Bestimmung

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1530 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Perinawa » Di 08.02.22 20:20

Timestheus hat geschrieben:
Di 08.02.22 20:08
Ich finde es immer wieder faszinierend - ich meine das positiv - wie manche da noch Legenden lesen können. Meine alten Augen erkennen da nicht viel mehr.
Es hilft oft, wenn man etwas weiter vom Bildschirm zurückgeht. Man erkennt das ...ORVM deutlich, davor wirds ...GVST... etwas schwammerl. Nicht erkennbare Lücken muss man dann sinnvoll ausfüllen. Wir hatten schon bedeutend schlimmeres... :D
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Di 08.02.22 20:35

Ja, das einseitige könnte sein, eventuell ein Deko-Objekt? Der Stil ist tatsächlich recht grob, deswegen dachte ich zuerst an ein Provinzmedaillon. Über den Fundort ist nicht viel bekannt, nur dass "es" in Spanien gefunden wurde. Antik ist es mMn schon, wenn ich mir die Patina/Kruste auf dem Video anschaue, sowie das Stück insgesamt. Bleibt nur die Frage WAS es ist. Ich fand's auch zu interessant zum Ignorieren. Aber 170g und die Größe..

Jörg, das kommt mit der Zeit ;-) ich hätte es ganz am Anfang auch nicht gelesen. Jetzt geht es besser, aber auch nur wenn ich von shanxi (z.B.) drauf gestoßen werde. Sonst hätte ich es auch nicht erkannt ;-) aber es wird besser :-P
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Di 08.02.22 20:37

Hier gibt es Leute die auf, für mich, ebenen Flächen Legendenreste erkennen und dadurch den kompletten Typ bestimmen können. Obwohl da nix ist (für mich). Da weiß ich dann immer wieder, dass es ein laaaaanger Weg wird.. ;-)
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Di 08.02.22 20:52

Eine Imitation kann ja ausgeschlossen werden, das wäre doch etwas auffällig. Ich habe mal nachgehakt ob er nicht mehr über den Fundort und Kontext herausfinden kann.
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Mi 09.02.22 06:06

https://www.forumancientcoins.com/fakes ... illon1.JPG

Die Lösung scheint doch recht langweilig.
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1530 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Perinawa » Mi 09.02.22 06:10

Die Lösung ist deprimierend (und mahnend)... :(
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Mi 09.02.22 06:19

Ja, ich habs auf dem Handy nicht wahrhaben wollen (Lösung kam nicht von mir), aber es ist eindeutig. Ich hätte sowas von drauf gewettet, dass man die Oberfläche und Verkrustung nicht derart fälschen könnte..
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1530 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Perinawa » Mi 09.02.22 06:23

Ich wäre sicherlich darauf hereingefallen.

Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass mit Fundort Spanien auch tatsächlich ein echter Bodenfund o.ä. gemeint war. Das scheint ja wohl dann eine "Fehlinformation" zu sein. Aber die Fälscher bekommen mittlerweile auch solche Oberflächen sehr gut hin.
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Mi 09.02.22 06:41

Ich denke das ist jeder..alleine die Tatsache, dass das scheinbar problemlos möglich ist, ist mehr als deprimierend.
Könnte auch ein echter Schrötling überprägt worden sein?
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16451
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4853 Mal
Danksagung erhalten: 1509 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Numis-Student » Mi 09.02.22 06:47

Du sagst zwar
jschmit hat geschrieben:
Di 08.02.22 20:38
Lucius Aelius hat geschrieben:
Di 08.02.22 19:40
Ich fänd's schöner, wenn's die Kommunikation auch bei Fachthemen gäbe
Da kann ich aber (meistens) nicht mitreden. Da seid ihr mir gefühlt Jahrhunderte vorraus.. ;-) ich bemühe mich aufzuholen, aber mehr als ein "sehr interessant" kommt da noch nicht bei raus...
aber immerhin bist Du jetzt wieder derjenige, der in diesem Fall die Lösung gefunden hat:
jschmit hat geschrieben:
Mi 09.02.22 06:06
https://www.forumancientcoins.com/fakes ... illon1.JPG

Die Lösung scheint doch recht langweilig.
Also stell Dein Licht nicht unter den Scheffel !
Du bist immerhin schon im zweiten Lehrjahr :wink: Und das wird schon, da bin ich sehr zuversichtlich.

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1530 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Perinawa » Mi 09.02.22 06:53

jschmit hat geschrieben:
Mi 09.02.22 06:41
Könnte auch ein echter Schrötling überprägt worden sein?
Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Brocken in dieser Gewichtsklasse gab es höchstens als gegossenes Schwergeld. Dazu hätte man dann solch eine fertige Münze nehmen müssen. Und dabei wäre der Schrötlingsriss unlogisch, oder übersehe ich da etwas? Ich glaube hier schon an eine Komplettfälschung.

Numis-Student hat geschrieben:
Mi 09.02.22 06:47
da bin ich sehr zuversichtlich
Ich auch!
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 962
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Lucius Aelius » Mi 09.02.22 07:04

Damit hätte ich auch nicht gerechnet.
Danke für die Auflösung!
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 1297
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von jschmit » Mi 09.02.22 07:39

Nur um das klarzustellen, ich habe die Lösung nur hier reingepostet ;-) ich wäre dadrauf reingefallen, ohne Wenn und Aber ;-) die Lorbeeren darf, zu meinem Bedauern, ein Franzose für sich beanspruchen :-P

Das Ganze ist natürlich recht brutal. Zum Einen natürlich für den der sich 13h Arbeit damit gemacht hat die zu reinigen, für den Besitzer und für mich...ich hätte sowas ohne Bedenken gekauft.
Grüße,

Joel

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 16451
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4853 Mal
Danksagung erhalten: 1509 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Numis-Student » Mi 09.02.22 07:43

Nach den Bildern hat hier niemand den Verdacht geäußert, also von daher... ;-)

Es ist natürlich die Frage, ob man das gemerkt hätte, wenn man das Teil auf der Münzbörse in der Hand halten kann.
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1530 Mal

Re: Bestimmung

Beitrag von Perinawa » Mi 09.02.22 07:55

Nachher ist man immer schlauer.

Aber von einem Münzrestaurator (der fantastische Arbeit macht), würde ich schon erwarten, dass er zumindest Bedenken äussert. Entweder ist das Stück wirklich so gut gemacht (dann hätte zumindest ich es auch "in der Hand" nicht als Fälschung erkannt), oder der Münzrestaurator ist alles andere als ein Profi.
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmung
    von plazer » » in Altdeutschland
    3 Antworten
    194 Zugriffe
    Letzter Beitrag von plazer
  • Bestimmung
    von papilion » » in Griechen
    15 Antworten
    985 Zugriffe
    Letzter Beitrag von papilion
  • Bestimmung
    von Hansdive » » in Sonstige
    2 Antworten
    471 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Hansdive
  • Bestimmung
    von Fortuna » » in Römer
    3 Antworten
    423 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Fortuna
  • Bestimmung
    von Joa » » in Kelten
    7 Antworten
    654 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Joa

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 1 Gast