Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

diomedes
Beiträge: 7
Registriert: Sa 03.10.20 17:14
Hat sich bedankt: 10 Mal

Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von diomedes » Fr 26.03.21 19:54

Hallo zusammen,

ich bewahre meine Münzen in handelsüblichen Kunststoffvelourstableaus mit quadratischen 5x5-cm-Fächern auf und fertige dazu ein Kärtchen mit den Eckdaten aus meiner Datenbank an. Bislang verwende ich hierfür zwei Fächer - eines für die Münze, eines für das Kärtchen (und eventuelle Kärtchen voriger Sammler). Diese Organisation gefällt mir sehr gut, weil ich die Infos zur Münze immer gleich zur Hand habe und lesen kann, ohne die Münze anzuheben. Leider halbiere ich damit die Kapazität pro Tableau. Die naheliegende Lösung wäre also, die Münze auf das Kärtchen im gleichen Fach zu legen. Da habe ich allerdings Bedenken, ob der direkte Kontakt der Münze zur Druckertinte auf dem Papier mir über die Jahre die Münzen beschädigen kann. Habt ihr Erfahrungen oder Meinungen dazu? Das Thema wurde hier mal angeschnitten, aber blieb Spekulation ohne Erfahrungsbericht.

Mal die Eckdaten: Ich bedrucke die Kärtchen mit einem Canon-Tintenstrahldrucker mit Original-Canon-Tinte auf Kartonpapier, das folgende Gütesiegel besitzt:
ECF ("Elementary Chlorine Free"): Gebleicht mit Chlordioxid statt Chlorgas, laut Robin Wood verbleiben Chlorverbindungen im Papier
DIN ISO 9706: Alterungsbeständig
DIN ISO 14001: Umweltmanagementnorm
EU Ecolabel: Umweltschonende Herstellung

Über das Papier mach ich mir nicht so viele Gedanken (zu Unrecht?), weil Chlorverbindungen im Boden haben die Münzen auch überstanden. Aber was in Druckertinte ist, kann ich nicht einschätzen. Auch ohne chemische Reaktion, könnte die Tinte an den Münzen haften bleiben?

Es geht hierbei ausschließlich um die langfristige Lagerung ohne Transporte, also mache ich mir über Schäden durch den bloßen Abrieb am Papier keine Sorgen.

Zu allgemeinen Ratschlägen und Erfahrungen würde mich auch interessieren, ob die Situation mit einem modernen Laserdrucker eine andere wäre. Ich habe allerdings selbst keine Ahnung, ob Toner mehr oder weniger aggressive Chemikalien enthält als Tinte.

Liebe Grüße
diomedes

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4267
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von richard55-47 » Sa 27.03.21 09:27

Über diese Frage habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Für alle Münzen habe ich mittels HP-Tintenstrahldruckers ein an die Größe des Faches angepasstes Zettelchen aus Normalpapier gefertigt. Diese Fächer sind je nach Schuberhersteller mit Filz belegt oder "blankes" Plastik. Die Zettelchen kommen als Boden in das Fach, die Münze liegt oben drauf. Ich mache das seit Beginn meiner Sammelleidenschaft, also seit 2002, und habe noch keinerlei chemische Veränderungen oder Beeinträchtigungen an den Münzen bemerkt. Allerdings sammle ich nicht "polierte Platte", sondern antike Römer. Bei polierter Platte ginge ich auch anders vor.
do ut des.

Perinawa
Beiträge: 1265
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von Perinawa » So 28.03.21 10:45

diomedes hat geschrieben:
Fr 26.03.21 19:54
Die naheliegende Lösung wäre also, die Münze auf das Kärtchen im gleichen Fach zu legen.
Hast du das mal ausprobiert? Das sieht nämlich ziemlich bescheiden aus. Im Verhältnis zu den Münzen kosten die Schubladen auch nicht wirklich viel Geld, es sei denn, du sammelst Massen an abgenudelten Spätrömern.

Grüsse
Rainer

PS. Es gibt auch schicke Schubladen mit kleineren Fächern als 5cm. Dann musst du bei den Waschzetteln halt kleiner drucken/schreiben oder zum Bleistift Klappkärtchen basteln. :P
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von tilos » So 28.03.21 14:12

Um sowohl Bedenken hinsichtlich schädlicher Wechselwirkungen auszuräumen als auch die Haltbarkeit der Etiketten zu gewährleisten, sollte auf alterungbeständigem Papier und mit alterungsbeständigen Tinten/Pigmenten gedruckt werden. Welche Standards hier zugrunde liegen und welche Lieferanten in Frage kommen, müsste im Restaurierungsbereich recherchiert werden.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 449
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von Georg5 » So 28.03.21 14:21

Guten Tag!
Die Zusammensetzung der Druckfarbe besteht aus vielen Komponenten (Farbstoffe, bindende Polymere, Tenside, Konservierungsmittel, Feuchthaltemittel usw.) Aber für Ihre Zwecke ist das Schlimmste, dass die Hauptkomponente Wasser ist, das alle Komponenten der Druckfarbe zusammenbindet. Es bildet bei Erwärmung Dampfblasen und drückt die Tintentröpfchen aus den Patronendüsen auf das Papier. Alles, was Sie auf Papier gedruckt haben, ist also in hohem Maße von der Feuchtigkeit in der Luft abhängig. Nassfarbstoff und alle seine Komponenten, die wasserlöslich sind, können alles, womit sie in Kontakt kommen, problemlos einfärben...
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

antoninus1
Beiträge: 4069
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von antoninus1 » So 28.03.21 15:33

Hat denn schon jemand dieses Problem gehabt? Ich nicht, und ich habe in fast 30 Jahren Sammeltätigkeit auch noch niemanden kennengelernt, der Tintenspuren auf seiner Münze hatte.
Gruß,
antoninus1

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4267
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von richard55-47 » So 28.03.21 17:06

Um die Ausführungen von Georg5 zu ergänzen:
Meine Münzen liegen in Schubladen. Luft kann ohne weiteres durch Ritzen zirkulieren. Die Luftfeuchtigkeit in den Schubladen entspricht also der der Raumluftfeuchtigkeit und die ist im Normalfall nicht so hoch, dass sie Tinten auflösen und Münzen beeinflussen kann. Falls Münzen in Plastiktütchen aufbewahrt werden, also nicht "atmen" können, kann ich eine unerwünschte chemische Reaktion allerdings vorstellen.
do ut des.

diomedes
Beiträge: 7
Registriert: Sa 03.10.20 17:14
Hat sich bedankt: 10 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von diomedes » So 28.03.21 19:18

Vielen Dank für die Antworten und Berichte! Dass stimmt mich zuversichtlich, dass es durchaus eine Lösung wäre, die Münzen direkt auf die bedruckten Kärtchen zu legen. Dem Kommentar von richard55-47 stimme ich auch zu, dass es optisch nicht die schönste Lösung ist. Allerdings ist das Geld für weitere Tableaus gar nicht das große Problem, sondern der Platz. Irgendwann ist das Volumen des Schrankes oder der Schublade erschöpft und dann macht es einen Unterschied, ob ich jeweils 100 oder 200 Münzen unterbringen kann.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von tilos » So 28.03.21 20:03

Von getrockneter Tinte/getrocknetem Toner geht aller Voraussicht nach keine Gefärdung aus. Anders ist das - im ungünstigsten Falle - schon bei sich zersetzenden Kartonagen und Papieren. Wie ich oben bereits schrieb, gibt es eine einfache Lösung des "Gesamtproblems".

Dokumentenechte Tinten/Toner zeichnen sich u.a. durch folgende Eigenschaften aus: Lichtechtheit (hohe UV-Resistenz), Wasserfestigkeit, Chemikalien- und Lösungsmittelresistenz. Gibt es entsprechend zertifiziert von diversen Herstellern.

Druckpapiere sollten holz-, säure- und chlorfrei sowie gepuffert sein. Am besten bei den Papieranbietern nach der ISO 9706 schauen.

Beides - Toner und Papier - ist bezahlber

Gruß
Tilos

Perinawa
Beiträge: 1265
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von Perinawa » Mo 29.03.21 14:51

diomedes hat geschrieben:
So 28.03.21 19:18
Irgendwann ist das Volumen des Schrankes oder der Schublade erschöpft
Das ist ja kein Wunder, wenn jede Münze mehr Auslauf hat wie ein Huhn in der Batterie. 5x5cm haben nicht mal meine republikanischen Asse (geprägt - nicht gegossen). :wink:

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4267
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von richard55-47 » Mo 29.03.21 18:35

Zur Zeit schreddere ich Papiere meiner Eltern, die teils noch aus den 1955er Jahren stammen. Bei Durchsicht der Unterlagen habe ich das Stammbuch aus 1941 gefunden, das ich natürlich nicht schreddere. Ich gehe mal davon aus, dass die Papierqualität nicht der ISO 9706 entspricht. Gleichwohl ist nichts zerfallen, zerfasert, durchgedrückt oder unleserlich. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass normales Papier mit normaler Druckertinte bei normaler Luftfeuchtigkeit irgendwelchen (negativen) Einfluss auf die Münzoberfläche hat. Da müssen m. E. andere Komponenten hinzukommen.
do ut des.

Perinawa
Beiträge: 1265
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 286 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal

Re: Kontakt mit Druckertinte bei Aufbewahrung problematisch?

Beitrag von Perinawa » Di 30.03.21 06:25

richard55-47 hat geschrieben:
Mo 29.03.21 18:35
Ich kann mir also nicht vorstellen, dass normales Papier mit normaler Druckertinte bei normaler Luftfeuchtigkeit irgendwelchen (negativen) Einfluss auf die Münzoberfläche hat.
Ich mir auch nicht.

Leider finde ich die Quelle nicht mehr, aber ich habe vor längerer Zeit gelesen, dass das Papier von alten Münztütchen Schwefel enthielt. Das führte natürlich dazu, dass Silbermünzen schnell dunkel anliefen / patinierten. Was ansich ja auch gar nicht schlimm ist - ganz im Gegenteil.

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast