5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

1871-1945/48
antisto
Beiträge: 2101
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von antisto » Mo 16.08.10 00:33

Danke für die ehrliche Rückmeldung. Allerdings verstehe ich rein technisch nicht, wie ein Schleuderguss von einer originalen Vorlage eine zu große Schrift hervorbringen kann. Vielleicht hilft mir hier jemand "fälschungstechnisch" auf die Sprünge.
AS
antisto

goasven
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29.09.08 10:20

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von goasven » Mo 16.08.10 16:02

Hallo antisto,

dann habe ich mich ein wenig unglücklich ausgedrückt: ... zu wuchtig; zu rund; zu klobig wären die besseren Attribute gewesen.

Abdrücke lassen nunmal feinere Details und scharfe Kanten verschwinden. Die selbst durch den Schleuderguss erreichte höhere Verdichtung gleicht die Fehlerquelle "Abdruck" nicht mehr aus. Gegossene Stücke sehen dadurch zum Glück (noch!) häufig aus wie Münz-Schokoladenstücke; besser noch: als wären sie noch in Aluminiumfolie eingewickelt oder mit Lasur überzogen.

beste Grüße
goasven
Zuletzt geändert von goasven am Mi 18.08.10 16:55, insgesamt 2-mal geändert.

antisto
Beiträge: 2101
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von antisto » Mo 16.08.10 20:36

Danke für die hilfreichen Bilder. So langsam weicht meine ehemalige Zuversicht leider auch der hier mehrfach vorgetragenen Skepsis.
Besonders folgendes Detail macht mich stutzig (vgl. den oberen Rand des "K").
Doch wie heißt es so schön. Aus Schaden...
AS
Zuletzt geändert von antisto am Fr 29.10.10 17:07, insgesamt 1-mal geändert.
antisto

goasven
Beiträge: 6
Registriert: Mo 29.09.08 10:20

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von goasven » Mo 16.08.10 23:25

Hallo antisto,

Erfahrungen auf Erden haben leider immer ihren Preis.

Vielleicht hast Du ja eine gute Lupe (30x) oder ein einfaches Mikroskop zu Hause. Wenn nicht, würde ich mir an Deiner Stelle eines anschaffen, wenn Du Deinem Hobby weiter frönen möchtest. Die Oberflächen gegossener und gestanzter Stücke kann man damit stellenweise gut auseinanderhalten. Harte, durch imensen Druck gebrochene Kanten suchst Du auf Gussstücken vergebens. Die leicht bröselige und stellenweise mit kleinen aufgebrochenen Bläschen überzogene Oberfläche einfacher Gussstücke lässt sich mit den richtigen "Augen" gut ausmachen, wenn die Stücke nicht gerade bzw. gerade deswegen zu Tode poliert wurden, um unliebsame Spuren zu verwischen.

mit besten Grüßen
goasven

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2344
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von Mynter » Di 17.08.10 09:13

Es ist ja noch einigermassen glimpflich abgelaufen und Du hast nun ein Referenzstück für die " Fälschungsabteilung " Deiner Sammlung.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13512
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1449 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von Numis-Student » Mi 17.02.21 22:53

Lieber Antisto,

warum fehlen in dieser Diskussion alle Bilder ?

Schöne Grüße
M

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 789
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von jot-ka » Fr 05.03.21 12:41

Hallo Freunde!
Erstmal Danke an M. aus W., für das Hochholen dieses Fadens.
Ein falscher preussischer 5er in Gold tauchte in den 1960ern hier in HVL (damals Kreis Nauen) auf.
Könnte die komplette Geschichte erzählen, so mit Mauer, StaSi u.s.w., weil außer mir alle Beteiligten verstorben sind.
Ohne die Bilder aus dem 1. Beitrag geht aber nicht, kann ich nichts zu der Art der Fälschung sagen.
SG, jot-ka

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2344
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von Mynter » Fr 05.03.21 20:42

jot-ka hat geschrieben:
Fr 05.03.21 12:41
Hallo Freunde!
Erstmal Danke an M. aus W., für das Hochholen dieses Fadens.
Ein falscher preussischer 5er in Gold tauchte in den 1960ern hier in HVL (damals Kreis Nauen) auf.
Könnte die komplette Geschichte erzählen, so mit Mauer, StaSi u.s.w., weil außer mir alle Beteiligten verstorben sind.
Ohne die Bilder aus dem 1. Beitrag geht aber nicht, kann ich nichts zu der Art der Fälschung sagen.
SG, jot-ka
Falsches Reichsgold in der DDR? Glaubst Du, daß es sich um eine milde Gabe aus dem Westen gehandelt hat oder war das eine östliche Produktion?
Grüsse, Mynter

Numister
Beiträge: 67
Registriert: So 07.02.21 16:29
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von Numister » Fr 05.03.21 21:17

Mynter hat geschrieben:
Fr 05.03.21 20:42
jot-ka hat geschrieben:
Fr 05.03.21 12:41
Hallo Freunde!
Erstmal Danke an M. aus W., für das Hochholen dieses Fadens.
Ein falscher preussischer 5er in Gold tauchte in den 1960ern hier in HVL (damals Kreis Nauen) auf.
Könnte die komplette Geschichte erzählen, so mit Mauer, StaSi u.s.w., weil außer mir alle Beteiligten verstorben sind.
Ohne die Bilder aus dem 1. Beitrag geht aber nicht, kann ich nichts zu der Art der Fälschung sagen.
SG, jot-ka
Falsches Reichsgold in der DDR? Glaubst Du, daß es sich um eine milde Gabe aus dem Westen gehandelt hat oder war das eine östliche Produktion?
Wenn ich auch was dazu sagen darf: Münzfälschungen in der DDR wurden (durch Privatpersonen) in primitiver Ausführung ausschließlich zum Schaden des Geldverkehrs (also als Zahlungsmittel) hergestellt. Es sind keine Fälschungen von Sammlermünzen bzw. zum Schaden des Sammlermarktes durch Privatpersonen bekannt.

Die gefunden Exemplare von gefälschten Gedenkmünzen der DDR sind alle keine seltenen Münzen, sondern Münzen aus der Massenproduktion mit entsprechend hoher Auflage (Motiv Schiller, Buchenwald etc.).

Imitation/Nachahmungen in Form von Galvanos sind vor allem durch Herrn Brozatus aus Gera offiziell bekannt.

Fälschungen von Sammlermünzen können daher nur aus dem Ausland (insbesondere über die Bundesrepublik) in die DDR gekommen sein.

Bis heute gibt es Gerüchte, dass es staatliche Aktivitäten im Bereich Fälschungen/Nachprägungen gegeben haben können. Ich halte dies zu 99% für ausgeschlossen.
Zuletzt geändert von Numister am Fr 05.03.21 21:24, insgesamt 1-mal geändert.

Numister
Beiträge: 67
Registriert: So 07.02.21 16:29
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: 5 Mark Gold - Fälschung oder echt?

Beitrag von Numister » Fr 05.03.21 21:21

Außerdem hatte die DDR kaum Gold. Dann auch noch Münzen fälschen ist ausgeschlossen...

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Preussen 1888 , 5 Mark Wilhelm II. m.E. Fälschung
    von Comthur » Di 02.03.21 08:29 » in Deutsches Reich
    10 Antworten
    282 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
    Do 04.03.21 17:14
  • 10 mark gold 1895 könig von preußen
    von crus2k » Do 11.07.19 00:31 » in Deutsches Reich
    4 Antworten
    922 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mehllieseriser
    So 22.11.20 14:14
  • 10 Mark Kaiser Wilhelm Gold Wertschätzung
    von Gawan » Mi 14.10.20 11:43 » in Deutsches Reich
    2 Antworten
    253 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Mi 14.10.20 20:30
  • Fälschung?
    von newbie192 » Mo 28.09.20 13:51 » in Auktionen
    8 Antworten
    504 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kijach
    Mi 30.09.20 13:27
  • Hilfe: Fälschung?
    von Cicero_Senilis » Do 23.01.20 19:30 » in Griechen
    2 Antworten
    494 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Cicero_Senilis
    Do 30.01.20 18:57

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste