"Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Interessante Auktionen zum Thema Münzen gesichtet?
Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1754
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 1 Mal

"Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von Pflock » Mo 05.08.19 17:46

Hallo Zusammen,
habe auf der Teutoburger Münzauktion 125 diese beide Lose entdeckt:
https://www.teutoburger-muenzauktion.de ... =4343-4344

Finde nur ich es geschmacklos sowas zu verkaufen? Gesetz und Urheberrecht hin oder her.
Hier braucht mir auch niemand mit historischer Relevanz kommen.
Dateianhänge
2019-08-05 17_40_10-Window.png
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1956
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum

Re: "Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von Mynter » Mo 05.08.19 18:27

Auf archive.org kann man sich den Mist gratis ansehen und dem ZVAB wird Adolfs Opus ständig angeboten.
Auch auf Tschechisch .
Ob ds jemand kauft, kein vernünftiger Mensch liesst so einen Stuss.
Auf Chinesisch soll es wohl " Scheissi mit Leissi " heissen.
Grüsse, Mynter

andi89
Beiträge: 1005
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Hannover
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: "Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von andi89 » Mo 05.08.19 18:56

Das verstehe ich schon wieder alles nicht. Da hat also ein grauenvoller Diktator ein Buch geschrieben. Literarisch bestimmt keine Glanzleistung. Und nur weil er einer der grauenvollsten Diktatoren war darf man das Buch nicht lesen? Das ist mir zu hoch. Oder stört es euch, dass jemand damit Geld verdient? (Die Formulierung „geschmacklos“ legt das nahe). Und ja, manchen Leuten ist ein Buch mit Seiten lieber als eine digitale Kopie.
Ob das nun Stuss oder für manche auch interessant ist, ist ja auch egal, es ist zur damaligen Zeit eines der Bücher mit der höchsten Auflage gewesen. Wie viele davon gelesen wurden ist eine andere Sache. Es ist ein Stück Geschichte.
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

andi89
Beiträge: 1005
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Hannover
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: "Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von andi89 » Mo 05.08.19 19:01

Pflock hat geschrieben:
Mo 05.08.19 17:46
Hier braucht mir auch niemand mit historischer Relevanz kommen.
Das habe ich ganz vergessen zu fragen: Warum eigentlich nicht? Hältst du das Buch nicht für historisch relevant? Wenn du es für nicht relevant hältst, frage ich mich ernsthaft warum.
Unabhängig davon verstehe ich halt nicht, was daran so schlimm ist, sowas zu verkaufen. Es ist ein Buch! Nicht mehr!
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3489
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: "Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von ischbierra » Mo 05.08.19 21:36

Das Buch ist eine Zumutung für den Verstand, für ein ästhetisches Sprachempfinden und für den ethischen Kompass. Dennoch ist es ein historisches Dokument, das lesen können darf, wer es unbedingt will. Die Frage ist, ob es ein seriöses Auktionshaus für Münzen unbedingt in seinen Katalog aufnehmen sollte. Eine Empfehlung ist es nicht.
Gruß ischbierra

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11468
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: "Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von Numis-Student » Mo 05.08.19 23:11

Mir ist es lieber, ein historisches Dokument, was dieses Buch nun einmal ist, kann normal auf zvab oder bei einer Auktion erworben werden, als dass man das Buch nur im halblegalen Graubereich irgendwelcher Neonazi-Seiten erwerben oder downloaden kann.

Und ich finde es richtig, dass zu historischen, volksaufklärenden und ähnlichen Zwecken das Buch (genauso wie andere Dokumente) frei zu erwerben ist. Einerseits fällt damit der Reiz des Verbotenen weg, andererseits sollte und muss sich die Geschichtsforschung auch um die dunkleren Bereiche kümmern. Es hilft wenig, ein Verbotsgesetz zu erlassen, alle Objekte und Dokumente dieser Zeit faktisch zu verbieten und so zu tun, als hätte es diese Epoche nie gegeben, und es herrscht rundum ein peinlich berührtes Schweigen und Verschweigen.

Ich hatte selbst die Gelegenheit, das Buch auszuleihen und zumindest einige Seiten zu lesen. Meines Erachtens zeigte sich schon auf diesen wenigen Seiten, das dies kein Weg in eine gute Zukunft sein kann, auch aus dem Blickwinkel damaliger Leser.

Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
pingu
Beiträge: 553
Registriert: Di 18.09.07 09:03
Wohnort: in Sachsen

Re: "Mein Kampf" auf Teutoburger Münzauktion GmbH > Ist es wirklich zu glauben?

Beitrag von pingu » Do 08.08.19 18:43

Hallo,
zu dem Buch ist m.M. nach nichts mehr zu sagen.

Ich habe jedoch vorhin bei Teutoburger Münzauktion GmbH angerufen und erhebliche Zweifel an der Echtheit der Lose 148-150 (Japan) angemeldet. Ich hoffe das wird geprüft und geht nicht unter.

Das Stück Nr. 148 fällt in diese Kategorie:
viewtopic.php?f=30&t=59535&p=502509&hil ... in#p502509

Bilder von echten Stücken hier: https://www.zeno.ru/showgallery.php?cat=1526
Das angebotene Stück soll ein Hoei-Chogin sein allerdings stimmt der Gegenstempel nicht und die 2 Endstempel fehlen... dazu Prüfstempel auf der Vorderseite - ein typisch chinesischer Fehler, die Japaner haben dafür die Rückseite verwendet. Hoei Chogin sind dazu auch noch relativ selten, ich müsste erst mal japanische Händlerseiten durchsuchen um ein Bild eines echten zu finden...

Auf Zeno findet sich mindestens ein stempelgleicher Mameita Gin unter den Fälschungen - man braucht nur nach dem Stab in der rechten Hand des Daikoku zu sehen. Der ist bei dem Stück deutlich krumm, auf originalen Stücken ist er jedoch immer gerade. Dazu kommt das, das Schriftzeichen "Ho" (im Bauch des Daikoku) nur einen Querbalken hat und damit auch noch falsch geschrieben ist (vereinfachtes Chinesisch - gab es zu der Zeit noch nicht).

Zu einem ähnlichen Stück zu Los Nr. 149 habe ich schon mal irgendwo einen Beitrag verfasst, das Stück ist neuzeitlich und aus Silber, jedoch dürfte der Silbergehalt weit über der Legierung des Originals liegen. Aus der Serie von Nachanfertigungen hänge ich ein Stück (Japan; Kaga Provinz; 10 Ryo Silber; 1861-1887) aus meiner Sammlung als Vergleich an, das aus 999'iger Silber besteht und Originalgewicht hat - ein echtes Original ist es aber leider nicht.
Ich habe auch noch ein anderes Stück aus der Serie, aber das hängt im Schaukasten an der Wand. Das Stück aus der Auktion habe ich nicht vorliegen.
Japan_Lokal_NP.jpg
Los 150 ist mit Abstand am gefährlichsten, da mit dem Gewicht ziemlich genau am Original (+0,02Gramm), nur leider stimmen die Gegenstempel beim genauen Vergleich mit originalen Stücken nicht. Hierzu wieder ein Link: https://www.zeno.ru/showphoto.php?photo=86693


Grüße
pingu

pS.: Auch diesem Auktionshaus habe ich meine (versteht sich - unentgeltliche) Hilfe bei japanischen Münzen angeboten. Dies habe ich schon bei vielen Auktionshäusern in den vergangenen 10-15 Jahren getan - allein genutzt hat diese Hilfe bisher noch nie jemand....
Wer sein Geld mit Konsum verschwendet, wird die wahren Freuden eines Numismatikers nie kennenlernen....

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Teutoburger Münzauktion 125
    von pingu » Do 08.08.19 18:51 » in Asien / Ozeanien
    4 Antworten
    263 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Teutoburger
    Mo 12.08.19 13:36

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste