Üble Münzvergewaltigung III - Finale Furioso

Interessante Auktionen zum Thema Münzen gesichtet?
Benutzeravatar
verscherbler
Beiträge: 307
Registriert: Mi 12.02.03 14:02
Wohnort: Schorndorf (die Daimler-Stadt)

Üble Münzvergewaltigung III - Finale Furioso

Beitrag von verscherbler » Fr 30.01.04 22:51

Ohne Worte;

http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?Vi ... otohosting(man beachte die Rückseite!!!)

Meine Theorien:
Entweder war das
1) die "gemeine Münzlaus" (Numifaga vulgaris),
2) ein fleißiger Zwergstorch aus dem Oberrheintal oder
3) ein eingewanderter Schweizer aus dem Emmental...
:lol: :lol: :lol:



Grüßle, verscherbler
Grüßle, euer verscherbler

*** *** *** *** *** ***
www.verscherbler.de.vu
Deutsche Fehlprägungen - Infos zur Münze Darmstadt

Benutzeravatar
zorianer
Beiträge: 374
Registriert: Fr 26.04.02 14:42
Wohnort: Bonn

Beitrag von zorianer » Sa 31.01.04 21:18

Also, das würde mich auch mal interessieren, wie die Löcher entstanden sind.

Benutzeravatar
Obelix
Beiträge: 6323
Registriert: Fr 26.04.02 16:54
Wohnort: NRW

Beitrag von Obelix » Sa 31.01.04 21:24

Nicht schlecht die Löcher, aber die sind nicht mit System geschlagen! :wink: :roll:
[url=http://www.muensteraner-muenzen.de][img]http://www.muensteraner-muenzen.de/banner/msmuenzen_234x60.jpg[/img][/url]

Benutzeravatar
piffpaff
Beiträge: 7
Registriert: So 07.09.03 15:30

Beitrag von piffpaff » So 01.02.04 15:36

Die Löcher verlaufen um einen gedachten Mittelpunkt schräg zur Mitte. In diese kamen kurze (Silber-)Drahtstücke, die auf einem Halter (Brosche, Gürtelschliesse o. ä.) verlötet wurden. Eine damals durchaus übliche Befestigung um Henkel oder Klammern, die von vorne sichtbar wären, zu vermeiden.
Der Auftraggeber(in) war wohl ein eiteler, sicher aber kein sammelnder Zeitgenosse.

Grüsse

piffpaff

Benutzeravatar
zorianer
Beiträge: 374
Registriert: Fr 26.04.02 14:42
Wohnort: Bonn

Beitrag von zorianer » Di 03.02.04 18:52

Achso, interessant. Vielen Dank für den Hinweis.

onono
Beiträge: 17
Registriert: Di 10.02.04 07:41

Beitrag von onono » Di 10.02.04 23:11

piffpaff hat geschrieben:Die Löcher verlaufen um einen gedachten Mittelpunkt schräg zur Mitte. In diese kamen kurze (Silber-)Drahtstücke, die auf einem Halter (Brosche, Gürtelschliesse o. ä.) verlötet wurden. Eine damals durchaus übliche Befestigung um Henkel oder Klammern, die von vorne sichtbar wären, zu vermeiden.
Der Auftraggeber(in) war wohl ein eiteler, sicher aber kein sammelnder Zeitgenosse.

Grüsse

piffpaff
hallo piffpaff,
darauf wäre ich nicht gekommen. vielen dank für die info.

grüsse

onono

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste