Bestimmungshilfe erbeten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

HermannW
Beiträge: 87
Registriert: Di 19.09.17 18:34
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von HermannW » Mi 10.11.21 16:43

Hallo,

habe ein Lot römischer Münzen ersteigert. Dabei war dieses As von Faustina II. ???
Gewicht: 9,5 gr. Durchmesser: 24,57-25,51mmDicke: 2,68 mm
SAM_6486a.JPG
SAM_6485a.JPG
Hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen
Gruß aus Dithmarschen
Hermann

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4473
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von richard55-47 » Mi 10.11.21 18:11

Könnte auch Crispina sein. Wäre die Münze mir, würde ich sie als "unbestimmbar" katalogisieren.
do ut des.

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6085
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von justus » Mi 10.11.21 18:42

Eine AE Großbronze mit SC in Abschnitt konnte ich weder bei Faustina junior, noch bei Crispina finden.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1088
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von didius » Mi 10.11.21 18:55

justus hat geschrieben:
Mi 10.11.21 18:42
Eine AE Großbronze mit SC in Abschnitt konnte ich weder bei Faustina junior, noch bei Crispina finden.
Ich denke das ist ein As
Die Prägung im Abschnitt halte ich eher für einen verunglückten Gegenstempel

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6085
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 422 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von justus » Mi 10.11.21 20:16

didius hat geschrieben:
Mi 10.11.21 18:55
justus hat geschrieben:
Mi 10.11.21 18:42
Eine AE Großbronze mit SC in Abschnitt konnte ich weder bei Faustina junior, noch bei Crispina finden.
Ich denke das ist ein As
Die Prägung im Abschnitt halte ich eher für einen verunglückten Gegenstempel
Möglich, da nicht ganz zentriert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 467
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 281 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von Timestheus » Mi 10.11.21 20:23

Darf ich mal OT rein grätschen? Wieso sind manche Münzen derart so abgeschliffen? Dass Münzen korrodiert sind und verkrustet - verstehe ich. Das Münzen kräftig abgegriffen sind, da im Umlauf - verstehe ich auch. Aber wie kommt es zu so einer völlig glatt geschliffenen Oberfläche? Das kann ja nicht alleine vom Umlauf kommen - oder? Wäre die zu Zeiten wo sie noch im Umlauf war so abgeschliffen - hätten Händler die so unkenntlich als Zahlungsmittel noch akzeptiert? War die Münze daher vielleicht eine Funzmünze im Wasser / Sand wo sie abgeschliffen wurde.

Woher kommt so eine fast plane Schleifung? Würde mich "technisch" interessieren.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5263
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 131 Mal
Danksagung erhalten: 515 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von Zwerg » Mi 10.11.21 20:38

Eine "richtige" plane Schleifung gibt es manchmal bei Münzen, die als Spielsteine verwendet wurden.
Hier handelt es sich um ganze normale Abnutzung durch Umlauf.
Römische Bronzen waren bis in die Neuzeit in manchen Ländern noch im Umlauf (gibt es einen Thread zu)

Ich habe an den Fundmünzen aus den Grabungen bei Burg Linn in Krefeld das Bestimmen gelernt. Die waren alle in dieser Qualität.
Da wurde erst einmal anhand des "Schattenrisses" der Kaiser festgelegt und sich dann durch den Index des BMC oder / RIC im Ausschlußverfahren anhand von Buchstabenresten an die Münze herangetastet.
Das war dann eine nicht zu toppende Grundausbildung für die weitere Karriere.
Ich bin mir sicher, daß man auch diese Ruine noch eingrenzen kann.

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Laurentius
Beiträge: 899
Registriert: Sa 25.09.10 11:14
Hat sich bedankt: 358 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von Laurentius » Mi 10.11.21 21:12

Guten Abend zusammen! Was haltet Ihr von einer Lucilla mit Vesta RV?

vg Laurentius
"SOL LVCET OMNIBVS"

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14658
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 3106 Mal
Danksagung erhalten: 749 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von Numis-Student » Mi 10.11.21 21:52

Und ich bin mir sicher, dass man das Stück vielleicht bestimmen kann, aber in diesem Fall eine Bestimmung keinen Sinn macht, da eine solche Ruine in keiner Sammlung noch irgendwie Freude bereiten kann. Das ist nur in wissenschaftlichen Fällen sinnvoll, wenn damit noch irgendeine Aussage getätigt werden kann.

MR

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5425
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 340 Mal
Danksagung erhalten: 643 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von mike h » Mi 10.11.21 21:53

Ich hätte da eine, bei der das Portrait ziemlich nahe kommt.
Kamp0040.028AR01.jpg
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14658
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 3106 Mal
Danksagung erhalten: 749 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von Numis-Student » Mi 10.11.21 21:59

Timestheus hat geschrieben:
Mi 10.11.21 20:23
Darf ich mal OT rein grätschen? Wieso sind manche Münzen derart so abgeschliffen? Dass Münzen korrodiert sind und verkrustet - verstehe ich. Das Münzen kräftig abgegriffen sind, da im Umlauf - verstehe ich auch. Aber wie kommt es zu so einer völlig glatt geschliffenen Oberfläche? Das kann ja nicht alleine vom Umlauf kommen - oder? Wäre die zu Zeiten wo sie noch im Umlauf war so abgeschliffen - hätten Händler die so unkenntlich als Zahlungsmittel noch akzeptiert? War die Münze daher vielleicht eine Funzmünze im Wasser / Sand wo sie abgeschliffen wurde.

Woher kommt so eine fast plane Schleifung? Würde mich "technisch" interessieren.
--> https://en.numista.com/catalogue/pieces13819.html

Dieser Münztyp war nur knapp 35 Jahre in Umlauf, und man findet zahlreiche Exemplare, die soweit abgenutzt sind, dass Jahreszahl und andere Details nicht mehr erkennbar sind.

Offensichtlich ist das ein Zusammenspiel von einer gewissen Größe/Gewicht, einem schnellen Zirkulieren und einer "weichen" Legierung.

Übrigens mag ich solche stark abgenutzten, aber unbeschädigten Münzen irgendwie. Irgendwo habe ich eine Dose mit solchen eigentlich nicht mehr sammelwürdigen Kupfermünzen.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5425
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 340 Mal
Danksagung erhalten: 643 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von mike h » Mi 10.11.21 22:09

Numis-Student hat geschrieben:
Mi 10.11.21 21:59

Übrigens mag ich solche stark abgenutzten, aber unbeschädigten Münzen irgendwie. Irgendwo habe ich eine Dose mit solchen eigentlich nicht mehr sammelwürdigen Kupfermünzen.
Ich auch... :lol:
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1088
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von didius » Mi 10.11.21 22:38

dito

HermannW
Beiträge: 87
Registriert: Di 19.09.17 18:34
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmungshilfe erbeten

Beitrag von HermannW » Do 11.11.21 16:51

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure schnellen Antworten! Crispina kann es wohl nicht sein, die Nase entspricht nicht ihrer (kann man im Original besser sehen als auf dem Fotos).
Mir ist schon bewusst, dass diese Münze nicht sammelwürdig ist. Da sie in einem Lot von 14 Münzen war, versuche ich natürlich sie auch zu identifizieren.

Im übrigen ist das identifizieren von Münzen eigentlich ein großer Spaß, stöbern im Internet, suchen in der Literatur und in Katalogen etc.

Gruß aus Dithmarschen
Hermann

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe erbeten
    von Ace99 » So 12.01.20 04:46 » in Deutsches Mittelalter
    10 Antworten
    1305 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Fr 06.03.20 07:10
  • Bestimmungshilfe erbeten
    von biermarkensammler01 » Di 19.10.21 15:17 » in Token, Marken & Notgeld
    5 Antworten
    303 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gingko
    Mo 01.11.21 20:00
  • Bestimmungshilfe erbeten
    von 5025738@gmail.com » Di 01.12.20 18:57 » in Byzanz
    2 Antworten
    257 Zugriffe
    Letzter Beitrag von 5025738@gmail.com
    Di 01.12.20 22:40
  • Bestimmungshilfe erbeten
    von HermannW » Di 22.06.21 16:58 » in Römer
    5 Antworten
    304 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Do 24.06.21 22:01
  • Bestimmungshilfe erbeten
    von Blauer Klaus » Do 09.09.21 11:04 » in Asien / Ozeanien
    2 Antworten
    212 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Blauer Klaus
    Sa 11.09.21 10:13

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yandex [Bot] und 8 Gäste