geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 2205
Registriert: So 02.01.11 12:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 284 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von kijach » So 04.10.20 12:58

Kann am 17.10 ersteigert werden wer Interesse hat :P
Jetzt auch Griechen-Sammler!

antisto
Beiträge: 2377
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von antisto » Mi 30.12.20 14:23

Meine Kollektion an Miniaturbienen aus Ephesus hat Zuwachs bekommen.
Mit ca. 0,9 g / 1/12 Stater ein eher ungewöhnliches und seltenes Nominal.
AS
Dateianhänge
biene1a.jpg
biene1b.jpg
biene2.jpg
antisto

antisto
Beiträge: 2377
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von antisto » Mi 30.12.20 20:49

Ich habe noch eine Rückfrage zum ionischen Münzfuß, genauer zum Verhältnis von Stater und Drachme.
Meines Wissens wurde in Ionien der phönizische Münzfuß mit 14,55 g je Stater verwendet.
Allerdings liegen die kleineren Nominale deutlich darunter, meist unter 1 g bei 1/12 Stater, 0,2-0,25 g bei 1/48 Stater.
Hinzu kommt die Drachme, die je nach Münzfuß bezogen auf den Stater mit 1/2 oder 1/4 angegeben wird.
Die meisten ionischen Drachmen mit wenig Abnutzung haben ein Gewicht von 3,2 bis 3,3 g. Das spräche für 1/4 Stater, liegt allerdings verglichen mit den Relationen anderer Münzfüße um einiges unter diesem Statergewicht.
Das passt irgendwie nicht zusammen.
Hat sich der ionische Münzfuß im 6./5. Jhdt. je nach Herrschaftsverhältnissen verändert?
Vielleicht kann hier jemand etwas Klarheit in das Dickicht der Wertigkeiten ionischer Silber- und Elektron-) Prägungen bringen?
Danke!
AS
antisto

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 17121
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 5702 Mal
Danksagung erhalten: 1728 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Numis-Student » Mi 30.12.20 22:20

antisto hat geschrieben:
Mi 30.12.20 14:23
Miniaturbienen
Mini-Turbinen :roll:

Ich sollte schlafen gehen... Oder Geschirr spülen...
Aber keine numismatischen Texte mehr lesen.

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Altamura2
Beiträge: 4527
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 653 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Altamura2 » Do 31.12.20 16:00

antisto hat geschrieben:
Mi 30.12.20 20:49
... Hat sich der ionische Münzfuß im 6./5. Jhdt. je nach Herrschaftsverhältnissen verändert? ...
Das Thema Gewichststandards ist in vielen Bereichen wirklich ein Dickicht. Die Standards sind ja meist nicht in alten Quellen genau festgelegt, sondern werden heute meist aus den Münzen selbst abgeleitet.
Die Prägeherren haben damals auch deshalb Münzen ausgegeben, um damit Geld zu verdienen. Man muss also damit rechnen, dass da dann mal jemand etwas weniger Silber reingepackt hat, um den Schnitt zu vergrößern. Und schon hast Du einen reduzierten Standard oder einen neuen :D . Damit entsteht ein Geflecht über Raum und Zeit aus unterschiedlichen Standards, die Unübersichtlichkeit wird da vermutlich einfach bestehen bleiben :? .

Ich selbst habe es weitgehend aufgegeben, mir über die Standards Gedanken zu machen. Und deshalb ...
antisto hat geschrieben:
Mi 30.12.20 20:49
... Vielleicht kann hier jemand etwas Klarheit in das Dickicht der Wertigkeiten ionischer Silber- und Elektron-) Prägungen bringen? ...
... versuch' ich das garnicht erst :D . Ich kenne auch keine Literatur, in der dieses Thema halbwegs umfassend und zufriedenstellend für alle Zeiten geklärt würde :? .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11217
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 947 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Homer J. Simpson » Do 31.12.20 16:20

Deswegen waren z.B. die Athener Eulen so beliebt und begehrt; die Athener hatten kapiert, daß sie da eine tolle Marke hatten, die sie sich nicht mit irgendwelchen Fisimatenten, z.B. Rumdaddeln mit Gewicht und Legierung, kaputtmachen durften.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

antisto
Beiträge: 2377
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von antisto » Fr 01.01.21 22:10

Ich danke euch für eure Rückmeldungen.
Frohes Neues.
(Könnte ruhig ein bisschen weniger turbulent werden... ;-)
AS
antisto

Altamura2
Beiträge: 4527
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 653 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Altamura2 » Sa 02.01.21 15:11

antisto hat geschrieben:
Mi 30.12.20 14:23
... Meine Kollektion an Miniaturbienen aus Ephesus hat Zuwachs bekommen. ...
Da bin ich heute darübergestolpert:
https://www.academia.edu/39458500/Ephes ... card=title
Passt vielleicht dazu :D .

Gruß

Altamura

antisto
Beiträge: 2377
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von antisto » So 03.01.21 16:39

Ja, das passt sehr gut hier hinein. Danke.
Meine Neuerrungenschaft scheint danach der Gruppe II zuzuordnen sein, vergleichbar Exemplar 20a.
Ich habe erst grob gegengelesen, aber das Interessante scheint mir hier mit Bezug auf meine Frage zu sein, dass dieses Nominal als Obol definiert wird und das Durchschnittsgewicht der Drachme ziemlich genau das Doppelte dessen ist, mit dem sonst Drachmen aus Epehesus (jedenfalls späterer Prägungen) als solche angegeben werden. Anders gesagt: Die silbernen "Bienen", die sonst als Drachmen bezeichnet werden (Gewicht meist um die 3,3 bis 3,4 g), wären demnach eigentlich Hemidrachmen.
antisto

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2384
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 769 Mal
Danksagung erhalten: 1616 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Perinawa » Di 09.02.21 14:08

Diese geballte Ladung griechischen Silbers hat mich dazu animiert, meine Sizilianer weiter zu sammeln. :)

P1210268.jpg

Sicily
Leontini
Silver
Pentonkion
476 - 466 BC
Obv.: Head of roaring lion right
Rev.: Five pallets
0.34 Gr.
HGC Vol. 2: 700
R2

Es geht aber noch kleiner/filigraner. Nun geht die Jagd los auf eine Dionkia. 8)

Grüsse
Rainer
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 4830
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1498 Mal
Danksagung erhalten: 2871 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von ischbierra » Di 09.02.21 15:19

Hübsches Stück. Gefällt mir.
Gruß ischbierra

Altamura2
Beiträge: 4527
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 653 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Altamura2 » Mi 10.02.21 08:12

Die Wertkugeln sind sauber ausgeprägt und insgesamt ist die Münze gut zentriert, schönes Teil :D .
Perinawa hat geschrieben:
Di 09.02.21 14:08
... Nun geht die Jagd los auf eine Dionkia. 8) ...
Da ist in der Tat nach unten noch etwas Luft. Dann bin ich mal gespannt :wink: .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2384
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 769 Mal
Danksagung erhalten: 1616 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Perinawa » Mi 10.02.21 10:09

Altamura2 hat geschrieben:
Mi 10.02.21 08:12
Da ist in der Tat nach unten noch etwas Luft. Dann bin ich mal gespannt :wink: .
Ich auch. Kleinvieh aus Sizilien ist selten, beliebt und daher meistens teuer. Obige habe ich für einen sehr sehr kleinen dreistelligen Betrag bekommen, was ich für ausgesprochen günstig halte.

Grüsse
Rainer
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
cmetzner
Beiträge: 489
Registriert: Sa 27.05.17 00:31
Wohnort: Oak Park, IL, USA
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von cmetzner » Di 02.03.21 08:17

Nicht ganz so klein aber so ziemlich. Nicht größer als mein kleiner Fingernagel 8) :
Mein Mann ist nicht sehr erfreut, dass ich so eine kleine Münze gekauft habe, aber der Greif, obwohl nicht gut erhalten und außerdem massenweise vorhanden, hat mir ganz einfach gefallen :D

1,839 g; 10.5 x 11 mm
Ionia, Teos, 210-190 BC

SNG Copenhagen 1460; Kinns 142
Av.: Greif sitzend r., erhobener rechte Pfote
Rv.: THIΩN, Im Linienquadrat Lyra, Tierpfote links
#615-Teos Griffin-Lyre.jpg
#615-Teos Griffin-Lyre.jpg (13.17 KiB) 618 mal betrachtet
Schöne Grüße
Christiane

Altamura2
Beiträge: 4527
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 653 Mal

Re: geht es noch kleiner/filigraner ? Ja !

Beitrag von Altamura2 » Di 02.03.21 09:06

Hübsch :D .

Gruß

Altamura

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe kleiner Pfennig
    von Brakti1 » » in Mittelalter
    3 Antworten
    433 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
  • kleiner Silberling zum bestimmen
    von kremmen2 » » in Mittelalter
    2 Antworten
    269 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kremmen2
  • Kleiner Skandinavier (aus Frankreich)
    von Jemand Anders » » in Mittelalter
    5 Antworten
    343 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Jemand Anders
  • Kleiner Tip: W. Funck, Notmünzen
    3 Antworten
    368 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
  • Bestimmungshilfe kleiner Pfennig
    von Brakti1 » » in Mittelalter
    1 Antworten
    205 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste