Münzfundstücke Wer oder Was sind wir ?

Deutschland vor 1871
Benutzeravatar
didius
Beiträge: 936
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Münzfundstücke Wer oder Was sind wir ?

Beitrag von didius » Mo 25.11.19 20:08

Also,
Katalogpreise sind ja auch nur Anhaltspunkte und in der Regel Schall und Rauch, d.h. viel zu hoch angesetzt.
Da sind aktuelle Händlerpreise auf ma-shops finde ich viel besser, weil die Händler ja erwarten, die Münzen zu dem Preis verkaufen zu können.
Nichts desto trotz gibt es natürlich auch Kataloge - aber aufgepasst, speziell im "Standard Catalog of World Coins" sind viele Kleinmünzen nicht gelistet und vor 1600 gibt es praktisch nichts umfassendes und einen "Wertangabekatalog" schon mal garnicht.
Dateianhänge
IMG_0712_kl.jpg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12642
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 559 Mal
Danksagung erhalten: 246 Mal

Re: Münzfundstücke Wer oder Was sind wir ?

Beitrag von Numis-Student » Mo 25.11.19 21:20

Hallo,

als Wertanlage eignen sich solche Stücke kaum, maximal der Bayer und das Nürnberger Stück kann man (sehr günstig) kaufen, wenn man weiss, was es ist und Kontakte hat, die das irgendwann auch wieder abkaufen. Für eine erfolgreiche Geldanlage sollte man erstens ein Fachwissen haben (seltene Typen erkennen, Erhaltungen einschätzen können, ein Gefühl für Echt/Falsch...).
Es hilft wenig, wenn Du die Stücke beispielsweise für 5€ pro Stück kaufst und dann monatelang jede Woche auf dem Flohmarkt stehst, um 10 oder 15€ zu bekommen. Und im schlimmsten Fall ein Kunde noch zwei Stücke vertauscht und den seltensten für 10€ mitnimmt, während der andere billige dann auf dem Zettel mit "selten, 150€" liegt.

Kukident ist eher nicht geeignet, man sieht den Münzen fast jede Reinigung an, und in fast allen Fällen ist das stark wertmindernd.

Die typischen Bewertungskataloge gibt es eigentlich nur für die modernen, maschinengeprägten Stücke, wo eine wie die andere ist (also 19./20. Jhdt.). Für ältere Münzen muss man mehrere Faktoren berücksichtigen: es gibt meist keine Auflagezahlen, die Nachfrage bei Sammlern schwankt stärker, es kommen Faktoren wie Patina, schöner Stil, gute oder schwächere Prägequalität etc hinzu.

Wenn Du Münzen nur als Sicherheit kaufen willst, um Geld zu retten, wären eher Anlagegoldmünzen zu empfehlen, möglichst in kleineren Stückelungen, zB viewtopic.php?f=50&t=56840 .

Schöne Grüße,
MR

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste