Antike Denar-Nachgüsse

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 621
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von Laurentius » Di 03.04.12 19:03

Bevor ich einen neuen eröffne, hänge ich diese Münze doch lieber an diesen
schönen thread an.

Denar-Nachguss des Caracalla

AV: ANTONINVS PIVS AVG GERM
RV: VENVS VICTRIX
2.38 g
RIC 312d
1.JPG
2.JPG
Grüße Laurentius

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von drakenumi1 » Di 03.04.12 22:41

Hallo, Laurentius,

ich denke, die Oberflächen dieses Caracalla verraten es, daß dies kein antiker Guß sein kann:
Diese Vielzahl an kleinen Gußlunkern sind auch noch in den Bereichen der größten erfolgten Abnutzung (zB. Haare, Lorbeerkranz) durch den Gebrauch als Zahlungsmittel in ursprünglicher Frische erhalten. Sie müßten bei einem antiken Nachguß eigentlich bereits verschwunden sein und diese Bereiche fast glatt erscheinen.
Und übrigens: So blind waren wohl auch in der Antike die Bürger nicht, um nicht solche grottenschlechten Exemplare sofort von echten unterscheiden zu können. So blind werden wohl höchstens die überzivilisierten Touristen von heute eingeschätzt ....

Gruß von

drake
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10468
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von beachcomber » Di 03.04.12 22:57

hallo drake,
klar wäre das in so einem zustand sofort aufgefallen. allerdings gebe ich zu bedenken, dass dieser anblick resultat einer brutalen säurereinigung sein kann!
ich hab' zwar schon einige antike güsse in silbergrau gesehen, aber auch sehr viele in ziemlich verkrustet, wo noch leicht was silbernes durchschimmerte.
wenn man so einen mit säure zu reinigen versucht, könnte durchaus so ein resultat dabei herauskommen. :)
grüsse
frank

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 621
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von Laurentius » Mi 04.04.12 08:06

Hallo Drake & Frank

Erst einmal vielen Dank für Eure Beiträge.

Die Münze hatte ich mir jetzt nur gekauft, um überhaupt mal so einen Nachguss
als Anschauungsobjekt in der Sammlung zu haben.
Die Oberfläche sieht in der Tat etwas mitgenommen aus.
Einerseits kann ich zur Reinigungsmethode keine genaue Aussage machen, da ich sie
nicht selber gereinigt habe, andererseits habe ich die Münze aus einer vertrauenswürdigen
Quelle. Zumahl zu einem günstigen Preis.

Vielleicht war es aber auch mein Fehler, da die Belichtung bei den ersten Bildern, wie ich
im Nachhinein finde, extrem überhellt ausgefallen ist. In der Hand machte dieser Nachguss
jedoch einen antiken Eindruck.
Habe es mal noch mit einer anderen Belichtung probiert.
3.JPG
4.JPG
Viele Grüße Laurentius

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von drakenumi1 » Mi 04.04.12 16:10

Hallo, Frank,

bei Betrachtung besonders des Rv. zeigen sich besonders über dem Venushaupt und im Bereich ihres Standbeines viele aus dem Höhenniveau der Felder heraustretende (und damit durch die Beleuchtung bei der Aufnahme heller erscheinende) Partien. Diese können nicht durch Korrosion entstanden sein, sonst würden in der Münze überwiegend Vertiefungen zu erkennen sein. Auch weisen die vielen exakt runden Löcherchen (wie kleine Mondkrater mit ihren charakteristischen Hell/Dunkel- Zonen) auf Gasblasen hin, wie sie ganz gußtypisch sind. Diese erkennt man üblicherweise erst bei entsprechender spitzer Beleuchtung bei der Aufnahme und nicht bei Tegeslichtbetrachtung. Eine bessere Abbildungsschärfe und spitzes Licht würden sofort Aufklärung bringen.
Die unregelmäßige Verteilung dieser "Unebenheiten" auf der Münze ist auch nicht charakteristisch für eine Überbeizung, letztere findet sich üblicherweise recht gleichmäßig auf den Münzseiten, wie zB. auf nachfolgendem Antonius Balbus.

Grüße von

drake
Dateianhänge
83-82 v. Chr. Antonius Balbus Av. SC. Jupiterkopf r. Alb. 1242..jpg
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10468
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von beachcomber » Mi 04.04.12 16:27

drake, dass es sich um einen guss handelt steht ja ausser frage! es geht ja nur darum, ist's ein antiker oder moderner.
wenn laurentius die quelle für vertrauenswürdig hält, ist das ja schon mal ein gutes zeichen. :)
was 2000 jahre bodenlagerung und anschliessende reinigung mit so einem stück machen, kann ja das ursprüngliche aussehen schon ein bisschen verändern.
aber klar, nur anhand des fotos eine sichere aussage ob antik oder modern zu machen, wäre wohl etwas vermessen.
grüsse
frank

Benutzeravatar
drakenumi1
Beiträge: 2924
Registriert: So 26.11.06 15:37
Wohnort: Land Brandenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von drakenumi1 » Mi 04.04.12 18:46

Nun, Frank, wir drehen uns im Kreise:
Eingangs hatte ich darauf aufmerksam gemacht, daß das Urstück, von dem der Abguß genommen wurde, offensichtlich schon einem gewissen Verschleiß in den obersten Partien (Haare, Lorbeer usw.) unterlag. Selbst in diesen finden sich allerdings diese bewußten entweder erhabenen oder vertieften Stellen, Gußlunker oder Korrosionslöcher. Wäre die Münze antiken Ursprungs, wären diese Partien durch den antiken Gebrauch längst abgeschliffen und nicht mehr zu erkennen. Da sie aber noch sichtbar sind, muß die Münze aus der jüngeren Neuzeit sein ...., weil ja offenbar das Bild der beiden Seiten auf Korrosion nicht hinweist. Consens? :wink: (Friede sei zwischen uns und allen Mitlesern ein Wohlgefallen!)

Nochmals Grüße von
drake
Man kann, was man will, und wenn man sagt, man kann nicht, dann will man auch nicht.
(Baltzer von Platen/a. Rügen)

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 621
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von Laurentius » Mi 04.04.12 19:52

Der Friede ist des Freundes Freund.

Und der Antonius Balbus ist hervorragend. :D

Grüße Laurentius

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von emieg1 » Mi 04.04.12 23:00

drakenumi1 hat geschrieben:
ich denke, die Oberflächen dieses Caracalla verraten es, daß dies kein antiker Guß sein kann:
Diese Vielzahl an kleinen Gußlunkern sind auch noch in den Bereichen der größten erfolgten Abnutzung (zB. Haare, Lorbeerkranz) durch den Gebrauch als Zahlungsmittel in ursprünglicher Frische erhalten. Sie müßten bei einem antiken Nachguß eigentlich bereits verschwunden sein und diese Bereiche fast glatt erscheinen.
Diese "Gußlunker" sind - jedenfalls für mich - ganz klar Korrosionsspuren und ganz typisch für die antiken Nachgüsse. Ich habe keine Bedenken, was die "Echtheit" der "antiken Fälschung" betrifft.

Benutzeravatar
Antoninus Pius
Beiträge: 408
Registriert: Mo 27.02.12 20:30

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von Antoninus Pius » Mi 04.04.12 23:08

ich halte sie auch für korrosionsspuren. gute nacht a.p.

Benutzeravatar
nostronomo
Beiträge: 827
Registriert: Mo 01.11.10 20:04
Wohnort: Kolumbien

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von nostronomo » Fr 21.09.12 18:11

Hallo zusammen,
ich glaube da habe ich einen hübschen Gussdenar erwischt.
Wollte nur ganz sicher gehen und euch fragen ob Ihr auch der Meinung seid dass der Antik ist.
IMG_6021.JPG
IMG_6019.JPG
Gruss Juan
Möge die Macht mit euch sein! [ externes Bild ]

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 482
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von chevalier » Fr 21.09.12 19:03

Jaaaah, sicha datt!

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10468
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von beachcomber » Fr 21.09.12 19:45

chevalier hat geschrieben:Jaaaah, sicha datt!
diesen beitrag würde ich mal als ironie interpretieren, allerdings frage ich mich wieso? :)
für mich sieht die patina sehr wohl wie die eines antiken gussdenares aus weiss-metall aus, ein moderner fälscher hätte ja wohl silber genommen! :wink:
grüsse
frank

Benutzeravatar
nostronomo
Beiträge: 827
Registriert: Mo 01.11.10 20:04
Wohnort: Kolumbien

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von nostronomo » Fr 21.09.12 20:07

Ich interpretiere es eher als euphorischer Freudeausdruck über die schöne Münze. :wink:
Möge die Macht mit euch sein! [ externes Bild ]

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 482
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Antike Denar-Nachgüsse

Beitrag von chevalier » Fr 21.09.12 21:04

nostronomo hat geschrieben:Ich interpretiere es eher als euphorischer Freudeausdruck über die schöne Münze. :wink:
Richtig. :lol: Ein wirklich sehr schöner "Limesdenar" des Hadrian.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Croesus antike Fälschung ?
    von Amentia » Do 21.05.20 22:31 » in Griechen
    5 Antworten
    236 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Fr 22.05.20 16:55
  • Münzbestimmtung Antike Münze
    von Staufernumis » Sa 10.08.19 17:10 » in Altdeutschland
    1 Antworten
    255 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    Sa 10.08.19 17:58
  • Münzen der Antike Josef Brewi
    von kijach » So 23.12.18 14:51 » in Römer
    2 Antworten
    504 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    So 23.12.18 21:08
  • acsearch quasi für antike Objekte ?
    von Stefan_01 » Mo 20.08.18 21:42 » in Römer
    1 Antworten
    508 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    Fr 24.08.18 16:21
  • antike Beschädigungen einer Tetradrachme von Seleukos VI
    von Chandragupta » Di 18.12.18 13:49 » in Griechen
    5 Antworten
    591 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2
    Do 20.12.18 21:13

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste