Münzwaagen

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Re: Münzwaagen

Beitrag von diwidat » So 25.08.13 16:40

Albert von Pietengau hat geschrieben: ein schönes Stück! Sollte auf 1/10 mg (1/10000 g) genau gehen. Darf ich fragen, wieviel der Kundendienst berechnet hat?

Gruß Roland
ein Anruf bei Mettler brachte mich zu einem älteren Mitarbeiter in der Kundendienstabteilung.
Da die Waage schon seit Jahren nicht mehr gebaut wird, hat er mir großzügig die alte Justier- und Kalibrier-
Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt - als Uhrmacher war für mich der Rest keine große Hürde mehr.

Gruß diwidat

chillout
Beiträge: 300
Registriert: Sa 08.03.08 14:22
Wohnort: Berlin

Re: Münzwaagen

Beitrag von chillout » Mi 13.02.19 09:11

Ich hole mal den alten Post wieder hoch: Meine Leuchtturm-Waage ist mir leider abgestürzt. Das gewohnte Fabrikat (50g, 0,01) gibt es bei Leuchtturm nicht mehr; schade - ich war sehr zufrieden. Aber Ersatz muss her. Jetzt eiere ich ein wenig rum: 50€+ mit Kalibriergewicht oder rund 15€ aus den Weiten der Welt mit dem Risiko, das Ding nicht allzu lange funktionsfähig zu haben.... Oder ganz anders?
Hilft mir bitte Jemand mit Argumenten/Erfahrungen? Danke im Voraus!

Benutzeravatar
pingu
Beiträge: 576
Registriert: Di 18.09.07 09:03
Wohnort: in Sachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von pingu » Fr 15.02.19 08:56

Hallo,

ich hatte eine elektronische Waage aus China für 20Euro vor 5 Jahren gekauft. nach 4,5 Jahren hat sie den Geist aufgegeben und war trotz Battariewechsel nicht mehr zum Messen zu bewegen (Anzeige tot...). Also habe ich für Ersatz gesorgt (ebay - Chinaproduktion, Versand aus Deutschland). Ich bin zufrieden.
Wichtig ist wozu du die Waage brauchst - mit rumschleppen in der Tasche auf Börsen etc. oder nur zu Hause, fest installiert auf einem spezial gelagertem Tisch.
Die Messfehler kommen selten von der Waage sondern fast immer vom Nutzer. Beispiel - die Waage steht unter dem Deckenlüfter oder am offenen Fenster oder aber auf einem Wackeltisch....

Wenn Kalibriergewichte vorhanden sind sollte es egal sein wo du die Waage kaufst, bei richtiger Lagerung (staubfrei, Trocken, nicht mit Fingern betatscht sondern mit Handschuh oder Pinzette benutzte Kalibriergewichte) werden die nicht schlecht. Genaue Kalibriergewichte sind wohl eher limitierend.

Die Waage sollte eine Kommastelle mehr anzeigen als du messen möchtest, dann kannst du nicht viel falsch machen. Rein technisch gesehen ist der Bau einer elektronischen Waage kein Teufelswerk sondern mittlerweile Fließband Massenproduktion.
Bei mechanischen Waagen ist das etwas anders, da würde ich nur aus erfahrener Produktion kaufen - nie ein Produkt aus dem Ausland. Bevorzugt aber eine Feinwaage fest installiert im Messschrank aus den 50'iger - 70'iger Jahren des letzten Jahrhundert, da kann man die Kalibrierung per Stellschrauben selbst vornehmen. Setzt aber vorraus, das man sich mit der Waage auskennt.


Grüße
pingu
Wer sein Geld mit Konsum verschwendet, wird die wahren Freuden eines Numismatikers nie kennenlernen....

chillout
Beiträge: 300
Registriert: Sa 08.03.08 14:22
Wohnort: Berlin

Re: Münzwaagen

Beitrag von chillout » Mo 18.02.19 08:23

Hallo pingu,

danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich nehme die Waage daheim, um meine erworbenen "Schätzchen" zu prüfen. Da bin ich mit der 100stel nach dem Komma ganz gut dabei gewesen. Und dann noch Schiebelehre und ich bin für mich beruhigt - oder unruhig geworden. Da half gelegentlich der Gang zum (freundlichen) Händler....
Darf ich noch erfahren, welche Waage du dir jetzt zugelegt hast?

Gruß
C.

Benutzeravatar
pingu
Beiträge: 576
Registriert: Di 18.09.07 09:03
Wohnort: in Sachsen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von pingu » Mo 18.02.19 10:32

Hallo,

das Angebot finde ich auf die Schnelle nicht mehr, die Waage entspricht den folgenden 2 Stück (Baugleichheit) und scheint für verschiedene Anbieter nur mit unterschiedlicher Anleitung bzw. Messbereich ausgestattet zu sein ;-). Auf Grund des gleichen Design gehe ich vom gleichen Hersteller aus. - Meine hat die Anleitung auf englisch und chinesisch im Deckel und geht bis 200g....

https://www.ebay.de/itm/Goldwaage-Prazi ... rk:10:pf:0

und auch von der Fa. Safe...: https://www.ebay.de/itm/SAFE-Prazisions ... :rk:8:pf:0

Wichtig finde ich den Deckel, der vor Staub in der (wenigen vorhandenen) Mechanik und vor Druckbelastung beim Transport schützt.

Grüße
pingu
Wer sein Geld mit Konsum verschwendet, wird die wahren Freuden eines Numismatikers nie kennenlernen....

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Di 30.03.21 15:42

Der Thread ist schon etwas älter, allerdings würde ich gern diesen noch einmal hoch holen. :D
pingu hat geschrieben:
Fr 15.02.19 08:56
Also habe ich für Ersatz gesorgt (ebay - Chinaproduktion). Ich bin zufrieden.
Habe ich auch gemacht und war auch sehr schnell da.
pingu hat geschrieben:
Fr 15.02.19 08:56
Genaue Kalibriergewichte sind wohl eher limitierend.
Gibt es qualitative Unterschiede bzw. worauf ist da beim Kauf zu achten?

Ich war bei uns in der Apotheke und die hatten noch alte Kalibriergewichte.

Da gehe ich nun auch von aus, dass es sich um qualitativ gut geeichte Gewichte handelt.

Das Bild wurde in der Apotheke aufgenommen und zeigt bei einem 5g Kalibriergewicht eine Abweichung von 0,08g.
KG-A.jpg
KG-A.jpg (75.45 KiB) 145 mal betrachtet
Würde das bedeuten, im Umkehrschluss, wenn ich ein Wiegeergebnis benötige, dass ich die 0,08g immer dazu addieren müsste um ein richtige Ergebnis zu erhalten?

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4891
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 333 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Zwerg » Di 30.03.21 16:12

Das heißt, daß Du Dich auf die Waage nicht verlassen kannst :D

Oder Du kalibrierst jetzt die Waage und machst danach eine kleine Wiegereihe.

Ich verlasse mich nicht auf diese billigen ebay Waagen - aber Kern u.Ä. sind nun einmal teuer.

Wenn Du aber mit solchen Abweichungen leben kannst - warum nicht!

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Di 30.03.21 16:26

Zwerg hat geschrieben:
Di 30.03.21 16:12
Oder Du kalibrierst jetzt die Waage und machst danach eine kleine Wiegereihe.
Die Waage soll angeblich automatisch kalibrieren?
Zwerg hat geschrieben:
Di 30.03.21 16:12
ber Kern u.Ä. sind nun einmal teuer.
Was kannst Du da empfehen?

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4891
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 333 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Zwerg » Di 30.03.21 16:33

Ich arbeite mit dieser Waage (2 Stellen genau)
https://www.kern-sohn.com/shop/de/basic ... waagen/CM/

Die gibt es hier zur Zeit wohl etwas preiswerter (billig ist die Waage natürlich nicht :D )
https://hr-waagenvertrieb.de/Taschenwaagen

Ist aber meine ganz persönliche Meinung

Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 226
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Atalaya » Di 30.03.21 16:40

Benutze ich auch. Die Ergebnisse sind schön reproduzierbar und für meine (Münz-)zwecke reichts.

Grüße,
Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Di 30.03.21 16:53

Naja habe ich mir teurer vorgestellt.

Welche Modelle benutzt Ihr genau?

Müssen die Waagen gewartet werden um die Messgenauigkeit zu behalten?

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4891
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 333 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Zwerg » Di 30.03.21 17:09

ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Di 30.03.21 17:20

Wenn ich da eine Münze mit 1 Oz drauflege, wieviel stellen hinter dem Komma werden angezeigt und muss ich mit Toleranzabweichungen rechnen?

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 226
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Atalaya » Di 30.03.21 17:30

Zwei Stellen werden angezeigt. Erfahrungsgemäß darf man die letzte Stelle nicht allzu ernst nehmen. Wenn Du AV wiegen möchtest, würde ich zu einer feineren Waage raten :)
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Di 30.03.21 18:12

Atalaya hat geschrieben:
Di 30.03.21 17:30
Wenn Du AV wiegen möchtest, würde ich zu einer feineren Waage raten :)
Was ist AV und welche Waage wäre das?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste