Schmelzpreise 19. Jahrhundert

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

taler
Beiträge: 134
Registriert: Mi 05.03.08 19:49
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Schmelzpreise 19. Jahrhundert

Beitrag von taler » Mo 21.11.22 22:10

Ich habe heute mal eine rein/völlig theoretische Frage die wahrscheinlich nur mit einer groben Tendenz beantwortet werden kann.

Es war im früher bei Münzfunden ja häufig so üblich, dass Funde nur nach seltenen Stücken durchgesehen wurden und der Rest dann eingeschmolzen wurde und so in den Kreislauf zurücklief.

Ich habe da mal eine Angabe bei einem Fund gelesen der als Schmelzpreis 150 Fl. einbrachte. (1860er Jahre)
In dem Fall wahrscheinlich 2 Kreuzer Stücke
Ist es realistisch die ca. Fundmenge auszumachen die verwertet wurde? So eine Tendenz?

150 FL a` 10,63 g rauh = ca. Schmelzmasse: 1594,5 g (So viel Silber Gegenleistung wurde mindestens gegeben, durch das Gewicht der ausbezahlten Gulden) : 1,18g für z.B. einen Halbbatzen komme ich auf mindestens 1351 Münzen.

Wobei ich ja auch davon ausgehe, dass es "schlechteres Silber" war und man ja auf eine höheres Schmelzgewicht kommen könnte um den Preis ausbezahlt zu bekommen.

Der Ankäufer hatte damals sicher auch noch eine Gewinnspanne eingerechnet. Also eventuell auch noch mehr Münzen/ bzw. kg die angekauft wurden?

Bsp. 2000g . 1,18g Halbatzen ca. 1694 Münzen usw. (Durchschnitt!)

Kann das so hinkommen?



Wiegesagt: Reine Theorie und ein wenig "Hirnschwubbel", aber schon interessant was in früheren Zeiten so alles vernichtet wurde!
The trail is dark and dusty
The road is kinda rough
But the good road is awaitin'
And boys, it ain't far off!
B. Dylan

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17115
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5666 Mal
Danksagung erhalten: 1727 Mal

Re: Schmelzpreise 19. Jahrhundert

Beitrag von Numis-Student » Di 22.11.22 07:37

Einen Aspekt zum "mit einrechnen": Der Ankäufer wird wohl keinen Gewinn eingerechnet haben in dem Sinne, dass verschiedene Ankäufer verschiedene Preise ausgezahlt hätten, sondern in der Regel kauften die Münzstätten direkt zu einem festen Kurs, weil ja Silber/Gold durch die Münzprägung einen festen Wert (und bei ausländischen Münzen einen festen Wechselkurs) hatten. Diese Kurse sind sicher auch irgendwo dokumentiert.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17115
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5666 Mal
Danksagung erhalten: 1727 Mal

Re: Schmelzpreise 19. Jahrhundert

Beitrag von Numis-Student » Di 22.11.22 07:39

Und bei den Gulden bitte unbedingt mit dem Feingewicht, nicht mit dem Rauhgewicht rechnen.
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

taler
Beiträge: 134
Registriert: Mi 05.03.08 19:49
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Schmelzpreise 19. Jahrhundert

Beitrag von taler » Di 22.11.22 09:02

Danke Numis- Student für die Ergänzungen.

Bis jetzt habe ich nicht die besten Informationen über die historischen Kurse erfahren.
Ist ja die dunkle Jahreszeit, kommt Zeit und Rat.

Das mit dem Feingewicht ist ein wertvoller Tipp.

Wiegesagt, ich bin da eher an einer Annährung um die Dimension abzuschätzen, eine Gedankenspielerei.
The trail is dark and dusty
The road is kinda rough
But the good road is awaitin'
And boys, it ain't far off!
B. Dylan

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17115
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5666 Mal
Danksagung erhalten: 1727 Mal

Re: Schmelzpreise 19. Jahrhundert

Beitrag von Numis-Student » Di 22.11.22 18:10

Also ich weiss, dass ich irgendwo einmal Goldankaufskurse der österreichischen Nationalbank oder vom Münzamt gelesen habe, und ich bilde mir zumindest ein, auch einmal welche der deutschen Reichsbank gesehen zu haben... Nur: Wo ? :cry:
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Regensburg 9., 10. und 11. Jahrhundert
    von Oberpfälzer_94 » » in Deutsches Mittelalter
    9 Antworten
    647 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Andechser
  • Brasilien, 20 Reis, 19. Jahrhundert
    von Münzsammler2007 » » in Nord- und Südamerika
    4 Antworten
    521 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Münzsammler2007
  • Unbekannter Vierteltaler Basel 18.Jahrhundert
    von fritz1958 » » in Österreich / Schweiz
    2 Antworten
    467 Zugriffe
    Letzter Beitrag von fritz1958

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste