material einen gewissen Grundwert haben und damit "handelbar" sind.
Von daher gehe ich aus, dass die Auflage wohl sehr niedrig war und die meisten bereits eingeschmolzen wurden, bzw. der Rest in Schubladen verstaubt.

Obwohl sie natürlich keinen numismatischen oder historischen Sammlerwert hat, werde ich ihr weiterhin Asyl gewähren.

Danke dir . :D
Chris0001
 
Registriert: Di 10.07.18 17:58


Zurück zu Österreich / Schweiz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

Mnzen Top 50
.
WEBCounter by GOWEB
Sie lesen gerade: Bestimmung Goldene Medaille Magna Mater