Der "alte Fritz" in "Blech"?

Deutschland vor 1871
klaupo
Beiträge: 3595
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Der "alte Fritz" in "Blech"?

Beitrag von klaupo » Sa 10.01.04 18:16

Ich möchte hier eine eigenartige Prägung vorstellen, die ich so recht nicht unterbringen kann. Dieser „Thaler“ wiegt nur knapp 20 Gramm und hat einen Durchmesser von 38 mm. Das Stück hat den Kettenrand, der seinerzeit als Sicherung gegen Fälschungen verwendet wurde. Silber ist es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht. Ältere Prüfriebe auf dem Rand und im Feld über dem Adler deuten eher auf eine messingartige Legierung. Das Alter des Stücks würde ich als zeitgenössisch ansehen. Nun war ja der „Alte Fritz“ neben seinen anderen Qualitäten ein großer Fälscher vor dem Herrn. Könnte es sein, daß dieses Stück dazu gehört?

Würde mich über Infos freuen! :D

Gruß klaupo
Dateianhänge
1765-A_Thaler_Friedrich_II_Fake_n.jpg
Zuletzt geändert von klaupo am Mi 25.03.15 17:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mumde
Beiträge: 1507
Registriert: Mo 06.05.02 23:08
Wohnort: Weil am Rhein
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von mumde » Sa 10.01.04 20:29

Hallo Klaupo, Friedrich II. hat zwar während des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) sehr viele sehr schlechte Münzen prägen lassen. Aber so schlecht, daß man es für Messing halten könnte, hat er nicht mit preußischen, sondern z. B. mit sächsischen Stempeln prägen lassen. Dein Stück von 1765 ist auch aus der Nachkriegszeit, als Preußen sich bemühte, wieder zum guten Geld zurückzufinden. In der einschlägigen Literatur ist ein derartig geringhaltiges offiziell geprägtes Stück aus dieser Zeit nicht bekannt. Ich tippe deshalb, ohne das Stück selber in der Hand gehabt zu haben, auf eine zeitgenössische Fälschung. Sowas kommt ja vor, oft mit Resten von Versilberung.
Gruß mumde

klaupo
Beiträge: 3595
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal

Beitrag von klaupo » Sa 10.01.04 21:32

Hallo mumde,

vielen Dank für die schnelle Info! Es wird vermutlich so sein, wie du sagst. Ein kluger Mann wie Friedrich II. hätte wahrscheinlich nicht die eigene Währung mit geringhaltigem Silber oder Ersatzmetallen über die Landesgrenzen hinaus in Verruf gebracht, wenn dafür ein geeigneter Nachbar (z.B. Sachsen) zur Verfügung stand.

Gruß klaupo

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Sammlung Fritz Reusing Manfred Olding Lagerliste 96
    von stampsdealer » Mi 13.03.19 10:43 » in Römer
    10 Antworten
    986 Zugriffe
    Letzter Beitrag von GiulioGermanico
    Mo 01.04.19 11:11
  • Alte Münzbücher
    von kiko217 » Fr 20.11.20 14:03 » in Römer
    0 Antworten
    441 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
    Fr 20.11.20 14:03
  • alte Münzen zu bestimmen
    von yazimo » Di 20.08.19 23:00 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    457 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    Fr 23.08.19 23:55
  • alte Münzen Wert
    von Seehas77 » Di 05.01.21 17:58 » in Gästeforum
    2 Antworten
    142 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Seehas77
    Do 07.01.21 16:04
  • Alte Auktionskataloge gesucht
    von weidner » Fr 08.01.21 18:22 » in Altdeutschland
    0 Antworten
    293 Zugriffe
    Letzter Beitrag von weidner
    Fr 08.01.21 18:22

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste