Archäologie des Bulldozers - aus der Süddeutschen Zeitung

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

salibat
Beiträge: 3
Registriert: Mo 07.10.19 13:51
Wohnort: St. Petersburg

Re: Archäologie des Bulldozers - aus der Süddeutschen Zeitung

Beitrag von salibat » Mi 09.10.19 22:23

Lemur hat geschrieben:
Mi 09.10.19 21:17
shanxi hat geschrieben:
Mi 09.10.19 15:51


Bei Statuen, Tongefäßen etc. sieht die Sache zugegebenermaßen anders aus. Da ist ein vorhandener Absatzmarkt sicherlich eine grundlegende Triebkraft.
Die Zerstörung von Bamiyan oder Palmyra hatte recht wenig mit Absatzmärkten zu tun.
Mag sein, dass die Absatzmärkte nicht der Hauptgrund für die Zerstörung der kulturellen Denkmäler in der Region waren bzw. sind :cry: . Jedoch haben diese unbestritten ihren Teil dazu beigetragen.
Habe zu dem Thema zwei Artikel der Zeit verlinkt:
https://www.zeit.de/kultur/2015-09/syri ... e-staetten
https://www.zeit.de/2017/44/kunstschmug ... cher-staat

Lemur
Beiträge: 467
Registriert: Mi 11.05.05 22:26
Wohnort: Leun
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Archäologie des Bulldozers - aus der Süddeutschen Zeitung

Beitrag von Lemur » Mi 09.10.19 23:22

salibat hat geschrieben:
Mi 09.10.19 22:23
Lemur hat geschrieben:
Mi 09.10.19 21:17
shanxi hat geschrieben:
Mi 09.10.19 15:51


Bei Statuen, Tongefäßen etc. sieht die Sache zugegebenermaßen anders aus. Da ist ein vorhandener Absatzmarkt sicherlich eine grundlegende Triebkraft.
Die Zerstörung von Bamiyan oder Palmyra hatte recht wenig mit Absatzmärkten zu tun.
Mag sein, dass die Absatzmärkte nicht der Hauptgrund für die Zerstörung der kulturellen Denkmäler in der Region waren bzw. sind :cry: . Jedoch haben diese unbestritten ihren Teil dazu beigetragen.
Habe zu dem Thema zwei Artikel der Zeit verlinkt:
https://www.zeit.de/kultur/2015-09/syri ... e-staetten
https://www.zeit.de/2017/44/kunstschmug ... cher-staat
Passt eben in den Zeitgeistnarrativ einer "Schuld" des Europäers oder wegen mir auch des alten weißen Mannes.
Mit Verlaub, habe zu tief hinter die Kulissen der durch und durch verheuchelten Akteure geblickt um auch nur noch einen Pfifferling darauf zu geben.
...das ganze Mee`volle`´öme`.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Archäologie des Bulldozers - aus der Süddeutschen Zeitung

Beitrag von Peter43 » Do 10.10.19 20:43

Ein Teilaspekt des Problems, übertragbar aber auch auf andere Disziplinen:

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 47390.html

Zitat:
"Schreiben Sie es meiner Borniertheit zu, aber ich persönlich habe gewisse Zweifel, ob noch viel übrig wäre, was man bestaunen könnte, wenn es nicht in europäischen Museen verwahrt würde. Ritualobjekte wie Masken oder Armreife als Kunst zu betrachten und entsprechend zu pflegen, ist eine sehr europäische Eigenheit."

Grütters/Münteferring (die bekanntermaßen dem Zeitgeist hinterherlaufen): "Was sagt es über uns aus, wenn zuweilen pauschal unterstellt wird, Kulturgüter würden in ihren Herkunftsländern nicht den Schutz erfahren, der ihnen gebührt?"

Antwort: Na ja, was sagt es aus? Dass man schon mal in Afrika unterwegs war, würde ich sagen.

"Afrika ist so korrupt, daß in 10 Jahren nichts mehr da wäre."

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 294
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 32 Mal

Re: Archäologie des Bulldozers - aus der Süddeutschen Zeitung

Beitrag von chevalier » Do 10.10.19 21:23

Peter43 hat geschrieben:
Do 10.10.19 20:43
"Afrika ist so korrupt, daß in 10 Jahren nichts mehr da wäre."

Jochen
Oh wie wahr! :lol:
mfg Thomas
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Und so sehen wir betroffen - den Vorhang zu und alle Fragen offen“ (Reich-Ranicki)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast