Limesfalsa

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10655
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Beitrag von beachcomber » Mi 24.02.10 19:47

ein probeabschlag so abgegriffen? wohl kaum!
grüsse
frank

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Beitrag von tilos » Mi 24.02.10 21:06

justusmagnus hat geschrieben:
Numis-Student hat geschrieben:...Antikes Blei hat nach meiner Erfahrung eher eine gelb bis dunkelbraune Patina...
Das möchte ich etwas relativieren. Die Patina ist sehr oft weiß - grau. Durch Pigmente a.d. Boden oder durch Kontakt zu "farbigen" Artefakten kann das auch mal anders sein. Wenn von Interesse, könnte ich mal von verschiedenen antiken Bleiartefakten eine Übersichtsaufnahme herstellen.
Gruß
Tilos
: Ich würde also einen antiken Bleiabschlag - zumindest mit der obigen Argumentation - nicht ausschließen.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5841
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 231 Mal

Beitrag von justus » Mi 24.02.10 22:06

Um die farbliche Vielfalt von antiken Bleiartefakten zu demonstrieren, hier eine kleine, exemplarische Zusammenstellung. Wie zu sehen ist, umfaßt das Farbspektrum (je nach verwendeter Legierung), weiß über grau bis dunkelbraun.
Das Fragment einer Votivgabe für den römischen Demeter/Mutterschaftskult aus dem 1./2. Jahrhundert n. Chr. (siehe unten Mitte) scheint mir, was die patina anbetrifft, der besagten Münze ziemlich nahezukommen. Im Gegensatz zu Fragment 2, 4, 5 und 9 besitzt dieses Fragment jedoch einen relativ geringen Anteil an Blei (Härtegrad). Es scheint sich um eine Zinn-Blei-Legierung mit hohem Zinnanteil zu handeln, was für einen "Probeabschlag" durchaus auch in Frage kommen könnte.
Zuletzt geändert von justus am Mo 30.08.10 22:29, insgesamt 1-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1802
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Beitrag von klausklage » Mi 24.02.10 22:31

Danke für Eure Meinungen. Das komische Ding ist jetzt erstmal in einem Tütchen bei meinen gering erhaltenen verschwunden. In die Sammlung kommt der vorerst nicht, da kriegen meine anderen Münzen auf dem Tablett ja sonst Angst.

Gruß,
Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Beitrag von tilos » Do 25.02.10 11:47

Als kleine Ergänzung zu der schönen Aufnahme von justusmagnus hier noch ein paar "numismatisch relevante" antike (Altertum - Mittelalter) Stücke, die ich mal exemplarisch ´rausgesucht habe. Interessant sind die beiden seleukidischen Bleimünzen (vierte Reihe die beiden ersten Stücke).
Beste Grüße
Tilos

: Einen Großteil meiner Gewichte, Tesserae, Siegel usw. hat mir vor einiger Zeit Basil bestimmt, wofür ich ihm sehr dankbar bin! :D

: klausklage, wenn Du Dich mal von Deinem münzähnlichen Stück trennen möchtest, es fände gute Gesellschaft bei mir. :wink:
Dateianhänge
blei muenzen ua .jpg

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von tilos » Do 04.03.10 17:36

Jetzt ist das Stück tatsächlich in neue und gute Gesellschaft gelangt - klausklage sei sehr herzlich hierfür gedankt!

Nach vorsichtiger Reinigung und Konservierung ist nun auch eine vollständige Bestimmung der Gussvorlage möglich:

Hadrian Sestertius
Av.: laureate, draped & cuirassed bust right
IMP CAESAR TRAIAN HADRIANVS AVG
Rv.: Minerva standing left, wearing crested helmet, sprinkling incense onto candelabrum to left & holding spear, to right rests a shield decorated with climbing serpent
P M TR P COS III
i.F.: S-C
Ref.: Cohen 1067

Das Zit. habe ich allerdings nur übernommen.
Stempeldrehung 180°.
Die Patina ist eher nicht neu, aber genaueres lässt sich nicht sagen. Interessant wäre jetzt in Erfahrung zu bringen, ob sich in anderen Sammlungen oder gar in einem archäologischen Kontext vergleichbare Stücke befinden.

Gruß
Tilos
Dateianhänge
Hadrian Blei Av.JPG
Avers
Hadrian Blei Rv.jpg
Revers
Hadrian Blei Gussrand.JPG
deutlicher Gussrand

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1802
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von klausklage » Mo 08.03.10 12:10

Hi Tilos,

haben sich nach der Reinigung noch neue Erkenntnisse ergeben? Ich wäre schon neugierig, ob sich zumindest noch eine ungefähre zeitliche Einordnung vornehmen lässt. Im amerikanischen Forum wusste auch keiner was Genaueres (http://www.forumancientcoins.com/board/ ... ic=60725.0).

Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von tilos » Mo 08.03.10 20:03

Nein Olaf, leider hat sich bislang nichts weiter getan. Im Vergleich zu arminius´patinafreien Münze macht meine jedoch einen wesentlich älteren Eindruck. Die Frage ist ja nur, ob so ein Bleioschi seinerzeit überhaupt als Zahlungsmittel eingesetzt werden konnte? Bzw., ob soetwas schon in einem archäologischen Inventar aufgetaucht ist. Ansonsten bliebe nur die Erklärung als Belegstück. I.Ü. bin ich mir nicht ganz sicher, ob es sich insgesamt um einen Abguss handelt oder nur beim Schrötling.
Beste Grüße
Tilos
: Haben evtl. die Chefnumismatiker sowas in ihren Sammlungen rumkullern?

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von tilos » Mi 09.06.10 17:32


Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5841
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 231 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von justus » Do 16.12.10 19:59

Liebe Sammlerkollegen,

um diesen Thread mal wieder mit ein bisschen Leben zu erfüllen und – nicht ganz uneigennützig – und einen Beitrag zum Thema „gegossene Münzen“ zu leisten, hier ein interessantes Limesfalsum des Hadrian, dass ich heute im Briefkasten fand.

Der As ist relativ dünn, was das Gewicht von nur 6,04 g bei 27 mm Durchmesser schon nahelegt. Außerdem ist er wohl aus diesem Grund auch ziemlich wellig und uneben. Unter der dunkelgrünen Patina weist er einige zeitgenössische Schrammen auf. Das Gesamtbild ist, wie ihr sehen könnt, ziemlich flau, was mir für einen Guss nicht unüblich erscheint. Am interessantesten ist allerdings der noch gut erhaltene Rest des Gusskanals auf der Münzvorderseite (0°), genau dort wo eigentlich das „H“ für HADRIANVS sein sollte.


Hadrian
Limesfalsum eines AE As. Nach 121/122 AD.
Av. IMP CAESAR TRAIAN HADRIANVS AVG / Belorbeerte Büste nach rechts, Ägis (aegis) auf der linken Schulter.
Rv. P M TR P COS III / Pax nach links stehend, hält Zweig und Füllhorn. Im Feld S – C.
Ref. RIC 616v2, Cohen 1141 var.
Gewicht: 6,04 g. Durchmesser: 27 mm. Dunkelgrüne Patina. Reste des Gusskanals auf ca. 0°. Achse ca. 320°.

P.S. Wie auch in den anderen Threads bitte ich um Entschuldigung für die schlechte Bildqualität. Auch hier wurde aus der Hand heraus unter der Schreibtischlampe photographiert. Im übrigen gilt natürlich wie immer. Die Münze ist in der Hand viel schöner als auf dem Bild.
Zuletzt geändert von justus am So 19.06.11 16:03, insgesamt 1-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 782
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von Laurentius » Fr 17.12.10 16:57

@ IVSTVS

Im Briefkasten gefunden. Der war gut. So etwas müßte mir mal passieren.

:lol:

Das ist jetzt aber mal eine schöne "Gußmünze".

Eine Frage dazu. Wurden diese Limesfalsa auch mit Hilfe dieser Tongußförmchen hergestellt?

Grüße Laurentius
"PECVNIA NON OLET"

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von quisquam » Fr 17.12.10 18:48

Laurentius hat geschrieben:Wurden diese Limesfalsa auch mit Hilfe dieser Tongußförmchen hergestellt?
Vermutlich ja, ich habe allerdings noch keine gesehen. Im Gegensatz zu vielen Formen mit Münzabdrücken der Severer bis Tetrarchen.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 782
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von Laurentius » Fr 17.12.10 20:37

@ Stefan
Vermutlich ja, ich habe allerdings noch keine gesehen. Im Gegensatz zu vielen Formen mit Münzabdrücken der Severer bis Tetrarchen.
Habe auch schon eine größere Menge von diesen Fälscherförmchen gesehen. Diese wurden auch in die
von Dir genannte Epoche datiert.
gf.jpg
Evtl. wurden die Förmchen der Falsa ja von offizieller Seite penibel vernichtet. Vielleicht hat ja jemand noch
einen Hinweis diesbezüglich.

Grüße Laurentius
"PECVNIA NON OLET"

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5841
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 231 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von justus » Fr 17.12.10 21:28

Meine Wohnung befindet sich wohl direkt über einer ehemaligen römischen Fälscherwerkstatt, wenige Meter außerhalb der alten, römischen Stadtmauer von Treveri, hinter dem Amphitheater. Beim Neubau der Wohnungen wurden in der Baugrube über 10.000 dieser Fälscherförmchen gefunden, die sich heute im RLM befinden und leider bis heute nicht umfassend publiziert wurden. :roll:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 782
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal

Re: Limesfalsa

Beitrag von Laurentius » Sa 18.12.10 07:03

die sich heute im RLM befinden und leider bis heute nicht umfassend publiziert wurden.
Interessant wäre diese Publizierung doch bestimmt für Dich, somal diese Stücke
vom eigenen Grundstück kommen.
Die Förmchen oben im Bild sind übrigens eine Auswahl von diesen benannten 10.000.

Grüße Laurentius
"PECVNIA NON OLET"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Pinneberg und 1 Gast