Mythologisch interessante Münzen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » So 29.12.19 20:11

Pax, die römische Friedensgöttin

Pax, die römische Friedensgöttin, ist keine alte Göttin der Römer, dieses kriegerischen Volkes. Sie wurde, wie vieles andere auch, von den Griechen übernommen. Auf Münzen erscheint sie erst 44 v.Chr., nach dem Ende des Bürgerkrieges. Der Paxkult wurde 10 v.Chr. von Augustus in Rom eingeführt (Dio Cassius). 9. v.Chr. wurde auf dem Marsfeld die Ara Pacis errichtet, die die Rückkehr des Kaisers von seinen Feldzügen in Hispania und  Gallien  feierte.

Unter Vespasian wurde 71 ein prächtiger Friedenstem-pel auf dem Friedensforum (Forum Pacis) nördlich der Basilika Aemiliana errichtet. Er war ein Wunderwerk, voll der bedeutendsten Kunstwerke Griechenlands (Roscher). Er feierte den Sieg über die Juden. Unter Commodus wurde er 191 durch ein Feuer zerstört, von Severus aber wieder aufgebaut.

Die Römer kannten wohl nur den Siegfrieden. Nicht umsonst heißt ein römisches Sprichwort "Si vis pacem, para bellum (= Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor)". Auf Münzen wird die Pax deshalb in der Regel mit Attributen der Victoria, der Fides, des Honor oder  der  Virtus  ausgestattet.

Hierzu eine Reihe von  Bildern der  Pax:

1.  Münze:
Claudius, 41-54
AU - Aureus, 7.71g, 18mm, 180°
          Rom,  46/47
Av.:  TI CLAUD CAESAR.AVG.P.M.TR.P.VI.IMP.XI
          Belorbeerter  Kopf  n.r.
Rv.:  PACI  AVGVSTAE
         Geflügelte Pax-Nemesis, in langem Gewand, n.r,  gehend, hält in der
li. Hand geflügelten Caduceus  und deutet damit auf eine Schlange, die sich
vor ihr n.r. schlängelt; zieht mit der Rechten Gewandzipfel vor das Kinn
Ref.: RIC I, 38; C. 57; BMC 39; v. Känel  628
Nemesis ist die Göttin des gerechten Ausgleichs. Diese Darstellung will zeigen, daß Frieden und ausgleichende Gerechtigkeit die Grundlage für Wohlstand sind.. Der zum Kinn hochgezogene Gewandzipfel ist ein Zeichen der Bescheidenheit. Er bedeutet Zurückhaltung im Sieg (Roßbach  in  Roscher).

2.  Münze:
Philipp I. Arabs,  244-249
AR - Antoninian, 5.10g, 22mm, 80°
         Antiochia, 244, vor der Erhebung on Philipp II. zum Caesar
Av.: IMP C M IVL PHILIPPVS P F AVG P M
         Büste, drapiert und cürassiert, mit Strahlenkrone n.r.
Rv.: PAX FVND - ATA CVM PERSIS
Pax in langem Gewand und diademiert, n.l. stehend, hält in der Linken
transverses Szepter und in der vorgestreckten Rechten Olivenzweig.
Ref.: RIC IV/3, 69; C. 113

Philipps erste große Aufgabe bestand darin, den Krieg im Osten zu beenden. Dazu erkaufte er sich von den Persern unter König Shapur einen Friedensvertrag für 50 Millionen Sesterzen und wahrscheinlich auch noch einen jährlichen Tribut. Hier konnte man wahrlich nicht von  einem  Sieg  sprechen.

3.  Münze:
Carus,  282-283
AR - Antoninian, 3.84g, 21mm, 0°
         Ticinum, 1. Offizin
Av.: IMP CARVS P F AVG
         Büste mit Brustharnisch und Strahlenkrone, n.r.
Rv.: PAX EXERCITI
Pax  in  langem  Gewand  n.l.  Stehend,  hält  mit  der Linken Feldzeichen und in
der vorgestreckten Rechten Olivenzweig.
Ref.: RIC V/2, 75; C. 56

Der Olivenzweig ist das Standardattribut der Pax und steht für wirtschaftliches Wohlergehen. Die Legende und das Feldzeichen sind eher ein Hinweis darauf, daß hier der Frieden zwischen dem Kaiser und seinem Heer gemeint ist. Immerhin ist Carus einer der wenigen Soldatenkaiser, der nicht von seinen Soldaten getötet wurde. Er starb durch einen Blitzschlag bei Ktesiphon.

4.  Münze:
Moesia superior, Viminacium, Trajan Decius, 249-251
AE - Sesterz, 19.19g, 29.14mm, 15°
Av.: IMP CAES C MES DECIVS P F AVG
        Büste, drapiert und cürassiert, belorbeert, n.r.
Rv.: P M S C - OL VIM
Moesia-Pax, in langem Gewand zwischen Stier und Löwe n.l. stehend, hält in der erhobenen Rechten einen Olivenzweig und im li. Arm ein Szepter, von dem eine kleine Victoria mit Kranz und Palmzweig auf sie zuschwebt.
Ref.: AMNG I/1, 123, Taf. I, 12; Varbanov 174 corr.; Jekov/Hristova No. 56 (R6)

Dieser Typ feiert die Wiederherstellung des Friedens an der unteren Donau (Pick). Tatsächlich aber gelang es Decius nicht, die Goten aufzuhalten, sondern zusam-men mit seinem Sohn Herennius fiel er 151 in der Schlacht  von  Abrittus.

(wird fortgesetzt)
Dateianhänge
claudius_38.jpg
philippI_69.jpg
carus_75.jpg
viminacium_trajan_decius_AMNG123.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » So 29.12.19 20:14

(Fortsetzung)

Friedensstädte:
Die Idee sog. Friedensstädte zu gründen hatte Augustus. Sie sollten die Pax Augusta feiern, die er im Reich ausgerufen hatte. Zu ihnen gehörte Pax Iulia in Lusitanien (Portugal), heute Beja, und die Colonia Pacensis (oder Forum Iulia Pacatum) beim heutigen Frejus  in  der  Provinz  Gallia  Narbonensis.

Diese Sitte nahm Nero wieder auf, nachdem er den allgemeinen Frieden ausgerufen und 64 n.Chr. den Janustempel geschlossen hatte. Dazu hehörten Eirenopolis-Neronias in Kilikien und Sepphoris/Diocaesarea in Galilaia, die beide unter Nero den Namen Eirenopolis erhielten.

5.  Münze:
Nero, 54-68
AE - Dupondius, 13.3g, 27mm, 210°
        Rom,  ca.  65
Av.: NERO CLAVD CAESAR AVG GER P M TR P  IMP  P  P
        Kopf  mit  Strahlenkrone  n.r.
Rv.: PACE P R TERRA MARIQ PARTA IANVM CLVSIT
        Tempel des Janus Geminus mit vergittertem Fenster li. und geschlossener
Doppeltür re., über der eine Girlande hängt.
im li. und re. Feld großes S - C
Ref.: RIC I, 284; C. 150; BMC 198 (Var. #1)

Mit diesem Typ wollte Nero zeigen, daß er den Frieden für seine Zeit erreicht hatte.

6.  Münze:
Kilikien, Eirenopolis-Neronias, Domitian, 81-96
AE - AE 19, 3.7g, 45°
         geprägt 93/94 (Jahr 42 der Ära von Eirenopolis)
Av.: KAICAP - ΔOMITIANOC
         Belorbeerter  Kopf  n.r.
Rv.: Pax/Nemesis,geflügelt,nackt bis zur Hüfte, n.r.
        gehend, hält in der Linken gesenktes Kerykeion und zieht mit der Rechten
Gewandzipfel vor das Kinn; re. vor ihr das Rad
        [im re. Feld BM (= Jahr 42)]
Ref.: RPC 1765; SNG Levante 1602; Karbach in JNG 42/43  (1992/93)
Diese Münze nimmt das Motiv von Claudius wieder auf!

Quellen:
(1)  Hesiod,  Theogonie
(2)  Aristophanes,  Der  Frieden
(3)  Plutarch,  Kimon
(4)  Plinius,  Historia  Naturae
(5)  Sueton,  Kaiserbiographien
(6)  Pausanias,  Reisen  in  Griechenland

Literatur:
(1) Wilhelm Heinrich Roscher, Ausführliches Lexikon der  griechischen  und  römischen  Mythologie
(2)  Benjamin  Hederich,  Gründliches  mythologisches Lexikon
(3)  Der  Kleine  Pauly
(4)  Der  Große  Ploetz
(5)  Roman  Imperial  Coins
(6)  Jekov/Hristova,  The  Coinage  of  Viminacium

Online-Quellen:
(1)  theoi.com
(2)  Wikipedia

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
nero_284.jpg
eirenopolis_domitian_RPC1765.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » So 29.12.19 20:15

Inhaltsverzeichnis wieder an das Ende des Threads verschoben!
Zuletzt geändert von Peter43 am Do 13.02.20 11:09, insgesamt 2-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » So 29.12.19 21:55

Ich dachte mir, etwas über den Frieden würde in die Weihnachtszeit passen.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 881
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von didius » So 29.12.19 22:48

Auf jeden Fall.
Vielen Dank dafür. Wie immer sehr lesenswert.
Daniel

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Do 13.02.20 11:06

Selene - die griechische Mondgöttin

1. Münze:
Ägypten, Alexandria, Commodus, 177-192
AE - BI Tetradrachme, 12.44g, 26.5mm
Alexandria, 189/90 (RY 30 des Marcus Aurelius)
Av.: M A KOM ANTΩ - CEB EVCEB
Belorbeerter Kopf n.r.
Rv.: Büste der Selene, diademiert, Mondsichel auf dem Kopf, n.l., li. große Mondsichel
im re. Feld L Λ (Jahr 30)
Ref.: Milne 2686; Köln 2252; Dattari 3889; Emmet 2558.30; BMC 1404; SNG
Copenhagen 582; SNG München 101; SNG Ocford 2686; Demetrio 2286;
Förschner 785
SS
Pedigree:
ex coll. Hermanubis

Etymologie:
Schon in der Antike war bekannt, daß der Name Selene von  griech.  Σελας  (=  Glanz,  Leuchten)  abstammt.

Mythologie:
Der Wechsel von Tag und Nacht bestimmt sein Beginn der Zeiten das Leben der Menschen. So ist es verständ-lich, daß es dafür Gottheiten gab. Nach Hesiod, Apollodor u.a. waren die Eltern der Selene Hyperion und Theia, aber auch Hyperion und Euryphaessa (Homerische Hymnen). Hyperion war auch der Vater des Helios und der Eos und so waren Helios und Selene Geschwister, was gut zu unseren beiden Hauptgestirnen paßt. Theia war eine Tochter des Uranos und der Gaia. Es handelt sich also bei allen um Titaniden. Damit gehören sie dem uralten Göttergeschlecht an aus der Zeit vor den Olympiern, was ihrer Bedeutung auch angemessen ist.

Euryphaessa gilt als ein anderer Name der Theia und bedeutet "die weithin Leuchtende", ist also nahe mit dem Mond verwandt. Theia hatte ein trauriges Schicksal. Sie forderte ihren Anteil an der Titanenherrschaft und wurde dafür bestraft: Hyperion wurde umgebracht und Helios im Eridanos ertränkt, worauf Selene sich in den Tod stürzte. Theia aber fiel in eine tiefe Ohnmacht, in der ihr Helios erschien und verkündete, daß er unter dem neuen Göttergeschlecht der Olympier als Sonne über den Himmel ziehen und Selene als Mond scheinen sollte. Darauf erwachte Theia wieder, zog mit Trommeln und Zymbeln durch das Land, verschwand aber in einem Unwetter, als man sie zu ergreifen versuchte (Kerenyi).
Die Dreiheit der Geschwister Helios, Selene und der Eos beherrschten den Tag, die Nacht und die Morgenfrühe. Eine gleiche Dreiheit ergibt sich, wenn wir die Phasen des Mondes betrachten: Zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond. Der Wechsel also ist das  für  den  Mond  Charakteristische.

Abgebildet wird sie in der Regel mit der Mondsichel auf dem Kopf. Da die "Hörner" der Mondsichel an die Hörner eines Stieres erinnern, wird sie oft dargestellt in einer  Stierbiga  oder  sogar  auf  einem  Stier  reitend.

Später rückten Artemis, Diana und Hekate in den Vordergrund, die alle einen Mondbezug haben. Dies ist ein Zeichen dafür, daß das alte Göttergeschlecht jetzt durch die  neuen olympischen  Götter abgelöst  worden  war.

Für Selene gibt es nur spärliche Kultzeugnisse, im Gegensatz zu dem in Kleinasien verbreiteten Mondgott Men, der dort weithin verehrt wurde. Interessant ist natürlich, daß es hier einen männlichen Mondgott gab! Siehe dazu "Hoeft, Münzen und antike Mythologie, Men  -  der  anatolische  Mondgott".

Vergil erzählt, daß Pan, von dem bekannt ist, daß er die Nymphen verfolgte, die Mondgöttin mit besonderer Liebe bedrängte. Selene aber wies ihn ab. Da versteckte Pan seine haarige und ziegenhafte Gestalt unter einen weißen Schafspelz. Sie erkannte ihn nicht und so konnte er die Geliebte zu sich locken. Sie ritt auf seinem Rücken und er konnte mit ihr tun, was er wollte. Ranke-Graves schreibt, daß sich die Verführung der Selene auf die Mondlicht-Orgie am Vorabend der Maifeier bezieht, bei der die junge Maikönigin auf dem Rücken ihres Erwählten in die Wälder ritt, um die Waldhochzeit  zu  feiern.

Ihre berühmteste Liebesgeschchte aber handelt von ihrer Liebe zu Endymion. Endymion war ein hübscher Jüngling, der als Hirte in Karien lebte. Seine Eltern waren Aethlios (oder Zeus selbst) und Kalyke. Wegen seiner Gerechtigkeit (Ibykos) liebte ihn Zeus und gewährte ihm eine Bitte. Und Endymion bat um Unsterblichkeit und ewige Jugend. So versetzte Zeus ihn in immerwährenden Schlaf. Während ihrer nächtlichen Reisen über den Himmel sah Selene den schlafenden Jüngling und verliebte sich unsterblich in ihn und versteckte ihn in einer Höhle auf dem Berg Latmos in Karien. Dort besuchte sie ihn jede Nacht und habe ihn immer  scheu  geküßt,  ohne  daß  er  erwacht  sei.

Die Mythe von Endymion ist so schön, weil sie so rein ist und das zarte Bild eines vom Mondenstrahl geküßt-en Schlummernden mit so lieblichem Götterzauber um-kleidet.

Und das ruft mir einen meiner Lieblingsdichter in Erinnerung, den tragischen Friedrich Hölderlin, der in seinem  Ode "Da  ich  ein  Knabe  war"  schreibt:

"Und wie du das Herz / Der Pflanzen erfreust, / Wenn sie  entgegen  dir  Die zarten Arme strecken, / So hast du mein Herz erfreut  Vater Helios! und, wie Endymion, / War  ich  dein  Liebling,  /  Heilige  Luna!"

Andere aber erzählen, daß Selene mit ihm 50 Töchter gezeugt  habe.

Pausanias schreibt, daß Endymion König von Elis gewesen sei und mit seiner Gemahlin Asterodia (oder Chromia, Tochter des Iton) die Söhne Aitolos, Paion und Epeios gehabt habe. Um seine Nachfolge zu regeln, habe er in Olympia ein Wettrennen zwischen ihnen ausrichten lassen, das von Epeios gewonnen wurde. Paion wanderte daraufhin aus und gründete Paionien. Aitolos hingegen wurde wegen eines selbst-verschuldeten Unfalls mit tödlichem Ausgang verbannt und ging nach Kuretien. Eine Tochter Eurykyda habe mit dem Meeresgott Poseidon einen Sohn Eleios gezeugt, der nach der Flucht seines Onkels Aitolos dessen Nachfolger als König von Elis geworden sei.

Aber diese Mythologie paßt überhaupt nicht zum Selene-Endymion-Mythos, so daß ich glaube, daß es sich bei diesem Endymion um eine andere Figur handeln muß. Dies wird bereits bei Hederich erwähnt. Man sollte ihn als Endymion(2) bezeichnen, im Unterschied zum Endymion(1) des Selenemythos.

In der Antike tauchte Selene als Epitheton zweier Königinnen aus dem Hause der Ptolomäer auf. Kleopatra II. Selene, Tochter des Ptolemaios VIII. und der Kleopatra III. war von 82-69 v.Chr. Königin von Syrien. Sie war verheiratet mit Antiochos VIII., Antiochos IX. und Antiochos X. und war ein Symbol für die Kontinuität der seleukidischen Herrschaft bis zu derem Ende.

Die berühmte Kleopatra VII. (69-30 v.Chr.) hatte mit Marcus Aurelius 3 Kinder: Ptolemaios Philadelphos und die 40 v.Chr. geborenen Zwillinge Akexander Helios und Kleopatra Selene, also "Sonne" und "Mond". Man erkennt die hohen Ansprüche! Kleopatra Selene wurde verheiratet mit Juba II. von Mauretanien, die beide im Haushalt der Octavia in Rom aufgewachsen waren. Sie gründeten dort ein blühendes Gemeinwesen, das als römisches Klientelreich diente,

2. Münze:
Mauretanien, Juba II., 25 v.Chr. - 23 n.Chr.
AR - Drachme, 3.24g, 17.83mm, 180°
geprägt 11 n.Chr,(?)
Av.: REX IVBA
Diademierter Kopf des Juba n.r.
Rv.: BACIΛ - ICC - A KΛEO[ΠA]TPA.
Isiskrone mit Getreideähren, darunter Mondsichel
Ref.: SNG Copenhagen 574
Pedigree:
ex Harlan J. Berk.

Der französische Name Celine (Ferdinand Celine, Celine Dion) soll von Selene stammen.

Kunstgeschichte:
Die hellenistische Kunst hat die Mythologie von Selene und Endymion eigentlich nicht dargestellt. Erst die Römer nahmen sich dieses Themas an. In Pompeji finden sich die ersten Wandgemälde. Auf Sarkophagen war es verständlicherweise wegen des ewigen Schlafes und der ewigen Jugend ein beliebtes Motiv.

Ich habe folgende Bilder hinzugefügt:

(1) Selene, Attisch rotfigurige Kylix, frühklassisch, ca. 500-450 v.Chr., dem Brygos-Maler zugeschrieben, heute in der Antikensammlung Berlin. Auf einem Tondo sehen wir die Mondgöttin Selene in einer Biga, die von 2 geflügelten Pferden gezogen wird. Die Göttin trägt eine Nachtmütze und ist mit der Mondscheibe gekrönt.

(2) Selene und Endymion, Apulische rotfiguriger Volutenkrater, Spätklassisch-Früh-hellenistisch, ca. 4.Jh. v.Chr., dem Unterwelt-Maler zugeschriebenn, heute im Museum of Art, Dallas, USA. Das obere Panel der Vase zeigt den Hirten Endymion, der Selene, die Mondgöttin, vom Himmel abwärts führt. Die Göttin steht in einer Quadriga und ist gekrönt mit der Mondsichel und einer strahlende Aureole.

(3) Selene und Endymion, Sarkophag, römisch, 3. Viertel des 3. Jh. n.Chr., Sarkophagrelief aus parischem Marmor, Fundort: Saint-Medard-d'Eyrans, Gironde, Frankreich. Heute im Musee du Louvre, Paris.

(4) Das Motiv von Diana und Endymion war in der Renaissance und im Barock sehr beliebt und es gibt eine Unzahl von Gemälden mit diesem Thema. Ich habe dieses ausgesucht: Diana y Endimion, 1780, von Domingo Alvarez Enciso (1737-1800), heute im Museo Provincial de Bellas Artes in Cadiz, Spanien

Quellen:
(1) Hesiod, Theogonie
(2) Pseudo-Apollodor, Bibliotheke
(3) Pausanias, Reisen in Griechenland
(4) Vergil, Georgica

Literatur:
(1) Benjamin Hederich, Gründliches mythologisches Lexikon
(2) Wilhelm Heinrich Roscher, Lexikon der griechischen und römischen Mythologie
(3) Robert von Ranke-Graves, Griechische Mythologie
(4) Karl Kerenyi, Die Mythologie der Griechen
(5) Der Kleine Pauly
(6) Hans-Joachim Hoeft, Münzen und antike Mythologie, 2017
(7) Echtermeyer/von Wiese, Deutsche Gedichte

Online-Quellen:
(1) https://www.theoi.com/Titan/Selene.html
(2) Wikipedia

Mit freundlichem Gruß
Jochen
Dateianhänge
alexandria_commodus_Milne2686.jpg
mauretanien_jubaII_SNGcop574.jpg
T18_1Selene.jpg
T18_4Selene&Endymion.jpg
AKG398751.jpg
Selene y endimion.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Do 13.02.20 11:07

Pelops und Hippodameia

Über Pelops und den Fluch der Atriden hatte ich bereits einmal einen Artikel geschrieben. Nachdem ich diese wunderschöne Münze meiner Sammlung hinzufügen konnte, möchte ich hier meinen Fokus mehr auf Hippodameia richten.

Münze:
Ionien, Smyrna, Antoninus Pius, 138-161
AE 35, 25.20g, 34.91mm, 0°
geprägt unter dem Strategos Theidianos, ca.147 n.Chr,
Av.: [AV KAI T]I AI.AΔPI - ANTΩNEINOC
Belorbeerter Kopf n.r.
Rv.: ΘEV[ΔIANOC) CTPA [ANEΘHKE] CMVP - NAIOIC
Hippodameia, in langem Gewand und verschleiert, n.r. stehend, lüftet ihr
Gewand an der li. Schulter, hält mit der re. Hand die re. Hand des Pelops, der re.
frontal neben ihr steht, nackt bis auf Chlamys über der li. Schulter, Kopf n.l.
gewendet, mit der erhobenen Linken auf langes Szepter gestützt, beide in Biga
stehend, die n.r. fährt
im oberen re. Feld ΠEΛO[Ψ]
Ref.: BMC Ionia, 342; SNG von Aulock 2213; Mionnet 3, p.230, nr. 1289; Klose
Series A (Sechser)
S+, gestrippt

Anmerkung:
(1) Die Münze zeigt den Augenblick, in dem Pelops und Hippodameia den Wagen besteigen, um das Wettrennen mit Oinomaos zu beginnen. Diese Münze erwähnt bereits Roscher, Band I, S.2670, 1884. A. von Sallet bezieht die Darstellung auf die Feier der Olympischen Spiele in Smyrna (Ztschr.. f. N. 14, 1887). Dieses Motiv erscheint auf zahlreichen Darstellungen.
(2) Bei ANEΘHKE handelt es sich um eine Standardformel: Der Stratege Theudianos (hat dies) den Einwohnern von Smyrna geschenkt.

Mythologie:
Hippodameia (griech. = die Rossebezwingerin) war die wunderschöne und vielumworbene Tochter des Oinomaos, des Königs von Pisa in Elis,einer fruchtbaren Landschaft im Westen der Peloponnes, und der Pleiade Sterope (oder der Danaide Euryrthoe). Oinomaos selbst war ein Sohn des Ares und der Harpina, der Tochter des Flußgotts Asopos. Er war ein großer Pferdeliebhaber. So verbat er seinen Untertanen bei Strafe der Verfluchung, Pferde mit Eseln zu paaren. Dem Oinomaos war vom Orakel prophezeit worden, daß er von seinem Schwiegersohn getötet werden würde. Es wird aber auch erzählt, daß er in seine Tochter verliebt war und mit ihr in einem unziemlichen Verhältnis gelebt hätte (Hyginus). Jedenfalls wollte er sie keinem Freier geben, es sei denn, der würde ihn im Wagenrennen besiegen. Anderenfalls würde er es mit seinem Leben bezahlen.

Das Ziel des Rennens war der Poseidonaltar am Isthmos von Korinth, und es ging nicht nur um Hippodameia, sondern um das ganze Land, durch das die Bahn führte. Der Freier mußte dabei Hippodameia in seinem Wagen mitnehmen, natürlich, um seine Aufmerksamkeit vom Gespann abzulenken. Oinomaos gab ihm aber einen Vorsprung von einer halben Stunde, da er vor dem Rennen dem Zeus Areios (nach anderen dem Ares oder dem Hephaistos) einen Widder opferte. Er hatte aber von seinem Vater Ares 2 Pferde geschenkt bekommen, Psylla, der Floh und Harpinna, die Raffende, die man sich wohl geflügelt vorstellen muß. Diese waren schneller als der Nordwind und wurden von dem geschickten Myrtilos gelenkt, so daß kein Freier gegen ihn eine Chance hatte. Er holte sie ein und durchbohrte sie von hinten mit einem Speer, den er auch von Ares bekommen hatte. 12 (einige sagen 13) Freier hatten ihre Bewerbung bereits mit dem Tod bezahlt. Ihre Köpfe nagelte er über die Tore seines Palastes.

Als Pelops, der aus seiner Heimat, dem Berg Sipylos in Lydien, kam, bei Elis landete, bat er seinen Liebhaber Poseidon ihm für seine Werbung um Hippodameia den schnellsten Wagen der Welt zu geben. Poseidon verschaffte ihm einen geflügelten Wagen, der von 2 unsterblichen geflügelten Pferden gezogen wurde. Es gibt zwei unterschiedliche Versionen::
(1) Pelops hatte sich in Hippodameia verliebt und kam, um um sie zu freien. Er brachte Myrtilus, den Wagenlenker des Oinomaos auf seine Seite, indem er ihm eine Nacht mit Hippodameia versprach. Myrtilos war ein Sohn des Hermes und der Kleobule. Auch er hatte sich in Hippodameia verliebt, wagte es aber nicht, an einem Wagenrennen teilzunehmen. Oder Hippodameia hatte sich beim ersten Anblick in Pelops verliebt und überredete Myrtilos, ihr zu helfen, indem sie ihm eine Nacht mit ihr versprach.
(2) Die andere Version: Tatsächlich kam Pelops nach Elis, um das Reich des Oinomaos zu erringen. Dann wäre Hippodameia sozusagen nur ein schöner Nebenerwerb gewesen. Zu dieser Version paßt, daß er dem Myrtilos die Hälfte des Reiches versprochen haben soll.
Jedenfalls manipulierte Myrtilos die Räder am Wagen des Oinomaos, indem er die Nägel an der Achse durch Wachsnägel ersetzte, Als Oinomaos gerade am Isthmos den Pelops eingeholt hatte, lösten sich die Räder vom Wagen, Oinomaos verwickelte sich in die Zügel und wurde zu Tode geschleift. Vorher aber verfluchte er noch Myrtilos und betete zu den Göttern, daß er durch Pelops getötet werde. Pelops aber erhielt durch diesen Betrug Hippodameia und das Königreich von Elis. Er wurde zu einem der größten Gründungsväter der Griechen und gab der "Peloponnes" (= Insel des Pelops) ihren Namen Übrigens wurde die Peloponnes im Mittelalter nach ihrer Form auch Morea (Maulbeere) genannt!

Auf der Rückfahrt versuchte Myrtilos sich der Hippodameia zu nähern, wie es ihm versprochen war. Aber sie wehrte sich und Myrtilos wurde von Pelops am geraistischen Vorgebirge ins Meer gestoßent, das nach ihm das Myrtoische heißt.
Es gibt aber auch das Phaidramotiv: Hippodameia hatte Durst vorgetäuscht und Pelops nach Wasser geschickt. So konnte sie in seiner Abwesenheit den Myrtilos verführen. Als dieser sie aber abwies, verleumdete sie ihn bei Pelops der Vergewaltigung. Vor seinem Tod aber verfluchte Myrtilos das Geschlecht des Pelops. Dies ist der eigentliche Fluch der Atriden! Da half es auch nichts, daß Pelops ihm zur Sühne einen Kenotaph in Olympia errichtete. Hermes blieb ein erbitterter Feind der Pelopiden.

Zunächst war ihr Glück mit Pelops so groß, daß sie der Hera in Olympia besondere Spiele stiftete, die Hereia, die alle 5 Jahre stattfanden, und bei denen junge Mädchen um die Wette liefen. Pelops zeugte mit Hippodmeia u.a. den Hippalkos, den Atreus und den Thyestes.

Pelops aber hatte noch einen Sohn, den hübschen Chrysippos (= der mit den goldenen Pferden) von Danais, der sein Lieblingssohn war. Laios, der Sohn des Labdakos und spätere Vater des Oidipous, war aus Theben geflohen und von Pelops als Gast aufgenommen worden. Hier wurde er mit der Erziehung des Chrysippos beauftragt. So brachte er ihm z.B. das Wagenlenken bei. Dabei verliebte er sich in Chrysippos und entführte ihn nach Theben, als ihm die Rückkehr wieder erlaubt war. Atreus und Thyestes aber gelang es, ihn und Laios zurückbringen. Pelops verzieh ihm, als er sah, wie sehr Laios den Chrysippos liebte. Euripides nennt ihn in seinem "Chrysippos" den Erfinder der Knabenliebe.

Hippodameia aber haßte den Chrysippos über alles, weil sie befürchtete, daß er ihre Kinder um deren Erbe bringen würde. So versuchte sie, Atreus und Thyestes zu überreden, ihn zu töten. Als die sich weigerten, schritt sie selbst zur Tat. Sie begab sich nachts in das Schlafgemach des Laios, in dem er mit Chrysippos schlief. Dort stieß sie ihm das Schwert des Laios in den Leib. Natürlich wurde Laios des Mordes verdächtigt, aber mit seinem letzten Atemzug konnte Chrysippos Hippodameia als Mörderin benennen. Pelops verbannte sie und sie floh nach Midea in der Argolis (Pausanias). Dort starb sie oder tötete sich selbst. Pausanias erzählt, daß Pelops auf Anordnung des Orakels, ihre Gebeine wieder zurückbringen ließ und sie in Olympia bestattete. Dort hatte sie bereits ein Heiligtum, das Hippodameion, das die Frauen alljährlich einmal betreten durften.

Hintergrund:
Es gibt in dieser Mythologie Hinweise darauf, daß dieses Wettrennen woanders stattgefunden haben muß, als in der Mythe erzählt wird. Allein die Strecke von Pisa in Elis bis zum Isthmus von Korinth ist zu lang für ein Wagenrennen. Die Beschreibung der Pferde des Oinomaos als auch der des Pelops als geflügelt passen eher für ein Rennen über das Meer. So wird beschrieben, wie Pelops seine Pferde vor dem Rennen ausprobierte, indem er vom Sipylos nach Griechenland fuhr (eher flog!), so schnell, daß die Pferdehufe das Wasser nicht berührten und sein Wagenlenker Kylas dabei ums Leben kam. Im "Orestes" des Euripides wird Myrtilos aus dem Flügelroßwagen ins Meer geschleudert. Das geschah am geraistischen Vorgebirge und das liegt im Süden der Insel Euböa. Im Scholion C und bereits bei Pherekydes von Syros war Oinomaos König von Lesbos. Das paßt auch geographisch besser; denn der Geraistos liegt in der Luftlinie ziemlich genau in der Mitte zwischen Lesbos und dem Isthmus von Korinth. Hier spielt die Entfernung keine Rolle, da es sich um einen Flugwettbewerb mit Flügelrossen handelte. Das Motiv der Liebe des Vaters zu seiner Tochter paßt kulturell auch eher zu Lesbos als zu Elis. Kylas, der Wagenlenker des Pelops, wird bei Theopompos von Chios als Killas geschrieben und das ist der eponyme Heros der lesbischen Stadt Killa, wo er einen Grabhügel hatte, den Pelops ihm errichtet haben soll. Daher gibt es die Meinung, daß die Mythologie der Entführung der Hippodameia ursprünglich aus Kleinasien stammt und erst mit der Übersiedlung der Pelopiden nach Griechenland nach dort verpflanzt worden ist.

Tragödien:
Die Hippodameiamythe wurde dramatisch behandelt von Sophokles in seinem "Pelops oder Hippodameia", das verloren ist, von Euripides in dessen "Oinomaos", das in Fragmenten erhalten ist, und im gleichnamigen Stück des Lucius Accius (um 170 v.Chr.-um 90 v.Chr,)

Kunstgeschichte:
Viele Einzelheiten der Mythe finden sich auf den zahl-reichen Abbildungen. Ich habe folgende Bilder hinzu-gefügt:
(1) Pelops und Hippodameia in einer Quadriga n.r. Attische rotfigurige Amphora, um 410 v.Chr., heute im Museo Archaeologico in Arezzo
(2) Pelops und Hippodameia in einer Biga n.r. Terracotta-Tafel mit Relief, römisch, Augusteisch oder Julisch-Claudisch, 27 v.Chr.-68 n.Chr., heute im Metropolitan Museum of Art, New York
(3) Das Rennen und der Unfall, bei dem Oinomaos ums Leben kam, wurde gerne auf römischen Sarkophagen dargestellt. Dieser ist römisch, ca. 230-240 n.Chr., 1615 in der Villa Borghese/Rom, seit 1808 im Louvre in Paris. Dieser Ausschnitt zeigt den Tod des Oinomaos. Der König liegt mit angezogenen Knien unter dem Pferd und hält mit der li. Hand die Zügel.

Quellen:
(1) Apollodor, Epitome 2, 3-10
(2) Apollonius Rhodios, Argonautika
(3) Hyginus, Fabulae
(4) Pausanias, Periegesis
(5) Pindar, Olympische Oden

Sekundärliteratur:
(1) Benjamin Hederich, Gründliches mythologisches Lexikon
(2) Wilhelm Heinrich Roscher, Ausführliches Lexikon der griechischen und
römischen Mythologie
(3) Der Kleine Pauly
(4) Karl Kerenyi, Die Mythologie der Griechen
(5) Robert von Ranke-Graves, Griechische Mythologie

Online-Quellen:
(1) theoi.com
(2) Wikipedia

Mit freundlichem Gruß
Jochen
Dateianhänge
smyrna_ant_pius_BMC342_1.jpg
Arezzo 9e749fad40.jpg
Terracotta Pelops_and_Hippodamia_racing.jpg
Sarkophag Louvre 2.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am So 16.02.20 21:06, insgesamt 1-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12221
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Mythologisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Sa 15.02.20 22:45

Inhaltsverzeichnis

Beiträge in kursiv beziehen sich auf römische Mythologien!

http://www.numismatikforum.de/viewtopic.php?f=6&t=11926
Apollo Smintheus
Amphilochos
Apollo Sauroktonos - der Eidechsenkiller
Apollo Lykeios
Apollo Lykeios - oder nicht?
Marsyas
Die zwei Nemeseis von Smyrna
Der Raub der Persephone
Der Schlangenkult des Alexander von Abounoteichos
Agathodaimon
Haimos

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... 6&start=15
Astarte, oder Ba'alat Gebul, die Herrin von Byblos
Baetyl, der heilige Stein
Ein seltener Denar Elagabals
Erichthonius, König von Athen
Triptolemos
Dionysos
Kantharos und Thyrsos
Dionysos und der Panther

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... 6&start=30
Aphrodite Pudica
Priapos
Die Stymphalischen Vögel - eine antike Vogelgrippe?
Einige Bemerkungen zu Liber
Asklepios und Telesphoros
Die Unterweltgötter
Die Ägis
Das Gorgoneion

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... 6&start=45
Harpokrates
Der Reichtum Thrakiens
Hercules Deusoniensis und Hercules Magusanus
Der 'Nabel der Welt'
Die Schlacht der Giganten

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... 6&start=60
Ma-Enyo - die archaische Kriegsgöttin
Vulcanus (griech. Hephaistos)
Ares, der blutrünstige Schlächter
Hermes - der Grenzgänger
Dea Caelestis - die alte Stadtgöttin von Karthago
Kybele - die große Erdmutter
Men - der anatolische Mondgott
Eine seltsame Darstellung des Asklepios
Der Schwerttanz der Kureten
Dionysos als Säugling
Der Argaios - der heilige Berg Kappadokiens

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... 6&start=75
Die Dioskuren - das göttliche Bruderpaar
Melikertes und die Isthmischen Spiele
Die Catanischen Brüder I
Omphale - Besitzerin und Geliebte des Herakles
Der Herakles Farnese
Das Erbe der griechischen Mythologie in der modernen Literatur
Der Wahnsinn des Aias
Kronos - der Vater der Götter
Asteria - die Sternengöttin
Perseus und Andromeda

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... 6&start=90
Der ephesische Eber
Der kalydonische Eber
Einige Bemerkungen zu den Flußgöttern
Der Garizim - der heilige Berg von Samaria
Die geheimnisvollen Kabiren
Herakliskos Drakonopnigon - Der junge Herakles erwürgt die Schlangen
Hercules (Herakles) und die Äpfel der Hesperiden
Atargatis oder Dea Syria, die Große Syrische Göttin

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=105
Orpheus zähmt die wilden Tiere
Telephos - der Sohn des Herakles
Dionysos und Nikaia - Die Gründersage von Nicaea
Dido - Die Gründerin von Karthago
Battos - der untreue Hirt
Kadmos - Gründer von Theben
Darzalas - Der Große Gott von Odessos
Melqart-Herakles

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=120
Hercules Romanus
Tereus und Prokne

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=135
Tyros und die 'ambrosischen Felsen'
Artemis Tauropolos und Iphigenie
Aias, der Lokrer
Leda und der Schwan
Europa und der Stier
Tomos - der Ktistes
Hippolytos und Phaidra
Rhea Silvia

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=150
Eine interessante Darstellung des Zeus-Ammon
Bellerophon
Pegasos
Alpheios und die Nymphe Arethusa
Die Sage von Arne
Die Laren

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=165
Artemis und Kallisto
Artemis Ephesos
Die weiße Sau von Lavinium
Die Catanischen Brüder II

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=180
Hermanubis
Der Raub der Sabinerinnen
Die Heimkehr des Odysseus
Herakles mit Kantharos
Einige Anmerkungen zu Pan
Miletos - der Gründer von Milet
Herakles und der Nemeische Löwe
Venus Verticordia
Zeus Kasios

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=195
Zeus Kataibates
Venus Cloacina
Achill gegen den Flußgott Xanthos
Herakles und der Riese Antaios
Anna Perenna
Juppiter Optimus Maximus
Der schöne Ganymedes
Protesilaos
Die drei Grazien

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=210
Diomedes
Juno Sospita
Skylla
Apollo mit Doppelaxt
Nachtrag zur Gigantomachia
Die Amazonen
Cheiron, der weise Kentaur
Die Kentauren
Apollo Patroos
Hekate Triformis

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=225
Poseidon und die Nymphe Beroe
Ino-Leukothea
Einige Anmerkungen zu Mithras
Hektor - der Held von Troja
Juno Caprotina
Der Thrakische Reitergott Heros
Triptolemos II
Der unglückliche König Kyzikos

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=240
Hylas - der Liebling des Herakles
Aphrodite Urania
Sandan von Tarsos
Diana Nemorensis
Acca Larentia
Apollo Smintheus und der Hirte Ordes
Hera Lakinia
Euthenia/Abundantia
Die ägyptische Sphinx
Der Nil

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=255
Agathodaimon und Uräus-Schlange
Die Kronen Ägyptens
Zeus Olbios und das Priesterkönigtum Olba
Einige Anmerkungen zu Nemesis
Der Stern von Bethlehem: Mythologie oder nicht?
Tellus
Die Sage von Tereus und Prokne
Mars und Rhea Silva
Faustulus und die Zwillinge
Romulus und der erste Triumph

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=270
Byzas - der Gründer von Byzanz
Die Sibylle Herophile
Der Stimmstein der Athena
Der Garten der Hesperiden
Der Dionysoskult in Nysa-Scythopolis
Eshmun - der phönikische Heilgott
Die vorislamische Göttin Allat
Die Flucht des Aeneas aus Troja

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=285
Pyramus und Thisbe
Der Genius
Der Genius Cucullatus und Christophorus
Hestia
Vesta
Ariadne
Artemis mit Kind
Die 12.Arbeit des Herakles: Die Gefangennahme des Kerberos

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=300
Die Samische Hera
Shamash - Der babylonische Sonnengott
Eine Gründungssage von Lanuvium

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=315
Doros - Sohn des Poseidon
Ares und Aphrodite
Der gefesselte Ares

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=330
Volcanus
Hephaistos
Der trunkene Hephaistos
Leto - Mutter der Zwillinge Apollo und Artemis
Der Alpdämon Ephialtes

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=345
Androklos
Ptah - Der Schöpfergott aus Memphis
Veiovis und Amaltheia
Die Sibylle Mantho
Die geheimnisvollen Pygmäen
Poseidon und Troja

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=360
Hadad - Jupiter Heliopolitanus
Io/Hathor (und Marnas)
Saturn - der römische Gott des Ackerbaus
Herakles und der Kretische Stier
Artemis Perasia, die alte Kubaba
Apollo Philesios und der bewegliche Hirsch des Kanachos
Fortuna muliebris
Die griechische Sphinx

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=375
Derketo und Triton(?)
Juno Martialis
Einige Bemerkungen zum Phoenix
Der Sothische Zyklus
Amor und Psyche

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=390
Einige Anmerkungen zu Eros
Der griechische Sonnengott Helios
Aphrodite Stratonikis
Gordios - der Gründer von Gordion
Minos

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=405
Die Greife
Tyche Euposia
Apollo Karinos, ein steinerner Apollo
Apollon Iatros - Apollon der Arzt
Apollon Klarios und das Orakel von Klarios

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=420
Silen und Dionysos
Wer steht zwischen Asklepios und Hygieia?
Zeus Syrgastes
Pelops und der Fluch der Atriden
Einige Bemerkungen zur Aeternitas

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=435
Aphrodite Aphrodisias
---------------------------------------------------------- bis hierher befinden sich die Artikel im Mythologiebuch -------------------------------------------
Thoth, Hermes Trismegistos
Exkurs: Die Orphiker
Der Caduceus (das Kerykeion)
Die Mythologie von Tenedos
Tyana
Maron - der Eponym von Maroneia
Die Heimkehr des Odyssseus
Exkurs: Die Insel der Phäaken - das Atlantis Homers?
Die sog. Tyche von Antiochia
Das schreckliche Schicksal der Tarpeia

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=450
Janus - der Gott mit den 2 Gesichtern
Exkurs: 'Die Trauernde Penelope' - Ein Nachtrag zur 'Tyche'
Phrixos und Helle
Exkurs: Die Dardanellen
Der stehende Wassergott von Savatra
Zeus Olybrios
Philoktetes - die Geschichte eines Einsamen und Gequälten
Midas (und Mida)
Athena Itonia
Herakles und der Kerberos

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=465
El/Kronos von Byblos
---------------------------------------------------------- bis hierher befinden sich die Artikel im Ergänzungsband -------------------------------------------
Pygmalion
Exkurs: ELIZA von Joseph Weizenbaum
Theseus, der Nationalheld der Athener
Rhodope und das Kaninchen - Eine Schönheit aus Markianopolis*
Die Ichthyokentauren
Otreus und Aineas

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=480
Apollo Karneios
Pallor - Die Göttin der Blässe und der Furcht
Einige Bemerkungen zum Hahn
Phemios und die Ainianen
Jupiter Stator

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=495
Die Vergil-Münzen des Carausius

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=510
Talos - Der erste Roboter der Geschichte
Exkurs: Mensch und Maschine
Der phrygische Reitergott Sozon
Astakos - Gründermythe von Nikomedeia
Dione und das Orakel von Dodona
Themis
Exkurs: Deukalion und Pyrrha
Apollo Lairbenos
Sobek - der ägyptische Krokodilsgott
Die Lernäische Hydra
Exkurs: Die Hydra als Allegorie des Feindes
Eirene - Die griechische Friedensgöttin

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... &start=525
Pax - Die römische Friedensgöttin
Selene - die griechische Mondgöttin
Pelops und Hippodameia

Inhaltsverzeichnis
Omnes vulnerant, ultima necat.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Interessante Überprägung
    von Albert von Pietengau » Di 04.02.20 18:08 » in Byzanz
    0 Antworten
    69 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Albert von Pietengau
    Di 04.02.20 18:08
  • Münzen?
    von marbaz » So 03.06.18 22:01 » in Sonstige
    8 Antworten
    1563 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Reteid
    Sa 21.07.18 15:14
  • Fotografieren von Münzen
    von justus » Do 13.09.18 07:54 » in Römer
    2 Antworten
    587 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Evdoxios_Kyzikinos
    Do 13.09.18 22:33
  • römische Münzen ?
    von Münzling » Fr 07.09.18 13:16 » in Römer
    4 Antworten
    766 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    So 11.11.18 12:45
  • Münzen aus Marsberg
    von mauerhuepper » Di 11.06.19 20:58 » in Altdeutschland
    1 Antworten
    302 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
    Fr 26.07.19 09:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste