alte wahrscheinlich römische Münze - wer hilft ?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Frank043
Beiträge: 26
Registriert: Mo 18.05.09 22:17
Wohnort: Brilon

Beitrag von Frank043 » Di 19.05.09 21:32

na sper - dann grab ich wohl dochmal meine alte "Haschwaage" aus.... will Euch auch nichtmehr nerven hier, is ja ok<

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von emieg1 » Di 19.05.09 21:43

hey, also ich denke, dass ich mindestens jeden zweiten Tag "ungelenke" Fragen stelle... ;-)

Und ob die Münze wirklich fast 2000 Jahre als ist...? Tja!

Frank043, nix mit nerven, aber ein relativ genaues Gewicht - so zumindest auf eine Stelle hinter dem Komma, ist eben wichtig und unabdingbar für eine Analyse!

Frank043
Beiträge: 26
Registriert: Mo 18.05.09 22:17
Wohnort: Brilon

Beitrag von Frank043 » Di 19.05.09 21:48

werde Sie auf jeden Fall mal wiegen, bzw. wiegen lassen :-)
Danke auf jedenfall nochmal für die Tips & Ratschläge bezüglich der Münze!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5888
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 263 Mal

Beitrag von justus » Di 19.05.09 21:56

Hey, nummis! Denk' doch auch mal an unseren 1. Platz im Forum (67236 Beiträge), den wir gegen die "EURetiker" zu verteidigen haben. Jeder Beitrag zählt! Je mehr, desto besser!

mfg Justus
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4551
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von quisquam » Di 19.05.09 21:58

Eine Gewichtsangabe mit einer Genauigkeit auf etwa ein Gramm ist völlig ausreichend. So genau mit dem Gewicht haben es die Römer bei den Bronzemünzen nicht genommen.

Vielleicht ist es ja auch möglich bessere, schärfere Bilder einzustellen.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

imperator44
Beiträge: 474
Registriert: So 08.06.08 20:36
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von imperator44 » Di 19.05.09 22:46

Hallo Kollegen,
wenn Ihr Euch schon seit nunmehr fünf Seiten mit dieser Krücke (entschuldige Frank043) beschäftigt, wäre ich Euch sehr dankbar, wenn ich Eure Meinung über meine Krücke hören dürfte: Sesterz des Domitian, 3,6cm Durchmesser, 24,6g schwer, messingfarben. Ist das Ding echt oder eine Fälschung ? Was meint Ihr ? Euer Urteil würde mich sehr interessieren.
Dateianhänge
DSC01387JPG.jpg
Schöne Grüße vom imperator44

Chippi
Beiträge: 4068
Registriert: Do 23.06.05 19:58
Wohnort: Bitterfeld-Wolfen, OT Holzweißig
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Beitrag von Chippi » Di 19.05.09 23:07

Ich hätte keine Bedenken. Wieso fragst du?

Gruß Chippi
Wurzel hat geschrieben:@ Chippi: Wirklich gute Arbeit! Hiermit wirst du zum Byzantiner ehrenhalber ernannt! ;-)
Münz-Goofy hat geschrieben: Hallo Chippi, wenn du... kannst, wirst Du zusätzlich zum "Ottomanen ehrenhalber" ernannt.

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1809
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Beitrag von klausklage » Di 19.05.09 23:08

Hallo Imperator44,

die dürfte echt sein, solche Korrosionsschäden bilden sich auf blankgeschrubbtem Messing. Ich habe zwei solcher Dupondien, von Trajan und Hadrian, in meiner Sammlung.
Wie die Farbe bei einem Sesterz zustande kommt, weiß ich allerdings auch nicht.

Gruß,
Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10667
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Beitrag von beachcomber » Di 19.05.09 23:55

ohne zweifel echt, ich kann dir noch mehrere solcher krücken zeigen (oder lieber nicht)! :)
grüsse
frank

imperator44
Beiträge: 474
Registriert: So 08.06.08 20:36
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von imperator44 » Mi 20.05.09 01:06

Hallo Chippi, klausklage und beachboy,
prima erkannt, gratuliere. Das ist mein sogenannter Hosentaschensesterz, ein Fundstück, das ich seit ca. drei Jahren in der Tasche trage. Er war dunkelgrün, allerdings mit vielen Kalkauflagen und praktisch nicht zu reinigen. In der Tasche hat er dann nach ca. einem Jahr die Original Messing Farbe angenommen, weshalb ihn die meisten, die ihn zu Gesicht bekommen für falsch erklären. Deshalb wollte ich Eure Meinung wissen.
Aber Ihr habt Euch nicht hinter`s Licht führen lassen. Sehr gut.
Schöne Grüße vom imperator44

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1610
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Beitrag von Chandragupta » Mi 20.05.09 09:53

imperator44 hat geschrieben:Das ist mein sogenannter Hosentaschensesterz, ein Fundstück, das ich seit ca. drei Jahren in der Tasche trage.
Ich merke, wir[tm] sind alle ziemlich "bluna"... ;)

Ich habe nämlich auch immer eine antike "Spielmünze" dabei, sonst fühle ich mich definitiv nicht wohl. :mrgreen:

Schlimm ist das übrigens, wenn ich im Urlaub in Ländern bin, wo die (Wieder-)Ausfuhr von sowas verboten ist. Beweise dann den gestrengen Kontrollettis mal, daß das Teil nur die "Spielmünze" eines total verrückten ;) Sammlers ist, der die "gewohnheitsmäßig" in der Tasche und sie so vor 2 Wochen erst "ins Land eingeführt" hat. Deshalb mußte ich mich in Zypern schon mal von meinem gerade "aktuellen" Spiel-Antoninian des Tacitus trennen (naja, 2...3-Euro-Klasse, "Grabbelkistenware" ... eben 'ne "typische Hosentaschenmünze"). :roll: Wer die dann dort findet, denkt wunder was, wie ein Tacitus, Mzst Lugdunum, nun ausgerechnet nach Zypern kam... ;)

So, jetzt befummle ich wieder meine heutige Spielmünni... ;) (sowas der Art hier: http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 31&Lot=270 - wobei ich zum Glück gerade gut saß, als ich DEN Zuschlagpreis las ... ich habe für meine voriges Jahr ganze 45,- € - etwa den Goldpreis - bezahlt, und soviel schlechter erhalten ist die auch nicht: Huuuch, ich bin reiiiiiiich!! ;) )
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

imperator44
Beiträge: 474
Registriert: So 08.06.08 20:36
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von imperator44 » Do 21.05.09 01:27

Hallo Chandra, ohne meinen Hosentaschen-Domitian bin ich auch bloß ein halber Mensch, aber gleich mit einem Goldstück rumzuklimpern, ist schon ganz schön angeberisch und überzüchtet. Allerdings ist es auch wieder beruhigend zu wissen, daß ich nicht der einzige Bekloppte bin.
Schöne Grüße vom imperator44

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1610
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Beitrag von Chandragupta » Do 21.05.09 11:50

Wer sowas allen ernstes als GOLD bezeichnet, der sagt auch, daß ein Antoninian von Tacitus aus SILBER sei... :) (Hint: Goldgehalt meiner 'Spielmünze' unter 250 o/oo...)
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

imperator44
Beiträge: 474
Registriert: So 08.06.08 20:36
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von imperator44 » Do 21.05.09 13:38

Uff, das wußte ich nicht. Ich nehme den Angeber zurück, stell`mich in die Ecke und schäme mich.
Schöne Grüße vom imperator44

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1610
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Beitrag von Chandragupta » Fr 22.05.09 12:42

imperator44 hat geschrieben:Uff, das wußte ich nicht. Ich nehme den Angeber zurück, stell`mich in die Ecke und schäme mich.
;)

Wie würde ein Englishman jetzt sagen: "No need to."

Denn wisse (auch wenn's im Römerforum etwas OT ist...): Du hast Dich wohl vor allem von dem Bild mit der wunderschönen Goldfarbe verrückt machen lassen. Wobei ich ja oben extra meinen Einkaufspreis hinschrieb, der etwas über Goldpreis lag, also können da rein von der Logik her schon nicht mehr als knapp 2 g Au drin sein... :!:

Ja, da gibt's leider so Auktionshäuser, die ihre digitalen Fotos mit Photoshop & Co. gern mal - gerade vom Farbton her - etwas "aufhübschen"... :( Aber abgesehen davon, daß das Rauch anscheinend eher seltener bis nie macht (ich wüßte da jedoch ein Beispiel aus dem westlichen Nachbarstaat Österreichs... aber Namensnennungen von Großfirmen sind hier im Forum ja <bäh!>!): Diese Münze scheint leider eine zu sein, wo modern an ihrer Oberfläche herummanipuliert worden ist. Sowas findet man jetzt öfters mal. Normalerweise sehen die Dinger nämlich nur wie etwas helleres Messing aus. Sie haben z.T. sogar echte Bronzepest, und man braucht schon ein geübtes Auge, um überhaupt zu erkennen, daß da Gold drin ist.

Als guter Vergleich bieten sich für den Römersammler die schlechten Billon-Antoniniane an (etwa Ende der Regierungszeit des Valerian I: 258...260 u.Z.; Silberanteil um 10...15%), wo man das Silber auch eher "erahnt". Und auch hier wird in der Neuzeit gern mal die Oberfläche "aufgehübscht", indem man bei der "Reinigung" das Kupfer oberflächlich wegätzt, so daß nur noch das Silber stehen bleibt, also vergleichbar dem antiken "Weißsieden".

Das klappt auch bei solchen Blaßgoldmünzen gut. Dann sehen die wirklich herrlich "gülden" aus - und damit sich das bißchen Gold auf der obersten Schicht nicht gar so schnell abreibt, fix noch mal kurz ins Gold-Galvanisierbad oder gleich etwas Blattgold drauf: et voila! :evil:

(BTW: Für mich ist das genauso schlimm wie moderne Nachschnitzereien der Konturen...)

Ach so, aus der Auktionsbeschreibung: "Felder etwas rauh" ... hmmm, das ist die passende "auctionically correcte" ;) Umschreibung von "modern scharf gereinigt, damit die Oberfläche schön golden aussieht". Das ist wie mit den Reiseprospekten:
"(sehr) verkehrsgünstige Lage" = (extrem) laut;
"vorwiegend jüngere Gäste" = jeden Tag Party bis in die Puppen... ;)

Im übrigen habe ich recht oft "Hintergedanken" bei meinen "Hosentaschenmünzen". Diese Blaßgold-Statere z.B. sind im Fundzustand zumeist recht dunkel angelaufen - und hier führt allein das leichte "Polieren" bei dieser speziellen "Aufbewahrungsart" schon oftmals dazu, daß die mit der Zeit ansehnlicher, d.h. schon ohne sonstige Maßnahmen "leicht gülden" wirken: Zwei Fliegen mit einer Klappe... ;)

So, genug OT.
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Römische Münze
    von Manfred44 » Mo 07.12.20 18:31 » in Römer
    2 Antworten
    256 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Manfred44
    Mo 07.12.20 19:22
  • römische Münze?
    von MarkBolton » Mo 14.12.20 15:04 » in Römer
    2 Antworten
    301 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Georg5
    Mo 14.12.20 16:51
  • Verwitterte römische Münze
    von Zoidberg » Do 03.09.20 13:59 » in Römer
    8 Antworten
    519 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zoidberg
    Fr 04.09.20 07:48
  • Bestimmung Römische Münze
    von borgi1970 » Mo 31.08.20 19:33 » in Römer
    2 Antworten
    254 Zugriffe
    Letzter Beitrag von borgi1970
    Mo 31.08.20 22:03
  • Bestimmung Römische Münze
    von borgi1970 » Mi 16.09.20 12:14 » in Römer
    13 Antworten
    398 Zugriffe
    Letzter Beitrag von borgi1970
    Do 17.09.20 07:00

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste