Die Suche ergab 18 Treffer

Zurück

von harald
Mo 21.04.08 18:36
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Limesfalsum eines Sesterzen des Commodus

Gewicht:12,73 Gramm
D: 24mm
Dicke: 3mm
von harald
Sa 13.12.08 13:21
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

ist das nicht ungewöhnlich in solch kurzer zeit soviele unterschiedliche stempelschnitte zu sammeln und so konzentriert an barbarisierungen zu verbergen ??? :? Heiko, ich halte es ebenfalls für ungewöhnlich, dass bei diesem Schatzfund keine stempelgleichen Exemplare dabei sind. Herzliche Gratulatio...
von harald
Di 16.12.08 09:23
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Und wo liegt das Problem?
von harald
Do 27.02.14 12:01
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Limesfalsa

ja, scheint sonderbar zu sein, ist aber realität! unser verstorbener sammlerkollege imperator44 hatte jede menge selbst gefunden, und überdurchschnittlich viele davon waren von selteneren exemplaren abgenommen! grüsse frank Ich konnte bei meinen selbst gefundenen Römermünzen nach mehreren Jahrzehnt...
von harald
Mo 15.02.16 08:29
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Kelten-Literatur

Hier habe ich einen link zu einem meiner Aufsätze:
Roseldorf – Österreichs älteste Münzprägestätte und Fälscherwerkstatt

http://www.ngoe.at/Downloads/NGOE2012_0 ... rasits.pdf

Grüße
Harald
von harald
Sa 28.09.19 14:10
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Zwei Kelten

Hallo Rati, Es ist mit Sicherheit eine späte Emission. Der schwache Avers ist der Stempelabnützung geschuldet. Von diesem Typ sind viele Belege regelmäßig im Handel verfügbar und mehrheitlich in besserer Erhaltung. Eine exakte Zuordnung ist kaum mehr möglich. Es existieren subaerate Ausgaben von Dra...
von harald
Do 11.02.21 12:56
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Tetradrachme kaufen?

Wahrscheinlich echt, aber viel zu teuer.
Dieser Typ kommt im Handel sehr häufig und in zahlreichen unterschiedlichen Stempelvarianten vor.
Der Wert liegt etwa bei 120-150.-

Grüße
Harald
von harald
Sa 06.03.21 18:21
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Ostkelte?

Hallo Stefan

Deine Münze ist in der Tat ein Ostkelte.
Zum Beizeichen mit dem Stern und den Avers- und Reversbildern konnte ich folgende Referenz finden:
B. Ziegaus, Geld der Kelten S253, Nr. 689
Transilvanien, Drachme Typ Pferd mit Kreisstern.

Als Obol wohl unediert.

Viele Grüße
Harald
von harald
Sa 24.07.21 15:49
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Kelte?

Keltisch passt schon Mal.
Für eine nähere Bestimmung muß ich noch stöbern.

Grüße
Harald
von harald
Do 19.08.21 11:55
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Schöne, seltene bzw. interessante Münzen des Gordianus III

Dieser subaerate Antoninianus ist zwar nicht unbedingt als schön zu bezeichnen, aber ich meine mit der Legende IMP CAES GORDIANUS AUG dürfte er nicht allzu häufig sein. Bemerkenswert finde ich auch den Kontrast zwischen den relativ gut getroffenen Bildern und der im Verhältnis dazu ungeschickt ausge...
von harald
Do 19.08.21 13:22
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Schöne, seltene bzw. interessante Münzen des Gordianus III

Danke für die Antwort.
Genau dieser Unterschied war mir bereits aufgefallen.
Ich dachte, er könnte deshalb für unsere Gordianus Spezialisten interessant sein, das war auch der Beweggrund für mein Posting..

Grüße
Harald
von harald
Sa 25.09.21 19:05
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Ist dies eine keltische Münze?

Das ist eine ostkeltische Tetradrachme.
Eine späte Variante des Typus Baumreiter mit unterdurchschnittlichem Gewicht.
Geprägt vom Stamm der Skordisker .

Grüße
Harald
von harald
So 24.10.21 12:27
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Drachm Kreuzelreiter Type?

Drachme Typ Kreuzelreiter ist korrekt. Diese stammt aus später Prägephase und wurde deshalb stark mit Buntmetall legiert, was auch der Grund für das Geringe Gewicht ist. Auf jeden Fall eine echte und in dieser Erhaltung durchaus ansprechende Prägung. Gratulation zu diesem seltenen Ostkelten. Grüße H...
von harald
Mo 15.11.21 18:14
Zum Forum wechseln
Zum Thema wechseln

Re: Kleinsilber Zuordnung?

Gratulation von einem langjährigen Sondler für diese sehr seltenen Keltenprägungen! Die erste ist ein Viertelquinar des Prager Typs. Mir ist lediglich ein einziges Exemplar in Privatbesitz bekannt. Datierung: 80-60 v. Chr. Zur Nr. 2 habe ich folgenden Vorschlag: Eine seitenverkehrte und leicht modif...