Zeigt her eure Byzantiner

Münzen des alten Byzanz

Moderator: Wurzel

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Zeigt her eure Byzantiner

Beitrag von Wurzel » Fr 06.04.07 16:26

Da die Idee eines Speziellen "Schauthreads" für die "besondere" Münze anscheinend Anklang findet habe ich den Thread mal auf WICHTIG gesetzt.

Jeder
ist eingeladen seine liebste byzantinische Münze vorzustellen und ein paar Erklärungen abzugeben und vielleicht auch Fragen zu ihr zu stellen.

Die Münze muss nicht selten sein, sondern nur etwas besonders für denjenigen, der sie vorstellt.
Allerdings wäre hier auch eine Erklärung nett, warum sie etwas besonderes für denjenigen darstellt. ;-)
Also wir warten,

euer Micha
Zuletzt geändert von Wurzel am Di 25.12.07 18:11, insgesamt 1-mal geändert.
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Sa 07.04.07 23:52

Dann mache ich einmal den Anfang

Pentanummion des ANASTASIUS (AD 491-518)
Münzstätte Konstantinopel, 4 Offizin

Avers: Kaiserbüste nach rechts, DN ANAST ASIUSPPAV
Revers: Großes € mit Punkten im den Zwischenräumen daneben Offizinzeichen Δ

Durchmesser: 13 mm
Gewicht: 1,46 gr

Sear BCV Nr. 29, DOC 26dI MIBE 39

Ich habe diesen Winzling bereits einmal hier im Forum vorgestellt, aber das Münzlein gefällt mir so gut, das ich finde es gehört hierher.
Die recht gut zentrierte Prägung und die sehr deutlich erkenbaren Details sind bei diesen kleinen Prägungen nicht häufig anzutreffen.
Bei dieser Münze hatte ich damals einen Glücksgriff.

Micha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
Scheleck
Beiträge: 1090
Registriert: Mo 22.11.04 10:48
Wohnort: 27798 Hude

Mit Anastasius begann alles

Beitrag von Scheleck » Mo 09.04.07 12:00

...als ich mich ernsthaft entschloß, byzantinische Münzen zu sammeln. Ein Sammlerfreund, der leider nicht mehr unter uns weilt, führte mich vor einigen Jahren - etwa 6 Jahre ist das jetzt her - in das Thema ein und riet mir, ich solle mir zunächst Literatur beschaffen und nicht nur den Sear-Katalog, um mich in die byzantinische Münzgeschichte einzuarbeiten. Diesen Rat, den ich nicht bereue und den ich nur weiterempfehlen kann, befolgte ich und beschaffte mir zunächst die für mich einführende Literatur von Köhler/Osbahr (3 Bände). Durch Zufall konnte ich die 3 Bände von Wolfgang Hahn (Moneta Imperii Byzantini) über das ZVAB erwerben. Es folgten die Kataloge der DOC, Wroth, Hendy, Grierson um nur einige wichtige zu nennen. Dann erwarb ich von 2 lieben Sammlerfreunden aus unserem Forum meinen ersten größeren Bestand an byzantinischen Münzen von denen ich nun eine vorstellen möchte, die mir besonders gefällt. Es handelt sich um einen Follis von Anastasius I. aus der Münzstätte Constantinopel, 2. Werkstatt ( Offizin B ).
Viele Grüße Scheleck
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das Auge schläft, bis es der Geist mit einer Frage weckt.

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Mo 09.04.07 13:03

Lieber Scheleck,
genau so habe ich mir das Vorgestellt. :-D
Eine sehr schöne und gut ausgeprägte Münze.

Meinen Glückwunsch

Micha
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Fr 27.04.07 13:12

Hallo,

Es ist gar nicht so einfach sich für eine Liebste zu entscheiden. Ich habs mir einfach gemacht und die Münze genommen, die gleichzeitig mein Avatar ist.
Es ist ein Follis des Mauricius Tiberius (582-602 AD.) aus seinem zwanzigsten Regierungsjahr. Geprägt in der zweiten Offizin der Münzstätte Constantinopel;
Sear 494.

Das Avers ist zwar nicht so ganz toll erhalten, trotzdem finde ich, dass es ein ausdrucksstarkes Stück ist. Zudem ist es mit 33 mm Durchmesser mein bis Dato grösster Follis.

Ich finde dieser Thread ist eine gute Idee und hoffe wir bekommen hier noch einige weitere hübsche Stücke zu sehen.

Mit besten Grüßen
Maico
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Gast

Beitrag von Gast » Di 15.05.07 10:17

Natürlich ist "meine Liebste" eine Schüssel, genauer gesagt ein Schüsselchen (19mm - leicht beschnitten, 1,43 Gramm).

Unscheinbar, aber oho!

Durch diese Münze wurde ich darauf aufmerksam, dass es Bulgarische Imitationen von Byzantinern gibt, die nicht imitieren, sondern eigenständige Zeichnungen haben.

Bei dieser späten Imitation einer Billon Trachy im Namen des ALEXIOS III (zumindest ist die Münze in dessen Stil ausgeführt - mit dem Kaiser links und dem hl. Konstantin rechts) wurden entscheidende Details der Originalzeichnung bewußt fortgelassen, so etwa die Stola unter dem Globus Cruciger, der zu einer einfachen Kugel stilisiert wurde (vermutlich beides aus Platzgründen).

Genau diese Münze liess mich anfangen, über Bulgarische Beischläge Forschungen anzustellen - die immer noch alles andere als beendet sind.

Das Stück stammt wohl aus der Zeit um 1220 und ist im Dotchev-Katalog als "Bulgarische Imitation Typ C.IV verzeichnet. Die Prägung der Vorderseite mit dem Christuskopf ist nicht erkennbar. Das scheint normal zu sein, da diese Stücke extrem konvex daherkommen und das Avers natürlich einem extremen Abrieb ausgesetzt war. Selbst Dotchev zeigt nur das Revers.

Derartige "small module" Stücke mit sauber (!!!) geprägter Rückseite sind recht selten. Das Verhältnis zwischen ss und schlechter erhaltenen liegt bei etwa 1 zu 10. Nichtsdestotrotz wurde diese Münze, die man unzweifelhaft als eigenständige bulgarische Emission bezeichnen muß, in Massen geprägt und auf dem gesamten Balkan bis in die 1250er Jahre neben den Lateinischen Ausgaben im Typ A (Sear 2044) verwendet.

Bemerkenswert ist bei dieser Ausgabe auch, dass es im Gegensatz zu älteren "Beischlägen" offenbar keinen Stempelversatz (zwei Prägeschläge, die zu skurrilen Stellungen der beiden dargestellten Personen zueinander führten) gab - bei dem kleinen Format war das auch kaum zu praktizieren.

Lieben Gruß
petzlaff
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Sa 07.07.07 18:24

So hier mein Neuester:

JUSTIN II (AD 565-578)

Follis der Münzstätte Antiochia 3 Offizin, 8 Regierungsjahr (572/73)

Sear BCV 379

Gewicht 12,53 g
Durchmesser 28 - 29 mm

Dieser Justin II hat es mir irgendwie angetan, das große Kreuz zwischen dem Ehepaar läßt mich immer so ein bißchen an eine Wasserpfeiffe denken.

Wie ich finde eine sehr schöne Münze.

Lieben Gruß
Micha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://www.pflege-am-boden.de/

Gast

Beitrag von Gast » Mo 09.07.07 18:39

das große Kreuz zwischen dem Ehepaar läßt mich immer so ein bißchen an eine Wasserpfeiffe denken
Lieber Micha - da gebe ich dir recht (was die Schönheit dieser Münze angeht) - über den ("Waser"-Pfeifen-) Rest sollte man sich ausserhalb des Forums unterhalten :wink:

Ich hoffe, dass es mit deiner deiner Familie wieder bergauf geht. Alle guten Wünsche meinerseits sind auf deiner Seite.

LG
petzlaff

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Mo 26.11.07 18:30

Nach längerer Zeit mal wieder etwas von mir

Phocas AD 602- 610
Halber Folles Indictionsjahr 6 (AD 602/3 also das erste Regierungsjahr des Kaisers)
Münzstätte Karthago
Sear 685 DOC 113, MIB 97

Av. Der Kaiser,gekrönt, frontal, in Kosnularkleidung, hält Mappa in der rechten Hand. Umschrift D.N FOCA PERP A N von der griechischen Zahl des Indiktionsjahres gefolgt. Nur 6 (S) bekannt. Bei meinem Stück leider durch die Dezentrierung nicht sichtbar.
RV: Kreuz zwischen zwei Punkten, F-O;C-A in den Kreuzecken, darunter XX zwischen 2 Punkten.

Ich finde die Prägungen des Phocas aus Karthago ungemein spannend, da hier der Aufstand des Konsul Heraclius begann. Heraclius war ja der Konsul des Exacharts Karthago, und der Vater des späteren Kaisers Heraclius. Somit war in Karthago die kürzeste Prägetätigkeit (max. 5 Jahre) von Phokas zu verzeichnen.

Außerdem ist, trotz der "verrutschten" Prägung, der Grimmige Gesichtsausdruck mit dem Bart gut zu erkennen. So in etwa habe ich mir immer die Zwerge in Herr der Ringe vorgestellt ;)

Dank an Anastasius für die Erlaubnis die Bilder aus seinem Shop benutzen zu dürfen.

Micha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
petzlaff
Beiträge: 483
Registriert: Mo 30.07.07 13:00
Wohnort: Hameln

Beitrag von petzlaff » Mo 26.11.07 18:52

Lieber Micha,

tolles Stück - herzlichen Glückwunsch.
Liebe Grüsse

petzlaff

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Mo 26.11.07 21:45

@ Petzlaff Danke :D

Einen hätte ich ja noch:

Phocas AD 602- 610
Halber Folles aus Kyzikus, erste Offizin undatiert.

Sear 668 DOC 81a.2 MIB 80a

Hier denkt man, der gute Kaiser schmeißt einem gleich die Mappa und das Kreuz ins Gesicht. So grimmig schaut der drein. Irgendwie eindrucksvoll.

Auch hier einen Dank an Anastasius für das Bild, und die Münze.

Micha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://www.pflege-am-boden.de/

Lemur
Beiträge: 464
Registriert: Mi 11.05.05 22:26
Wohnort: Leun

Beitrag von Lemur » Di 27.11.07 02:09

Hallo zusammen,
hier nun mein momentaner Lieblingsbyzantiner!
Dieser Follis von ConstantinV LeoIV stellt meine erste bewußte Erwerbung im Bereich Byzanz dar.
Alle bisherigen Stücke liegen in der Sammlung bei meinen Römern und stellten für mich lediglich eine zeitliche Ausdehnung römischer Geschichte dar.Diesen Frevel beging ich bis zu Phocas.
Nicht zu sehr schimpfen,bin ja auf dem Weg der Besserung. ;)
Also:mein ERSTER!
meine einzige Münze des 8.Jh.
und
in meinen Augen einfach nur hübsch!
Süß auch das alte Bestimmungszettelchen.
Grüße Lemur
P.S.Laut Verkäuferbeschreibung bin ich dem Thema Rom ja doch noch treu geblieben. :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
...das ganze Mee`volle`´öme`.

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Di 27.11.07 09:24

Hallo,

Der Fokas ist wirklich eindrucksvoll, gratuliere. Und ich glaub der Mappawurf ist nicht für dich oder uns bestimmt, sondern gegen den Heraclius gerichtet, der grad zur Tür reinkommt ;)

@ Lemur, auch deine Münze ist wirklich hübsch, besonders die Seite mit Opa Leo III. Wir haben hier eine Familienversammlung mit Großvater, Vater und Sohn vorliegen.

Liebe Grüße
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Mi 05.12.07 15:26

Das Schöne an den Byzantinern ist u.a. , dass man zwei Münzen in einer kaufen kann. Wie es auch bei der Folgenden der Fall ist.

Heraclius (610-641 AD.)
Follis, Constantinopel, 2. Offizin - 613/614 AD.

Av: Heraclius (l.) und Heraclius Constantin (r.) frontal stehend, beide mit Kreuzglobus in der Rechten.
dd NN h€RACLIYS €T h€RA CONST.

Rv: M, B / CON, / ANNO / IIII (über dem M Kreuz oder Christogramm- hier nicht erkennbar)

Sear 805, MIB 160ff

Überprägt ist der Heraclius auf einen Follis des Phocas, Sear 640. Geprägt im 6. Regierungsjahr 607/608 AD.
Mir gefällt, dass die Phocas Rückseite besser erhalten ist, als die darüberliegende Vorderseite des Heraclius. Schon irgendwie schräg.

Liebe Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3588
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Wurzel » Mi 05.12.07 19:44

Hallo Maico,

Überprägungen sind immer spannend, vor allem wenn Phocas mit im Spiel ist 8)


Eine schöne und besinnliche Advendszeit

Micha
http://www.pflege-am-boden.de/

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe Byzantiner
    von Hallemaik » Di 31.07.18 12:08 » in Byzanz
    1 Antworten
    488 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antisto
    Mi 08.08.18 11:46
  • Bestimmung frühe Byzantiner
    von Anastasius_I » Di 05.02.19 19:51 » in Römer
    3 Antworten
    395 Zugriffe
    Letzter Beitrag von minimee
    Do 07.02.19 21:13
  • Byzantiner, Bitte um Bestimmungshilfe
    von Marius » Sa 09.03.19 12:48 » in Byzanz
    1 Antworten
    316 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Mo 11.03.19 17:53
  • Bestimmung Spätrömer/frühe Byzantiner
    von Anastasius_I » Sa 09.02.19 20:22 » in Römer
    5 Antworten
    528 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Anastasius_I
    Mo 11.02.19 21:45
  • Benötige Eure Hilfe
    von Adalrich » Di 29.08.17 09:25 » in Sonstige
    3 Antworten
    678 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Adalrich
    Di 29.08.17 19:51

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste