As Geta

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Gast

Beitrag von Gast » Fr 29.02.08 13:24

Chandra:

Meine Erfahrung mit der Seriosität dieser Auktionshhäuser ist auch in einigen Aspekten eine durchaus positive.

Da ich die Stücke fast nie vor Ort in die Hand nehmen kann, bin ich schon auf mehr oder weniger gut gemachte Fälschungen hereingefallen.
Ich hatte aber bis jetzt noch nie ein Problem mit der Rückgabe, der von mir beanstandeten Objekte, was durchaus für die Seriosität dieser Firmen spricht.
Es wurde nie lange darüber diskutiert, oder Expertiesen verlangt, was für mich als Museumsmitarbeiter kein Problem gewesen wäre.
Übrigens, einen Teil des Wissens über die Erkennung von Fälschungen verdanke ich diesem Forum.

Viele Grüße
Harald

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Fr 29.02.08 13:27

@Chandra:

Du darfst das Ding hier ruhig bei Namen nennen: ich halte die Münze auch für bearbeitet.

Ich weiss nicht genau, was du sonst für ein Problem mit dem Forum hast - liegt es daran, dass ein Co-admin dich einmal verwarnt hat? Bedenke, dass im Zweifelsfalle die Forenbetreiber für deine Aussagen haften, falls diese rechtlich bedenklich sind. Diese Münze hier als bearbeitet zu bezeichnen, ist kein Problem, es ist aber ein Problem, wenn man ohne Beweise einem Auktionshaus willentlichen Betrug vorwirft, denn das kann zu einer Klage gegen das Forum führen.

Deine immer wieder auftauchende Frotzelei gegen die Forenbetreiber finde ich völlig unangebracht, denn diese bieten dir hier immerhin auf ihre eigenen Kosten eine Diskussionsplatform. Betrachte dich bitte als Gast, verhalte dich auch entsprechend und befolge die wenigen und einfachen Regeln.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Chandragupta » Fr 29.02.08 13:48

Harald Jandrasits hat geschrieben:Chandra:

Meine Erfahrung mit der Seriosität dieser Auktionshhäuser ist auch in einigen Aspekten eine durchaus positive.

Da ich die Stücke fast nie vor Ort in die Hand nehmen kann, bin ich schon auf mehr oder weniger gut gemachte Fälschungen hereingefallen.
Ich hatte aber bis jetzt noch nie ein Problem mit der Rückgabe, der von mir beanstandeten Objekte, was durchaus für die Seriosität dieser Firmen spricht.
Naja. Klar, Du merkst das. Ich würde sowas sicher auch bemerken und dann eine Rückabwicklung des Deals durchsetzen. Ich(!) bin trotzdem der Meinung, daß es seriöser wäre, offensichtliche Bearbeitungen auch als solche zu bezeichnen, d.h. diese in der Objektbeschreibung zu erwähnen, statt es "erstmal so zu versuchen". Seriosität <> ("ungleich") Kulanz! D.h. erstere fängt schon im Vorfeld eines Geschäftes an...

<legal disclaimer> Ich will damit nicht implizieren, daß es in der BRD Firmen gibt, die sowas wissentlich machen! Da ist "eben mal was Verdächtiges durchgerutscht", ich weiß...</>

Wenn z.B. ein Anbieter auf der bedeutendsten Auktionsplattform dieses Planeten gestopfte Löcher und Nachschnitzungen in deren Umgebung auf antiken Goldmünzen verschämt als "geringe Bearbeitungsspuren" deklariert, dann wird doch hier auch gesagt, daß das ethisch grenzwertig sei. Zurecht!
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Fr 29.02.08 14:45

Chandragupta hat geschrieben:Ich(!) bin trotzdem der Meinung, daß es seriöser wäre, offensichtliche Bearbeitungen auch als solche zu bezeichnen, d.h. diese in der Objektbeschreibung zu erwähnen, statt es "erstmal so zu versuchen".!
Der Meinung sind wir hier wohl alle!
Nata vimpi curmi da.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste