Georgstaler / Georgsmedaillen

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

King
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11.09.06 15:30

Georgstaler / Georgsmedaillen

Beitrag von King » Mo 11.09.06 15:49

bin grad dabei den wert meiner geerbten münzen zu bestimmen und möcht gern ma wissen was das für eine münze ist, bzw was sie wert ist:
Auf der einen seite ist ein boot mit segel zu erkennen und darüber steht:
INTEMPESTATE SECURITAS

auf der anderen seite ist ein ritter der einen drachen tötet und darum steht:
XXEORGIUS EQUITUM PATRONUS (XX konnt ich nicht erkennen, vlt GE!?)

Durchmesser: 4cm
Gewicht: sehr schwer, ca 31 g

fotos: http://www.numispedia.de/Georgstaler allerdings sieht der rand meiner münze nicht so dick aus und sie wirkt auf mich ramponierter ;)
Zuletzt geändert von King am Mo 11.09.06 18:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6525
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 11.09.06 17:41

Den Numispedia-Artikel hast du ja schon gefunden. Die Prägung begann im 17. Jahrhundert, das gehört nicht mehr zum Mittelalter. Der Wert hängt davon ab, welcher Herkunft deine Prägung ist, aus welchem Metall und wie gut sie erhalten ist. Dazu ist dein Foto leider zu schlecht. DerWert dürfte jedoch keinesfalls höher als 50 Euro sein. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

King
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11.09.06 15:30

Beitrag von King » Mo 11.09.06 18:24

der zustand ist eher nicht so gut würd ich mal sagen, vlt muss sie aber auch nur mal ein bisschen poliert werden oder so ... wie kann man die herkunft feststellen ohne unterlagen oder so?

so, hab nochma 2 neue fotos gemacht:
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]


ps: kann mir einer sagen, wieviel der reine metallwert von gold zurzeit ist?

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6525
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 11.09.06 18:36

Nichts polieren, da würdest du das Stück völlig entwerten! Ohne Literatur geht gar nichts. Wenn du hier ein gutes Foto einstellst, weiß vielleicht jemand mehr. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

King
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11.09.06 15:30

Beitrag von King » Mo 11.09.06 18:59

ok dann lass ich das mit dem polieren ;-)

also bessere fotos als die beiden neuen kann ich nicht machen, sry. aber trotzdem danke für die info, 50euro sind ja auch schonmal was!

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2646
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar

Beitrag von Lutz12 » Mo 11.09.06 19:59

Hallo King,
die Sankt-Georgsmünzen werden bis in die Neuzeit mit im Prinzip gleichem Prägebild hergestellt, zumindest für mich ist es nach wie vor schwer die Entstehungszeit genau einzugrenzen. Frühe Stücke sind aus Silber und haben Durchmesser über 40 mm. Ich habe nicht systematisch, eher zufällig, die Stücke erfasst, die mir durch die Hände gegangen sind, dabei bin ich bisher auf 25 Typen gekommen, es werden aber deutlich mehr sein. Wenn Stücke auf Auktionen auftauchen, dann natürlich die älteren.
Dein Stück macht auf mich den Eindruck eines versilberten Gusses. Auch wenn das Stück älteren Datums scheint, so glaube ich aber, dass ein Preis von 50,- Euro nicht realisierbar ist.
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Mo 13.11.06 22:54

Hallo,

passt noch zum Thema.
Diese harrte bei mir bereits 4 Jahre einer Bestimmung.
Sie ist ein versilberter Zinn oder Bleiguss mit deutlich erfühlbarem Grat am Rand.
Wohl ein Exemplar des 19. Jahrhunderts (?)
Dm. 2,45 cm

Liebe Grüsse
Dionysus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2646
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar

Beitrag von Lutz12 » Mo 13.11.06 23:20

Hallo Dionysus,
auch wenn ich keine Erkenntnisse zu Deinem Stück habe, so würde ich Deine zeitliche Einordnung zumindest unterstützen. Interessant für mich ist die spartanische Ausführung der RS (Schiff), und dort besonders das "flache" Segel, was ich vergleichbar nicht von meinen Exemplaren kenne. Der Guss (als einfaches Vervielfältigungsverfahren) weist auf die weitverbreitete Funktion als Talisman hin, ich denke man konnte wohl in jedem Hafen der Welt St.Georgs-"Münzen" kaufen - mit Aberglaube war (ist?) gutes Geschäft zu machen.
Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Di 14.11.06 00:30

Da kann ich auch noch etwas dazu beitragen.
Die Stücke liegen bei mir unter den Wallfahrtsmedaillen.
Der große mit dem Henkel scheint ein altes Stück zu sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

chuck
Beiträge: 2
Registriert: Di 19.12.06 00:47

Beitrag von chuck » Di 19.12.06 00:57

I don't understand German language, I am from Sombor, Serbia. This is my medallion, which I found in my backyard long years ago.
Can anybody tell me what year is it?
I see that you guys have some other type of medallion, mine is different. :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2646
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar

Beitrag von Lutz12 » Di 19.12.06 10:08

Hallo chuck,
interessanter Typ mit für mich schwer einzuschätzender Enstehungszeit. Das Segelschiff wirkt "älter", der Perlkreis der Vorder- und Rückseite "jünger". Wie ist der Durchmesser und das Gewicht des Stückes?
Material?
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

chuck
Beiträge: 2
Registriert: Di 19.12.06 00:47

Beitrag von chuck » Mi 20.12.06 21:07

Diameter: 2.9 cm
Gewicht: 7.5 gr
Material: ich weiss nicht vorderhand
Land: Serbien
:)

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2646
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar

Beitrag von Lutz12 » Mi 20.12.06 22:03

Hallo chuck,
Ich traue mir nicht zu das Alter der St. Georgs-Medaille zu bestimmen. Wenn es in meiner Sammlung wäre, dann würde ich es vorerst unverbindlich Mitte des 19. Jahrhundert ablegen, ich kann aber auch völlig daneben liegen.
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Benutzeravatar
philipp
Beiträge: 4
Registriert: Di 10.04.07 21:13
Wohnort: ka

Beitrag von philipp » Di 10.04.07 21:22

hi leute..ich bin neu in diesem forum. ich bin nicht zufällig hierauf gestoßen..ich habe beim entrümpeln der münzsammlug meines opas genau so eine münze wie oben gefunden VORDERSEITE( in tempestate securitas ) auf der rückseite:sgeorgius equitum patronus..........
ich werde auch noch messen und ein foto hier reinstellen...^^
bitte um hilfe...wäre nett!"!! :D :D

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Di 10.04.07 21:28

Verschoben nach Medaillen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Seltener Georgstaler?
    von silischilli » Di 10.04.18 11:00 » in Medaillen und Plaketten
    7 Antworten
    703 Zugriffe
    Letzter Beitrag von juehadob
    Mi 11.04.18 20:04
  • Datierung für Georgstaler gesucht
    von schwingi » Mi 26.07.17 00:48 » in Medaillen und Plaketten
    1 Antworten
    329 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON
    Mi 26.07.17 10:01

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste