Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Alles was sonst nirgends in "Rund ums Sammeln" passt & Phantasieprägungen und Verfälschungen
Benutzeravatar
desammler
Beiträge: 303
Registriert: Mi 20.03.13 18:59
Wohnort: Bayr.Wald
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 171 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von desammler » Mi 24.08.22 20:47

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Man hat sich schon auf jeden neuen Tag und neue Münzen gefreut...
Schönen Abend

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16786
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1622 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von Numis-Student » Mi 24.08.22 22:28

ischbierra hat geschrieben:
Di 23.08.22 18:53
Es klemmt bei 1646. Kann jemand die Lücke füllen?
Gebt uns allen ein paar Tage Zeit.

Ich kann frühestens am Wochenende nachsehen.
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Tobias DMark Show
Beiträge: 156
Registriert: Fr 22.12.17 17:31
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von Tobias DMark Show » Do 25.08.22 07:20

Es ist heiß. Da lässt die Konzentration schon mal nach :)
1646 braucht niemand mehr zu suchen, denn für 1646 hat Staufer vorgestern eine Münze gezeigt. Ich habe gestern 1645 gebracht, heute ist 1644 dran.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16786
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1622 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von Numis-Student » Sa 10.09.22 16:22

bernima hat geschrieben:
Sa 10.09.22 09:57
Regensburg 1 Taler 1628
Jahreszahl 1626 umgeschnitten in 1628
Zeigst Du den dann als 1626 noch einmal ?

:wink: :lol:
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
bernima
Beiträge: 1587
Registriert: So 13.10.02 17:24
Wohnort: bayern
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 697 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von bernima » Sa 10.09.22 17:04

Jap. Aber nicht umgeschnitten

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16786
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1622 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von Numis-Student » Do 22.09.22 06:51

weissmetall hat geschrieben:
Mi 21.09.22 10:23
Eine wirklich 'gebrauchte' Münze; Kreuzerrudiment von 1617, König Matthias II. von Ungarn und Böhmen, 1612-1618 Kaiser

1617.jpg
Hallo Weissmetall, sollte das nicht eher ein Denar sein ?
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
weissmetall
Beiträge: 92
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von weissmetall » Do 22.09.22 09:50

Hast du bestimmt Recht, ich bin da kein Experte.
Ich werde es verändern.
Könntest du oder jemand von den Mittelalter/ Neuzeit Experten erklären wann eine Münze als Kreuzer/Heller/Denar bezeichnet wird?
Herkunft, Gewicht, Alter?

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 984 Mal
Danksagung erhalten: 254 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von didius » Do 22.09.22 10:13

Hallo weissmetall,
ich glaube sooo einfach lässt sich das nicht erklären. :roll: :wink:

Das ist total abhängig vom jeweiligen Währungskreis und dann innerhalb dessen von der Zeit.

Im fraglichen Gebiet von deiner Münze werden diese Stücke schon seit dem Spätmittelaler als Denare bezeichnet, und die Halbstücke als Obole. Zur Zeit von Mathias (oder früher ? :roll: ) kommen dann auch größere Nominale Groschen/Halbgroschen dazu.

Zeitgleich werden in den deutschen Herrschaftsgebieten die vergleichbaren Stücke als Pfennige bezeichnet.

Die Bezeichnungen Kreuzer oder Batzen kommen dann eher aus den südlichen Regionen.
Die Bezeichnung Heller kommt dann als kleinstes Teilstücke erst später dazu und gehört meines Erachtens nicht mehr zum Mittelalter.

Das ist jetzt alles ganz schön laienhaft, aber vielleicht hilfts, bzw. es meldet sich jemand mit mehr Ahnung :wink:

didius

Staufer
Beiträge: 183
Registriert: Di 13.01.15 16:20
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von Staufer » Do 22.09.22 13:25

didius hat geschrieben:
Do 22.09.22 10:13
Die Bezeichnung Heller kommt dann als kleinstes Teilstücke erst später dazu und gehört meines Erachtens nicht mehr zum Mittelalter.
Einspruch, Euer Ehren! :D Der Heller kommt wohl etymologisch vom Haller Pfennig, der bereits im frühen 12. Jahrhundert (möglicherweise schon früher) geprägt wurde. Ab dem 14. Jh. schlugen auch nachweislich Münzstätten außerhalb Schwäbisch Halls dieses neue Nominal, das aus dem hallensis denarius (Denar als mittelalterliche Bezeichnung für Pfennig) hervorging. Im Spätmittelalter hat der Heller also durchaus seinen Platz.

@weissmetall
Du merkst, dass es gar nicht so einfach ist, diese Frage pauschal zu beantworten. Im Hochmittelalter wurde so ziemlich alles was im heutigen Deutschland geprägt wurde - meines Wissens - von den Zeitgenossen als Pfennig bezeichnet. Dennoch unterscheiden die Numismatiker zwischen Pfennig/Denar, Dünnpfennig, Halbbrakteat, Brakteat, etc., wobei diese eben ausdrücklich keine Bezeichnungen für unterschiedliche Nominale sind, sondern grob die Entwicklung der Prägetechnik wiedergeben.

Im Spätmittelalter/Neuzeit nimmt das durch unterschiedliche Nominale eine klarere Struktur an. Eine einfache Faustregel für mich, wenn ein Wertzeichen auf der Münze ist und diese aus süddeutschem Gebiet kommt: (Silberhaltig) 1 = Kreuzer; 2 = Halbbatzen; 3 = Groschen; 4 = Batzen; 2/3 = Gulden. (Kupfer) Wahrscheinlich X Pfennig. Ansonsten kann das Gewicht weiterhelfen. Aber auch das ist nur eine Heuristik. Wenn man sich nicht sicher ist, hilft nur Literatur bzw. das Abschreiben von Beschreibungen der Händler/Auktionshäuser weiter. Die Vielfalt an Nominalen ist da teilweise echt beeindruckend.
Viele Grüße,
Staufer

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1132
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 904 Mal

Unsere große Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von TorWil » Fr 23.09.22 18:29

Da ist ja ein schönes Thema an mir vorbei gegangen, aber jetzt kann ich ja noch einsteigen.

Hab 1614 neu hinzugefügt.
Zuletzt geändert von TorWil am Sa 24.09.22 09:53, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 4755
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1263 Mal
Danksagung erhalten: 2626 Mal

Re: Unsere große Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von ischbierra » Fr 23.09.22 19:04

Hallo TorWil,
1614 ist erst morgen dran. Regel: Ein Tag, ein Jahrgang. Wer was hat, kann ein Stück einstellen. Konntest Du nicht wissen.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16786
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5181 Mal
Danksagung erhalten: 1622 Mal

Re: Unsere große Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von Numis-Student » Fr 23.09.22 20:30

TorWil hat geschrieben:
Fr 23.09.22 18:29
Da ist ja ein schönes Thema an mir vorbei gegangen, aber jetzt kann ich ja noch einsteigen:

1614, Polen, Sigismund III, 1/24 Taler, 3 Pölker:

n0.f.jpg
n0.r.jpg

PS: Sorry fürs verfrühte absenden
ich habe es zu den Kommentaren verschoben, falls heute noch jemand einen 1615er zeigen möchte. Falls nicht, schiebe ich das morgen zurück. Ansonsten bitte einfach den Text rüberkopieren und das Bild noch einmal hochladen.

Schön, dass wir wieder einen Mitspieler dazugewonnen haben.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1132
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 904 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von TorWil » Sa 24.09.22 10:30

Da 1616 nur einen Beitrag hatte hier eine Nachmeldung:

Nürnberg, 3 Pfennig 1616:
n0.f.jpg
n0.r.jpg

Benutzeravatar
weissmetall
Beiträge: 92
Registriert: Mo 28.12.20 13:34
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von weissmetall » Mo 26.09.22 09:19

Vielen Dank, didius und Staufer, das Thema Zeiten und Geldstückbezeichnungen ist wirklich komplexer als von mir vermutet.
Liegt wahrscheinlich auch am geschichtlichen Tohuwabohu in Europa, besonders im Habsburger Raum.

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1132
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 904 Mal

Re: Kommentare & Fragen zu unserer großen Jahreszahlen-Reihe

Beitrag von TorWil » Mo 26.09.22 18:50

1663 kann ich auch noch nachliefern:

Livland, Karl XI. von Schweden, Schilling, Riga:
n2.f.jpg
n2.r.jpg

PS: Gab es noch andere Lücken, die gefüllt werden können?

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast