1913 kostete ein Haus 18.000 Kronen. Kann man das umrechnen?

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

antoninus1
Beiträge: 3584
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von antoninus1 » Mi 28.06.06 10:36

Aha :idea:
Gruß,
antoninus1

Topsecret
Beiträge: 41
Registriert: Mo 23.05.05 21:10
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Topsecret » Mo 26.03.07 17:54

Hallo Leute
ich habe eine ähnliche Frage. Mein Ururopa 1874 unser Haus mit ca. 7ar Grundstück für 2350fl ( Badiche Gulden) gekauft. Kann man dass auch mit diesem Umrechnungsfaktor auf die heutige Zeit umrechnen?

2350fl X 1,71 = 4018,50Mark X 13,50 = 54249,75€

Oder war die Inflation von 1874-1914 so groß das man das auch noch einrechnen muss.

PS: Es handelt sich um ein Bauernhaus angeblich Baujahr: 1600, Zweistöckig z.T. ist der erste Stock im Boden also Keller weil es am Hang steht, Stall für ca. 15 Rinder ,Schopf, Schir!,und Wohnung mit
4-5 Schlafzimmer ohne Bad. Ein typisches Baaremer Bauernhaus!

Gruß Markus

Benutzeravatar
Huehnerbla
Beiträge: 1240
Registriert: Di 09.12.03 19:24
Wohnort: Bayern

Beitrag von Huehnerbla » Di 27.03.07 09:45

Die Inflation von 1874 bis 1914 ist vernachlässigbar.
Bei der Berechnung sind allerdings ein paar Sachen zu berücksichtigen.
- Der gleitende Neuwertfaktor berücksichtigt nur die Kosten für die Gebäude nicht die für Grundstücke
- Der Faktor wird jährlich neu gerechnet, (13,5 war für 2006 - 13,6 ist für 2007)
- Da man damit gebrauchte Gebäude nur bedingt erfassen kann, kann man mit der Summe von 54651,60 € bestenfalls auf den Zustand des Hauses zum Kaufzeitpunkt schließen.
Gruß
Jürgen

"Morgen ist auch noch ein Tag", sagte die Eintagsfliege...

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste