Ein dicker Brummer

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 793
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus
Danksagung erhalten: 4 Mal

Ein dicker Brummer

Beitrag von bajor69 » Do 02.07.09 18:46

Dieser Philippus I. aus Viminacium hat bei einen Durchmesser von 30 m/m - was normal ist, eine Dicke von 4,8 m/m und bringt 24,60g auf die Waage. Das Durchschnittsgewicht bei diesen Prägungen liegt, soweit ich mich schlau machen konnte, bei ca. 18g.
Dateianhänge
Philippus I..jpg

Benutzeravatar
schnecki
Beiträge: 1012
Registriert: Di 25.07.06 18:37
Wohnort: Saxoniae / Bezirk AREGELIA

Beitrag von schnecki » Do 02.07.09 19:47

@ bajor69


Ich hatte auch schon so eine Kloppermünze , aber von Gordianus III , die hatte auch 30 mm Durchmesser und die Dicke hatte die auch so wie Deine !
Ich denke mal , dass es auch so was gegeben hat ! Übrigens , die Münze gefällt mir :D :D :D , die könnte sich gut in meiner Sammlung machen !


m.f.g Alex
SI DEVS PRO NOBIS , QVIS CONTRA NOS ?

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von nephrurus » Do 02.07.09 20:52

auch für Viminacium gab es unterschiedliche Nominale - für einen Sesterz ist das Gewicht nicht ungewöhnlich - eher üblich.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9570
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Do 02.07.09 23:59

Nicht nur ein ganz schöner "Oschi", sondern auch eine besonders schöne Viminaciumbronze!

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Marius
Beiträge: 739
Registriert: Sa 20.08.05 11:09
Hat sich bedankt: 8 Mal

Re: Ein dicker Brummer

Beitrag von Marius » Fr 03.07.09 17:38

bajor69 hat geschrieben:Dieser Philippus I. aus Viminacium hat bei einen Durchmesser von 30 m/m - was normal ist, eine Dicke von 4,8 m/m und bringt 24,60g auf die Waage. Das Durchschnittsgewicht bei diesen Prägungen liegt, soweit ich mich schlau machen konnte, bei ca. 18g.
Hallo bajor69,

Ferenc Martin, Kolonialprägungen aus Moesia Superior und Dacia, gibt an, dass die ihm bekannten Münzen dieser Emission für Philipp I. (Katalognr. 2.09, AMNG 100) eine Gewichtsbandbreite von 13,0g bis 24,5g aufweisen. Das Stück ist nicht nur ungewöhnlich schwer, sondern auch mit 30mm Durchmesser größer als die Durchschnittsangabe in genannten Katalog von Martin (26,5mm bis 27,5mm). Glückwunsch, ein interessantes und schönes Stück!

Sammlergrüße
Marius

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 793
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von bajor69 » Sa 04.07.09 21:17

Hallo Sammlerfreunde, S O R R Y, das ich mich erst jetzt für die Hinweise bedanke, musste aber heute noch etwas für meine Pension tun.
Servus Wolfgang
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste