Römisches Geld gemessen an der Kaufkraft

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Römisches Geld gemessen an der Kaufkraft

Beitrag von Wurzel » Sa 19.03.05 12:42

Hallo habe diese Seite Gefunden als ich mich über die Waffen eines Legionärs Informieren wollte. Da jemand versucht die römische Währung in heutige Kaufkraft zu übertragen. Ganz Interessant.

Man Beachte die Zahlen zum Staatshaushalt zum Antritt und Ende der Regierungszeit von Tiberius :!:

Das währe mal ein Finanzminister :wink:

http://www.laurentianum.waf-online.de/lggeld06.htm

Ich denke so eine Auftstellung kann naturgemäß nur eine Richtung geben aber das ganze wird doch so erfassbarer

Gruß Wurzel
Zuletzt geändert von Wurzel am Sa 19.03.05 16:32, insgesamt 1-mal geändert.
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
elmallorquin
Beiträge: 176
Registriert: Do 03.03.05 10:10
Wohnort: Zürich

Beitrag von elmallorquin » Sa 19.03.05 15:22

sehr interessant wurzel... danke das hatte ich schon lange gesucht..
werde hier falls ich ihn finde noch ein link reintun über die verschiedenen namen die verwendet wurden für grosse vermögen... ab gewisse vermögen bekamen diese nähmlich versch. namen... auch sehr interessant...
Balearica Sammler
Mitglied nr. 3159

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Sa 19.03.05 16:42

Danke,
aber ich habs nur gefunden nicht erarbeitet :wink:

Außerdem bin ich der Meinung, daß ein Forum nur Funktioniert wenn jeder, im Ramen seiner Möglichkeiten, auch gibt und nicht nur nimmt.


Ich bin offengestanden immer etwas enttäuscht wenn sich hier jemand anmeldet eine Frage stellt ( meistens nach dem Wert ) und dann auf nimmerwiedersehen verschwindet.
Aber so ist die Mentalität heute...... :?

Gruß Wurzel
http://www.pflege-am-boden.de/

Pollio
Beiträge: 104
Registriert: Di 19.07.05 09:17
Wohnort: London

Kaufkraft des römischen Geldes

Beitrag von Pollio » Do 15.09.05 14:21

Hallo Wurzel,

es ist ein bißchen lange her, daß Du die Frage gestellt hast, aber das Thema interessiert mich auch; daher jetzt noch eine Antwort.

Den Versuch, die Kaufkraft römischer Münzen in Euro anzugeben, finde ich einigermaßen abenteuerlich. Das gilt übrigens ganz allgemein für derartig simpel aussehende Umrechnungen alter in moderne Währungen. Zwei Umstände sind hier relevant:

A) Für intertemporale Kaufkraftvergleiche braucht man vergleichbare Warenkörbe. Abgesehen davon, daß wir nicht wissen, was im Warenkorb Otto-Normalverbrauchers in römischer Zeit drin war, haben wir auch viel zu wenige Informationen über damalige Preise (die dichtesten Preisreihen stammen aus der röm. Provinz Ägypten. Aus dem Westen des Reichs ist kaum etwas bekannt). Dazu kommt, daß das röm. Reich schließlich einige Jahrhunderte lang bestand und daß sich die Preise in dieser Zeit ganz erheblich verändert haben. Im 3. und im 4. Jahrhundert z.B. gab es Perioden heftiger Preissteigerungen.

B) Kaufkraftvergleiche sind generell schwierig, weil sich die relativen Preise im Zeitablauf verschieben. Das heißt, daß sich nicht alle Güter und Dienstleistungen gleichmäßig verteuern oder verbilligen, sondern daß die Preise einiger Waren schneller steigen bzw. fallen als die anderer. Das kann verschiedene Gründe haben. Wenn z.B. die Bevölkerung wächst, wachsen auch das Arbeitskräfteangebot und die Nachfrage nach Lebensmitteln. Wenn es dann nicht gelingt, die Produktivät der Landwirtschaft zu steigern, sind die Leute bei fallenden Löhnen gezwungen, einen größeren Anteil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben. Für den Kauf von Gewerbeprodukten bleibt dann weniger übrig; dementsprechend sinkt die Nachfrage. Folge: Nahrungsmittelpreise steigen schneller als die von gewerblichen Produkten. So etwas ist in Europa z.B. im 16. Jahrhundert passiert. Bei schrumpfender Bevölkerung hat man die umgekehrte Entwicklung, so etwa im späten 14./frühen 15. Jahrhundert.

Ob ähnliche Mechanismen auch in römischer Zeit abgelaufen sind, wissen wir nicht. Das hängt u.a. davon ab, wie wichtig Geld in der damaligen Wirtschaft allgemein war. Diese Frage ist umstritten: Es gibt Historiker, die davon ausgehen, daß Münzen praktisch nur produziert wurden, um Staatsausgaben zu tätigen, und daß in weiten Teilen des Reichs Tauschhandel eine wichtige Rolle spielte. Andere nehmen an, daß Münzgeld praktisch dieselbe Rolle spielte wie z.B. im späten Mittelalter. Letzere Auffassung scheint mir alles in allem eher zuzutreffen.

Zuverlässige Informationen zur Preisentwicklung im röm. Reich findest Du bei Kenneth Harl (1996), Coinage in the Roman Economy, 300 B.C. to A.D. 700.

Hoffe, das war jetzt nicht zu technisch :wink: ! Gruß Pollio

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmung römisches Medallion
    von kijach » Di 19.12.17 13:56 » in Römer
    5 Antworten
    746 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kijach
    Sa 23.12.17 13:03

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste