Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

d_k
Beiträge: 64
Registriert: Di 04.04.17 19:08
Wohnort: südlich v. Flavia Solva
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von d_k » Mi 01.05.24 19:31

War wieder einmal eine interessante Erfahrung heute. Bei einer Familienfeier erwähnte meine Tochter ihren Besuch samt Mann und Kind im “Naturhistorischen Museum” in Wien.
Als ich nachfragte, ob sie auch das Münzkabinett besucht hätten gab es neben der eh schon erwarteten Verneinung noch viel Gelächter als wäre es das absurdeste der Welt. (Mein Interesse für Münzen ist im engsten Familienkreis bekannt, wird jedoch niemals in irgendeiner Form nachgefragt :)
Normalerweise erwähne ich nie irgendetwas in Richtung Münzen innerhalb der Familie oder im Bekanntenkreis da mir das Desinteresse wie heute wieder bestätigt eh bewußt ist.

Wie geht es euch mit eurer Sammlerleidenschaft bzw. Interesse für Münzen. Sprecht ihr darüber oder “genießt” ihr eurer Hobby ebenso im stillen?

Beste Grüße
d_k

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21424
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 10158 Mal
Danksagung erhalten: 4475 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Numis-Student » Mi 01.05.24 19:59

Bei mir weiss die Familie natürlich bescheid, auch wenn es da bis auf eine Ausnahme (mein Vater) wenig Interesse gibt, also Gespräche über das Thema eher schwierig sind.

Auf der anderen Seite ist es bei mir so (durch das Numismatikstudium und das berufliche Umfeld), dass beinahe der gesamte Freundes- und Bekanntenkreis aus Sammlern, wissenschaftlichen Numismatikern und Händlern/Auktionshausmitarbeitern besteht ;-)
ZB kommenden Freitag habe ich eine Gästerunde hier, wo bis zu Einladungen an etwa 15 "Münzinteressierte" gehen, normalerweise kommen dann immer etwa 5-8 Leute zusammen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Numis-Student für den Beitrag (Insgesamt 2):
Xanthos (Mi 01.05.24 21:27) • d_k (Do 02.05.24 10:20)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

shanxi
Beiträge: 4779
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 1632 Mal
Danksagung erhalten: 2881 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von shanxi » Mi 01.05.24 20:09

Ich habe in einer Vitrine noch die ersten 75 Matchbox Autos.

Die sind für Gäste hundertfach interessanter. :?

Ist aber OK, gibt ja Münzforen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor shanxi für den Beitrag:
d_k (Do 02.05.24 10:21)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1236
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 569 Mal
Danksagung erhalten: 437 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Stefan_01 » Mi 01.05.24 20:58

imaginäre Freunde hören am Besten zu, und reden nie zurück.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stefan_01 für den Beitrag:
d_k (Do 02.05.24 10:21)
MFG

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 399
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Reinhard Wien » Mi 01.05.24 21:08

d_k hat geschrieben:
Mi 01.05.24 19:31
... Besuch samt Mann und Kind im “Naturhistorischen Museum” in Wien.
Als ich nachfragte, ob sie auch das Münzkabinett besucht hätten gab es neben der eh schon erwarteten Verneinung noch viel Gelächter...
Ich glaub', diese Erfahrung haben wir alle schon da oder dort gemacht.

Aber unabhängig davon: Das Münzkabinett befindet sich im Kunsthistorischen Museum.

Ist zwar auch einer der großen Ringstraßenbauten, ebenfalls nach den Plänen von Semper und Hasenauer errichtet und nur wenige hundert Meter entfernt (genaugenommen das Nachbargebäude, dazwischen liegt nur der parkartige Maria Theresienplatz), aber eben ein eigenes Museum.

Jedes der beiden Museen ist derartig groß, dass der Besuch beider sogar für extrem Interessierte als Programm für einen einzigen Tag viel zu viel wäre. 😊
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Reinhard Wien für den Beitrag (Insgesamt 3):
KarlAntonMartini (Mi 01.05.24 21:19) • Xanthos (Mi 01.05.24 21:26) • d_k (Do 02.05.24 10:21)
Mancher sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten.

(Chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
dictator perpetuus
Beiträge: 677
Registriert: Do 06.02.20 22:22
Wohnort: Aachen
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 346 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von dictator perpetuus » Mi 01.05.24 21:21

Meine Mutter (69) findet meinen winzigen Hemiobol, meinen Caesar, meinen Tributpenny oder so schon interessant. Meine Freundin (32) durchaus auch.
Ich muss aber sagen, ich finde Münzen ohne interessante Historie auch langweilig. Ich würde nie Euromünzen sammeln geschweige denn ein Vermögen für eine für mich völlig uninteressante Grace Kelly mit Portrait mit für mich hässlichem flachen Relief zahlen. Ich kann mich auch nur wenig dafür begeistern, wenn ein Linksportrait selten ist, dass ich ein linksportrait habe, ist dann nur ein kleines Nice to have.

Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor dictator perpetuus für den Beitrag (Insgesamt 2):
d_k (Do 02.05.24 10:21) • Firenze (Fr 03.05.24 23:07)

Benutzeravatar
Xanthos
Beiträge: 1487
Registriert: Do 12.02.04 21:30
Hat sich bedankt: 207 Mal
Danksagung erhalten: 258 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Xanthos » Mi 01.05.24 21:22

Zu meiner grossen Freude ist mein bald dreijähriger Sohn sehr interessiert an Münzen (bzw. eigentlich allem, was man sammeln kann) und hat schon eine eigene kleine Münzsammlung. Er kommt auch sehr gerne mit auf Münzbörsen und würde am liebsten immer alles mit nach Hause nehmen. Das ist schon sehr toll :)

Die meisten meiner Verwandten und Bekannten finden das Thema antike Münzen spannend (zumindest oberflächlich). Da ich beruflich viel damit zu tun habe und auch im Freundeskreis viele Sammler sind, spreche ich das Thema bei Nichtsammlern aber eher selten an.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Xanthos für den Beitrag (Insgesamt 4):
Erdnussbier (Mi 01.05.24 21:24) • d_k (Do 02.05.24 10:21) • Firenze (Fr 03.05.24 23:07) • Pinneberg (Mi 08.05.24 00:39)

Benutzeravatar
Erdnussbier
Beiträge: 2470
Registriert: So 23.09.12 16:10
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 674 Mal
Danksagung erhalten: 776 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Erdnussbier » Mi 01.05.24 21:24

Hallo!

Da ich damit nicht "nerve" ist eigentlich alles gut.
Es gibt ja Leute die können nicht genug von sich selbst und ihrem Hobby erzählen weil es sonst niemanden interessiert.
Ich weißt, dass Münzen für die Meisten langweilig sind, aber mir macht es halt Spaß wie anderen Leuten ihre eigenen Hobbys das wird respektiert und belächelt wurde ich dafür noch nicht.
Wird immer nur gerne damit verwechselt dass ich Briefmarken sammle.
Und die Lieblingsfrage ist immer bei Leuten die davon erfahren: "Was ist die teuerste Münze die du in der Sammlung hast?"
Aus irgendeinem Grund denken die Leute immer nur an die achso teuren Fehlprägungen aus der Zeitung ;)
Reinhard Wien hat geschrieben:
Mi 01.05.24 21:08
Jedes der beiden Museen ist derartig groß, dass der Besuch beider sogar für extrem Interessierte als Programm für einen einzigen Tag viel zu viel wäre.
Zustimmung!
Und ich behaupte dass es im Naturhistorischen trotzdem Münzen gibt.
Fast am Ende gibt es ein paar schöne Kelten mit Artefakten und Erklärung zur Herstellung.

Grüße Erdnussbier

EDIT wegen Xanthos: Ich hoffe die Begeisterung hält an. Das wäre ja fast das schönste was dir passieren kann wenn es endlich mal den Fall gibt wo die Sammlung weitergeführt wird.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erdnussbier für den Beitrag (Insgesamt 3):
Xanthos (Mi 01.05.24 21:26) • d_k (Do 02.05.24 10:21) • Erro (So 05.05.24 14:38)
Suche Münzen & Medaillen aus Braunschweig-Wolfenbüttel 1685-1704

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6577
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Zwerg » Mi 01.05.24 21:29

Der Besuch eines reinen numismatischen Museums - oder auch nur der Münzabteilung - ist für einen Nicht-Münz-Nerd absolut frustierend.
Und oft genug auch für diesen!
Das muß man museumsdidaktisch schon richtig gut machen.
Das Britische Museum hatte dies vor einigen Jahren gut gelöst, als man stilistisch/thematisch verschiedene Objekte zusammen gruppierte
Vasen - Schmuck - Gebrauchsgegenstände - Münzen

Ansonsten sind "wir" schon eine sehr spezielle Spezies
Und aus sehr langer Erfahrung mit vielen Sammlern: Das "Gen" wird sehr selten weitergegeben

Grüße
Klaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zwerg für den Beitrag (Insgesamt 4):
Lackland (Mi 01.05.24 22:01) • d_k (Do 02.05.24 10:21) • Erro (So 05.05.24 14:37) • Pinneberg (Mi 08.05.24 00:41)
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 399
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Reinhard Wien » Mi 01.05.24 21:42

Erdnussbier hat geschrieben:
Mi 01.05.24 21:24
Reinhard Wien hat geschrieben:
Mi 01.05.24 21:08
Jedes der beiden Museen ist derartig groß, dass der Besuch beider sogar für extrem Interessierte als Programm für einen einzigen Tag viel zu viel wäre.
Zustimmung!
Und ich behaupte dass es im Naturhistorischen trotzdem Münzen gibt.
Fast am Ende gibt es ein paar schöne Kelten mit Artefakten und Erklärung zur Herstellung.
Ich habe nie etwas anderes behauptet. Das Naturhistorische Museum beherbergt (neben der Urzeit) die der Urgeschichte zugerechneten Epochen, daher werden dort auch keltische Fundstücke, zu denen auch Münzprägungen gehören, gezeigt.

Es ging sowohl im Ursprungsposting des Threaderstellers, als auch in meiner Antwort darauf, dezidiert um die Institution "Münzkabinett". Bitte nochmals nachlesen.
Mancher sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten.

(Chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 399
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Reinhard Wien » Mi 01.05.24 21:57

Stefan_01 hat geschrieben:
Mi 01.05.24 20:58
imaginäre Freunde hören am Besten zu, und reden nie zurück.
"Mein Freund Harvey"? 😉
Mancher sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten.

(Chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Lackland
Beiträge: 1882
Registriert: Fr 13.10.23 18:02
Wohnort: Vorderösterreich
Hat sich bedankt: 2300 Mal
Danksagung erhalten: 2913 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Lackland » Mi 01.05.24 22:07

Es geht wohl fast allen hier gleich: Auch meine Familie inkl. Ehefrau hat rein gar kein Interesse an Münzen. Und obwohl eigentlich alle - auch Freunde und Bekannte - wissen, dass ich Münzen sammle, ist das Desinteresse groß.
Noch hoffe ich aber, dass einer meiner minderjährigen Söhne doch noch ernsthaftes Interesse entwickelt…
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lackland für den Beitrag:
d_k (Do 02.05.24 10:21)
RESPICE FINEM

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 399
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von Reinhard Wien » Mi 01.05.24 22:30

Lackland hat geschrieben:
Mi 01.05.24 22:07
... Desinteresse groß.
Noch hoffe ich aber, dass einer meiner minderjährigen Söhne doch noch ernsthaftes Interesse entwickelt…
Wahrscheinlich sollte man bei der Motivation von Kindern nicht sofort auf "Feinste Qualität" drängen. Kinder wollen möglichst rasch eine große Menge an unterschiedlichen Sammelobjekten zusammenbekommen, sonst erlischt das Interesse sehr schnell. Über unterschiedliche Münzen lassen sich auch deutlich mehr geschichtliche Zusammenhänge ansprechen und erklären.

Und noch etwas: Das Interesse kommt oft mit zunehmendem Wissen, ein Thema betreffend. Diejenigen, die sofort die Augen verdrehen wenn das Thema Numismatik angesprochen wird, haben meist nur Angst sich zu blamieren, weil bei genauerem Nachfragen mitunter gar nicht bekannt ist, ob Mark Aurel im 2. Jahrhundert "vor" oder "nach" Christus lebte.

Wenn man sich dann darüber lustig macht, wird diese Person auch für die nächsten Jahrzehnte unwiederbringlich als möglicher begeisterter Zuhörer verloren sein. 🤔😕
Mancher sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten.

(Chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 564
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von prieure.de.sion » Do 02.05.24 00:00

Was ich bisher in Museen an Münzen gesehen habe, war fast ausschließlich enttäuschend. Während andere Exponate etwa 99% einer Ausstellung ausmachen - bekommen Münzen oft den kläglichen Rest von 1-2% Platz in den Ausstellungen. Dabei trägt doch oftmals gerade die Numismatik einen großen Teil zur Aufklärung bei.

Und die 1-2% an Ausstellungsfläche für Münzen war dann auch meistens lustlos und langweilig präsentiert. Ganz schlimm finde ich, wenn dann sogar fast nur moderne Museums Kopien in den Vitrinen liegen. Und dann nicht mal gut gemachte - selbst meine Freundin erkannte auf den ersten Blick, dass das billige Blech Kopien waren. Schlimm. Und das frustriert einen dann auch als Münzen Sammler - wenn man dann auch noch in dem einzigen Raum mit Münzen mit vor irgendwelchen neu glänzenden Blechmetall Münzen steht. Während ein Raum weiter ein Original 2000 Jahre alter Kinder Sarkophag steht.


Was die Familie / Verwandtschaft angeht - null Interesse. Braucht man nicht mal ansatzweise los legen. Die könnten mit Namen wie Severus Alexander, Claudius, Vespasian oder Caracalla null anfangen. Böhmische Dörfer.

Bekannt ist nur was man auch aus Hollywood oder noch aus der Schule kennt. Caesar, Brutus, Nero… und das war es dann - nicht mal mit Caligula kann man da noch punkten.

Und was die Münzen angeht - das wirklich einzige was alle interessiert, wenn man eine Münze mit BRVTVS raus kramt - die muss ja ein Vermögen wert sein, was kostet sowas? Und sind dann regelrecht enttäuscht, wenn man was von rund 1.000€ erzählt. Aber generell - wenn überhaupt - ist das einzige Interesse das aufflackert - was so eine Münze wohl wert ist. Das ist aber schon alles.

In einer Beziehung, Familie und Verwandtschaft ist Münzen sammeln ein recht einsames Hobby - und kommt direkt nach Briefmarken sammeln. Ein Onkel hat aus Streichhölzer Schiffe zusammen gebastelt - der hatte weitaus mehr Aufmerksamkeit für sein Hobby von Familienmitgliedern.

Ich kann mich allerdings nicht beschweren - meine Freundin begleitet mich ohne murren zu den Münzhändlern in der Stadt in der wir gerade sind. Und - wenn es nicht gerade jeden Tag ist - schauen wir uns auch gemeinsam römische Gebäude, Villen und Ausgrabungen an und auch wenn sie nicht geschichtlich alles versteht, zeigt sie doch Interesse. Urlaube wie letztens in Trier oder auch Rom schaut sie sich auch sehr gerne altertümliches und antikes an. Das ist mehr als man(n) erwarten kann.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor prieure.de.sion für den Beitrag (Insgesamt 2):
d_k (Do 02.05.24 10:21) • Erro (So 05.05.24 14:39)
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 2095
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 529 Mal

Re: Desinteresse an Münzen innerhalb d. Familie

Beitrag von klausklage » Do 02.05.24 01:44

Mein engerer Familien- und Freundeskreis weiß, dass ich Römer sammle, hat aber kein Interesse daran. Meine Frau erkennt meinen Lieblingskaiser Trajan nur deshalb, weil sie schon so oft nach Auktionen Päckchen bei der Post für mich abholen musste.

Im entfernteren Freundes- und Kollegenkreis erzähle ich das in der Regel nicht. "Münzsammler" klingt irgendwie so unsexy. :( Ich sage eher mal, dass ich mich für römische Geschichte interessiere.

Münzen im Museum sind selbst für mich uninteressant. Ich habe schon einige EID MARs gesehen, aber hinter einer dicken Plexiglasscheibe bringt das wenig. Da gehe ich schnell dran vorbei.

Olaf
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor klausklage für den Beitrag:
d_k (Do 02.05.24 10:22)
squid pro quo

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Manipulierte Münzen
    von Lucius Aelius » » in Römer
    5 Antworten
    791 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Münzen Zurodnung
    von MtbrHistorie » » in Römer
    8 Antworten
    992 Zugriffe
    Letzter Beitrag von dictator perpetuus
  • Diverse Münzen
    von Flo79 » » in Sonstige
    8 Antworten
    616 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Flo79
  • Römische Münzen
    von Axel 44 » » in Römer
    30 Antworten
    4125 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
  • 7 unbekannte Münzen ?
    von Kiste » » in Mittelalter
    3 Antworten
    789 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], prieure.de.sion und 8 Gäste