Frage zu Zollbestimmungen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 477
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Timestheus » Do 04.11.21 22:30

Lucius Aelius hat geschrieben:
Do 04.11.21 22:16
Wer weiss denn, wie hoch der Kaufpreis tatsächlich war? Auf dem Brief standen ausgewiesene 35USD und danach hat sich der Kasper beim Zoll zu richten.
So läuft das aber nicht beim Zoll. Egal ob Du selber mit dem Flugzeug kommst oder ein Paket bekommst. Wenn da auf der echten Goldkette steht, dass sie 50 Euro gekostet hat … oder Du ein Paket mit einer echten Rolex bekommst und der Versender auf das Paket schreibt - ist nur 25€ Wert … wenn das denen unschlüssig erscheint und berechtigte Zweifel vorhanden sind wird nachrecherchiert. Und so deppert sind die vom Zoll (nicht mehr) - dass die dort völlig ahnungslos sind.

Und mal ehrlich - nicht böse gemeint - das geht den Zoll schon was an. Und ist auch gerechtfertigt. Stell Dir vor der Zoll würde nur das annehmen, was draußen drauf steht und nur das geht auch die Beamten nur an. Dann könnte man in den USA ohne irgendeine Steuer billig für mehrere Tausend Euro Notebooks mit angebissenen Apfel kaufen und meine Verwandtschaft soll drauf schreiben - sind nur 25 Euro Wert.

Klar geht das denn Zoll was an ;)
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Perinawa
Beiträge: 1563
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 390 Mal
Danksagung erhalten: 606 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Perinawa » Do 04.11.21 22:37

QVINTVS hat geschrieben:
Do 04.11.21 22:19
Ja, stimmt.
Dachte ich mir. Ich höre nicht zum ersten Mal, dass mancher Bote mal gerne etwas "aufrundet". Mir unverständlich, dass die Post nicht verpflichtet ist, einen Beleg auszustellen.

Wenn der Zoll Zweifel am deklarierten Wert hat, geht die Sendung zum zuständigen Zollamt und man erhält eine Benachrichtigung. Natürlich saugen die sich nicht irgend einen neuen Wert aus den Fingern, aber ebenso natürlich müssen sie nicht jeden angegebenen Wert akzeptieren. Aber man kann ja dann die Sache klären, indem man den Kauf- bzw. Auktionsbeleg vorlegt.
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 642
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Wohnort: bei Augsburg
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 238 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Lucius Aelius » Do 04.11.21 22:43

Timestheus hat geschrieben:
Do 04.11.21 22:30
Lucius Aelius hat geschrieben:
Do 04.11.21 22:16
Wer weiss denn, wie hoch der Kaufpreis tatsächlich war? Auf dem Brief standen ausgewiesene 35USD und danach hat sich der Kasper beim Zoll zu richten.
So läuft das aber nicht beim Zoll. Egal ob Du selber mit dem Flugzeug kommst oder ein Paket bekommst. Wenn da auf der echten Goldkette steht, dass sie 50 Euro gekostet hat … oder Du ein Paket mit einer echten Rolex bekommst und der Versender auf das Paket schreibt - ist nur 25€ Wert … wenn das denen unschlüssig erscheint und berechtigte Zweifel vorhanden sind wird nachrecherchiert. Und so deppert sind die vom Zoll (nicht mehr) - dass die dort völlig ahnungslos sind.

Und mal ehrlich - nicht böse gemeint - das geht den Zoll schon was an. Und ist auch gerechtfertigt. Stell Dir vor der Zoll würde nur das annehmen, was draußen drauf steht und nur das geht auch die Beamten nur an. Dann könnte man in den USA ohne irgendeine Steuer billig für mehrere Tausend Euro Notebooks mit angebissenen Apfel kaufen und meine Verwandtschaft soll drauf schreiben - sind nur 25 Euro Wert.

Klar geht das denn Zoll was an ;)
Der Zoll kann sich seine Steuer doch von ebay holen oder meinetwegen vom Andi Scheuer 😡!

Ich verstehe dich schon. Ich sage dir aber, die vom Zoll SIND - vorsichtig gesagt - ahnungslos! Woher will der Dödl wissen, dass ein Caliguladenar 3000 und ein Nerodenar nur 300 wet ist? Klar, mit deinen Beispielen Gold, Rollex etc hast du recht - aber du glaubst doch nicht, dass einer von denen auf den ersten, zweiten oder dritten Blick erkennt, welcher Kaiser das ist?
Das Gold wertvoll ist und gelb glänzt weiss auch mein Enkelkind. Soviel Grips traue ich auch jedem Uniformträger zu.
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 477
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Timestheus » Do 04.11.21 22:48

Alles spekulieren nutzt eh nichts - ich würde einfach nachfragen. Dann ist auch klar wer die Schuld trägt. Wer weiß - nachher liegt das Problem an ganz anderer Stelle als am Zoll (Versandunternehmen etc…)?!
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

andi89
Beiträge: 1182
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von andi89 » Fr 05.11.21 06:45

Lucius Aelius hat geschrieben:
Do 04.11.21 22:43

Ich verstehe dich schon. Ich sage dir aber, die vom Zoll SIND - vorsichtig gesagt - ahnungslos! Woher will der Dödl wissen, dass ein Caliguladenar 3000 und ein Nerodenar nur 300 wet ist?
Wissen muss der Zollbeamte das natürlich nicht. Anzweifeln reicht ja schon. Wenn der Zollmensch am Wert zweifelt und du den Wert nicht glaubhaft belegen kannst geht das Ding eben zu einem Sachverständigen zur Schätzung.
Es gibt schon auch findige Leute beim Zoll: bei einer Münze aus den USA lag im Brief nur das Bestimmungskärtchen des Verkäufers mit dem aufgedruckten Preis von 150 USD (erfundene Zahl, den echten Preis weiß ich nicht mehr), keine Rechnung. Berechnungsgrundlage waren dann aber nur 130 USD, da der Mensch im Internet (VCoins) recherchiert hatte und dort ein Verkaufspreis von 120 USD (+10 Dollar Porto) richtigerweise hinterlegt war. Brauchte dann auch keinen Überweisungsbeleg oder so.
Beim Zoll arbeiten eben ganz unterschiedliche Menschen; leider musste ich auch schon oft genug mit Menschen zu tun haben, bei denen es an ganz normalen Sitten und menschlichem Umgang weit gefehlt hat....

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Perinawa
Beiträge: 1563
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 390 Mal
Danksagung erhalten: 606 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Perinawa » Fr 05.11.21 09:49

andi89 hat geschrieben:
Fr 05.11.21 06:45
Beim Zoll arbeiten eben ganz unterschiedliche Menschen
Und hier möchte / muss ich mich auch nochmals einschalten, da ich gewissermassen ja ein Dödel-Kollege bin :wink:

Vor vielen Jahren musste ich öfters zum Zollamt hier, da ich us-amerikanische Militäruhren gesammelt habe, und die kamen halt meistens aus US. Die Zöllner dort waren durchweg sehr freundlich, aber manchmal auch überfordert. Sie müssen sich an endlose Listen halten, die "schlaue Leute" ausgearbeitet haben. Diese Listen versuchen, jeden möglichen Gegenstand zu erfassen. Nun steht dort natürlich nicht explizit (beispielsweise): Militäruhr Elgin 1942 = Zollnummer soundso. Wir haben dann teilweise gemeinsam die Liste durchstöbert, um herauszufinden, was am besten passt. Das war den Leuten dort auch schon fast peinlich, vor allem, wenn dann für eine halbe Stunde Sucharbeit + Anfahrt meinerseits so mal fünf bis sechs Euro Zollgebüren herauskam. Oft genug betonten sie, dass sie diese Handhabe bei Privatkäufen auch nicht prickelnd finden, ihnen aber die Hände gebunden sind. Wenn das Paket vom Zoll am Flughafen an sie weitergeleitet wird, müssen sie es halt auch bearbeiten.

Grüsse
Rainer
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4473
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von richard55-47 » Fr 05.11.21 10:50

Ich war vor Jahren mal beim Zollamt. Ich hatte römische Münzen zum Reinigen in der Schweiz gekauft. Der Zoll hatte den Brief bereits geöffnet, konnte mit den Münzen aber nichts anfangen. Die waren heilfroh, dass ich die Rechnung bei mir hatte und der Zollbetrag geringer als 5,00 € war, egal, bei welcher Zollnummer. Ich wurde mit Freuden entlassen.
Die Zollbeamten tun mir leid. Mit solchen Untiefen der Zolltarife wie bei Münzen können sie nicht bekannt sein.
do ut des.

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1838
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von klausklage » Fr 26.11.21 13:04

Sorry, dass ich den Thread wieder nach oben holen muss. Ich habe jetzt zum zweiten mal innerhalb weniger Wochen einen Zollbescheid über 19% für einen Denar bezahlen müssen. Ich überlege, Einspruch dagegen einzulegen. Bei meiner Recherche habe ich jetzt gefunden, dass Silbermünzen in zwei Kategorien fallen können:

Warengruppe 71189000903:aus Edelmetallen, wenn es sich um Sammlungsstücke von münzkundlichem Wert handelt und die Bemessungsgrundlage für die Einfuhr (§ 11 UStG) mehr als 250 v.H. des unter Zugrundelegung des Feingewichts berechneten Metallwertes (ohne EUST) beträgt.
Einfuhrumsatzsteuer: 7 %

Warengruppe 71189000909: andere
Einfuhrumsatzsteuer: 19 %

Münzen aus nicht-edlen Metallen fallen nach Warengruppe 71189000904 immer nur mit 7% an.

Habe ich das richtig verstanden, dass 7% deshalb bei mir richtig sind, weil der Preis mehr als 250% des Silberwertes beträgt?

Olaf
squid pro quo

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 772
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von jschmit » Fr 26.11.21 13:24

97050000 Zoologische, botanische, mineralogische oder anatomische Sammlungsstücke und Sammlungen; Sammlungsstücke von geschichtlichem, archäologischem, paläontologischem, völkerkundlichem oder münzkundlichem Wert.

Das ist der richtige Zollcode. Ich glaube bei euch in Deutschland sind das 6 oder 7%. In Luxemburg 8.

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 477
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Timestheus » Fr 26.11.21 13:36

jschmit hat geschrieben:
Fr 26.11.21 13:24
97050000 Zoologische, botanische, mineralogische oder anatomische Sammlungsstücke und Sammlungen; Sammlungsstücke von geschichtlichem, archäologischem, paläontologischem, völkerkundlichem oder münzkundlichem Wert.
So schaut's aus... so wurde es auch bei allen meinen ROMA Bestellungen deklariert und...
jschmit hat geschrieben:
Fr 26.11.21 13:24
Das ist der richtige Zollcode. Ich glaube bei euch in Deutschland sind das 6 oder 7%. In Luxemburg 8.
... mit 7% auch richtig besteuert.

Das Gute bei DHL Express war aber am Ende, dass ich Online die Steuernummer selber eingeben durfte.Klar die wurde dann auf Sinnigkeit geprüft - aber Roma hat bereits die Dokumente so ausgestellt, dass diese Nummer auch Sinn macht. Zudem hat mir Roma vor Versand des Paketes auch angeraten diese Zollnummer zu verwenden.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 1838
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von klausklage » Fr 26.11.21 13:49

Hier ist mein Zollbescheid. Die Warengruppe, die der Zoll verwendet hat, war 97050000909: Sammelmünzen aus Silber, nur von münzkundlichem Wert, aber berechnet hat man mir trotzdem 19%. Ich verstehe das nicht.
Olaf
Dateianhänge
Unbenannt.JPG
squid pro quo

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 477
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von Timestheus » Fr 26.11.21 13:52

Da würde ich auf jedenfalls Einspruch einlegen! Und auch die andere von Joel vorgeschlagene Zollnummer beanspruchen.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 772
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Frage zu Zollbestimmungen

Beitrag von jschmit » Fr 26.11.21 13:59

Gib den Zollcode an den ich dir hier geschickt habe, das ist der Richtige. Und wenn du noch nicht bezahlt hast dann mach es auch noch nicht. Das sind immer langwierige Geschichten. Ich befinde mich seit August mit FedEx im Clinch, weil die 820 anstelle von um 400 Euro von mir wollten. Es gab Drohungen (ja kein Witz) per Telefon und letztendlich den Versuch einen Gerichtsvollzieher an den Arbeitsplatz (Lieferadresse) zu schicken. Ich habe dann irgendwann einen solchen Radau geschlagen, dass ich an die richtigen Personen dort weitergeleitet wurde und man hat mir schriftlich gegeben, dass man einen Fehler gemacht hat. Ich warte allerdings immer noch auf die versprochene neue Rechnung. Man stelle sich vor ich hätte das bezahlt und wollte jetzt mein Geld zurück :-D

Die 19% sind aufjedenfall zuviel.

Grüße, Joel

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Frage
    von Axel58 » Fr 27.11.20 17:19 » in Griechen
    3 Antworten
    240 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Axel58
    Fr 27.11.20 19:34
  • Frage zu MA-Shop?
    von DerMünzenBär » Di 23.03.21 21:21 » in Bundesrepublik Deutschland
    7 Antworten
    524 Zugriffe
    Letzter Beitrag von DerMünzenBär
    Fr 02.04.21 07:26
  • Frage zu Hannover
    von KarlAntonMartini » Sa 21.03.20 11:34 » in Altdeutschland
    1 Antworten
    387 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gerhard Schön
    Sa 21.03.20 20:18
  • Frage zu Saloninus
    von Lucius Aelius » Do 05.03.20 12:47 » in Römer
    6 Antworten
    581 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Julianus v. Pannonien
    Fr 06.03.20 11:10
  • Schweiz und Frage zum HMZ
    von Basti aus Berlin » Mi 06.01.21 08:18 » in Österreich / Schweiz
    7 Antworten
    548 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Mi 06.01.21 21:43

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste