Fälschungsgalerie

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Mo 12.01.09 21:41

Allerdings: Guß! Natürlich waren es korrekt ein Anguß, ein Ausguß und li. u. re. je ein Entlüftungskanal. Das Objekt ist Dir nicht unbekannt, hatte es vor ca 2 Jahren schon einmal vorgestellt. Zwischenzeitlich war dieser Vesp. mit absolut identischen Seiten und Rändern (!) schon in einem großen Wiener Auktionshaus und einem deutschen angeboten, auf mein Betreiben dann zurückgezogen. Und ganz frisch findest Du es im Parallelthread von vorgestern, Seite 233, 18:54 Uhr. Damit es nicht zu zerrissen wird, hier unten noch einmal.
Wieso gegossener Schrötling? Wozu soll das gut sein, wenn doch gerade die Randausbildung das Schwierigste der Fälschung ist? Das hieße, die Münze wurde dann geprägt? dann ergäben sich schon dadurch jeweils unterschiedliche Ränder und man brauchte doch den ganzen Aufwand nicht. Und vor allen Dingen: Die mir bekannten Vergleichsstücke haben alle den gleichen ünd wunderbar "echten" gerissenen Rand.
Ich werde mal nach dem Bild in den Aukt.-Katalogen suchen und hier einstellen. Das braucht nur etwas Zeit.

Grüße von

Eckhard
Dateianhänge
img23380.jpg
img23381.jpg
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10460
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von beachcomber » Mo 12.01.09 21:46

wahrlich erschreckend!
grüsse
frank

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » Mo 12.01.09 21:53

beachcomber hat geschrieben:wahrlich erschreckend!
grüsse
frank
Aber wirklich... zum Glück habe ich (bisher noch) Respekt vor allzu guten (bzw. vorzüglichen) Portraits... wenn ich mir die Münze genauer ansehe, würde mir nur die "Abnutzung" am Haaransatz bzw. Lorbeerblatt Sorgen machen, aber auch nur jetzt, wo ich weiss, dass die Münze eine Fälschung ist...

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Mo 12.01.09 22:09

Den katalog des deutschen Anbieters habe ich schnell gefunden (eines der größten und teuersten Häuser), hier die Kopie, sozusagen als Beleg für die Wahrheit meiner Aussage.

Nun mögt Ihr noch die beschriebenen Haarrisse finden und dafür eine ein-leuchtende Erklärung. Die An- und Ausguß kann ich schlecht wiedergeben, wurden sehr geschickt abgefeilt.

Grüße zum Abend von

drakenumi1
Dateianhänge
img23385.jpg
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8225
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Beitrag von Pscipio » Mo 12.01.09 22:29

Es gibt heute Güsse, die sind kaum mehr als solche zu erkennen. Man tut gut daran, gerade bei schönen Denaren vorsichtig zu sein.
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1157
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Xanthos » Mo 12.01.09 22:36

@drakenumi1

Seit wann hast Du den Denar und wann war die besagte Auktion?

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Mo 12.01.09 23:01

Korrektur: Es war keine Auktion, sondern es handelt sich um einen Verkaufskatalog von 2001. (Habe alle für mich überflüssigen Seiten entfernt, auch die Titelblätter, daher der Irrtum.)
Mein Stück erwarb ich wohl 2002 anlässlich der numismata in Berlin.
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10460
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von beachcomber » Di 13.01.09 00:11

http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 21&Lot=898
hier ist der denar nochmal aufgetaucht, also selbst die jungs von cng sind draufreingefallen!
wahrscheinlich zurückgezogen, denn er taucht ja als 'unsold' auf.
es ist wirkllich ein jammer, dass bei coinarchives die als fälschungen erkannten stücke nicht als solche gezeichnet werden.
grüsse
frank

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Di 13.01.09 01:07

kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1157
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Xanthos » Di 13.01.09 08:49

Ok, somit sind meine Zweifel an dem Ganzen, dass es sich um ein und die selbe Münze handeln könnte, ausgeräumt. Wirklich erschreckend, wie gut die ist.

Wenn ich mich recht erinnere, haben wir diese Fälschung sogar schon mal besprochen.

@drakenumi1
Dieser haarfeine Schrötlingsriss scheint nur auf Deinem Exemplar vorhanden. Wird wohl eine Spezialbehandlung bekommen haben ;)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10460
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Beitrag von beachcomber » Di 13.01.09 10:28

Wenn ich mich recht erinnere, haben wir diese Fälschung sogar schon mal besprochen.
schlimmer noch:
ich selbst habe sie bei forgerynetwork eingestellt! :oops:
ich werd' wohl alt :(
grüsse
frank

Benutzeravatar
Oktavenspringer
Beiträge: 732
Registriert: Mi 27.12.06 20:10
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Oktavenspringer » Di 13.01.09 11:07

Die beiden Stücke im coinarchives haben aber unterschiedliche Gewichte. Das Stück Lot 898 wiegt 3,33 g und das Stück Lot 2008 nur 2,87 g!

Freundlichst
OS :wink:

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1157
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Xanthos » Di 13.01.09 11:24

Ein so gravierender Gewichtsunterschied ist doch bei einer offensichtlich gegossenen Münze gar nicht möglich?! Vielleicht war eine der Waagen ungenau geeicht...

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Di 13.01.09 11:33

@beachcomber:
Wir alle werden alt! Glücklicherweise noch wissentlich. Und weil wir (noch) in der Lage sind, das zu erkennen, sollten wir ständig darum ringen, unseren laufend eintretenden Wissensverlust durch neues Wissen auszugleichen. Ich glaube, daß wir durch dieses Beispiel des Vespasian sehr gut daran erinnert werden, daß der Kampf gegen das Fälschertum nur annähernd erfolgreich bestanden werden kann, wenn wir ihre Methoden und Mittel ergründen, breitest publizieren und immer wieder auf sie hinweisen. Der Typ Numismatiker, der von Technik nichts wissen will und sich auf die "Nur Numismatik" beschränkt, hat heute schon verloren.
Leider hat die Diskussion um diesen Denar auch bewiesen, daß wir alle große Defizite haben. Wir sollten wenigstens bemüht sein, dranzubleiben, denkt

drakenumi1[/b]
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von drakenumi1 » Di 13.01.09 12:03

Xanthos hat geschrieben:Ein so gravierender Gewichtsunterschied ist doch bei einer offensichtlich gegossenen Münze gar nicht möglich?! Vielleicht war eine der Waagen ungenau geeicht...
Mein Exemplar wiegt 2,8 g (Präzisionsbriefwaage).
Das sehe ich allerdings auch so wie Du! Der Ausreißer wird wohl 3,33 g wiegen. Nehmen wir mal an, es war ein Meß-oder Schreibfehler, sonst wird der Fall noch komplizierter, denkt

drakenumi1
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast