Vorabgebote

Interessante Auktionen zum Thema Münzen gesichtet?
Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 707
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 6 Mal

Vorabgebote

Beitrag von Albert von Pietengau » So 27.04.14 11:34

Wenn ich schon beim Thema Auktionen bin, möchte ich bei dieser Gelegenheit auch nachfragen, ob es sich um die übliche Praxis von vorwiegend ausländischen Auktionshäusern handelt, das Limit von Vorabgeboten voll auszunutzen. Ist mir nämlich kürzlich zweimal hintereinander (einmal Holland, einmal Frankreich) passiert; und das bei rel. hohen Geboten.
Da der Auktionsverlauf (kein "Bid live online"!) in solchen Fällen schwer bis gar nicht nachvollziehbar ist, nehme ich an, dass der Zuschlagspreis nicht unbedingt etwas mit Zufall zu tun haben muss, um es einigermaßen dezent zu formulieren.

Kann jemand hierzu etwas sagen? Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gruß
AvP
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1322
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Vorabgebote

Beitrag von klunch » Di 29.04.14 14:22

Ja, diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Bei den Auktionen mit nicht sichtbarem Gebotsverlauf sind meine Gebote - wenn ich den Zuschlag erhalte - in der Regel voll bis fast ganz voll ausgereizt. Deshalb biete ich nur das, was ich maximal bezahlen möchte. Wenn ich mich dabei irre, und für eine schlechte Erhaltung bei häufigem Vorkommen viel zu viel biete, dann habe ich den Schaden. Der einzige Vorteil der transparenten Auktionen liegt darin zu sehen, daß es noch andere Verrückte gibt, die mindestens genau so viel bieten wie ich. Je mehr Verrückte es sind, desto weniger verrückt sind sie und desto "normaler" wird der Preis. Nach dem Motto: Normal ist, was die Masse für normal hält. :wink:

Also ganz im Ernst: die intransparenten Auktionen - wenn da mal was Seltenes kommt, dann biete ich da nicht ins Blaue hohe Beträge sondern muß eben zocken, daß es sonst keiner sieht. Ebay ist fair zum Bieter, wenn nur einer die Besonderheit sieht und hoch bietet, dann macht trotzdem der zweithöchste Bieter den Preis, bei den anderen Auktionen würde ich da *manchmal* eine gewisse Schlitzohrigkeit unterstellen und davon ausgehen, daß es keine echte Auktion ist, sondern der Meistbietende zu seinem Maximalgebot den Zuschlag erhält. Der Auktionsmodus ist dann eben etwas anders als bei BidLive- oder Saalauktionen. Das wird kaum offen gesagt, scheint nach meinem Empfinden aber gängige Praxis zu sein, selbst bei großen und bekannten Häusern.

Gruß klunch
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 707
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Vorabgebote

Beitrag von Albert von Pietengau » Mi 30.04.14 00:26

Danke für die Darstellung Deiner Erfahrungen und Einschätzung dieses Sachverhalts! Nur mit den eigenen Erfahrungen meint man am Ende noch, man wäre allzu mißtraurisch...
Wenn sich ohne großen Einsatz bzw. mit geringem Risiko Geld machen lässt, scheint es mit der Seriosität vorbei zu sein: traurig!

Gruß
AvP
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1134
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal

Re: Vorabgebote

Beitrag von didius » Fr 01.08.14 13:30

Ich hab die Erfahrung zumindest gefühlt auch schon mal gemacht - nachweisen kann man es ja nicht.

Insbesondere wenn in den AGB's des Auktionators so etwas drin steht, dass er sich
- in eigenem Interesse,
- auf eigene Rechnung, etc.
an der Auktion beteiligen darf. Hier ist ganz klar, dass er sich einen Freibrief für künstliche Preistreiberei ausgestellt hat!

:evil:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste