Eignet sich das Gewicht einer Münze zur Klassifizierung?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

-Basti-
Beiträge: 13
Registriert: Mo 02.03.20 08:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Eignet sich das Gewicht einer Münze zur Klassifizierung?

Beitrag von -Basti- » Sa 28.03.20 19:58

Hallo zusammen,
ich möchte im Rahmen meines Studiums ein Klassifizierungs-Tool für Münzen der römischen Kaiserzeit entwickelt. Die Klassifizierung soll dabei mehrstufig sein.
Als erste Stufe habe ich mir überlegt, den Suchraum durch die Attribute Material, Gewicht und Durchmesser einzugrenzen.

Nun bin ich mir aber nicht sicher, ob es sinnvoll oder gar möglich ist, eine Münze anhand von Gewicht und Durchmesser einer oder mehrer Zeiträume
einzuordnen. Ich bin mir zwar bewusst, dass es immer mal wieder Währungsreformen gab, bei denen es Gewichtsanpassungen bzw. Vorgaben gab, aber
wurde sich strengend daran gehalten?

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 667
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Eignet sich das Gewicht einer Münze zur Klassifizierung?

Beitrag von chevalier » Sa 28.03.20 20:21

Du solltest dir immer darüber im Klaren sein, dass Maßstäbe, wie sie für moderne Münzen gelten in Bezug auf Gewicht, Durchmesser etc. für mittels Hammerprägung hergestellte antike Münzen nicht geeignet sind. Moderne Münzen sind Maschinenprägungen und daher absolut gleichförmig. Antike Münzen dagegen wurden entweder als Rohlinge von Hand gegossen z. B. in sog. Tüpfelplatten oder als Zain von einem runden Barren abgesägt. Daher sind die Gewichtsschwankungen hier teilweise immens. Reduzierte Folles z. B. können bis zu 30 % und mehr untergewichtig sein. Natürlich kann man die einzelnen Nominale in einem Durchschnittsgewicht zuordnen. Aber das Gewicht alleine als Kriterium für die Zuordnung zu einem bestimmten Nominal heranzuziehen, erscheint mir doch etwas fragwürdig, da ja auch die Legierungen jener Zeit eine ziemliche Bandbreite auswiesen. Man denke nur mal an Silber-, Billon- oder AE-Antoniniane.
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Altamura2
Beiträge: 3454
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 189 Mal

Re: Eignet sich das Gewicht einer Münze zur Klassifizierung?

Beitrag von Altamura2 » Sa 28.03.20 21:41

Mal ein bisschen weiter oben angefangen: Was genau meinst Du denn mit "Klassifizierung"? Was soll Dein Tool ausspucken, wenn man ihm eine Münze vorwirft?

Wie sieht denn Dein Suchraum aus? Wie oder mit was beschreibst Du den denn?
Was studierst Du denn da? Nach Numismatik klingt es nicht :D . Und wer hat sich dieses Thema denn ausgedacht? Was hängt für Dich davon ab?

Mich beschleicht irgendwie das Gefühl, dass Du da noch arg am Anfang stehst :? .

Gruß

Altamura

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Siliqua mit 0,65 g Gewicht ?
    von justus » Do 25.06.20 13:44 » in Römer
    3 Antworten
    338 Zugriffe
    Letzter Beitrag von justus
    Do 25.06.20 16:18
  • Domna aus Emesa als Gewicht?
    von antoninus1 » So 05.07.20 15:44 » in Römer
    5 Antworten
    318 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antoninus1
    Mo 06.07.20 23:02
  • Gewicht Landshuter Pfennig
    von watinpah » Di 09.02.21 14:48 » in Mittelalter
    8 Antworten
    227 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Andechser
    Mi 10.02.21 06:55
  • Gewicht Grain/Korn
    von mjbn1977 » Mi 27.01.21 17:40 » in Münzgeschichte / Numismatik
    8 Antworten
    219 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    Do 28.01.21 17:12
  • Bestimmungshilfe zu Denar erbeten, Gewicht 1,14 g
    von stampsdealer » Fr 29.05.20 23:18 » in Mittelalter
    24 Antworten
    836 Zugriffe
    Letzter Beitrag von stampsdealer
    Sa 06.06.20 14:39

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Nomeis und 2 Gäste