PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Perinawa
Beiträge: 595
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Perinawa » Sa 14.03.20 11:11

Wenn der Beck-Verlag ein Buch herausbringt, ist es nach meiner Erfahrung wirklich fundiert und interessant. Und jetzt in der deutschsprachigen Übersetzung!

Eine Neuerscheinung: Fatum - Das Klima und der Untergang des Römischen Reiches von Kyle Harper.

Erscheint am 16.03.2020

https://www.chbeck.de/fatum/product/30150044

Zur Originalausgabe: https://www.amazon.de/Fate-Rome-Climate ... 0691166838

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5665
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Sa 14.03.20 14:24

Mein Gott, wollen sie nun auch noch die "Alte Geschichte" umschreiben? Mir graut jetzt schon! :roll:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9731
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 14.03.20 14:28

Das Römische Reich ist doch nur untergegangen, weil sie nicht rechtzeitig gendergerechte Latrinen eingeführt haben! ;-)
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5665
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Sa 14.03.20 14:40

In der Münzenrevue ist vor kurzem unter der Rubrik "Franklins Welt" ein toller Cartoon erschienen, der das, was ich oben sagen will, anschaulich dokumentiert!

"Neulich auf der Münzbörse neben dem Biomarkt ..." https://muenzenwoche.de/unser-cartoon-f ... -welt-427/
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Perinawa
Beiträge: 595
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Perinawa » Sa 14.03.20 15:31

justus hat geschrieben:
Sa 14.03.20 14:24
Mein Gott, wollen sie nun auch noch die "Alte Geschichte" umschreiben? Mir graut jetzt schon! :roll:
Witzig! Genau das hatte ich auch gedacht, aber bevor ich die Rezessionen der englischsprachigen Ausgabe gelesen und verinnerlicht hatte, dass Beck das Buch verlegt. :D

Dabei wissen wir ja alle, dass die nicht gendergerechten Latrinen schuld waren.
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 589
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Pinneberg » Sa 14.03.20 18:41

Grüße, Pinneberg

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5665
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Sa 14.03.20 19:16

Wie konnte es sein, dass das römische Weltreich unterging, dass auf die antike Zivilisation das rohe Mittelalter folgte? Die Antwort, die er auf dreihundertfünfzig mit Karten und Tabellen gespickten Buchseiten gibt, kann niemanden überraschen: Es lag am Wetter.
Selten so einen Quatsch gelesen, wirklich. Man muss nicht Geschichte studiert haben, um zu wissen, dass zwar die Völkerwanderung, welche das weströmische Reich in diverse germanische Königreiche zersplitterte, auch klimatische Ursachen hatte, aber dass das Imperium letztendlich an seiner auseinanderstrebenden kosmopolitischen Vielfalt zu grunde ging. Da konnten auch germanische Söldner und Heerführer die allmähliche Auflösung der staatlichen Ordnung nicht mehr aufhalten.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Perinawa
Beiträge: 595
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Perinawa » Sa 14.03.20 19:21

Jürgen, was du da liest, ist eine zusammenfassende Inhaltsangabe von "irgendwem", um das Buch interessant zu machen. Das es nicht am Wetter lag, wird wohl allgemein bekannt sein. Bevor man das Buch nicht gelesen hat, sollte man es nicht in der Luft zerreissen. Kyle Harper ist nicht dafür bekannt, dass er sich irgend etwas zusammen spinnt. Also GemachGemach, lieber Freund...

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5665
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Mi 18.03.20 19:35

#Rainer :wink:

Runenstein aus Furcht vor Klimakatastrophe errichtet?

Der Runenstein von Rök, der um 800 n. Chr. im schwedischen Östergötland errichtet wurde, ist der berühmteste Runenstein der Wikingerzeit. Seine rund 750 Zeichen lange Inschrift ist die bislang längste bekannte Runeninschrift in altnordischer Sprache. Ihre Interpretation hat sich bislang jedoch als besonders schwierig erwiesen.

Mehrere Passagen deuten darauf hin, dass die Inschrift von Schlachten erzählt. Generationen von Wissenschaftlern haben deshalb versucht, sie mit Heldentaten im Krieg in Verbindung zu bringen. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt stellt nun eine neue Interpretation vor. Die Studie basiert auf neuen archäologischen Untersuchungen, die beschreiben, wie stark Skandinavien unter einer früheren Klimakatastrophe mit niedrigeren Durchschnittstemperaturen, Ernteausfällen, Hunger und Massensterben gelitten hat. Demzufolge traten vor der Errichtung des Runensteins von Rök gleich mehrere bedrohliche Ereignisse ein, die durchaus zur Angst vor einer erneuten Naturkatastrophe geführt haben können. Vor diesem Hintergrund liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei den Schilderungen der Inschrift um eine vollkommen andere Art des Kampfes handelt als bislang angenommen: dem Konflikt zwischen Licht und Dunkelheit, Wärme und Kälte, Leben und Tod.

https://www.aid-magazin.de/nachricht/ar ... chtet.html

Und ganz ohne menschliches Zutun ! Wie ist das möglich ?
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Altamura2
Beiträge: 3088
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Altamura2 » Do 19.03.20 08:10

justus hat geschrieben:
Mi 18.03.20 19:35
... Und ganz ohne menschliches Zutun ! Wie ist das möglich ? ...
Nur weil es das Eine gibt, muss das Andere nicht unmöglich sein. Schonmal darüber nachgedacht? :D

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9731
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Homer J. Simpson » Do 19.03.20 10:13

Und natürlich hat der Mensch schon in der Antike massiv am Klima rumgemacht, siehe z.B. die Abholzung des gesamten Mittelmeerraumes für den Schiffbau. Die ganzen heutigen Karst- und Macchialandschaften sind Resultat der Naturzerstörung durch die Hersteller unserer schönen Münzen!

Homer :-(
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5665
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Do 19.03.20 10:16

Nun, ich habe mich im Studium auch mit den diversen Klimaschwankungen und -erwärmungen in der Geschichte der Menschheit beschäftigt (z. B. 6./7. + 12./13. Jahrhundert), welche alle ganz ohne jegliches Zutun der Menschheit auftraten, was zu der Theorie führte, dass periodische Klimaerwärmungen ca. alle 600 - 700 Jahre auftreten. Hast du darüber schon mal nachgedacht, auch wenn es gegen den Mainstream ist? :angel:

mfg Kasandra :wink:
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

antoninus1
Beiträge: 3772
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von antoninus1 » Do 19.03.20 10:22

Das ist bekannt. Folgerst Du für Dich daraus, dass die jetzige Erwärmung auch nur natürlichen Ursprungs sein muss?
Soweit ich das verstanden habe, deuten die Messdaten darauf hin, dass dieses Mal der Mensch mindestens stark verstärkend eingreift.
Gruß,
antoninus1

Getreidekaffee
Beiträge: 15
Registriert: So 18.03.18 16:47
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von Getreidekaffee » Do 19.03.20 11:46

Periodische Klimaschwankungen treten und traten natürlich immer auf, "Klima" ist ja keine Konstante. Der Anteil human induzierter Verstärkung ist jedoch wissenschaftlich für das 20./21. Jahrhundert gut belegbar. Es ist also nicht die Frage, "ob"sich das Klima mit menschlichem Zutun verändert/verändert hat, sondern wie weitreichend diese Veränderung ausfällt.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5665
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: PRESSESPIEGEL - Nur für archäologische Nachrichten

Beitrag von justus » Do 19.03.20 12:42

Das ist doch lächerlich. Diese ganzen Weltuntergangsszenarien beruhen auf mehr oder weniger als gerade mal 150 Jahren internationaler Wetteraufzeichnungen. Die letzte Kaltzeit begann vor etwa 115.000 Jahren (regional im Norden Weichsel-Kaltzeit, im Süden Würm-Kaltzeit benannt). Vor etwas mehr als 11.000 Jahren begann eine rezente Warmzeit (Holozän). An welchem Punkt dieser Warmzeit wir uns heute befinden, noch in der Erwärmungsphase oder schon in der Abkühlungsphase, kann kein vernünftiger Mensch beantworten. Wer es dennoch tut ist meiner Ansicht nach ein "Scharlatan"!
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste