Seltsames Oktonummion?

Münzen des alten Byzanz

Moderator: Wurzel

Theoupolites
Beiträge: 15
Registriert: Mo 01.07.19 22:23
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Seltsames Oktonummion?

Beitrag von Theoupolites » So 25.07.21 20:53

Werte Byzanzsammler,

auch wenn ich mich hier viel zu selten blicken lasse, will ich es doch noch mal wagen, eine Frage in die Runde zu werfen: Auf der heutigen 109. Blue Auction von Savoca wurde ein Oktonummion Justinians I. (MIBE 174c) versteigert (Los 1382), bei dem die Wertseite mit retrograder Inschrift geprägt ist. Was ja schon seltsam genug ist. Noch seltsamer, dass das Christogrammm über der Wertangabe dafür wiederum richtigrum ausgerichtet ist. Hat vielleicht jemand eine Idee, wie so etwas zustandekommt? Danke für eure Antworten!

Benutzeravatar
minimee
Beiträge: 214
Registriert: Di 14.10.03 21:12
Wohnort: Neuhausen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Seltsames Oktonummion?

Beitrag von minimee » Mo 26.07.21 17:12

Lieber Theo,
das ist so wie mit den meisten von der offiziellen Version abweichenden Prägungen. Es gibt 1001 Erklärung aber die einzig richtige ist wohl, dass das so wohl nicht offiziell gewollt wurde.Vlt. war der Stempelschnitzer blind? hat ein Holzsauge gehabt? geschielt? rechts/links verwechslet? Analphabet? Vorlage schon falsch? und und und
Lt. Hahn hat es eine Ausgangskontrolle im heutigen Sinn nicht gegeben, Was geprägt wurde, wurde auch ausgegeben. Einzig bei den Gold- und Silbermünzen wurde das Gewicht kontrolliert und gelegentlich nachjustiert.
Tatsache ist aber, dass solche "Fehlprägungen" sind nicht allzu häufig, was sich ja auch im stolzen Preis niedergeschlagen hat. In späteren Jahren begegnet und dass bei der Umschrift regelmässig. Da kann man dann schon eher von Analphabeten als Ursache ausgehen.

Theoupolites
Beiträge: 15
Registriert: Mo 01.07.19 22:23
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Seltsames Oktonummion?

Beitrag von Theoupolites » Mo 26.07.21 20:14

Danke, Minimee! Umschriften von Analphabeten sind natürlich häufig, wenn auch meist erst so ab Mauricius. Unter Justinian wurde überwiegend doch noch recht ordentlich geprägt. Auf dem Stück mangelt es ja auch nicht an der Rechtschreibung. Aber Rechts-Links-Schwäche oder so wäre eine Möglichkeit. Vielleicht der erste Versuch eines Lehrlings, der noch nicht so ganz verinnerlicht hatte, dass der Stempel zum Münzbild spiegelbildlich geschnitten sein muss? Ich weiß, das bleibt alles Spekulation...
Jedenfalls ein interessantes Stück. Der Preis war mir dann aber auch zu hoch für eine bloße Kuriosiät ...

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Rätsel zum Jahresende: Seltsames Datum
    von Peter43 » Mi 30.12.20 09:25 » in Römer
    7 Antworten
    515 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Mi 30.12.20 13:50

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste