Münzwaagen

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 138
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Atalaya » Di 30.03.21 18:44

Oh, Entschuldigung. Gold. Da lohnt sich eventuell eine Waage mit drei Nachkommastellen. Dann ist das Wiegen aber schon komplizierter, weil die Geräte viel empfindlicher sind. Für den Hausgebrauch reicht die oben angegebene Waage.
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Mi 31.03.21 08:37

Atalaya hat geschrieben:
Di 30.03.21 18:44
Gold. Da lohnt sich eventuell eine Waage mit drei Nachkommastellen.
...und Welche?

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 138
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von Atalaya » Mi 31.03.21 09:16

Also, die Waagen von Kern sind solide und da gäbe es doch z. B.:
https://hr-waagenvertrieb.de/Kern-TGD-5 ... 01g-0005ct

Wenn es ansonsten auf tausendstel Gramm genau sein soll, käme eine
diwidat hat geschrieben:
Sa 24.08.13 15:30
Analysenwaage
in Frage :)

Die o. g. Waage von Kern kommt mit Kläppchen gegen den Luftzug und einer kleinen Libelle, wahrscheinlich kann man auch die Füße in der Höhe justieren. Das braucht man alles, um in diesem Bereich annähernd genau zu wiegen. Was ich sagen will, der Aufwand wird immer größer und da stellt sich mir die Frage, wie sinnvoll das ist.

Eine Differenz von 0,001 g macht bei Gold (AV, Au) z. Zt. weniger als 0,05 EUR aus, bei einer Silberunze (AR, Ag) fällt es im wahrsten Sinne gar nicht ins Gewicht. Und rechnen wir weiter:

0,01 g*47 (Gold)=0,47 EUR
0,1 g*47=4,70 EUR

Mir scheinen daher die Waagen mit zwei Nachkommastellen, einen angemessenen Kompromiss zwischen Genauigkeit und Bedienbarkeit darzustellen.

Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

DirkF
Beiträge: 134
Registriert: Sa 15.07.06 17:14
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzwaagen

Beitrag von DirkF » Mi 31.03.21 11:36

Atalaya hat geschrieben:
Mi 31.03.21 09:16
Also, die Waagen von Kern sind solide und da gäbe es doch z. B.:
https://hr-waagenvertrieb.de/Kern-TGD-5 ... 01g-0005ct
Die sieht auch nicht schlecht aus.
Gibt es die Waage auch mit einen höheren Wiegebereich als 50g?
Atalaya hat geschrieben:
Mi 31.03.21 09:16
Wenn es ansonsten auf tausendstel Gramm genau sein soll, käme eine
diwidat hat geschrieben:
Sa 24.08.13 15:30
Analysenwaage
in Frage :)
Wo fängt das preislich an?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste