Allgemeine Informationen zu vormünzlichen Zahlungsmitteln.

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Allgemeine Informationen zu vormünzlichen Zahlungsmitteln.

Beitrag von Canadian Coins » So 14.07.02 15:57

Allgemeine Informationen zu vormünzlichen Zahlungsmitteln.

Zunächst sollte erwähnt werden, dass der Begriff Primitivgeld recht unglücklich ist.
Er erweckt den Anschein an eine Zeit in der man Menschen, die sozialen Gemeinschaften mit anderen Entwicklungsformen und Traditionen angehörten , als "Primitive" bezeichnete.
Dies traf und trifft jedoch nicht zu, da diese Völker zum Teil auch hohe geistige und kulturelle Errungenschaften vorweisen konnten und den europäischen "Kulturbringern" zumindest ebenbürtig waren.
Die wertfreie Bezeichnung für Primitivgeld lautet "vormünzliche Zahlungsmittel".
Auch die Bezeichnungen "ursprüngliches Geld" , "traditionelles Geld" oder "Frühform der Münze" sind treffender.

Der ursprüngleichste Handel bestand im direkten Tausch Ware gegen Ware oder Dienstleistung. Wenn das gewünschte Objekt nicht direkt einzutauschen war, diente ein Gegenstand. der möglichst von allen begehrt, allgemein als wertvoll anerkannt, handlich und haltbar sein sollte als Tauschvermittler. In unserem Kulurkreis handelte es sich dabei meinst um Metalle - Kupfer und Bronze für Waffen und Geräte, Edelmetalle für die Schmuckherstellung - oder um die Fertigprodukte selbst. Es ist gerade mal ein halbes Jahrhundert her, daß die Bürger unseres Landes dies erleben konnten. Es dienten z.B. Zigaretten, Nylonstrümpfe und alkohlische Getränke als Zahlungsmittel. Mit diesen Dingen konnte so gut wie alles bezahlt werden - von der Kinokarte bis zum Kleidungsstück. Es waren fast standardisierte Zahlungsmittel in Deutschalnd.

In den meisten Kulturen Afrikas oder Ozeanienzs gab es abweichend von der europäische Kultur geldähnliche Objekte, die ihre Gültigkeit nur in bestimmten Teilbereichen haben. Bestimmte Geldformen beschränkten sich ausschliesslich auf rituelle Zahlungen, Bußen, Opfergaben, Lösegeld, Strafzahlungen oder Abgaben. Andere Objekte dienten als Brautpreis oder nur zur Demonstration von Reichtum. Prunkwaffen waren zumeist reine Reichtumsanzeiger.

Die meisten Geldformen haben sich aus Rohstoffen entwickelt, die für möglichst viele als wertvoll angesehen wurden - z.B. aus

- Naturalien ( haltbare Lebensmittel )
- Schmuck ( Glasperlen, Federn, Schnecken- und Muschelschalen )
- rituellen Objekten ( Trommeln )
- Waffen ( Lanzen, Kanonen, Speerspitzen, Messern )
- Gebrauchsgütern ( Äxte, Beile, Ackergerät, Angelhaken, Wolldecken )
- wertvollen Materialien ( Metalle, Elfenbein, Bernstein, Seide )
In den meisten Fällen hat dieses Geld seine ursprüngliche Funktion noch beibehalten. So kann man mit der Axt noch Holz bearbeiten und die Glasperlenkette dient noch als Körperschmuck.
Im Laufe der Zeit änderten viele Objekte jedoch ihr Aussehen und verloren ihre Funktionalität und ihren Gebrauchswert - sie dient dann ausschliesslich als Zahlunsgmittel.
So entstanden Kümmerformen - wie z.B. Miniaturäxte aus Mexiko, winzige Kupferspaten und Messer aus China oder hauchdünne Speerspitzen aus Afrika.
Daneben gab es die Wucherformen - z.B. das Steingeld der Insel Yap oder die Ligandas aus Afrika ( unbrauchbare, riesige Lanzenspitzen ). Andere Geldformen, wie das Federgeld aus Santa Cruz fallen völlig aus dem Rahmen.


Übersicht der traditionellen Zahlungsmittel

Tierische Produkte
Nahrungsmittel (Naturalgelder):
z.B. Käsewürfel, Butterziegel, Stockfisch, Thunfisch
Gebrauchsgüter (Naturalgelder) :
z.B. Schafswolle, Seide, Pelze, Häute, Angelhaken aus Muschelschalen
Schmuck (Schmuckgelder) :
z.B. Schneckenhäuser oder Muschelschalen (Molluskengelder) aus Conus-, Kauri-, Nassaschnecken, Dentalium-, Melo-, Perlmuscheln
Zähne vom Elch, Schwein, Pottwal, Elefanten, Beuteltier
Federn , Knochen, Korallen, Schlngenwirbeln, Straußeneierschalen, Schildpatt


Pflanzliche Produkte
Nahrungs- und Genußmittel (Naturalgelder):
z.B. Gewürzmittel, Kaffeebohnen, Kolanüsse, Kakaobohnen, Kokosnüsse, Mandeln, Palmöl, Opium, Reis, Rohzucker, Sago, Tabak, Teeziegel, Weizen, getrocknete Zwiebelkugeln, Betelnüsse
Gebrauchsgüter (Naturalgelder) :
z.B. Bastfasermatten, Baumwolle, Leinen, Gelbwurzpulver, Barren aus Rotholzpulver (Tukula)
Schmuck (Schmuckgelder) :
z.B. Bernstein, Fruchtkernen / Samen, Kokosschalen, Palmfasern und anderen Pflanzenteilen



Mineralien
Nahrungs- und Genußmittel (Naturalgelder):
z.B. Salzbarren
Gebrauchsgüter (Naturalgelder) :
z.B. Beile aus Nephrit, Pfeilspitzen aus Stein, Feuersteine, Aragonit-Steingeld (Yap)
Schmuck (Schmuckgelder) :
z.B. Jade-, Obsidian-, Bauxit-, Achat- und Nephritperlen, Halbedelsteine, Steinringe



Metalle
in Form von
z.B. Drähte, Platten, Barren, Ringe, Körner, Scheiben, Spiralen, Gußkuchen, Stäbe, Stücke
aus Edelmetallen, z.B. Gold oder Silber
aus Buntmetallen, z.B. Aluminium, Blei, Bronze, Kupfer, Messing, Zinn, Eisen oder Stahl


Metallische Produkte
als Geräte
z.B. Messer, Hacken, Spaten, Gongs, Glocken, Trommeln = Gerätegelder
als Waffen
z.B. Äxte, Beile, Dolche, Kanonen, Wurfmesser, Lanzen-, Pfeil- und Speerspitzen = Waffengelder
als Schmuck
z.B. Arm-, Fuß-, Halsreife, Ketten aus Kupferdraht und Metallperlen, Ohrringe = Schmuckgelder

[ externes Bild ]

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Informationen über Münzen Deutschland
    von Jetony78 » So 02.02.20 21:49 » in Euro-Münzen
    3 Antworten
    365 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    So 16.02.20 18:02
  • Bitte um Wertbestimmung/Informationen "Die vier Europa Medaillen", 1979
    von MarjaZ » So 04.08.19 12:25 » in Medaillen und Plaketten
    6 Antworten
    639 Zugriffe
    Letzter Beitrag von MarjaZ
    So 04.08.19 21:29

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste