Historisch interessante Münzen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Mi 23.08.17 16:42

Siehe auch den Artikel "Die Lex Porcia de Provocatione" in diesem Thread: http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... io#p125903 (etwas weiter unten)

Von meinem letzten Buch "Eine Auswahl antiker Münzen und ihr historischer Hintergrund" habe ich noch einige Exemplare zu verkaufen. Preis €24.-

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1241
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von quinctilius » Mi 23.08.17 17:02

Peter43 hat geschrieben:Siehe auch den Artikel "Die Lex Porcia de Provocatione" in diesem Thread: http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... io#p125903 (etwas weiter unten)

Von meinem letzten Buch "Eine Auswahl antiker Münzen und ihr historischer Hintergrund" habe ich noch einige Exemplare zu verkaufen. Preis €24.-

Mit freundlichem Gruß

Danke. Ich zitier Dich mal:

"Die Magistrate der röm. Republik verfügten über eine polizeiliche Zuchtgewalt (coercitio). Kraft ihrer konnten sie auch Strafen bis zur Todesstrafe aussprechen. Dagegen entwickelte sich im Ständekampf die provocatio ad populum: Sie bedeutet das Recht des Betroffenen, die magistratisch verhängte Todesstrafe (und später auch die Prügelstrafe) durch die Comitie (Volksversammlung der stimmberechtigten römischen Bürger) überprüfen zu lassen. Es gab im Laufe der Zeit wohl 3 verschiedene Gesetze für die Provocatio: Das erste war die 'lex Valeria de provocatione' um ca. 300 v.Chr.. Das Recht zur provocatio war zunächst beschränkt auf männliche römische Bürger im Stadtgebiet; es war ausgeschlossen gegenüber einem dictator. Bestritten ist, inwieweit die provocatio zu einem echten Prozeß geführt hat oder mehr politische Bedeutung hatte. Die 'lex Porcia de provocatione' wurde 195 v.Chr. durch Porcius Laeca, den Vorfahr des Münzmeisters, eingeführt, als er Volkstribun war. Dieses Gesetz schränkte auch die Macht der militärischen Magistrate über die römischen Bürger ein. 123 v.Chr folgte noch die 'lex Sempronia de provocatione', die für jede Kapitalstrafe einen Prozeß durch das Volk vorsah. Lange haben diese Gesetze nicht gehalten, den bald versank die Republik im blutigen Chaos der Bürgerkriege, und da gab es keine Provocatio mehr, sondern nur noch die Proscriptio, die Todesliste!"


VG
Quinctilius
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Fr 29.09.17 14:56

Die Ituräer

Ausgangspunkt für diesen Artikel war das ITVR auf der Rückseite der folgenden Münze:

1. Münze
Syrien, Caesarea ad Libanum, Severus Alexander als Caesar unter Elagabal, 221-222
AE 21, 8.5g, 0°
Av.: [SEV ALEZAN]DROS CAESAR
Kopf mit Strahlenkrone n.r.
Rv.: [COL C - E - SA -R]IA LIB (?)
im Abschnitt ITVR
Dreiteiliger Schrein der Astarte mit 4 Säulen. Im mittleren Intercolumnare, unter einem
Gewölbebogen, Astarte mit Standarte frontal stehend, wird bekränzt von einer re. neben ihr
stehenden männlichen Figur; zu ihren Füßen Torso eines Flußgottes n.r. schwimmend; zu
beiden Seitenflügeln führen Freitreppen; im li. Flügel frontal stehend Göttin mit Kalathos
zwischen 2 Tieren, im re. Flügel frontal stehende weibliche Figur.
Ref.: BMC 110, 9; Lindgren II, 121, 2288
Selten, S/fast SS, durch die Sandpatina entsteht der Eindruck, als würde der Tempel von hinten beleuchtet

Anm.:
(1) Der alte Name von Kaisareia war Arka. Wahrscheinlich unter Elagabal wurde die Stadt als COLONIA CAESAREA LIBANI römische Kolonie. Hier wurde am 1.10.208 Severus Alexander geboren, der Cousin, Adoptivsohn und Nachfolger des Elagabal. Damit ist er auf dieser Münze also 13-14 Jahre alt.

(2) Aus der Literatur kennen wir für Caesarea einen Tempel für Alexander den Großen und einen bedeutenden Kult für Astarte als Aphrodite Architis (= Atargatis). Ob die interessante Triptychonform des Schreines der Wirklichkeit entspricht, wissen wir nicht. Die beiden Statuen in den Seitenflügeln sind nicht genau zu identifizieren. Die Göttin li. entspricht ikonographisch der "Herrin der Tiere (Ποτνια θηρον)", die re. vielleicht der Aphrodite. Obwohl die Lage der Stadt zwische Tripolis und Antandros beim modernen Tell Arqa eindeutig identifiziert ist, kennen wir den antiken Namen des im Libanon entspringenden Flusses Nahr-el-Arqa nicht.

Das ITVR, das mir ins Auge gefallen war, hat nun nichts mit dem ITVR zu tun von "ire = gehen", wie in "Abitur", sondern bezieht sich auf das Volk der Ituräer, von denen ich bis dato nichts gehört hatte. Und schon haben wir wieder das dem Sammler wohlbekannte Phänomen, daß sich durch eine einzige Münze ein ganz neues Wissensgebiet öffnet, etwas was das Sammeln von Münzen ja so spannend macht.

Die Ituräer:
Die Ituräer (griech. Ιτουραῖοι) waren ein Nomadenvolk, wohl aus Südarabien (Pauly), das dann in die Bekaa-Ebene (zwischen Libanon und Antilibanon) eindrang und überwiegend die bergigen Hänge besiedelte. Den älteren Sammlern wird die Bekaa-Ebene noch wohlbekannt sein, weil sie im libanesischen Bürgerkrieg von 1975-1990, der aus der ehemaligen "Schweiz des Vorderen Orients" einen Trümmerhaufen gemacht hat, eine wichtige strategische Rolle spielte, insbesondere durch die drusischen Milizen.

Die Ituräer werden bereits im AT der Bibel erwähnt. In der Genesis 25, 15 und in der 1. Chronik, 1, 31 wird Jetur, ein Sohn des Ismaels, des Sohns des Abrahams, als ihr Stammvater genannt. Ismael gilt gemeinhin als Stammvater der Araber (Gen. 25, 12-18) und zeugt damit von der engen historischen Beziehung der Israeliten mit den Arabern. Die Ituräer werden ebenfalls erwähnt von Strabo und Cassius Dio und kommen auch im NT vor. Die Römer sprachen von ihnen in einem Atemzug mit den Arabern als Banditen wegen ihrer Überfälle auf Karawanen. Nach ihnen wurde ihr Siedlungsgebiet als Ituraia bezeichnet, was wahrscheinlich "Land der Bergbewohner" heißt. Ihr Hauptort war Chalkis, wegen der Lage hieß es auch Chalcis sub Libano. Es war zunächst ein wichtiger Pufferstadt der Römer gegen die Parther, aber nicht sehr zuverlässig. Nachdem die Römer ihr Reich an Herodes den Großen übergeben hatten, verschwinden sie aus der Geschichte. Daß die libanesischen Drusen auf die Ituräer zurückgehen sollen, wie ich auch gelesen habe, kann nicht stimmen, da neuere Untersuchungen der mitochon-drialen DNA an den Drusen gezeigt haben, daß diese aus einer Vielzahl unterschiedlicher Völker hervorgegangen sind.

Die Römer schätzten die Ituräer insbesondere als Bogenschützen und stellten mehrere Kohorten ihrer Auxiliareinheiten auf, die nach ihnen benannt waren. 1982 fand sich bei Neubauarbeiten in Mainz eine Holztafel, die von einem "Datus, dem Ituräer" sprach. Sie stammte aus der augustäischen Zeit und beweist, daß eine dieser Kohorten, wahrscheinlich aus Pannonien, hier stationiert war. Auch die Bezeichnung ITVR auf der Münze des Severus Alexander weist darauf hin, daß die Stadt im Gebiet der Ituräer lag oder einen größeren Bevölkerungsteil dieses Volkes besaß.

Zur Abrundung meiner Sammlung von römischen Klientelreichen habe ich folgende Münze in meine Sammlung eingereiht:

2. Münze
Syrien, Coele-Syria, Chalcis sub Libano, Octavian, ca. 32-24 v.Chr.
AE 22, 6.46g, 22.3mm,
geprägt 27/26 v.Chr. (= Jahr 107 der lokalen Ära)
Av.: L ZΠ NE - KAI (von li. oben)
Bloßer Kopf des Octavian n.r.
Rv.: ZENOΔOPOV TETP - APXOV KAI APXHPEΩΣ (von re. oben)
Bloßer Kopf des Zenodoros n.l.
Ref.: RPC 4775; BMC 7; SNG Copenhagen 417; SNG France 9-10; Daniel Hermann, The Coins of the Itureans, Type 17, in "Israel Numismatics Research 1 (2016)"
nicht häufig, S+, Legenden gut zu lesen

Anm.:
Auffallend ist, daß die Münzen der Ituräer alle griechische Legenden tragen und ihre Abbildungen griechische Gottheiten darstellen. Dies ist ein Zeichen dafür, wie tief der Hellenismus zu dieser Zeit selbst in die Kultur von kleinen Völkern eingedrungen war.

Das Fürstentum Chalkis:
Nachdem der Einfluß der Seleukiden zu schwinden begann, breiteten sich die Ituräer unter Ptolemaios (85-40 v.Chr.), Sohn des Mennaios, über Coelesyrien und den Libanon aus, bis Pompeius sie schließlich 66 v.Chr. unterwarf und sie zu einem Klientelreich der Römr wurden. Auf Ptolemaios folgte dessen Sohn Lysanias (40-36 v.Chr.). Ob dieses Geschlecht selbst arabisch war oder mit Alexander dem Großen in diese Region kam, ist unklar. Lysanias wurde wegen zu großer Nähe zu den Parthern von den Römern hingerichtet.

Zenodoros (36-23 v.Chr.) war der Nachfolger des Lysanias. Kleopatra hatte ihm diese Gebiete, die sie von Marcus Antonius erhalten hatte, 36 v.Chr. zur Pacht übergeben. Nach dem Tod von Marcus Antonius und Kleopatra bestätigte Augustus diese Übertragung und er herrschte als Tetrarch und Archiereus über die Gebiete Ituraea und die Trachonitis, allerdings gegen die Zahlung erheblicher Tribute. Diese Tribute konnte Zenodoros nur aufbringen, indem er mit Räuberbanden zusammenarbeitete, die sogar Damaskus, Berytos und Byblos bedrohten. Dies konnten die Römer nicht mehr tolerieren und Augustus übergab 23 v.Chr. seinen Herrschafts-bereich an seinen Verbündeten Herodes (23 v.Chr.-4 n.Chr.). Das Reich der Ituräer wurde zerstückelt. Neben dem Gebiet zwischen der Trachonitis und Galiläa unter Herodes gab es die Region um Abilene, das zur Zeit des Tiberius unter der Herrschaft von Herodes Agrippa I. und Herodes Agrippa II. stand, das Gebiet zwischen Heliopolis (Baalbek) und Laodikeia, das Caligula einem Soeimas schenkte, und das eigentliche Kerngebiet um Chalkis, das durch den Tetrarchen Herodes Philippus (4-34 n.Chr.), einen Sohn des Herodes, regiert wurde (Luk. 3, 1).

Alle diese Gebiete wurden mit der Zeit nach Syrien eingegliedert, zuletzt wohl das Gebiet von Chalkis, vermutlich 92 n.Chr. (Pauly). Die Geschichte des Fürstentums Chalkis zeigt beispielhaft, daß ein so kleiner Staat keine Chance hatte, zwischen 2 Riesenreichen wie es das römische Reich und das Reich der Parther waren, seine Selbständigkeit zu wahren.

Hinzugefügt habe ich
(1) eine Karte von Ituräa (grün umrandet) aus dem Atlas antiquus des Karl Spruner von 1865.
(2) ein Bild von der Bekaa-Ebene, im Hintergrund der Qaraoun-See

Quellen:
(1) Altes Testament
(2) Neues Testament
(3) Cassius Dio, Römische Geschichte
(4) Strabon, Geographica 16.2, 10.18
(5) Cicero, Philippica 2.112
(6) Flavius Josephus, Jüdische Altertümer
(7) Pseudo-Cäsar, Bellum Africanum 20
(8) Macrobius, Saturnalien

Sekundärliteratur:
(1) Der Kleine Pauly

Online-Quellen:
(1) Wikipedia

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
caesarea_ad_libanum_sev_alex_BMC9.jpg
chalkis_octavian_RPC4775.jpg
Ituräa.jpg
Qaraoun_Lake.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am Fr 29.09.17 20:38, insgesamt 2-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Altamura2
Beiträge: 2904
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Altamura2 » Fr 29.09.17 15:22

Blieben noch zwei numismatische Übersichtsartikel zur Münzprägung der Ituräer nachzutragen:
Danny Herman, "The Coins of the Itureans", Israel Numismatic Research 1 (2006): https://www.academia.edu/31847200/The_C ... e_Itureans
Nicholas L. Wright, "Ituraean Coinage in Context", NC 173 (2013): https://www.academia.edu/1970279/Iturae ... in_context

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Fr 29.09.17 20:19

Herzlichen Dank für die Links!

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » So 08.10.17 17:53

Das seltsame EIOVLI

Pick kannte eine Kleinmünze der Julia Domna aus Nikopolis ad Istrum, AMNG I/1 1486, mit der Legende IOVΛI[A - ΔO]MN[A] CЄ und der Rs. NIKOΠOΛIT ΠPOC ICTPON, Mondsichel und darüber ein Stern, unter der Mondsichel ein zweiter, kleinerer Stern. Er schreibt dazu: "Auf der Vs. scheint vor IOVΛI[A] ein E zu stehen; ob aber wirklich ЄIOVΛI[A] zu lesen ist, bleibt zweifelhaft." Leider ist die Münze nicht abgebildet. Sie scheint selten zu sein, da er sie nur in einem Ex. aus Bukarest kennt.

Pick kannte nur diesen einen Typ. Inzwischen kennen wir 4 verschiedene Typen, die aber alle mit dem selben Vs.-Stempel geprägt wurden.

Die Münzen:

(1)
Nikopolis ad Istrum, Julia Domna, 193-217
AE 17, 3.74g, 16.85mm, 195°
Av.: ЄIOVΛI - [Δ]OMN CЄ
drapierte Büste n. r.
Rv.: NIKOΠOΛIT ΠPOC ICTPON
Mondsichel mit 2 Sternen: ein Stern in der Höhlung, ein zweiter unter der Mondsichel
Ref.: a) AMNG I/1, 1486 corr. (schreibt IOVΛIA und ΔOMNA; 1 Ex., Bukarest)
b) Varbanov 2848 corr. (= AMNG 1486)
c) Hristova/Hoeft/Jekov (2017) No. 8.17.48.3 (diese Münze)
selten, fast SS, dunkelgrüne Patina
Pedigree:
ex CNG Electronic Auction 283, Lot 161

Dies ist der Typ, den Pick kannte. Die Legende der Vs. konnte er nur teilweise lesen. Er schreibt zwar IOVΛI[A - ΔO]MN[A] CЄ, es heißt hier aber deutlich und unzweifelhaft ЄIOVΛI - ΔOMN CЄ!

(2)
Nikopolis ad Istrum, Julia Domna, 193-211
AE 17, 3.15g, 16.95mm, 0°
Av.: ЄIOVΛI - [ΔOMN] CЄ
drapierte Büste n.r.
Rv.: NI[KOΠOΛI]T ΠPOC ICTPO
Großer 8-strahliger Stern mit Punkten an den Spitzen
Ref.: a) nicht in AMNG
b) nicht in Varbanov
c) Hristova/Hoeft/Jekov (2017) No. 8.17.48.6 (diese Münze)
sehr selten, S/S+, dunkelgrüne Patina, Legenden nur teilweise lesbar

(3)
Nikopolis ad Istrum, Julia Domna, 193-217
AE 17, 3.01g, 16.56mm, 225°
Av.: ЄIOVΛI - [Δ]OM[N] C[Є]
drapierte Büste n.r.
Rv.: NIKOΠO[ΛIT ΠPO]C ICTPON
Großer 8-strahliger Stern mit Punkten an den Spitzen
Ref.: a) nicht in AMNG
b) nicht in Varbanov
c) Hristova/Hoeft/Jekov (2017) No. 8.17.48.7 (diese Münze)
sehr selten, S/S+, dunkelgrüne Patina, Legenden nur teilweise lesbar

(4)
Moesia inferior, Nikopolis ad Istrum, Julia Domna, 193-211
AE 17, 2.65g, 17.34mm, 45°
Av.: ЄIOVΛI - [ΔOMN] CЄ
drapierte Büste n.r.
Rv.: NIKOΠOΛIT ΠPOC ICTPON
Korb mit Henkel, gefüllt mit Früchten (Äpfel?)
Ref.: a) nicht in AMNG
b) nicht in Varbanov
c) Hristova/Hoeft/Jekov (2017) No. 8.17.52.3 (diese Münze)
selten, S+, Rs. mit zentralem Patinaschaden wahrscheinlich durch Reinigung mit Drahtbürste

Dieses Phänomen gibt es auch in anderen Zusammenhängen. So zeigen z.B. einige Münzen des Commodus aus Nikopolis anstelle von ΠPOC ICTP das seltene ΠPOC ЄICTP (AMNG I/1, 1242), oder die Stadt ICTPOC am Schwarzen Meer wird zu ЄICTPOC. Da ich aber nicht weiß, ob es sich hierbei um griechische Nebenformen handelt, beschränke ich mich auf das ЄIOVΛIA.

Die Frage ist natürlich: Was bedeutet das Є? Ist es auch nur eine griechische Variante von IOVΛIA wie z.B. NЄIKOΠOΛITΩN anstatt NIKOΠOΛITΩN? Oder steckt mehr dahinter?

Zur Erklärung müssen wir einen Abstecher in die Linguistik, bzw. in die Sozio-Linguistik machen.

Übergeneralisierung:
Der Oberbegriff zu diesem Phänomen wird als Übergeneralisierung bezeichnet. Diese Phase wird beim Erlernen der Mutterspache von Kindern durchlaufen. Am häufigsten tritt sie auf, wenn starke, also unregelmäßige Verben grammatisch mit schwachen, regelmäßigen gemischt werden, z.B. "fliegte" oderr "trinkte". Bekannt ist ein Satz, den der Wissenschaftler Els Oksaar zitiert: "Opa hat gesitzt und gelest." Auch bei der Bildung von Pluralformen tritt sie auf. Ich werde nie vergessen, als ich im Medizinpraktikum neben dem Bett eines 3jährigen stand, der ein Bilderbuch betrachtete. Ich zeigte dann auf ein Bild und fragte ihn, was das seien. Er antwortete "Schäfe". Als ich ihn korrigierte "Schafe", belehrte er mich, daß das natürlich "Schäfe" seien. Und hatte er nicht recht? Beim Schwan sind es doch auch "Schwäne", beim Hahn "Hähne" und bei der Gans "Gänse".

Hyperkorrektur:
Das, was der Stempelschneider bei der Münze der Julia Domna mit ЄIOVLI gemacht hat, nennt sich Hyperkorrektur und wird als eine Form der Übergeneralisierung betrachtet. Es ist der Versuch, sich der herrschenden Sprachform anzupassen. Der Stempelschneider hatte in Erinnerung, daß die Griechen das lateinische I oft in ЄI verändern, daß sie z.B. Antiochia zu Antiocheia, Nicomedia zu Nikomedeia oder Seleucia zu Seleukeia machen usw. Also machte er I-OVΛIA zu ЄI-OVΛIA. Charakteristisch dabei ist, daß dieses Phänomen eine ausgesprochen soziale Komponente besitzt. Der Sprecher oder Schreiber will nicht als ungebildet auffallen und paßt sich an, hier dem Griechischen, so wie er es sieht. Hyperkorrektur wird typischerweise bei sozial Aufstiegswilligen beobachtet, die sich dem als Norm empfundenen Sprachgebrauch höherer Schichten anzupassen bemühen (Wikipedia). Aber er schießt dabei über das Ziel hinaus, es ist eben eine Hyperkorrektur. Und aus der Sicht der für vorbildlich gehaltenen Sprachnorm stellt dies einen Fehler dar (Wikipedia).

Etwas ähnliches habe ich persönlich bei der Aussprache deutscher Wörter beobachten können. Ich bin in Norddeutschland geboren worden und dort aufgewachsen, sozialisiert worden, wier man heute sagt. Dann hat es mich beruflich nach Süddeutschland verschlagen, und zwar in das Land der Schwaben. Das war schon ein Kulturschock. Lustig war es allerdings, als mir schwäbische Kollegen klarmachen wollten, daß ich einige deutsche Wörter nicht korrekt aussprechen würde, wobei doch die Norddeutschen so stolz auf ihr Hochdeutsch seien. Tatsächlich hat im Schwäbischen jemand, der Hochdeutsch spricht, einen arroganten Touch. Umso mehr freuten sie sich, mir klarmachen zu können, daß "Städte" mit "ä" geschrieben werden und deshalb auch mit "offenem" ä ausgesprochen werden müßten, und nicht mit "breitem" ee. Das gelte z.B. auch für die Aussprache von "Bären" und "Beeren". So ist es aber nicht. Die Unterscheidung zwischen diesen beiden Aussprachen geschieht üblicherweise schon über den Sinn des Satzes (Wikipedia). Auch sie waren auf den Fehler der Hyperkorrektur hereingefallen.

Literatur:
(1) Pick, AMNG I/1, 1898
(2) Hristova/Hoeft/Jekov, Nicopolis ad Istrum, 2017
(3) Wikipedia
Dateianhänge
nikopolis_domna_HrHJ(2017)8.17.48.3.jpg
nikopolis_domna_HrHJ(2017)8.17.48.6.jpg
nikopolis_domna_HrHJ(2017)8.17.48.7.jpg
nikopolis_domna_HrHJ(2017)8.17.52.3.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Di 23.01.18 20:53

Stesichoros, der Dichter

Es gibt eine Reihe antiker Münzen, auf denen berühmte Dichter, Philosophen und Wissenschaftler abgebildet sind. Am bekanntesten sind wohl die Münzen mit Homer, aber es gibt auch welche mit Hipparch, Pythagoras, Chrysipp, Hippokrates oder seltener mit Anakreon. Nachdem antoninus1 seine Münze aus Soloi Pompeiopolis mit Aratos vorgestellt hat, habe ich das Glück gehabt, daß mir Stesichoros über den Weg gelaufen ist, eine Neuentdeckung, die ich euch nicht vorenthalten will.

Obwohl er einer der bedeutendsten antiken Dichter ist, war er mir bisher unbekannt. Bei Bruno Snell, den ich sehr verehre - nicht nur weil er von meiner Schule, dem Johanneum Lüneburg, stammt, kommt er 1946 nur in einem kürzeren Abschnitt vor als bukolischer Dichter. Ja, ein Wissenschaftler hat einmal gesagt: "Kein anderer lyrischer Dichter ist von der Zeit so unfreundlich behandelt worden wie Stesichoros!". Dies hat seinen Grund darin, daß er in der Poetik des Aristoteles, in der dieser
die Entwicklung der Tragödie behandelt, keine Rolle spielt. Und dessen Bücher haben die abendländische Wissenschaft für mehrere Jahrhunderte entscheidend beeinflußt. Aber inzwischen ist er "wiederentdeckt" worden, auch durch bisher unbekannte Texte in den Oxyrhynchus Papyri, sowie dem Lille Papyrus, und seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts beschäftigen sich die Wissenschaftler vermehrt mit ihm, so daß er die ihm gebührende Stellung hoffentlich wieder erhalten wird. Aus diesen Gründen wird dieser Artikel etwas umfangreicher werden. Doch zunächst

Die Münze:
Sizilien, Thermai Himeraiai, spätes 2. - frühes 1. Jh. v.Chr.
AE 26, 12.56g, 90°
Av.: Büste der Tyche, verschleiert und mit Mauerkrone, n.r., dahinter Cornucopiae
Rv.: ΘEPMITAN IMEPAIΩN
Der Dichter Stesichoros, in Himation, n.r. stehend, schreibt mit der re. Hand ein
Gedicht auf eine Wachstafel in der li. Hand; ein langer Stab gegen seine re.
Schulter gelehnt.
Ref.: Calciati I S.120, 18; BMC Sicily S.84, 9; HGC 2 1616 (R2); nicht in SNG ANS,
SNG Copenhagen, SNG München, SNG Morcom
äußerst selten, S+, dunkelgrüne Patina, etwas porös, leichte Korrosion
Pedigree:
ex Roma Numismatics e-sale 2 (2. Nov. 2013), Lot 28
ex Forum Ancient Coins

Anm.:
Romolo Calciati, Corpus Nummorum Siculorum (CNS), The Bronze Coinage, Vol. I: Nordost-Sizilien, Westsizilien. 1983
Calciati schreibt, dieser Typ sei selten und ganz besonders in besserem Zustand, weil er - wie auch viele andere sizilische Ausgaben der römischen Zeit - geprägt wurde auf Metall von minderer Qualität, das von Korrosion bedroht ist.

Sein Leben:
Stesichoros, wurde um 630 v.Chr. in Metauros/Kalabrien geboren und starb 555 in Katane (heute Catania) in Sizilien. Er war damit ein Zeitgenosse der Sappho. In Catania gibt es noch heute die Piazza Stesicoro. Daß als sein Geburtsort manchmal Himera angegeben wird, hat seinen Grund darin, daß er später in seinem Leben von Metauros nach Himera zog. Als die Karthager 409 v.Chr. Himera zerstörten, gründeten die Überlebenden nicht weit davon entfernt den Ort Thermai Himeraia. Auch hier und noch unter den Römern galt Stesichoros als ihr berühmtester Bürger. Sein eigentlicher Name war Tisia. Stesichoros wurde er erst später genannt.

Lyrik:
Stesichoros schrieb vorwiegend in Dorisch, wie es in Magna Graecia und Sizilien üblich war, nahm aber auch ionische Einflüsse auf. Die Alten verglichen seine lyrischen Qualitäten mit der Stimme einer Nachtigall, die sich bei seiner Geburt auf seine Lippen gesetzt und ihm diese Gabe geschenkt haben soll Diese Geschichte wurde noch von Plinius dem Älteren wiederholt. Hieronymus schreibt, daß seine Gedichte am Ende seines Lebens immer süßer und einem Schwanengesang ähnlicher geworden seien. Von seinen Gedichten habe ich nur eins gefunden bei poemhunter.com und in Englisch. Aber ich war begeistert. Hier ist die Übersetzung:

Vergeßt die Kriege
Es ist Zeit zu singen
Holt heraus die Flöte aus Phrygien
und erinnert euch an die Lieder unserer blonden Grazien.

Der Lärm der zwitschernden Schwalben:
Es ist schon Frühling.


Die Alexandriner zählten ihn zum Kanon der 9 bedeutendsten lyrischen Dichter. An dessen Spitze stand zwar Pindar, aber Stesichoros hatte einen bedeutenden Platz inne.

Mit seinem Werk über den Hirten Daphnis war er der Begründer der bukolischen Lyrik. Darunter versteht man eine Art von Lyrik, die unter Hirten in einer romantischen Naturlandschaft, meist Arkadien, spielt, und den Gegensatz zum alltäglichen Leben betont. Einer der bekanntesten bukolischen Dichter war später Theokrit.

Epik:
Aber am meisten hat Stesichoros durch seine epischen Fähigkeiten beeindruckt. Er übte einen bedeutenden Einfluß aus auf die Darstellung der Mythologie im 6. Jahrhundert und auf die Entwicklung der attischen dramatischen Dichtung. Er kennzeichnet am deutlichsten den Übergang vom Vortrag des Rhapsoden, wie er z.B. zu Homer gehört, zum Chorgesang in den Tragödien (Pauly).

Nach der Suda hat er 26 Rollen geschrieben, von denen leider nur Fragmente auf uns gekommen sind. Seine Schriftstücke behandeln vor allem den trojanischen Krieg und verschiedene Heroenmythen, insbesondere die von Herakles. Er widmete sich aber auch den Sagen und Mythen seiner eigenen Zeit und zeitgenössischen Ereignissen. Aristoteles berichtet z.B., daß er eine Rede gegen die Ambitionen des Phalaris auf die Tyrannis gehalten habe.

Von seinen Werken möchte ich nur auf 2 näher eingehen: Seine Helena und die Palinodie, die beide in Zusammenhang zu sehen sind. In Helena schmäht er sie für ihren schlechten Charakter. Er tadelt sie wegen ihres Ehebruchs, so wie ihn Homer und Hesiod beschrieben haben, und den durch ihre Unmoral verursachten Untergang von Troja. Das war zu seiner Zeit üblich, kam z.B auch vor bei Sappho und Alkaios. Das Schlimmste aber war, daß er sie als Dreimalverheiratete (τριγαμος) bezeichnet hatte! Wegen dieser Blasphemie habe Helena ihn geblendet. Pausanias erzählt, daß Helena aber später einen Pilger zu ihm geschickt habe, der ihn über diese Zusammenhänge aufklärte. Daraufhin beschloß, er einen Widerruf zu schreiben, eben die Palinodie. Darin nimmt er alles zurück, was er vorher über sie geschrieben hatte, und behauptete nun, daß sie nie in Troja gewesen sei, sondern daß Paris nur ein Phantom nach Troja entführt habe, um das dann schwer gekämpft wurde. Die wahre Helena aber sei nach Ägypten gebracht worden, wo sie Menelaos nach Ende des Trojanischen Krieges wiedergefunden habe. Daraufhin habe er seine Sehkraft zurückerhalten. Grossardt meint, daß das Motiv von Blendung und Heilung hier von Isis auf Helena übertragen worden sei. Wahrscheinlich aber ist dieses Ereignis, von dem Stesichoros selbst schreibt, nur allegorisch gemeint ("Da war ich wohl mit Blindheit geschlagen!"), und Stesichoros hat den Widerruf aus Rücksicht auf Sparta geschrieben, wo Helena als Gottheit sehr verehrt wurde. Die Palinodie habe auch aus 2 Teilen bestanden: Im ersten habe er Homer wegen seiner verleumderischen Texte getadelt, im zweiten Hesiod.

Die Palinodie, der Widerruf, wurde ein wichtiges Stilmittel der griechischen Dichtung und Literatur. Das Griechische liebte ja schon von der Sprache her das μην - δε (= zwar - aber), das Denken in Gegensätzen. Platon setzte es in seinem Phaidros ein, wo Sokrates sich erst verächtlich ausläßt über den "Wahnsinn" des Eros und die schändliche Rolle, die er bei den Liebesaffären der Menschen spielt, um dann im 2. Teil (der "Palinode des Sokrates") den Eros zu preisen als Ergriffenheit der Seele und göttlichen Ursprungs.

Der Lille Papyus:
Am meisten über seinen Stil haben wir aus dem Papyrus erfahren, der 1976 als Verpackungsmaterial in einer Mumienkiste im Museum von Lille gefunden wurde, und nach dem Fundort Papyrus Lille genannt wird. Der Inhalt beschäftigt sich mit den Sagen von Theben und der bedeutendste Teil ist die Rede der Königin Jokaste zu ihren Söhnen Eteokles und Polyneikes. Um den gegenseitigen Brudermord zu verhindern, der ihnen prophezeit worden war, bietet sie dem einen den Palast von Theben an, dem anderen ihren Reichtum und die Herden, dies alles in lyrisch ausgefeilten Sätzen. Ödipus ist zu diesem Zeitpunkt augenscheinlich schon tot. Indem Stesichoros aber Ödipus zum Vater ihrer Söhne macht, ist er wohl der erste, der das Thema der inzestuösen Vaterschaft in diese Mythe einführt. Euripides übernimmt von Stesichoros das Motiv, daß Jokaste versucht, den Streit ihrer beiden Söhne zu schlichten, allerdings vergeblich. Die hier gefundenen Texte bestätigen seine Rolle als Bindeglied zwischen der epischen Erzählkunst des Homer und der Lyrik von Pindar. Er wurde deshalb auch der "lyrische Homer" genannt.

Einfluß auf die Tragödie:
Von großer Bedeutung war er auch für die Entwicklung der Tragödie. Besonders deutlich zeigt dies seine Orestie in zwei Büchern, die Euripides als Vorlage dienten.
Die Einteilung der Chorlieder in die 3 Teile Strophe, Antistrophe und Epode (Schlußgesang), die sog. triadische Struktur, wurde von den Griechen dem Stesichoros zugeschrieben, obwohl sie wohl bereits von Archilochos eingeführt worden war. Unter Bakchylides und dann unter Pindar erreichte sie die höchste Blüte. Stesichoros war überhaupt der erste, der die Gesänge zur Kithara durch einen Chor begleiten ließ. Das ist auch die genaue Bedeutung seines Namens: Derjenige, der der Kithara einen Gesangschor hinzugestellt hat.

Die Tabulae Iliacae:
Die kleinen Reliefs stammen aus der Zeit des Augustus und zeigen Darstellungen aus der Ilias. Die bedeutendste, die Tabula Iliaca Capitolina, wurde 1683 gefunden und befindet sich heute im Kapitolinischen Museum in Rom. In der Mitte zeigt sie einen eng beschriebenen Pfeiler, links die Darstellung der Zerstörung Trojas, das Grab Hektors, das Schiffslager und die Flucht des Aeneas, rechts Szenen aus dem Trojanischen Krieg. Es findet sich auf ihr die griechische Inschrift: "Die Plünderung von Troja nach Stesichoros". Die Tabulae Iliacae gaben wohl alexandrinisches Wissen wieder und dienten der Bildung der Bürger. Sie sind wichtig, weil sie die sog. pseudo-homerische Mythologie behandeln, bei der es um die Zeit nach dem Fall Trojas geht, und die zum größten Teil verloren ist.

Bilder:
(1) Münze
(2) Büste des Stesichoros aus Catania
(3) Tabula Iliaca Capitolina
(4) Fragmente der Papyri Oxyrhinchus
(5) Fragmente des Papyrus Lille

Quellen:
(1) Homer, Ilias
(2) Hesiod, Theogonie
(3) Archilochos, Gedichte, Tusculum
(4) Sappho, Lieder, Tusculum
(5) Eclogae Poetarum Graecorum, Teubner
(7) Plato, Phaidros
(8) Strabo, Geographica
(9) Plinius der Ältere, Naturgeschichte

Literatur:
(1) Peter Grossardt, Stesichoros zwischen kultischer Praxis, mythischer Tradition und
eigenem Kunstanspruch, Zur Behandlung des Helenamythos im Werk des
Dichters aus Himera, Leipziger Studien zur klassischen Philologie 9, Tübingen
2012
(2) Meyers Enzyklopädisches Lexikon
(3) Der Kleine Pauly, dtv
(4) Bruno Snell, Die Entdeckung des Geistes, Studien zur Entstehung des
europäischen Denkens bei den Griechen, Claassen&Goverts Hamburg 1946
(5) J. Vurtheim, Stesichoros, Lyrik und Biographie, Leyden 1919 (Reprint)

Online-Quellen:
(1) Google Bilder
(2) Wikipedia
(3) Enzyclopaedia Britannica
(4) Roger Aluja, Reexamining the Lille Stesichorus about the Theban Version of
Stesich, über http://www.academia.edu
(5) http://www.poemhunter.com

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
Teisias_BMC9_2.jpg
Thermai Himeraiai BMC 9
Stesichorus.jpg
Büste des Stesichoros aus Catania
TI capitolina_#2.jpg
Tabula Iliaca Capitolina
POxy Stesichorus fragment_2.jpg
Fragmente der Papyri Oxyrhinchus
papyrus Lille #1.jpg
Fragmente des Papyrus Lille
Zuletzt geändert von Peter43 am Do 15.02.18 21:32, insgesamt 7-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3506
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von ischbierra » Di 23.01.18 21:42

Sehr interessant; vielen Dank für Deinen Beitrag.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Do 15.02.18 21:34

Herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Selbst wenn es nur der einzige ist, ich schreibe diese Artikel immer auch für mich selbst!

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
rosmoe
Beiträge: 184
Registriert: Fr 11.08.17 18:09
Wohnort: Im Südwesten
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von rosmoe » Do 15.02.18 22:17

Ich lese deine interessanten Beiträge auch mit Freude, vor allem, da sie sich nicht nur auf das Sammeln und Vorzeigen von Münzen beschränken, sondern deren historischen Kontext aufzeigen. Chapeau! :wink:
Aus so krummem Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden. (Immanuel Kant)

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Sa 17.02.18 15:08

Der Eros des Praxiteles aus Parium

Das wertvollste Kunstwerk, das je in Nikopolis ad Istrum gefunden wurde, ist mit Sicherheit die Statue des Eros, die sich heute im Archäologischen Museum in Sofia befindet. Sie stammt aus dem 2.Jh. n.Chr. und wird für eine römische Kopie des Eros von Parium des Praxiteles aus dem 4.Jh gehalten, dem man hier aber einen Baumstumpf hinzugefügt hat, an dem sein geschlossener Köcher lehnt.

Dieser Eros war bereits in der Antike sehr berühmt und Praxiteles selbst hielt sie für sein bedeutendstens Werk. Obwohl in Nikopolis eine große Zahl von Münzen mit Abbildungen des Eros geprägt worden ist, befindet sich eigenartigerweise keine darunter, die diese Statue zeigt, im Gegensatz zur Statue des Apollo Sauroktonos, ebenfalls von Praxiteles, von der in Nikopolis eine Kopie gestanden hat.

Leider ist uns dieser Eros nicht erhalten geblieben. Aber er wird von Plinius dem Älteren in seiner Naturalis Historia erwähnt (NH 36.4), wo er als nackt beschrieben wird.

Eine weitere Statue, die am Monte Cavallo in Rom gefunden wurde, wird ebenfalls als römische Kopie identifiziert, der Eros Borghese. Diese Statue gehörte ursprünglich Domenico Biondo, einem Angestellten von Papst Paul V. Borghese, und kam 1608 in die Borghese Sammlung. Sie wurde früher auch Genius Borghese genannt und Arme, Beine und Flügel sind moderne Nachbildungen. Diese Statue gehört zu den sieben bedeutendsten Stücken der Borghese Sammlung, die Frankreich 1807 erworben hat, und befindet sich heute im Louvre.

Die genaueste Darstellung jedoch findet sich auf den Münzen von Parium selbst. Parium war neben Thespiae der Hauptort der eigentlich in griechischer Zeit ungewöhnlichen Verehrung des Eros als Gott. Diese Verehrung ist vorgriechisch und stammt sicherlich aus pelasgischer Zeit. Das alte Idol scheint hermenförmig gewesen zu sein, wie es auch auf den Münzen dargestellt ist (Roscher). Ich stelle hier 3 Münzen aus meiner Sammlung vor.

1. Münze:
Mysien, Parium, Severus Alexander, 222-235
AE - AE 20, 6.15g, mm, °
Av.: IMP SEV - ALE - XANDER AVG
Kopf mit Strahlenkrone n.r.
Rv.: DEO CVPIDIN - I COL IC IL A(?) PA
Eros, nackt, mit ausgebreiteten Flügeln halblinks stehen, Chlamys über dem li. Arm, die
li. Hand auf die Hüfte gestützt, die re. Hand ausgestreckt über eine kleine Säule mit
Hermeskopf (Herme)
Ref.: RPC IV online temp 3886 (3 Ex., alle vom selben Stempel); nicht in BMC Mysia, nicht in
SNG Copenhagen, von Aulock, France, Tübingen, Canakkale, Leypold
extrem selten, SS, gut zentriert, etwas schmaler Schrötling
Hier finden wir die ungewöhnliche, sonst nicht bekannte Legende DEO CVPIDINI: dem Gott Cupidus.

2. Münze:
Mysien, Parium, Aemilianus, 253
AE - AE 21, 4.6g
Av.: IMP M AEM AEMILIANVS.A
Büste, drapiert und cürassiert, belorbeert, n.r.
Rv.: CGI - HP
Eros, nackt, mit ausgebreiteten Flügeln halblinks stehen, Chlamys über dem li. Arm, die
li. Hand auf die Hüfte gestützt, die re. Hand ausgestreckt über eine kleine Säule mit
Hermeskopf (Herme)
Ref.: RPC IX, 377; SNG France 1515
Pedigree: ex Numismatik Naumann Auction 43, 1. May 2016, Lot 632
CGIHP = Colonia Gemella Iulia Hadriana Pariana

Am deutlichsten aber sieht man - trotz der hier schlechten Erhaltung - die laszive Haltung des Eros, die typisch praxitelische S-Form, und seine Kopfneigung nach hinten und oben, die von der RE als "erotisch sehnsüchtig" bezeichnet wird, auf den Münzen des Commodus:

3. Münze:
Mysien, Parium, Commodus, 177-192
AE - AE 25, 7.31g, 24.69mm, 180°
Av.: M CAE L AV - COMODVS
Büste, bartlos, drapiert und cürassiert, belorbeert, n.r.
Rv.: [DEO CV]PIDINI - [COLON IVL HAD PA]
Eros, nackt, mit ausgebreiteten Flügeln halblinks stehen, Chlamys über dem li. Arm, die
li. Hand auf die Hüfte gestützt, die re. Hand ausgestreckt über eine kleine Säule mit
Hermeskopf (Herme)
Ref.: RPC IV 3151
Diese Statue hatte - wie man auch hier sieht - einen homoerotischen Touch und der Rhodier Alchidas oder Alketas soll sich an ihr vergangen haben, was durch verräterische Spuren bewiesen wurde. Eine solche Geschichte wird auch von der Knidischen Aphrodite des Praxiteles erzählt.

Einen Disput gibt es um die Chlamys, die Eros auf den Münzen über dem li. Arm trägt. Plinius schreibt, daß die Statue nackt war. Deshalb wurde diese Chlamys zunächst als Stützsäule beschrieben (Roscher). Dieser Beschreibung widersprechen aber alle Münzbilder, die klar eine Chlamys zeigen. Vielleicht hat die Chlamys eine dahinter stehende Stützsäule verborgen (Jarman).

Parium:
Parium, griech. Parion, war in der Antike eine größere Hafenstadt der Adrasteia an der südlichen Küste der Dardanellen in der Nähe von Lampsakos. Die Adrasteia war eine Ebene in Mysien, durch die der Granykos floß, an dem 334 v.Chr. die erste große Schlacht stattfand, in der Alexander der Große die Perser besiegte. Gegründet wurde Parium wahrscheinlich von Bewohnern der Insel Paros. Es gehörte später zum Reich der Attaliden von Pergamon und wurde unter Augustus zur Colonia Iulia Augusta Pariana. Es hatte immer enge Beziehungen zu Thrakien und Asia minor und besaß in römischer Zeit 2 Häfen. Seine Bedeutung lag darin, daß es den Schiffsverkehr vom Bosporus in die Ägäis kontrollierte. Parium prägte eine große Anzahl von Münzen, von denen die bekanntesten Typen das Gorgoneion zeigen.

Praxiteles:
Praxiteles, der Sohn des Kephisodotos des Älteren, ebenfalls eines Bildhauers, war neben Skopas und Lysipp der wohl berühmteste griechische Bildhauer der Spätklassik im 4. Jahrhundert v.Chr. Seine genauen Lebensdaten sind nicht bekannt, aber 364 war nach Plinius das Jahr seiner größten Werke. Seine Bedeutung liegt darin, daß er die erhabene Strenge des Phidias ablöste durch eine Darstellung, die mehr das Menschliche betonte. Die Götter stiegen sozusagen vom Himmel herab auf die Erde. Er arbeitete in der Regel mit Marmor und war bekannt durch eine unglaublich feine Oberflächenbehandlung , die den Marmor wie lebende Haut aussehen ließ. So hoben sich seine Göttergestalten allein durch ihre Schönheit und Anmut von den Sterblichen ab. Sie waren aber nicht weiß, sondern er ließ sie oft von Nikias bemalen. Zur Dynamik der Körperrhytmik trug auch die S-förmige Körperhaltung bei, die man praxitelisch nannte. Dabei verlängerte er seine Gestalten oft, so daß man manchmal auch von einem spätklassischen Manierismus spricht.

In der Antike wurden ihm über 50 Werke zugeschrieben. Das berühmteste ist wohl die Aphrodite von Knidos. Sie war das überhaupt erste lebensnahe Abbild einer nackten Frau. Damit führte Praxiteles die weibliche Aktfigur als eines ihrer Hauptthemen in die Kunst ein. Für diese Plastik soll ihm seine Geliebte, die Hetäre Phryne, Modell gestanden haben. Die bekannteste römische Kopie - die Nachbildung einer hellenistischen Umformung aus dem 2. Jh. v.Chr. - ist die Kapitolinische Venus im Kapitolinischen Museum in Rom.

Hoch gefeiert waren die Statuen des Eros von Thespiae und des Eros von Parium. Den Apollo Sauroktonos (den Eidechsentöter) haben wir schon öfter besprochen. Nikopolis ad Istrum wird wohl eine Kopie besessen haben und scheint darauf sehr stolz gewesen zu sein, denn er erscheint häufig auf ihren Münzen. Das gilt ebenso für den Apollo Lykeios aus Markianopolis, der wahrscheinlich von Praxiteles stammt, obwohl auch Euphranor genannt wird.

Alle seine Werke kennen wir nur aus Beschreibungen und von römischen Kopien, mit einer Ausnahme: 1877 wurde im Heratempel von Olympia die Statue eines Hermes mit dem kleinen Dionysos gefunden, die sich heute im Museum in Olympia befindet. Sie gilt heute allgemein als Original des Praxiteles, nicht nur wegen ihrer Oberflächenbearbeitung, sondern auch deswegen, weil sie genau an der Stelle gefunden wurde, die Pausanias im 2. Jh. n.Chr. in seinen Reisebescheibungen genannt hatte.

Literatur:
(1) Plinius, Naturgeschichte, übersetzt von Gottfried Große, 11. Band, Frankfurt am Mayn 1787
(2) Pausanias , Reisebeschreibungen
(3) Wilhelm Heinrich Roscher, Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen
Mythologie, Leipzig 1884
(4) Realenzyklopädie (RE)
(5) Wikipedia
(6) Francis Jarman, Eros on Roman Provincial Coinage

Hinzugefügt habe ich:
(1) ein Bild der Statue des Eros aus Nikopolis, jetzt im Archäologischen Museum Sofia
(2) ein Bild der Statue des Eros Borghese, jetzt im Louvre
(3) ein Bild der Münze des Severus Alexander
(4) ein Bild der Münze des Aemilianus
(5) ein Bild der Münze des Commodus

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
Eros_Nicopolis Sofia.jpg
Eros Nikopolis
Eros_Borghese_Louvre.jpg
Eros Borghese
parium_sev_alex_RPCIVonline_temp3886.jpg
Parium, Severus Alexander
parium_aemilianus_SNG France1515.jpg
Parium, Aemilanus
parium_commodus_RPCIV3151.jpg
Parium, Commodus
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12172
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Peter43 » Do 27.12.18 22:47

Liebe Freunde der Provinzialmünzen!

Heute möchte ich euch eine meiner Lieblingsmünzen vorstellen und dazu einige Ergebnisse meiner Recherchen.

Münze:
Moesia inferior, Tomis, Philipp II. & Serapis, 247-249
AE 26, 13.84g
Av.: M IOVΛIOC ΦIΛIΠΠOC / KAICAP
Die sich gegenüberstehenden Büsten des Philipp II., drapiert und cürassiert, barhäuptig, n.r., und des Serapis, drapiert und mit Kalathos, n.l.
Rv.: MHTPOΠ ΠONT - O - V TOMEΩC
Hera, in Chiton und Himation, frontal stehend, nach li. blickend, stützt sich mit der erhobenen Linken auf langes Szepter und hält in der
vorgestreckten Rechten Patera
Ref.: a) AMNG I/2, 3591 (1 ex., Odessa Mus.)
b) Varbanov 5813 (zitiert AMNG 3591)
Selten, SS, konzentrische Kreise als Reste der Glättung

Die Darstellung der Hera auf der Rs. ist außerordentlich ungewöhnlich. In ihrem fast durchsichtigen Chiton sieht sie eher aus wie Aphrodite als die verehrenswürdige Königin des Himmels. Nach Pat Lawrence ist es möglich, daß die Rs. eine Variante der Hera Borghese darstellt. Bei dieser Statue wurde auch lange darüber diskutiert, ob sie Hera oder Aphrodite darstellt. So wurde z.B. vermutet, daß sie eine Kopie der Aphrodite Euploia von Amyklai sei.

Kunstgeschichte:
Der Archetyp der sog. Hera Borghese wurde 1834 in der Villa dei Bruttii Praesentes am Monte Calvo in den Sabinerbergen gefunden und danach in der Villa Borghese in Rom ausgestellt. Daher ihr Beiname. Bei ihr handelt es sich um die römische Marmorkopie eines griechischen Bronzeoriginals. Es ist ja bekannt, daß die Griechen üblicherweise ihre Statuen in Bronze gossen, während die Römer eine Vorliebe für Marmor hatten und ihn auch für ihre Kopien der griech. Bronzestatuen benutzten. 1803 wurde sie von Napoleon in den Louvre verbracht. Nach ihrer Rückgabe wurde sie 1890 von Helbig für die Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen gekauft. Andere Gipsabformungen finden sich auch in den Vatikanischen Museen (Museo Chiaramonti), im Museo Palatino und im Castello Aragonese Museum in Baiae.

Nach Mette Moltensen stammt die römische Kopie aus dem 2.Jh. n.Chr. Das griechische Original stammt aus der 2.Hälfte de 5.Jh. v.Chr., wie kunsthistorische Untersuchungen ergeben haben:

(1) Körper und Gewand sind gleichgewichtig. Das Gewand wird nicht besonders betont, sondern fällt locker, seiner natürlichen Schwerkraft folgend, nach unten. Es ist
von der gleichen schwingenden Bewegung erfaßt wie der Körper. Dies entspricht den Vorstellungen der Hochklassik in der 2. Hälfte des 5. Jhs. v.Chr. Die Vermutung spricht vom Umkreis der Schule des Phidias.

(2) Das Gewand ist ihr von der Schulter gerutscht. Sie trägt nur einen dünnen Chiton, der die weiblichen Körperformen deutlich hervorhebt. Dieser erotische Touch ist der Hauptgrund dafür, daß die neuere Forschung sie als Bild der Aphrodite deutet. Die teilweise Entblößung der Aphrodite steht der Entstehungszeit nicht entgegen. Ende des 5. Jhs. war dies bereits möglich.

(3) Das Schwingen und die hochklassische S-Form, die wir bei der Hera Borghese noch sehen können, wurde in der Mitte des 4. Jhs. abgelöst von einem System der Gegensätzlichkeit. Die Rhythmisierung wird zwischen Ober- und Unterkörper gebrochen. Dabei übernimmt das Gewand die Gliederung in Form eines querliegenden Bausches, der nicht mehr organisch durch die Körperbewegung verursacht ist, sondern von außen aufgelegt ist.

(4) Um diese neuere Sicht zu verdeutlichen, habe ich ein Bild der Hera Barberini hinzugefügt. Diese Statue wurde im späten 17. Jh. auf dem Viminal in Rom gefunden und erhielt ihren Namen nach dem ersten Eigentümer, dem Kardinal Francesco Barberini. Heute steht sie in den Vatikanischen Museen (Museo Pio-Clementino). Man sieht, wie hier das Gewand eine viel stärkere Betonung bekommen hat, als bei der Hera Borghese. Auch der Bausch, der Ober- und Unterkörper gliedert, findet sich hier bereits. Man vermutet, daß das griechische Original von Alkamenes (gest. um 400 v.Chr.) stammt, einem Schüler des Phidias, der bedeutende Bildwerke für Athen und Olympia geschaffen hat. Mit ihm befinden wir uns bereits in der Zeit nach der Hochklassik.

Anmerkungen:
Derr deutsche Archäologe Wolfgang Helbig (1839-1915) war 25 Jahre lang in Rom der Vertreter des dänischen Brauers Carl Jacobsen, des Begründers der Ny Carlsberg Glyptothek. In dieser Zeit kaufte er mehr als 950 Skulpturen und Altertümer für dessen Sammlungen in Kopenhagen. Die Zeit war günstig dafür, weil durch die großen Bauvorhaben nach der italienischen Einigung bedeutende antike Funde gemacht wurden und gleichzeitig hochverschuldete adlige Familien ihre Sammlungen verkauften.

Literatur:
(1) Ina Altripp, Athenastatuen der Spätklassik und des Hellenismus, Arbeiten zur Archäologie, Böhlau Verlag Köln 2010
(2) Adolf B.Borbein, Die griechische Statue des 4.Jh. n.Chr. Form-analytische Untersuchungen zur Kunst der Nachklassik, in "Jahrbuch drer deutschen
Archaeologischen Instituts, Bd. 88, 1973, books.google.de
(3) A. Delivorrias, Der statuarische Typus der sog. Hera Borghese in: H. Beck – P. C. Bol (Hrsg.), Polykletforschungen (Berlin 1993), 221ff., Abb. 4, 7, 9 Zenon
(4) Mette Moltesen, Catalogue Imperial Rome II. Statues. Ny Carlsberg Glyptothek (2002), 42f., Kat.Nr. 1 Zenon
(5) R. Neudecker, Die Skulpturenausstattung römischer Villen in Italien (Mainz 1988), 181, Kat.Nr. 35, 2 Zenon
(6) Karen Schoch, Die doppelte Aphrodite - alt und neu bei griechischen Kultbilden, Universitätsverlag Göttingen 2009 books.google.de
(7) Wikipedia

Hinzugefügt habe ich
(1) Das Bild der Hera Borghese aus der Ny Carlsberg Glyptothek in Kopenhagen
(2) Das Bild der Hera Barberini aus den Vatikanischen Museen (Museo Pio-Clementino)

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
tomis_philippII&serapis_AMNG3591.jpg
Hera Borghese Kopenhagen.jpg
Hera Borghese Kopenhagen
Hera Barberini.jpg
Hera Barberini
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1241
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von quinctilius » Do 16.05.19 14:28

Hallo,

diese beiden Quadrantes von Caligula habe ich mir gegönnt. Die Inschrift :

PON • M TR • P • III • P • P • COS • TERT

datiert die Münzen in das Jahr 40, als Caligula zum 3. mal die tribunizische Amtsgewalt erhielt.
Weiss jemand, wie der Pileus zwischen dem S.C. zu deuten ist ? Traditionell wurde diese Kopfbedeckung
bei den Römern als Symbol für Befreiung oder Freiheit verwendet. Vgl. den Pileus auf den Denaren des Brutus und Galba (Libertas)
Caligula hatte ja ein gestörtes Verhältnis zum Senat -um es vorsichtig zu formulieren- und viele seiner Verrückheiten (Lieblingspferd als Konsul etc.) waren
bösartige Angriffe auf die Würde des Senats.
Hat jemand eine Idee ?

VG
Quinctilius
Dateianhänge
qBo486QrMg8YNSi7Zb2FGNe5Dk3tQ9.jpg
mW2E7PrtABp65rLDB8fxTKk43o4YT9.jpg
752619.jpg
995118.jpg
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1970
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Mynter » Do 16.05.19 20:24

Einem Artikel zu diesen Quadranten zufolge ,bezieht sich die Verwendung des Pileus auf die Befreiung von der 0,5 % Steuer auf Auktoinserloese. Befreiung ist danach als Befreiung von einen oekonomischen Joch zu verstehen.

Edit: Artikel gefunden : https://www.academia.edu/7653234/_Taxes ... 14_111-117
Zuletzt geändert von Mynter am Do 16.05.19 21:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1241
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von quinctilius » Do 16.05.19 21:14

...ah danke, das ist plausibel.
Na ja, ein Jahr später erfolgte dann die Befreiung von Caligula :-)

VG
Quinctilius
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • MDL? IS? IB? Pol. Münzen 18./19. Jhd
    von Numis-Sven » So 03.12.17 18:51 » in Sonstige
    3 Antworten
    1006 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Sven
    Mo 04.12.17 14:35
  • Münzen?
    von marbaz » So 03.06.18 22:01 » in Sonstige
    8 Antworten
    1401 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Reteid
    Sa 21.07.18 15:14
  • Münzen der Sueben
    von Tejas552 » Di 12.12.17 15:51 » in Römer
    13 Antworten
    1716 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Sa 30.12.17 22:01
  • Bestimmen von 3 Münzen
    von Giraffe » So 28.01.18 15:32 » in Griechen
    9 Antworten
    1010 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Giraffe
    Do 01.02.18 15:14
  • Lot römische Münzen
    von Adalrich » Fr 20.10.17 17:21 » in Römer
    31 Antworten
    2771 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Adalrich
    Do 16.11.17 20:31

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Eddop und 2 Gäste