Hat jemand schon bei "NB-Numismatics" bestellt ?

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Altamura2
Beiträge: 3454
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 189 Mal

Re: Hat jemand schon bei "NB-Numismatics" bestellt ?

Beitrag von Altamura2 » Sa 16.01.21 10:46

Kleiner Nachtrag:

Vielleicht kennst Du das ja schon, aber das Buch zur Münze wäre Ulla Westermark, "The Coinage of Akragas c. 510–406 BC", Uppsala 2018, und dieses findet man hier:
http://uu.diva-portal.org/smash/get/div ... TEXT03.pdf
http://uu.diva-portal.org/smash/get/div ... TEXT03.pdf

Da kannst Du mal schauen, ob Du Deine Stempel findest :D .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 695
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal

Re: Hat jemand schon bei "NB-Numismatics" bestellt ?

Beitrag von Amentia » Sa 16.01.21 11:53

Danke, ist wohl O13^1
O13^1 ist der Avers O13 in spätem Stempelzustand und anscheindend auch nachgeschnitten (Two obverses, O13–O14, were repaired by recutting, Seite 70), bin nicht davon überzeut, dass der Stempel tatsächlich nachgeschnitten wurde sieht mir eher nach Stempelfehlern und einem stark verbrauchten Stempel im Endstadium aus.
"O13 is combined with as many as ten reverses. The die is in good condition in nos 382–386 (five combinations). In the following 387–391 (five com-binations) the die is worn, the letters blurred and elongated by die-cracks, especially the third A of the legend; the eagle’s legs and feet are recut and the claws are more bent. (Seiten 70+71)

Der Revers könnte R68 sein, welcher im Buch nur ein Mal zu finden ist in Kombination mit O14, wäre somit eine Stempelkombinatiojn die im Buch fehlt, welche aber plausible ist Aversstemple O13^1 im Endstadium wird mit neuem Revers R68 verwendet und nachdem dann der Avers O13^1 unbrauchbar wurde (z.B. zerbrochen) wurde der noch brauchbare Revers Stempel R68 weiterverwendet mit dem neuen und frischen Stempel O14.

ULLA WESTERMARK merkt ja an, dass es 20 Avers Stempel zu 96 Revers Stempel gibt.

The number of die combinations is high (144), but the number of obverse dies is small and the proportion of dies, 20 obverse and 96 reverse dies, is exceptional. It gives an average of nearly five reverse dies for each obverse. The unusually high proportion of reverse dies can only be compared with the Himera didrachms of Akragantine type, where the average is 4:1 in Group I and about 6:1 in Group II.261 No other Sicilian coinage of the fifth century displays such a high proportion of reverse to obverse, and it is a characteristic feature of Akragas and of Himera under Akragantine domination. (Seite 78.)

Was für ein Verhältnis zwischen Aversstempel zu Reversstempel wäre denn normal?

Und wie sieht es mit nachgeschnittenen Stempeln in der Antike aus, kam das häufiger vor (Beispiele wären gut)?
Und wozu wurden Stempel nachgeschnitten?
Dateianhänge
Revers.jpg
Akragas.jpg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13512
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1449 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: Hat jemand schon bei "NB-Numismatics" bestellt ?

Beitrag von Numis-Student » Sa 16.01.21 13:11

Hallo Amentia,

der Nachschnitt von Stempeln war bei Griechen und vor allem bei den Kelten üblich, um verbrauchte, abgenutzte Stempel so aufzuarbeiten, dass sie länger verwendet werden konnten. Bei den Kelten war es teilweise so, dass aus Stempelbrüchen einfach Beizeichen geschnitten wurden :-) Extrembeispiel ist der Frontalgesichtstyp, da wurde fast das ganze Münzbild neu gestaltet :-D

Schöne Grüße
MR

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Zeus Numismatics
    von hjk » Do 21.11.19 12:25 » in Sonstiges
    5 Antworten
    484 Zugriffe
    Letzter Beitrag von hjk
    Sa 23.11.19 10:25
  • Probleme mit Naville Numismatics und Numisbids
    von Peter43 » Fr 07.08.20 08:56 » in Sonstiges
    10 Antworten
    949 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Mi 21.10.20 13:44

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste