Lübeck,falsche Inschrift?

Deutschland vor 1871
Jemand Anders
Beiträge: 50
Registriert: Fr 22.05.09 17:03
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von Jemand Anders » Do 08.04.21 10:41

Und nochmal ein besseres Foto aus der Berliner Sammlung

https://ikmk.smb.museum/object?id=18219856

Jemand Anders
Beiträge: 50
Registriert: Fr 22.05.09 17:03
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von Jemand Anders » Do 08.04.21 10:42

Und nochmal ein besseres Foto aus der Berliner Sammlung:

https://ikmk.smb.museum/object?id=18219856

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 686
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von rati » Do 08.04.21 14:44

Leider verstehe ich nicht was die Münzen gemeinsam haben,dafür kenne ich mich damit nicht aus.
Aber warum sollte ein moderner Fälscher einen falschen Text benutzen ? Um es leichter als Fälschung zu identifizieren ? Kommt ein falscher Text häufiger bei modernen Fälschungen des Mittelalters vor?

Jemand Anders
Beiträge: 50
Registriert: Fr 22.05.09 17:03
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von Jemand Anders » Do 08.04.21 19:39

Hallo,

klar, das ist immer schwierig, wenn man nicht ganz so tief drin steckt. Diese drei fraglichen Münzen, die Lübecker und Hamburger Schillinge, sind meiner Meinung nach (das ist immer eine Ermessensfrage) von gleicher Machart. Das betrifft die Art wie die Buchstaben aussehen genauso wie "schlampig" die Bildelemente kopiert wurden. Aber natürlich kann man das auch anders sehen, Mittelalternumismatik ist nur in Ausnahmefällen eine exakte Wissenschaft.

Wenn man nun akzeptiert, dass diese drei Münzen ähnlich sind, stellt sich die Frage, ob es sich um echte oder falsche Münzen handelt. Da für die Münze "Behrens 59" es sehr unwahrscheinlich ist, dass es sich um eine echte handelt, wäre der Verdacht naheliegend, dass alle drei gefälscht sind. Zusätzlich habe ich recht viele Fundmünzen aus der fraglichen Zeit gesehen, und glaube somit nicht, das es sich um echte Münzen handelt. Bei der Menge der überlieferten Münzen wäre sonst eine den vorgestellten ähnlich. Der falsche Text ist hierbei erstmal egal.

Hilft das?

Grüße

Benutzeravatar
rati
Beiträge: 686
Registriert: Sa 03.07.04 23:26
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Lübeck,falsche Inschrift?

Beitrag von rati » So 11.04.21 10:50

Hallo J A ,
danke das Du Dir die Mühe machst einen es mit der Materie nicht Vertrautem zu erklären.
So wie ich es sehe kennst Du dich auf jeden Fall aus.Ich habe es schon schwer die alten Buchstaben richtig zu lesen.

rati

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Provinzialprägung, Claudius 41-54, griech. Inschrift in Lorbeerkranz
    von Marius » Di 14.04.20 18:20 » in Römer
    2 Antworten
    228 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Di 14.04.20 18:34
  • HOHLPFENNIG HAMBURG & LÜBECK ?
    von trump » Fr 14.06.19 12:13 » in Deutsches Mittelalter
    2 Antworten
    696 Zugriffe
    Letzter Beitrag von trump
    Mo 05.08.19 19:38
  • Lübeck unter Schweden? 1/24 Reichsdaler 1652
    von Neuron » Do 20.08.20 19:11 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    277 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ruford
    Di 20.10.20 21:48
  • Falsche Sesterze des Trebonianus und Aemilianus
    von GiulioGermanico » Mo 13.05.19 16:22 » in Römer
    12 Antworten
    1083 Zugriffe
    Letzter Beitrag von GiulioGermanico
    Mi 15.05.19 16:48
  • 10 Cent falsche Farbe Magnetisch
    von Sandra1987 » So 01.11.20 18:06 » in Fehlprägungen / Varianten / Fälschungen
    7 Antworten
    356 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Sandra1987
    So 01.11.20 21:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast