100 Peso, Klangunterschied?

Alle Münzen vom Amerikanischen Kontinent
Irlandxs
Beiträge: 1
Registriert: So 09.08.20 19:25

100 Peso, Klangunterschied?

Beitrag von Irlandxs » So 09.08.20 19:52

Hallo,
ich habe vor vielen Jahren von meinem Vater eine kleine Sammlung geerbt,
welche ich jetzt neu ordnen wollte.
Zu diesem Zweck hatte ich die Münzen aus der Hülle genommen und mit Erschrecken festgestellt, dass
es bei den genannten Münzen einen kleinen Unterschied im Klang gibt:
a) 1952 20,34g 31mm;
b) 1952 20,34g 31mm
Die Farbe der beiden so wie das Münzbild unter der Lupe ist gleich.
Der Klangtest der zweiten ist leicht dunkler.
Kann mir jemand weiter helfen; bzw. hat jemand einen Münzkatalog wo zu der Münzgröße ggf. was drin steht?
(Leider habe ich in der SuFu bzw. mit Google nichts aufklärendes finden können)
Vielen Dank und LG

sin Nombre
Beiträge: 71
Registriert: Fr 06.01.12 09:58
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: 100 Peso, Klangunterschied?

Beitrag von sin Nombre » Do 03.09.20 18:13

Hallo,
Ich geh mal von 100 Pesos Chile 1952 aus.
Gewicht: 20.35 g
Feingehalt: 900 ‰ (Feingewicht 18.31 g)
Durchmesser: 31.00 mm, Riffelrand
Auflage: 245.000
Wenn Größe und Gewicht stimmen, spricht nichts gegen Echtheit.
Warum der Klang verschieden ist, kann ich nicht sagen. Bin aber bei Goldmünzen noch nie auf die Idee gekommen einen zu machen.
Grüsse

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6771
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: 100 Peso, Klangunterschied?

Beitrag von KarlAntonMartini » Do 03.09.20 20:34

Schon eine geringfügige Unregelmäßigkeit des Schrötlings kann den Klang verändern. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2228
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: 100 Peso, Klangunterschied?

Beitrag von Mynter » Fr 04.09.20 18:52

KarlAntonMartini hat geschrieben:
Do 03.09.20 20:34
Schon eine geringfügige Unregelmäßigkeit des Schrötlings kann den Klang verändern. Grüße, KarlAntonMartini
Aus diesem Grund wurde früher bei Edelmetallmünzen eine Klangprobe vorgenommen, um inhomogene oder rissige Schrötlinge aussortiern zu können. Bei der Royal MInt sah das so aus ( ab 1.36 ) :
https://www.youtube.com/watch?v=HEhmPC2uGzU
Grüsse, Mynter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste