Bitte um Hilfe bei diesen alten Währungszeichen

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Ich-habe-mal-ne-Frage
Beiträge: 2
Registriert: Do 04.09.08 20:14

Bitte um Hilfe bei diesen alten Währungszeichen

Beitrag von Ich-habe-mal-ne-Frage » Do 04.09.08 20:19

Guten Tag,

ich hoffe hier bin ich mit meinem Anliegen richtig.
Ich transkribiere gerade ein altes Buch von Frakturschrift in Lateinische Schrift und kenne die dort verwendeten Zeichen nicht.

Meine Fragen: Was bedeuten diese? Wie kann ich diese heute in Word sinnrichtig wiedergeben?


Vielen, vielen Dank für Eure Mithilfe
sonja[/b]
Dateianhänge
Zeichen Kopie.jpg

Benutzeravatar
Susat
Beiträge: 473
Registriert: Fr 26.04.02 14:17
Wohnort: Soest

Beitrag von Susat » Fr 05.09.08 08:50

Hallo ich versuche es mal mit meinen bescheidenen Kenntnissen. Nachfolger können ja berichtigen:
Thlr. =Tahler oder Taler
ß = Schilling
& = Pfennig, manchmal auch Deut
Fourir = (warscheinlich Forint)
383 = das Zeichen steht für Pfund
2 = das Zeichen kenne ich nicht (könnte aber auch für Pfennig stehen) muß man im Zusammenhang sehen.
Hoffe es hilft etwas
mit freundlichen Grüßen aus der alten Hansestadt Soest, susat

Benutzeravatar
Privateer
Beiträge: 696
Registriert: Do 23.12.04 20:13
Wohnort: Rupertigau

Beitrag von Privateer » Fr 05.09.08 09:54

Statt Schillingen passen Kreuzer besser.

Der Fourir ist keine Währung sondern ein Beruf. Fourire waren für die (u.a.) Nahrungsmittelversorgung von Truppen im Feld verantwortlich. Als Fourage bezeichnete man entsprechend die Nahrungsmittel. Ein heute selten verwandter Begriff, den wir aus der Franzosenzeit übernommen haben.

Susat hat im übrigen Recht, eine Abbildung des kompletten Schriftstückes wäre sinnvoller.
Gruß Privateer

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6546
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Fr 05.09.08 10:00

Susat liegt schon richtig, zwei Ergänzungen: das Wort Fourier dürfte in dem Zusammenhang keine Währung bezeichnen, sondern den Geldempfänger, das ist eine alte Bezeichnung für den Verpflegungslieferanten beim Militär. Das Zeichen nach der 2 könnte Groschen bedeuten.
Hilfreich wäre, wenn du angibst, aus welcher Region der Text berichtet. Das Pfund-Zeichen kenne ich noch vom Wochenmarkt. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Susat
Beiträge: 473
Registriert: Fr 26.04.02 14:17
Wohnort: Soest

Beitrag von Susat » Fr 05.09.08 10:09

Privateer, du magst recht haben das dieses Zeichen "ß" auch ein Kreuzer ist, bei uns in soest/westfalen ist es ein schilling. Kreuzer wird bei uns mit "x" abgekürzt.
Jeder wie er es gewohnt ist ;-)
mit freundlichen Grüßen aus der alten Hansestadt Soest, susat

Ich-habe-mal-ne-Frage
Beiträge: 2
Registriert: Do 04.09.08 20:14

Währungszeichen - Danke für die Mithilfe

Beitrag von Ich-habe-mal-ne-Frage » Fr 05.09.08 10:27

Hallo zusammen,

hier die ganze Seite für den Zusammenhang.
Vielen herzlichen Dank für die bisherigen Antworten.

Die Seite stammt aus: "Der Sylter - Friese. Geschichtliche Notizen. C. P. Hansen. Chronologisch geordnet und benutzt zu Schilderungen, der Sitten, Rechte, Kämpfe und Leiden, Niederlagen und Erhebungen des Sylter Volks in dem 17. und 18. Jahrhundert von C. P. Hansen in Keitum. Kiel 1860."

Es kommen auch viele plattdeutsche Ausdrücke in dem Buch vor.

Das fertige Buch wird später auf diesem Portal: www.lexikus.de zu lesen sein- oder auch in gedruckter Form zu bestellen (wenn man dies möchte)
Ansonsten ist das Portal kostenlos und wenn man auf historische Werke steht sehr interessant. Nur so als Info.

Nochmals Danke für die schnelle Hilfe.
sonja mann
Dateianhänge
Seite Sylter Friese.jpg

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von chinamul » Fr 05.09.08 11:44

Wie Susat schon feststellte, steht das Zeichen nach 383 für Pfund. Interessant ist nun seine Entstehung. Es ist eine Abkürzung des lateinischen libra, die sich von einem kursiv geschriebenen lb allmählich zu einem unserem W ähnlichen Zeichen entwickelte (s. Abb. linke Seite!). Wenn meine Mutter mich vor vielen, vielen Jahren mit einem Einkaufszettel zu unserem Kolonialwarenhändler (ja, so hießen die Tante-Emma-Läden seinerzeit politisch überaus unkorrekt, weil sie mit überseeischen Waren handelten) schickte, las ich da etwa 2 W Mehl, was heute bekanntlich als Kilo bezeichnet wird. Damals verwunderte ich mich sehr über dieses Zeichen und seine Bedeutung. Meine Mutter konnte mir nicht sagen, was es damit auf sich hatte, genausowenig wie die Marktfrau den Kringel nach dem Preis für ein Pfund Pflaumen zu erklären wußte. "Dat heet Penning, mein Jung," beschied sie mich kurz. Dabei ist der Kringel ein d (für denarius) in Sütterlinschrift, bei dem das Ende weit nach unten ausgezogen worden ist (s. Abb. rechte Seite!).
Die Briten und Amerikaner kürzen ihre in Pfunden angegebenen Gewichte übrigens immer noch mit lbs. ab, und auch das Kürzel für das britische Pfund £ ist nichts anderes als das L, das für das lateinische libra steht.

Gruß

chinamul
Dateianhänge
libra.jpg
libra.jpg (6.33 KiB) 10166 mal betrachtet
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1631
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Fr 05.09.08 13:07

chinamul hat geschrieben:Dabei ist der Kringel ein d (für denarius) in Sütterlinschrift, bei dem das Ende weit nach unten ausgezogen worden ist.
Das ist ganz normale deutsche Schreibschrift, die gab es schon Jahrhunderte, bevor der Herr Sütterlin auf die Welt gekommen ist.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von chinamul » Fr 05.09.08 14:30

Na schön! :wink:

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von chinamul » Fr 05.09.08 14:33

Gerhard Schön hat geschrieben:Das ist ganz normale deutsche Schreibschrift, die gab es schon Jahrhunderte, bevor der Herr Sütterlin auf die Welt gekommen ist.
Na schön!

Gruß chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
Susat
Beiträge: 473
Registriert: Fr 26.04.02 14:17
Wohnort: Soest

Beitrag von Susat » Fr 05.09.08 14:52

die deutsche kurentschrift gab es wohl seit dem 16. jhd. der grafiker sütterlin entwickelte daraus ende des 19. jhd. die sütterlinschrift. Die wurde 1924 in preußen und danach für ganz deutschland verbindlich
mit freundlichen Grüßen aus der alten Hansestadt Soest, susat

payler
Beiträge: 3899
Registriert: So 05.05.02 22:35

Beitrag von payler » Fr 05.09.08 14:59

Verschoben - Münzgeschichte / Numismatik

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1631
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Fr 05.09.08 17:54

Susat hat geschrieben:der grafiker sütterlin entwickelte daraus ende des 19. jhd. die sütterlinschrift.
Ja, für den Schulgebrauch, hat also nichts mit den Währungssymbolen zu tun. Das übriggebliebene Zeichen wurde übrigens bereits hier als "Mark" identifiziert.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1184
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien

Beitrag von Schwarzschaf » Do 18.09.08 09:46

Österreich - Mein Vater (Jg 1917) hat die Kurentschrift noch in der Schule gelernt und schrieb bis zu seinem Ableben damit. Der Ausdruck Sütterlinschrift war ihm unbekannt.
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

Benutzeravatar
Afrasi
Beiträge: 2023
Registriert: Fr 11.03.05 19:12
Wohnort: 27259 Varrel

Re: Währungszeichen - Danke für die Mithilfe

Beitrag von Afrasi » Fr 21.11.08 21:41

Ich-habe-mal-ne-Frage hat geschrieben:Es kommen auch viele plattdeutsche Ausdrücke in dem Buch vor.
Das würde mich wundern, da auf Sylt nicht Plattdeutsch, sondern Friesisch, eine eigenständige Sprache, gesprochen wird.

Afrasi
"Grüß Gott!" "Mach ich."

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ersuche Hilfe bei zwei alten Saechsichen Talern
    von altetaler » Mi 27.03.19 10:00 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    462 Zugriffe
    Letzter Beitrag von altetaler
    Do 28.03.19 14:35
  • Bestimmung einer sehr alten Münze
    von k3fir » Fr 09.11.18 00:40 » in Sonstige Antike Münzen
    8 Antworten
    667 Zugriffe
    Letzter Beitrag von k3fir
    Sa 10.11.18 10:58
  • Hilfe ??
    von Jassili31 » Mo 11.12.17 14:09 » in Römer
    2 Antworten
    377 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Jassili31
    Mo 11.12.17 14:24
  • 2 mal Hilfe
    von marcelak » Mi 09.10.19 20:56 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    134 Zugriffe
    Letzter Beitrag von marcelak
    Mi 09.10.19 23:06
  • Hilfe für Neuling
    von Storyteller » Do 21.11.19 09:57 » in Sonstige Antike Münzen
    2 Antworten
    41 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Storyteller
    Do 21.11.19 11:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast