Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen: Aurei m. gest. Löchern

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1533
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen

Beitrag von Chandragupta » Fr 03.05.19 08:39

Ich schließe mich zunächst mal grundsätzlich der Meinung von Homer an: Lieber eine antike (Gold-)Münze mit Loch, das ja integral zur ihrer (Überlieferungs-/Verwendungs-)Geschichte gehört, als eine mit mehr oder weniger kunstvoll gestopftem Loch. Vor allem dann, wenn's auch noch verschwiegen wird... :evil:

Andererseits ist das Stopfen von Löchern letztlich nichts anderes als eine besondere Form von Restaurierung. Bei antiken Statuen, Vasen, etc. pp. gang und gäbe - einfach, damit das Objekt in Museen/Ausstellungen "präsentabel" wird, d.h. "Otto Normalbesucher" eine Vorstellung davon bekommt, wie das ganze ursprünglich mal ausgesehen und gewirkt hat.

Insofern kaufe ich bewußt auch mal Münzen mit gestopften Löchern - wie das folgende Bsp. (Baldwin's Auction 65, May 2010, Lot 1192):
TrDec_Pannoniae.jpg
(Das ist mein einziger Aureus meines Fast-Lieblingskaisers des 3. Jh., und damit habe ich - bis auf einen der schweineseltenen Denare - vom Semis über den Doppelsesterz bis hin zum Aureus eine recht vollständige Nominalreihe seiner Münzreform in meiner Sammlung. Und der Zuschlagpreis war noch dreistellig in €, mit Aufgeld dann aber schon vierstellig. Trotzdem als Belegstück ein Schnapp. Das entschädigt für die Einschränkung; wobei diese im Katalog klar erwähnt war: "Pierced and repaired, about very fine." - also eine extrem ehrliche Beschreibung, wie von diesem Händler gewohnt.)

Vergleichsstücke:
1) Av stempelgleich:
TrDec_Pannoniae_(Av_stgl).jpg
2) Rv stempelgleich:
TrDec_Pannoniae_(Rv_stgl).jpg
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3074
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen

Beitrag von shanxi » Fr 03.05.19 10:19

Chandragupta hat geschrieben: Andererseits ist das Stopfen von Löchern letztlich nichts anderes als eine besondere Form von Restaurierung. Bei antiken Statuen, Vasen, etc. pp. gang und gäbe - einfach, damit das Objekt in Museen/Ausstellungen "präsentabel" wird, d.h. "Otto Normalbesucher" eine Vorstellung davon bekommt, wie das ganze ursprünglich mal ausgesehen und gewirkt hat.

Bei der Restauration/Ergänzung von Vasen oder Statuen wird heute darauf geachtet das moderne Teile deutlich als Ergänzung erkennbar sind. Da sollte auch für Münzen gelten, wenn man denn unbedingt Löcher stopfen möchte.

Anbei zwei erkennbar gestopfte Löcher in einer Münze aus dem 16. Jhd.
Dateianhänge
freiburg.jpg

kc
Beiträge: 3045
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Valerianus I. Aureus gelocht

Beitrag von kc » Sa 26.09.20 19:02

Ein echter Aureus, aber ein perfekt gestopftes Loch:

Original mit Loch:
https://www.acsearch.info/search.html?id=6641950

Exemplar gestopft:
https://katzauction.com/lots/view/1-3HZ ... -very-rare

Ohne Datenbank kaum zu erkennen, da sehr gut gemacht, auch die Details von Apollo...

Grüße
kc
Suche Asse, Dupondii und Sesterzen der Flavier.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9851
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Fälschungsgalerie

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 26.09.20 19:09

Schiet, Mann - wenn das so perfekt zu retuschieren ist, welchem Aureus soll man dann noch glauben???

Homer :-(
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4379
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen: Aurei m. gest. Löchern

Beitrag von Zwerg » Sa 26.09.20 21:37

Anhand der Fotos nicht erkennbar. Am Original wohl auch nur, wenn man sich die Stelle mit Lupe oder Mikroskop ansieht.
Aber - ich bin jetzt einmal ganz frech.
Im Vergleich mit einer sauberen Restaurierung an einem antiken Bronzeartefakt, einem Marmorgegenstand, einem vorher massiv beschädigten Ölbild - hält dies in allen Aspekten stand. Da würde man sich über solch eine absolut saubere Instandsetzung nie echauffieren. Sie würde wohl auch kaum erwähnt, da das Gesamtbild nicht beeinträchtigt ist.

Übrigens würde ich bei der letztgenannten Auktionsfirma von Käufen absehen. Diese Spielchen gibt es nicht nur im antiken, sondern auch massiv im modernen Bereich.

Netten Abend wie üblich
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
gallienvs
Beiträge: 1043
Registriert: Sa 03.01.09 17:21
Wohnort: rheinmain
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen: Aurei m. gest. Löchern

Beitrag von gallienvs » So 27.09.20 07:54

:angel: j
Zwerg hat geschrieben:
Sa 26.09.20 21:37


.....Übrigens würde ich bei der letztgenannten Auktionsfirma von Käufen absehen. Diese Spielchen gibt es nicht nur im antiken, sondern auch massiv im modernen Bereich.

Netten Abend wie üblich
Klaus
...und Valerianus unter „Roman republic“ einzuordnen zeigt auch, dass hier echte Koryphäen am Werk sind. :wink:
Eric

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen: Aurei m. gest. Löchern

Beitrag von antinovs » So 27.09.20 09:28

erschreckend gut gemacht.
und gut, dass es solche datenbanken wie acsearch gibt.

a.
LXVIII

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1175
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen: Aurei m. gest. Löchern

Beitrag von Xanthos » So 27.09.20 11:32

[Achtung Schleichwerbung :)]

Ich habe mir angewöhnt, Goldmünzen vor dem Kauf bei acsearch immer zuerst durch die Bildsuche laufen zu lassen. So findet man nicht nur allfällige noch unentdeckte Provenienzen, sondern eben auch häufig Bearbeitungen. Manchmal findet man gleich das unbearbeitete Stück, wie im obigen Fall noch mit Loch, oder aber ein stempelgleiches Exemplar, mit dessen Hilfe man solche Bearbeitungen beim sorgfältigen Vergleich auch aufdecken kann.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10544
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Vorsicht beim Kauf von Goldmünzen: Aurei m. gest. Löchern

Beitrag von beachcomber » So 27.09.20 14:44

mich würde so eine restaurierung nicht stören, wenn sie im auktionstext erwähnt würde! was übrigens bei der entdeckung hilft ist schwarzlicht, das verwendete lot wird immer einen anderen farbton haben.
grüsse
frank

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Kauf von Münzen außerhalb der EU
    von newbie192 » Fr 14.08.20 20:05 » in Sonstiges
    1 Antworten
    153 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    Fr 14.08.20 20:28
  • Anfängerfragen - Kauf/Verkauf
    von Mathias.Laufer » Mi 21.08.19 09:34 » in Gästeforum
    3 Antworten
    680 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mathias.Laufer
    Fr 23.08.19 09:03
  • Bestimmungshilfe Goldmünzen
    von Mathias Kruse » Mo 01.10.18 14:54 » in Sonstige
    2 Antworten
    1160 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mathias Kruse
    Do 04.10.18 12:01
  • Straffung der Sammlung - Goldmünzen zu verkaufen
    von kiko217 » Di 28.07.20 11:51 » in Tauschbörse
    1 Antworten
    100 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
    Fr 07.08.20 09:02
  • Goldmünzen Europa sonstige, aus meiner Slg.
    von stampsdealer » So 17.03.19 12:03 » in Sonstige
    0 Antworten
    649 Zugriffe
    Letzter Beitrag von stampsdealer
    So 17.03.19 12:03

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Drusus Major und 0 Gäste