Fanam Nachprägung?

Alles vom Asiatischen Kontinent bis nach Australien
Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7545
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 452 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von KarlAntonMartini » So 23.01.22 17:18

Nr. 18: Herrli 3.06.13. Eine Kopie des alten Madras Fanam der EIC. Obv.: Göttin Kali mit der Tanjore-Rosette auf der Brust etc., Rev.: Kopie des Madras-Fanam, mit drei zusätzlichen Punkten. Herrli läßt offen, ob es sich um eine Kopie aus einer anderen zeitgenössischen Münzstätte handelt oder um eine moderne Fabrikation.
Nr. 19: Herrli 1.20.01 Obv. C; Travancore, Bala Rama Varma III. (1813-1846)
Nr. 20: Herrrli 3.03.21, modern (Typ eines Kali-Fanams)
Nr. 21: Herrli 1.09.02, Typ Vira raya Fanam aus Coorg, Löwe/Eber; ob echt, kann ich nicht beurteilen, Herrli schreibt, fast alle Fanams dieses Typs im westlichen Münzhandel heute seien falsch (2006).
Nr. 22: Herrli ---, ähnlich einem Calicut Fanam (Herrli 1.12.01 ff.), aber so ganz paßt es nicht, deshalb wohl auch eine moderne Imitation.
Nr. 23: Herrli ähnlich Nr. 1.12.07,aber die Zeichnung des Ebers ist anders und die untere Zeile mit vier Punkten ist von den oberen zwei Reihen abgesetzt. Herrli sagt aber, daß es bei den Fanams der Zamorins noch Forschungslücken gibt, könnte also echt sein.
Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 4277
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 983 Mal
Danksagung erhalten: 1741 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von shanxi » So 23.01.22 17:45

d.h. dann wohl keinen zu Fanam zu kaufen ohne vorher einen Blick in den Herrli zu werfen. :?

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3033
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von tilos » So 23.01.22 20:04

KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 23.01.22 17:18
Nr. 18: Herrli 3.06.13. Eine Kopie des alten Madras Fanam der EIC. Obv.: Göttin Kali mit der Tanjore-Rosette auf der Brust etc., Rev.: Kopie des Madras-Fanam, mit drei zusätzlichen Punkten. Herrli läßt offen, ob es sich um eine Kopie aus einer anderen zeitgenössischen Münzstätte handelt oder um eine moderne Fabrikation.
Nr. 19: Herrli 1.20.01 Obv. C; Travancore, Bala Rama Varma III. (1813-1846)
Nr. 20: Herrrli 3.03.21, modern (Typ eines Kali-Fanams)
Nr. 21: Herrli 1.09.02, Typ Vira raya Fanam aus Coorg, Löwe/Eber; ob echt, kann ich nicht beurteilen, Herrli schreibt, fast alle Fanams dieses Typs im westlichen Münzhandel heute seien falsch (2006).
Nr. 22: Herrli ---, ähnlich einem Calicut Fanam (Herrli 1.12.01 ff.), aber so ganz paßt es nicht, deshalb wohl auch eine moderne Imitation.
Nr. 23: Herrli ähnlich Nr. 1.12.07,aber die Zeichnung des Ebers ist anders und die untere Zeile mit vier Punkten ist von den oberen zwei Reihen abgesetzt. Herrli sagt aber, daß es bei den Fanams der Zamorins noch Forschungslücken gibt, könnte also echt sein.
Grüße, KarlAntonMartini
Ich danke herzlich für die schnelle und detaillierte Expertise! Nun habe ich Gewissheit. Interessanter Weise wurden die Fanams vor ca. 25 Jahren aus Indien mitgebracht (zusammen mit etlichen Bronze- u. Silbermünzen, die alle echt sind) und für einen guten Zweck verkauft. Der Preis ist mir zwar nicht mehr erinnerlich, es waren wohl wenige 10 Euro/Stück.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7545
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 452 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von KarlAntonMartini » So 23.01.22 20:37

tilos hat geschrieben:
So 23.01.22 20:04
KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 23.01.22 17:18
Nr. 18: Herrli 3.06.13. Eine Kopie des alten Madras Fanam der EIC. Obv.: Göttin Kali mit der Tanjore-Rosette auf der Brust etc., Rev.: Kopie des Madras-Fanam, mit drei zusätzlichen Punkten. Herrli läßt offen, ob es sich um eine Kopie aus einer anderen zeitgenössischen Münzstätte handelt oder um eine moderne Fabrikation.
Nr. 19: Herrli 1.20.01 Obv. C; Travancore, Bala Rama Varma III. (1813-1846)
Nr. 20: Herrrli 3.03.21, modern (Typ eines Kali-Fanams)
Nr. 21: Herrli 1.09.02, Typ Vira raya Fanam aus Coorg, Löwe/Eber; ob echt, kann ich nicht beurteilen, Herrli schreibt, fast alle Fanams dieses Typs im westlichen Münzhandel heute seien falsch (2006).
Nr. 22: Herrli ---, ähnlich einem Calicut Fanam (Herrli 1.12.01 ff.), aber so ganz paßt es nicht, deshalb wohl auch eine moderne Imitation.
Nr. 23: Herrli ähnlich Nr. 1.12.07,aber die Zeichnung des Ebers ist anders und die untere Zeile mit vier Punkten ist von den oberen zwei Reihen abgesetzt. Herrli sagt aber, daß es bei den Fanams der Zamorins noch Forschungslücken gibt, könnte also echt sein.
Grüße, KarlAntonMartini
Ich danke herzlich für die schnelle und detaillierte Expertise! Nun habe ich Gewissheit. Interessanter Weise wurden die Fanams vor ca. 25 Jahren aus Indien mitgebracht (zusammen mit etlichen Bronze- u. Silbermünzen, die alle echt sind) und für einen guten Zweck verkauft. Der Preis ist mir zwar nicht mehr erinnerlich, es waren wohl wenige 10 Euro/Stück.

Gruß
Tilos
Da hast Du schon mal den Goldpreis dafür. - Aber bei der Quelle könnten die Fanams außer Nr. 20 auch echt sein. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16298
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4675 Mal
Danksagung erhalten: 1466 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von Numis-Student » So 23.01.22 21:00

Numis-Student hat geschrieben:
So 16.01.22 15:44

Aber ein Gutes hat auch dieses "Problem": Wir haben alle wohl wieder etwas gelernt. Ich zB, dass es gefälschte Fanams gibt. Die Bilder werde ich mir morgen auch noch abspeichern in meinen dicken Fälschungsordner...

Schöne Grüße
MR
Bisher wusste ich nicht, dass Fanams überhaupt nachgeprägt wurden, und nun sehe ich, dass bei mehreren Sammlungen mehr Stücke modern oder fraglich sind als zweifelsfrei echt :?

Ich sehe, ich muss dann meine Exemplare auch einmal einstellen :roll:

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3033
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von tilos » Mo 24.01.22 12:03

KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 23.01.22 20:37
tilos hat geschrieben:
So 23.01.22 20:04
KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 23.01.22 17:18
...
Grüße, KarlAntonMartini
Ich danke herzlich für die schnelle und detaillierte Expertise! Nun habe ich Gewissheit. Interessanter Weise wurden die Fanams vor ca. 25 Jahren aus Indien mitgebracht (zusammen mit etlichen Bronze- u. Silbermünzen, die alle echt sind) und für einen guten Zweck verkauft. Der Preis ist mir zwar nicht mehr erinnerlich, es waren wohl wenige 10 Euro/Stück.

Gruß
Tilos
Da hast Du schon mal den Goldpreis dafür. - Aber bei der Quelle könnten die Fanams außer Nr. 20 auch echt sein. Grüße, KarlAntonMartini

Immerhin! Die Angaben werde ich also noch unter Vorbehalt stellen, außer zu Nr. 19 und Nr. 20.
Gruß
Tilos

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7545
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 452 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 24.01.22 12:41

tilos hat geschrieben:
Mo 24.01.22 12:03
KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 23.01.22 20:37
tilos hat geschrieben:
So 23.01.22 20:04


Ich danke herzlich für die schnelle und detaillierte Expertise! Nun habe ich Gewissheit. Interessanter Weise wurden die Fanams vor ca. 25 Jahren aus Indien mitgebracht (zusammen mit etlichen Bronze- u. Silbermünzen, die alle echt sind) und für einen guten Zweck verkauft. Der Preis ist mir zwar nicht mehr erinnerlich, es waren wohl wenige 10 Euro/Stück.

Gruß
Tilos
Da hast Du schon mal den Goldpreis dafür. - Aber bei der Quelle könnten die Fanams außer Nr. 20 auch echt sein. Grüße, KarlAntonMartini

Immerhin! Die Angaben werde ich also noch unter Vorbehalt stellen, außer zu Nr. 19 und Nr. 20.
Gruß
Tilos
Ich hatte übersehen, daß Rati oben gesagt hat, seine Fälschungen stammten aus Indien. - Aber nur der Vergleich zwischen dem Foto hier und der Zeichnung im Herrli allein erlaubt in vielen Fällen keine eindeutige Aussage. Es kommt wohl auch auf den Gesamteindruck des Stückes an, den man nur am Original sieht. Herrli hatte sicher hunderte wenn nicht tausende Fanams betrachten können. Leider gibt es mW bisher keine Materialprüfung, aus der man die Herkunft des Goldes bestimmt hat. Ich werde jetzt mal sehen, ob das hiesige Münzkabinett über Goldfanams verfügt, um meine Materialkenntnis zu erweitern. Ein Korpus aller Goldfanams in deutschen Kabinetten wäre sicher ein enormer Fortschritt, da die Bestände in der Regel schon sehr alt sind. Spannendes Thema jedenfalls! Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 739
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von rati » Di 25.01.22 14:14

Nr 18 https://www.zeno.ru/showgallery.php?cat=3356
Nr 19 https://www.zeno.ru/showphoto.php?photo=78205 (Silber)
Nr 20 https://www.zeno.ru/showphoto.php?photo=19133
Nr 22 https://www.zeno.ru/showphoto.php?photo=30672
Ich gehe davon aus das die modernen Fabrikationen ausschließlich in Indien hergestellt sind und für irgend welchen Zweck in traditionellen Gebräuchen verwendet werden.
So waren zum Beispiel in den 90er Jahren in den Silberschmiede - Geschäften die Britisch - India Rupeen noch zu finden.Diese wurden wenn ich mich richtig erinnere bei der Geburt eines Kindes geschenkt. Es gibt glaube ich dafür offizielle Nachtprägungen der Calcutta Mint .

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3033
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von tilos » Do 27.01.22 00:58

Besten Dank! Damit ich jetzt den Verweis auf die links nicht missverstehe: Die Nr. 20 u. 22 sind modern bzw. fakes?

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 640
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 713 Mal
Danksagung erhalten: 412 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von Atalaya » Do 27.01.22 06:54

rati hat geschrieben:
Di 25.01.22 14:14
Ich gehe davon aus das die modernen Fabrikationen ausschließlich in Indien hergestellt sind und für irgend welchen Zweck in traditionellen Gebräuchen verwendet werden.

So wie zB die österreichischen Nachprägungen der Gold- und Silbermünzen? Das wäre ja ein interessanter Aspekt. Vor diesem Hintergrund könnte sich auch erklären, warum es Stücke wie meine gibt, die entweder gar keine echte historische Entsprechung haben oder offensichtliche - für die Eingeweihten ;) - Fehler aufweisen.
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 739
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von rati » Do 27.01.22 12:07

[quote=tilos post_id=553904 time=1643241493 user_id=7926]
Besten Dank! Damit ich jetzt den Verweis auf die links nicht missverstehe: Die Nr. 20 u. 22 sind modern bzw. fakes?
[/quote]

Ich befürchte ,ja

Während meines Arbeitsaufenthaltes in Indien habe ich in dem kleinen Ort nahe bei regelmäßig Gold/Silber-Schmiede aufgesucht.Auf die Frage ob er evt.Goldmünzen besorgen könne,hat er eine hergestellt.Da ich mich nicht aus kannte habe ich erst durch einen anderen erfahren das es keine Echte ist.Die sind echt geschickt.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3033
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von tilos » Do 27.01.22 17:28

Zumindest haben dann die anderen vier Stücke noch die Chance echt zu sein.

Danke und Grüße
Tilos

indiacoins
Beiträge: 1185
Registriert: Fr 12.12.08 23:31
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von indiacoins » Mo 31.01.22 23:31

Guten Abend. Alle Fanams sind echt. Fanams wurden zuerst zu Kugeln gegossen und dann geprägt oder ab 18.Jahrhundert mit Münzbild gegossen. MfG

https://www.forumancientcoins.com/india/index.html

http://coinindia.com/home.html

http://coinindia.com/galleries

http://coinindia.com/galleries-mysore-early.html

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 3033
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von tilos » Di 01.02.22 01:30

Du meinst jetzt alle - bis auf Nr. 20 und 22 - sind echt? Oder alle sechs von mir gezeigten Fanams? Wobei mich das dann im Kontext der Einschätzung der "Vorschreiber" schon etwas irritieren würde.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Erdnussbier
Beiträge: 1918
Registriert: So 23.09.12 16:10
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 367 Mal
Danksagung erhalten: 411 Mal

Re: Fanam Nachprägung?

Beitrag von Erdnussbier » Di 01.02.22 07:36

Ich bin mir jetzt auch nicht sicher welche gemeint sind.
Weiterhin gehe ich davon aus dass zumindest meine nicht echt sind. Richtig?

Grüße Erdnussbier
Suche Münzen & Medaillen aus Braunschweig-Wolfenbüttel 1685-1704

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Zuordnung Fanam
    von lomü » » in Asien / Ozeanien
    5 Antworten
    284 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rati
  • Nachprägung?
    von ischbierra » » in Altdeutschland
    6 Antworten
    587 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Nachprägung Marcus Aurelius
    von Jules664 » » in Repliken/Nachprägungen
    5 Antworten
    313 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Jules664

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste