Schüsselchen

Münzen des alten Byzanz

Moderator: Wurzel

Benutzeravatar
petzlaff1
Beiträge: 115
Registriert: Mi 14.10.09 17:59
Wohnort: Hameln

Re: Schüsselchen

Beitrag von petzlaff1 » Do 16.05.13 17:19

Hallo Dude,

hier handelt sich nicht um kaiserlich byzantinische Münzen, sondern um sog. "Bulgarische Imitationen" von Ausgaben des Alexios III und des MANUEL I.
Bulgarische Prägungen dieser Art stammen aus der Zeit zwischen 1200 und 1204 und waren neben den "ordentlichen" Byzantinern parrallel als vollwertiges Geld auf dem gesamten Balkan in Umlauf.

Für eine genauere Bestimmung fehlt mir heute leider die Zeit - ich schaue am Wochenende mal nach, ob ich sie dir katalogisieren kann.

Gruß, Stefan
LG
Stefan

please visit my strictly uncommercial (not coin related) website: http://www.stjo66.de

Dude_199
Beiträge: 356
Registriert: Fr 17.09.10 19:27

Re: Schüsselchen

Beitrag von Dude_199 » Do 23.05.13 19:09

Hallo Stefan,

ich danke dir schon mal herzlich für deine Antwort und Bestimmung.

Gruß Dude

Benutzeravatar
leodux
Beiträge: 1425
Registriert: Mi 08.05.02 23:36
Wohnort: Niedersachsen

Re: Schüsselchen

Beitrag von leodux » Do 23.05.13 20:02

Hallo Dude,

bei der ersten Münze denke ich auch, dass es eine bulgarische Imitation einer Münze von Kaiser Alexius III ist.

Aber bei den Münzen 2, 3 und 4 könnte es sich meiner Meinung nach um Prägungen der Lateiner handeln, die hiermit Münzen von Theodor I. von Nicaea imitieren.

Lateinisches Kaiserreich (1204-1261)
AE Trachy, small module, vermutlich Konstantinopel
Vorderseite: Thronende Jungfrau Maria
Rückseite: Kaiser und St. Theodor stehend mit Patriarchenkreuz
Sear 2050

Vergleiche hier: http://www.acsearch.info/record.html?id=225722

Mal sehen, was Petzlaff dazu sagt.

Viele Grüße
Peter

Dude_199
Beiträge: 356
Registriert: Fr 17.09.10 19:27

Re: Schüsselchen

Beitrag von Dude_199 » Mi 29.05.13 14:40

Hallo Peter,

ich danke dir auch vielmals für deine Antwort. Werde die Münzen unter der Bestimmung ablegen.

Gruß Dude

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 697
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Schüsselchen

Beitrag von Albert von Pietengau » Do 17.04.14 22:18

Hallo!

http://www.ebay.de/itm/LANZ-Byzanz-Trac ... true&rt=nc
http://www.ebay.de/itm/231198867727?_tr ... EBIDX%3AIT
http://www.ebay.de/itm/LANZ-Byzanz-Trac ... 461e0e7520

Schwert und Reichsapfel :?:

Was hält Isaac(?) wirklich in den Händen? In der Rechten ein Zepter (beim ersten Link/Bild komplett verbogen)?
Das Ding in der Linken könnte eine Schriftrolle mit bzw. ohne Schnur sein... Oder hält er gar eine Hantel, einen Knochen oder einen Telefonhörer (erster Link)? 8O :mrgreen:

LG
AvP
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 964
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Schüsselchen

Beitrag von Posa » Do 17.04.14 23:00

Das ist die sogenannte Akakia, ein Stoffbeutel, vermutlich aus Seide, der ganz ordninären Staub enthält, und Herrscher und Untertanen an die Vergänglichkeit erinnern soll. Ein klassisches byzantinisches Herrschaftszeichen. Frühbyzantinischer Herrscher tragen manchmal etwas ähnliches, die sog. mappa, ein Stofftüchlein, mit dem die Konsuln Rennen eröffnen konnten.

Gruß Posa

PS. Die Lanz-Bestimmungen für Trachys sind meist Mist.

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 697
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)

Re: Schüsselchen

Beitrag von Albert von Pietengau » Fr 18.04.14 00:13

Vielen Dank & schöne Ostern!
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11450
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Schüsselchen

Beitrag von Numis-Student » Sa 19.07.14 16:09

Liebe Freunde der byzantinischen Kupferschüsselchen,
ich hätte wieder 2 (bzw 3, einen konnte ich schon selbst bestimmen: http://www.acsearch.info/search.html?id=567031 ) Neuzugänge im Byzantinerbereich, bei denen ich Bestimmungshilfe bräuchte.

Leider klappt es mit Fotos frühestens Montag, aber vielleicht könnt ihr mir anhand der Beschreibungen schon Hinweise geben...

Münze 1: 25 mm, 2,60 g
Av: Christusbüste, sehr "pausbäckig" dargestellt
Rv: 2 stehende Kaiser (?) OHNE Langkreuz, Kreuzglobus usw

Münze 2: 13-15 mm (nach der Prägung stark beschnitten), 1,11 g
Av: Maria Orans
Rv: stehender Kaiser, in der rechten Hand "einen waagerechten Zweig" haltend, mit seiner linken Hand ein Langkreuz (auf der anderen Seite des Langkreuzes könnte eine zweite Person gestanden haben, die Münze ist extrem beschnitten).

Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11450
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Schüsselchen

Beitrag von Numis-Student » Fr 01.08.14 18:11

Hallo,
ich habe inzwischen die Fotos :)

MR
Dateianhänge
byza3.jpg
byza2.jpg
byza1.jpg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11450
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Schüsselchen

Beitrag von Numis-Student » Fr 01.08.14 18:14

Byza3 (das erste Bild) sollte die selbst bestimmte Münze, also Andronicus III sein, Byza2 ist "Münze 1" aus dem vorherigen Post, Byza3 ist "Münze 2".

Schonmal Danke für eure Hilfe.

MR

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 964
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Schüsselchen

Beitrag von Posa » Fr 01.08.14 23:32

Hallo MR,

das unterste Bild zeigt einen heftig beschnittenen Sear 2034, Lateinerzeit also. In der Mitte haben wir eine bulgarische Imitation nach Alexios III. und ganz oben... puh, extrem schwierig für mich: Überprägung, vielleicht auch nur zweimal versetzt draufgehauen, späte Paläologenzeit, gefühlsmäßig Thessalonica. Ich vermute mal Sear 2483, Andrinokos III, könnte aber auch was anders sein.

Gruß Posa

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11450
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Schüsselchen

Beitrag von Numis-Student » Fr 01.08.14 23:45

Hallo Posa,
danke für deine Bestimmung der 2 Unbestimmten und für die Bestätigung meiner Bestimmung. In meinen Augen ist es keine Überprägung, sondern wie du schon schreibst "nur zweimal versetzt draufgehauen".

Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 964
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Schüsselchen

Beitrag von Posa » Sa 02.08.14 07:27

...Ach Gott, das hatte ich übersehen, dass der Andronicus schon bestimmt war :oops: Wer lesen kann und will.... :roll:

Gruß Posa

Benutzeravatar
Uthred
Beiträge: 62
Registriert: Di 26.03.13 07:41

Goldgehalt Schüsselchen

Beitrag von Uthred » Fr 26.09.14 13:53

Liebe Foren-Veteranen,

ich bin jetzt ja auch noch nicht so lange dabei und ich hätte eine Anfängerfrage zum Goldgehalt einer später geprägten Histamenon (1071-1078), die demnächst bei Gorny & Mosch unter dem Hammer kommt. Hier der Text:

Histamenon (4.19g). Mzst. Konstantinopel. Vs.: IC - XC, frontale Christusbüste mit Kodex. Rs.: + MIX-AHΛ RACIΛ O Δ, frontale Büste des Kaisers mit Krone, Labarum mit Punkt auf Schaft u. Kreuzglobus. DOC 2d; Sear 1868; Sommer, MBR 55.2.2. Gold! ss

bzw link: https://www.gmcoinart.de/auction/lot.as ... n&los=2703
[ externes Bild ]

Die Frage wäre, wie hoch ist denn hier der Goldgehalt? Liegt er noch bei 16 Karat also 2/3 oder bereits darunter?
Gibt es Aufstellung in welchen Jahren der Goldgehalt der Histamenon ab 1058 an Goldgehalt verloren hat?

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

Gruss Uthred
"Think about it. A coin once clutched in the hands of the people who built the Colosseum or the Parthenon, a truly beautiful work of art, is yours for the price of a hamburger, fries and a Coke." Bruce NcNall

Benutzeravatar
Posa
Beiträge: 964
Registriert: Sa 05.04.08 16:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Schüsselchen

Beitrag von Posa » Sa 27.09.14 07:37

Hallo Uthred,

das Histamenon DOC 2d, Sommer 55.2.2 liegt sicher im Schnitt gut unter den 16 Karat. Ich benutze zu solchen Fragen: C. Morrisson (et al.): Cahiers Ernest-Babelon 2, l´or monnayé I, Paris 1985. Bei 6 untersuchten Exemplaren liegen die Ergebnisse hier zwischen 10,3 und 13,95 Karat. Der 16er Bereich findet sich bei den Histamena Michaels VII. nur noch beim früheren DOC1, Sear 1869, Sommer 55.1.

Falls es die Gold-Geld-Relation geht, bist Du mit Solidi des 6. und 7.Jahrhunderts besser beraten. Die sind mit 24 Karat und teilweise gemäßigteren Preisen um die 300,- die Wahl der Vernunft.

Gruß Posa

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Richtig bestimmte Schüsselchen ?
    von ELEKTRON » Mi 29.11.17 22:55 » in Byzanz
    2 Antworten
    852 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON
    Fr 15.12.17 14:56
  • Schüsselchen, richtig bestimmt ?
    von Marius » Sa 11.11.17 14:49 » in Byzanz
    2 Antworten
    629 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Di 14.11.17 17:27

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste