Preispolitik Münzhändler

Münzen des alten Byzanz

Moderator: Wurzel

Anastasius_I
Beiträge: 18
Registriert: So 04.11.18 17:42

Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Anastasius_I » Sa 03.04.21 21:34

Hallo zusammen,
ich hab bei MA-shops schon des Öfteren bei den Angeboten eines Händlers aus den Staaten nicht ganz verstanden, welche Preispolitik dahintersteckt! :roll: Bei Byzantinern werden dort höhere, bisweilen auch m.E. aberwitzige Preise aufgerufen. Hier mal ein Beispiel:
https://www.ma-shops.de/harlanberk/item.php?id=11675
Die mitgelieferte Begründung bei der oben angegebenen Münze rechtfertigt auch nicht so einen Preis, oder? :cry:
Mich würde tatsächlich mal interessieren, ob das einfach nur der Versuch ist, inwieweit man hier ausreizen kann oder ob da noch andere Gründe hinter stecken.
Was meint ihr?
Schade auf jeden Fall, dass das Stück so bald wohl keinen neuen Besitzer finden wird :?
Grüße in die Runde,
A.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13716
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1733 Mal
Danksagung erhalten: 515 Mal

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Numis-Student » Sa 03.04.21 21:45

Hallo,

es ist schon so, dass ausgesucht schöne Christusportraits sehr hohe Preise bringen. Aber ob dieser Preis bezahlt wird ?

Schöne Grüße
MR

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3654
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Wurzel » Sa 03.04.21 22:38

Hallo Anastasius,

Herr Berk stellt die Münzen zu seinen Vorstellungen ein, es zwingt einen ja keiner sie zu diesem Preis zu kaufen, aber er wird seine Preise auch an seinem Kundenstamm orientieren, dieser sitzt in der Hauptsache in den USA.
Dort herrschen zum Teil andere Marktpreise.

Es kann auch sein, das der eigentliche Besitzer diese Preiswünsche hat und Herr Berk da nur als Mittelmann auftritt.

Bei dem von dir gezeigten Stück kann ich selbst den Preis auch nicht nachvollziehen, wobei die Münze ordentlich und zentriert ausgeprägt ist.

Wenn man dort kauft muss man im Hinterkopf haben, das noch der Zoll in Deutschland "etwas" Geld möchte.
Das macht die Münzen für uns Überseekunden dann nochmal etwas teurer.

Grundsätzlich hat er aber etliche interessante und eher seltene Stücke im Angebot, und dies auch zum wiederholten mal. Ich vermute, das er eine Sammlung, entweder im Auftrag verkauft, oder sie komplett erworben hat und jetzt schubweise am Markt plaziert.
Gelegntlich macht er auch Auktionen, was aber wegen der Pandemie zur Zeit schwieriger sein dürfte.

Liebe Grüße

Micha
http://www.pflege-am-boden.de/

Anastasius_I
Beiträge: 18
Registriert: So 04.11.18 17:42

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Anastasius_I » Sa 03.04.21 22:55

Hallo MR, hallo Micha,
danke für Eure Antworten! :D
Ich glaube auch, dass es sich grundsätzlich um einen seriösen Händler handelt und die Vorgehensweise ist ja auch grundsätzlich legitim. Ich finds nur halt schade, dass er den Preis gleich so massiv in die Höhe treibt! :roll:
Danke auch für den Hinweis mit dem Zoll! Könnte man drauf kommen, aber hatte ich so gar nicht auf dem Schirm! :oops:
Viele Grüße,
A.

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3654
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Wurzel » So 04.04.21 14:03

Anastasius_I hat geschrieben:
Sa 03.04.21 22:55

Danke auch für den Hinweis mit dem Zoll! Könnte man drauf kommen, aber hatte ich so gar nicht auf dem Schirm! :oops:
Ist jetzt nicht so, dass mir das nicht schon passiert ist....
*seufz
http://www.pflege-am-boden.de/

Anastasius_I
Beiträge: 18
Registriert: So 04.11.18 17:42

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Anastasius_I » So 04.04.21 14:39

Ohje, Erfahrungen aus erster Hand quasi?! :(
Irgendwie ist es ja auch schon ein bisschen kurios, antike oder mittelalterliche Münzen aus dem Mittelmeerraum in den USA zu bestellen! :lol:
Aber wer weiß... :wink:
Schöne Feiertage allerseits! :turn-l:

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 138
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Atalaya » So 11.04.21 18:39

Ist übrigens mittlerweile verkauft 8O .

Mal aus Eigeninteresse gefragt: Was ist denn so der Standardkurs für einen Sear 1825 in normaler Erhaltung?

Danke im Voraus,
Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3654
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Wurzel » So 11.04.21 18:45

Gute erhaltungen gehen dreistellig weg..

der 08/15 Sear 1825 sollte so zwischen 50-60 Euro kosten....
Allerdings sind die scheinbar mittlerweile teurer geworden

Hier gilt schauen was einem von der Erhaltung gefällt
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 138
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Preispolitik Münzhändler

Beitrag von Atalaya » So 11.04.21 18:48

Vielen Dank für die Richtschnur :).

Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzhändler Lucien Naville (CH)
    von kiko217 » Mi 21.10.20 14:08 » in Sonstiges
    2 Antworten
    298 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
    Mi 21.10.20 18:28

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Numis-Student und 2 Gäste