Münzen aus dem Heimatmuseum

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1155
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von Xanthos » Di 14.09.10 17:37

Wie will man das denn verheimlichen? Zumindest der Versicherung muss man den Wert doch angeben, oder liege ich falsch?

Die Rückseite ist übrigens stempelgleich mit meinem Stück: http://www.forumancientcoins.com/galler ... pos=-31360

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10361
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von beachcomber » Di 14.09.10 17:48

jau. warum reinigst du den nicht???
grüsse
frank

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1155
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von Xanthos » Di 14.09.10 18:04

Selbst zu reinigen habe ich mich nicht getraut (mir fehlt da immer die Geduld) und die wenigen Auflagen haben mich nicht so sehr gestört, dass ich das Risiko des Versandes auf mich genommen hätte, deshalb ;)

Aber aufgrund der Teilauflösung meiner Sammlung steht er im Moment im Shop zum Verkauf. Du darfst gerne zuschlagen :)

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12246
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von Peter43 » Mo 27.09.10 20:23

Noch eine Münze aus dem Heimatmuseum. Es kommt nur auf den Herrscher an. Die Rs. ist völlig korrodiert. Also Hadrian oder Antoninus Pius?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
museum.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von areich » Mo 27.09.10 20:35

Sehe ich auch so, für mich eher Pius.

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von emieg1 » Mo 27.09.10 20:38

Wenn überhaupt einer von den beiden? :roll: Wie gross und wie schwer ist die Münze denn?

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von nephrurus » Mo 27.09.10 20:50

wenn die Rückseite nicht zu entziffern ist, könnte es ja theoretisch auch eine Provinzbronze sein- und somit kommen viele Kaiser in Betracht.
Selbst bei einer reichsrömischen Prägung halte ich die Vermutung für reichlich gewagt.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12246
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von Peter43 » Mo 27.09.10 22:11

Ich hatte auch eher auf Pius gesetzt. Sieht aus wie ein As, 24.62mm, 6.54g. Die Münzen stammen fast alle aus einem Vicus unterhalb des kleinen Kastells bei Waldmössingen/Krs. Rottweil. Die anderen Münzen sind alles imperiale Münzen von Domitian bis Marcus Aurelius. Ausnahmen 1 Legionärsdenar von Marcus Antonius, 1 Denar von Vitellius, 1 Denar von Vespasian und 1 Billon-Antoninian des Trajan Decius (etwas seltsam, da die Römer diese Region bereits aufgegeben hatten).

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Münzen aus dem Heimatmuseum

Beitrag von Pscipio » Mo 27.09.10 22:42

Allzu seltsam ist das nicht, denn das mit dem "Aufgeben" sollte man in den meisten Fällen nicht zu strikt nehmen (selbst wenn man die Aufgabe überhaupt singulär und exakt datieren kann). Aventicum wurde auch um 260 zerstört und nicht mehr aufgebaut und trotzdem finden sich da auch spätrömische Münzen. Das gleiche im Dekumatenland, da ziehen auch nach dem Rückzug der Römer weiterhin römische Patrouillen und/oder Händler umher, bei kleineren oder grösseren Vorstössen werden dann auch gerne ehemalige Lager und Siedlungen für kurze Zeit wieder benutzt, weshalb man da auch Münzen späterer Kaiser finden kann. Sehr gut ist das im Norden Britanniens nachzuweisen, ähnliches an der Donau in den im 3. Jh. aufgegebenen Dakischen Provinzen.

Natürlich können römische Münzen auch durch Nicht-Römer da hingebracht werden (Handel, Sold- oder Tributzahlungen etc.). Aber die Idee, dass die Römer sich aus einer Provinz zurückziehen und sich danach nicht mehr über die nächste Grenze hinauswagen, ist sicherlich nicht richtig. Die Römer haben im Laufe der Zeit eine immer flexiblere Grenzverteidigung bevorzugt, eine starre wäre auch rasch zum Scheitern verurteilt gewesen. Mauern oder Palisaden wie in Britannien oder Germanien dienten weniger der starren Verteidigung als vielmehr der Einschüchterung, Grenzmarkierung und Kontrollierung des Grenzverkehrs.

Der kürzliche Fund eines Schlachtfeldes aus der Zeit von Maximinus Thrax 400 km vom Limes entfernt in Germanien ist daher nicht ganz so überraschend, wie es zum Teil dargestellt wurde. Man muss deswegen nicht die Geschichte umschreiben, wie es von mancher Seite postuliert wurde :)

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzen?
    von marbaz » So 03.06.18 22:01 » in Sonstige
    8 Antworten
    1660 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Reteid
    Sa 21.07.18 15:14
  • 2 unbestimmte Münzen
    von Kiste » Mo 30.03.20 16:40 » in Mittelalter
    3 Antworten
    152 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kiste
    Di 31.03.20 12:26
  • Münzen aus Petra
    von chiaramitch » So 22.04.18 14:46 » in Asien / Ozeanien
    2 Antworten
    716 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chiaramitch
    Sa 28.04.18 15:41
  • Asiatische Münzen
    von moneypenny » Fr 25.05.18 22:42 » in Asien / Ozeanien
    5 Antworten
    889 Zugriffe
    Letzter Beitrag von moneypenny
    Sa 26.05.18 12:47
  • spanische Münzen
    von kiko217 » Fr 15.06.18 16:13 » in Kelten
    10 Antworten
    1459 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
    Do 28.06.18 19:00

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Peter43 und 4 Gäste